Sebnem Rusitschka - Gründerin von Freeelio
Video

Blockchain-Startup Freeelio "Energieversorger werden sich nach neuen Geschäftsmodellen umsehen müssen"

Stand: 27.04.2018, 13:49 Uhr

Der Energieverbrauch als Smart Contract – das ist die Vision von Sebnem Rusitschka. Sie hat Freeelio gegründet und will die Energiewirtschaft revolutionieren – mithilfe der Blockchain.

Licht an, Licht aus. In der westlichen Gesellschaft macht sich kaum einer Gedanken über Energie – und das ist ein Fehler. "Wir denken, Strom ist kostengünstig, rechnen aber die CO2-Externalitäten nicht dazu", sagt Sebnem Rusitschka. Die Gründerin des Startups Freeelio will das ändern.

Das Unternehmen entwickelt eine Software, die per App "Adpteve” Energiedaten analysieren soll. In einem Mehrfamilienhaus mit Solardach sollen so die Energieflüsse, wie unter anderem die Batterien und die Wärmepumpe, dem individuellen Energieverbrauch der Bewohner angepasst werden. Das schont Ressourcen und soll kostengünstiger für die Bewohner sein.

Energieverbrauch optimieren – dank Blockchain

Die Basis dazu bietet die Blockchain: Auf ihr sollen Handelstransaktionen, wie der Austausch oder die Abwicklung der Stromabrechnungen in einem Mehrfamilienhaus ausgeführt werden.

Freeelio nutzt dazu "Tobalaba": Ein Testnetzwerk basierend auf der Ethereum-Blockchain. Dahinter steckt die Energy Web Foundation (EWF), eine Stiftung mit Sitz in der Schweizer Krypto-Hochburg Zug. Seit November 2017 gibt es das Netzwerk und wird aktuell von mehr als 30 Startups und Entwicklern genutzt. Das Ziel: Eine gemeinsame digitale Infrastruktur für den Energiesektor auf Blockchain-Basis.

Was heißt das für Energieversorger?

Alle energiewirtschaftlichen Prozesse sollen sich künftig als Smart Contracts beschreiben lassen und auf einer gemeinsamen Plattform automatisiert ablaufen. "Energieversorgungsunternehmen werden sich nach neuen Geschäftsmodellen umsehen müssen", sagt Rusitschka.

jz