Freitag, 05.04. - 16.00 Uhr

Schmelzende Euromünze

Invest 2019 Neue Rezession – neue Euro-Krise?

Stand: 02.04.2019, 11:12 Uhr

Steigende Verschuldung und wackelige Banken: Europas Finanzwelt wankt. Deutet sich gar eine weitere Euro-Krise an?

Nach acht Jahren hat sich Griechenland wieder einen eigenen Haushalt gegeben. Das Land gilt als gerettet, doch die Probleme (hohe Arbeitslosigkeit, hohe Schulden) bleiben. Die italienische Regierung hat die Verschuldung hochgeschraubt, um Wahlversprechen einlösen zu können. Mit Müh und Not und mehr als einem zugedrückten Auge konnte der Streit um Italiens Haushalt beigelegt werden.

Letztlich fuhr auch Frankreich seinen Schuldenstand hoch, um Zusagen an die Gelbwesten finanzieren zu können. Dazu kommen Banken in fast allen Regionen des Euroraums, die eher auf wackeligen Füßen stehen. Die EZB schob deshalb gar ihre Zinswende auf die lange Bank. Frankreich, Italien, Griechenland – droht am Ende eine neue Euro-Krise?

Freitag, 5. April 2019 - ab 16.00 Uhr

Moderation: Markus Gürne

Gäste:

Prof. Otmar Issing, Center for Financial Studies
Prof. Gabriel Felbermayr, Institut für Weltwirtschaft Kiel
Hans-Jörg Naumer, Allianz Global Investors
Dr. Ursula Weidenfeld, Wirtschaftsjournalistin