Freitag, 05.04. - 14.00 Uhr

Kohle-Terminal am russischen Hafen von Wladiwostok

Invest 2019 Kohle machen ohne CO2 – Die Finanzwelt im (Klima-)Wandel

Stand: 02.04.2019, 11:00 Uhr

Obwohl erneuerbare Energien immer mehr in den Mittelpunkt rücken, pumpen Unternehmen weiter massig Geld in den Abbau fossiler Brennstoffe. Wie lange kann das gut gehen?

Alternative Energieträger sind auf dem Vormarsch. Inzwischen wird 40 Prozent des Stroms in Deutschland aus Sonne, Wasser, Wind und Biomasse gewonnen. Wenn die Klimaziele erreichbar bleiben sollen, muss diese Entwicklung weitergehen. Gleichzeitig investieren Unternehmen weiter kräftig in den Abbau fossiler Brennstoffe. Diese Investitionen kollidieren mit dem Klimaschutz.

Die fossile Brennstoffindustrie verfügt über weit mehr Reserven, als jemals verbrannt werden dürften. Hier baut sich, so warnen Experten, eine Spekulationsblase auf, genannt "Carbon Bubble". Wann sie platzt, ist eine viel diskutierte Frage. Klar ist nur: Es geht um sehr viel Geld.

Freitag, 5. April 2019 - ab 14.00 Uhr

Moderation: Dorothee Holz

Gäste:

Prof. Karsten Neuhoff, DIW
Michael Schmidt, Lloyd Fonds
Ingo Speich, Deka
Dr. Utz Tillmann, VCI

1/5

Das sind die größten Rohstoffkonzerne der Welt Chartserie

<strong>Anglo American</strong><br/>In den 100 Jahren seit seiner Gründung hat sich das Goldbergwerk Anglo Amercian zu einem weltweit führenden Anbieter von Edel- und Sondermetallen entwickelt. Mit einer Mehrheitsbeteiligung von 85 Prozent an De Beers ist der Konzern der weltgrößte Anbieter von Diamanten. Im Jahr 2017 erzielte Anglo American einen Umsatz von 26,24 Milliarden US-Dollar. Nachdem die Aktie im Sommer 2018 einen Einbruch zu verzeichnen hatte, nimmt sie im neuen Jahr wieder Kurs auf und verzeichnet einen steilen Aufwärtstrend.: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 1 Jahr

Anglo American
In den 100 Jahren seit seiner Gründung hat sich das Goldbergwerk Anglo Amercian zu einem weltweit führenden Anbieter von Edel- und Sondermetallen entwickelt. Mit einer Mehrheitsbeteiligung von 85 Prozent an De Beers ist der Konzern der weltgrößte Anbieter von Diamanten. Im Jahr 2017 erzielte Anglo American einen Umsatz von 26,24 Milliarden US-Dollar. Nachdem die Aktie im Sommer 2018 einen Einbruch zu verzeichnen hatte, nimmt sie im neuen Jahr wieder Kurs auf und verzeichnet einen steilen Aufwärtstrend.