Erleuchtetes Deutsche Bank Logo auf nächtlicher Fassade
Audio

Raus aus dem EuroStoxx Deutsche Bank - der Abstieg

Stand: 24.09.2018, 18:20 Uhr

Die Deutsche Bank gehört nicht mehr zu den 50 wertvollsten Unternehmen der Eurozone. Das hat nun Konsequenzen: das führende Geldhaus des Landes muss den EuroStoxx verlassen. Doch es gibt auch einen Neuzugang aus Deutschland.

Die Entscheidung ist bereits Anfang des Monates gefallen, heute nun wird sie umgesetzt: die Deutsche Bank ist nicht mehr im Leitindex der 50 wertvollsten Unternehmen der Eurozone notiert. Mit dem Geldhaus steigt auch der Versorger Eon aus dem Index ab. Der Gasehersteller Linde, der vor der Fusion mit dem US-Konkurrenten Praxair steht, hat hingegen den Sprung in den EuroStoxx 50 geschafft.

Deutsche Bank-Türme

Deutsche Bank. | Bildquelle: Imago

Für die Deutsche Bank bedeutet der Abstieg nicht nur einen Image-Schaden. Wichtig sind Index-Änderungen vor allem für Fonds, die Indizes eins zu eins nachbilden (ETFs). Dort muss umgeschichtet werden, was in der Regel Einfluss auf die Aktienkurse hat. Da viele Fonds den EuroStoxx 50 nachzeichnen, müssen sich Investoren von Aktien der Deutschen Bank trennen. Das belastet tendenziell den Kurs.

Kurs eingebrochen

Der Aktienkurs der Deutschen Bank hat seit Jahresbeginn 35 Prozent an Wert eingebüßt, zeitweise waren es sogar 40 Prozent. Damit ist der Börsenwert auf rund 20 Milliarden Euro zusammengeschmolzen - zu wenig um noch in der ersten Börsenliga mitspielen zu können.

Noch schlimmer sieht es im langfristigen Vergleich aus: Seit dem Hoch im Frühjahr 2007, also kurz vor Ausbruch der Finanzkrise, ist die Deutsche Bank-Aktie um gut 90 Prozent abgeschmolzen. Eine gigantische Wertvernichtung, die in der europäischen Bankenbranche nur ganz wenige, vergleichbare Häuser erlitten haben.

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 10 Jahre
Kurs
7,36
Differenz relativ
+2,05%
Commerzbank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 10 Jahre
Kurs
5,70
Differenz relativ
+3,07%

Krise ohne Ende

Logos von Deutsche Bank und Commerzbank an Hochhausfassaden

Deutsche Bank, Commerzbank. | Bildquelle: Imago, Montage: boerse.ARD.de

Tatsächlich steckt das Institut seit Jahren in der Krise. Allein in den letzten drei Jahren hat es fast neun Milliarden Euro an Verlusten angehäuft. Eine Folge aus Strafzahlungen und sinkenden Einnahmen bei gleichzeitig horrenden Bonizahlungen an einige wenige Investmentbanker. Dass letztere es waren, die mit ihren teils kriminellen Geschäften die Bank an den Rand des Abgrunds getrieben haben und dafür auch noch mit millionenschweren Vergütungen belohnt werden, gilt bei Kritikern als die eigentliche Ursache für die Krise der Bank.

Um den immensen Liquiditätsbedarf zu decken, musste die Bank vier Mal seine Anleger um frisches Kapital anzapfen, was zu einem Anstieg der handelbaren Aktien und damit zu einem Verwässerungseffekt geführt hat. Zweites Kriterium ist das am Markt handelbare Aktien-Volumen.

Ausweg Fusion?

Dass es die Bank schafft, dieses Tal der Tränen aus eigener Kraft zu verlassen, halten Analysten für unwahrscheinlich. So hat der Experte der Citigroup den fairen Wert der Deutsche Bank-Aktie auf nur noch 7,50 Euro gesenkt. Das Bankhaus verfüge zwar über ausreichend Barmittel, die Gewinndynamik bleibe aber ebenso schwach wie die Kapitalausstattung.

Die Deutsche Bank erklärte, der Abstieg aus dem EuroStoxx 50 ändere nichts an der Konzernstrategie, die auf mehr Profitabilität ziele. Diese werde den Börsenwert wieder steigern. Tatsächlich ist der Kurs der Deutschen Bank zuletzt wieder über die Marke von zehn Euro gestiegen. Ob dies allerdings ein Erfolg der neuen Konzernstrategie ist, darf bezweifelt werden. Als Treiber der Kurse gelten vielmehr Fusions- und Übernahmegerüchte. So sehen die meisten Experten für die schwächelnden deutschen Großbanken nur einen Ausweg: die Fusion.

Am Abend nach Börsenschluss erklärte Bankchef Sewing jedoch, man müsse in den nächsten 18 Monaten erst seine Hausaufgaben machen. Wenn man bei der Profitabilität weitergekommen sei, könne man auch über andere Dinge reden. Nach einer schnellen Lösung hört sich das jedenfalls nicht an. Deutsche Bank-Aktien verloren am Montag 0,85 Prozent.

Auch Eon-Kurs dümpelt dahin

Hart hat es auch die Anleger von Eon getroffen. Seit der Finanzkrise vor zehn Jahren ist der Kurs des Energieriesen von 50 auf zuletzt rund neun Euro eingebrochen, die Marktkapitalisierung damit auf nur noch knapp 20 Milliarden Euro gesunken. Für eine Notierung im Eurostoxx 50 ist das zu wenig.

Ganz anders bei Linde: dessen Kurs hat sich in den vergangenen zehn Jahren verdoppelt, auf zuletzt 33,6 Milliarden. Für kräftigen Auftrieb sorgten zuletzt die Fusionspläne mit dem amerikanischen Konkurrenten Praxair.

lg