Marktbericht 20:08

Dax nahe an der Marke von 9.200 Punkten Zum Wochenstart leichte Gewinne

Stand: 09.12.2013, 20:08 Uhr

Der Dax lebt von der Hoffnung auf eine Jahresendrally. Aber so richtig wollen die Anleger noch nicht zugreifen. Denn zunächst geht der Blick mal wieder nach Amerika.

Den ganzen Tag über hat der deutsche Leitindex mit der Marke von 9.200 Punkten gekämpft, ohne sich letztlich viel vom Fleck zu bewegen. Am Ende schloss der Index bei 9.195 Punkten, ein leichter Tagesgewinn von einem Viertel Prozent. Nachbörslich tat sich wenig, der L/E-Dax schloss bei 9.193 Zählern.

Trotzdem war es kein langweiliger Tag, denn stets lag das Gefühl in der Luft, es könne jeden Moment nach oben ausbrechen. Aber trotz guter deutscher Exportdaten hat die Nachrichtenlage nur einen moderaten Aufschlag zugelassen. Trotzdem bleibt die Stimmung konstruktiv: "Wie jedes Börsenjahr warten die Bullen auf einen Jahresendspurt. Statistisch betrachtet gehört vor allem der Dezember zu den stärksten Monaten eines Jahres", sagte Marktkenner Christian Henke vom Broker IG.

Warten auf US-Notenbanker

Die Karten könnten heute zumindest für die Wall Street noch neu gemischt werden, denn am Abend werden Ansprachen führender Fed-Vertreter erwartet. Es sprechen sowohl der Chef der Fed of St. Louis, James Bullard, als auch der Chef der Fed of Texas, Richard Fisher. Auch die New Yorker Börse ist bis dahin im Wartemodus, der Dow-Jones-Index liegt zur Stunde moderat 0,15 Prozent im Plus. Stützend wirken sich auch gute Wirtschaftsdaten aus China aus, wo die Exporte deutlich angezogen hatten.

Euro über 1,37 Dollar

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1741
Differenz relativ
-0,04%

Die Gemeinschaftswährung hat ihre Kursgewinne verteidigt, ist aber von den Tageshöchstständen leicht abgebröckelt. Aktuell liegt der Euro bei 1,3733 Dollar. Die Exportdaten fielen zwar gut aus, gleichzeitig war die Industrieproduktion im Oktober in Deutschland jedoch um 1,2 Prozent rückläufig.

"Man bekommt den Eindruck, dass der Euro zum Jahresende nochmal richtig Fahrt aufnimmt", kommentierte Experte Rainer Sartoris von HSBC Trinkaus die Stimmung zum Wochenauftakt.

Tagessieger Commerzbank

Ohne neue Nachrichten führte die Commerzbank-Aktie das Gewinnerfeld im Dax an. Diplomaten hatten im Vorfeld des morgigen Treffens der EU-Finanzminister von Fortschritten beim Streitthema um eine einheitliche Abwicklung maroder Banken in Europa berichtet. "Das ist eine Art der Annäherung, die Basis für einen Kompromiss sein kann", hieß es am Rande eines Vortreffens im Berliner Büro von Finanzminister Wolfgang Schäuble. Gefragt waren auch Continental und Bayer. Tagesverlierer waren Heidelbergcement nach einem negativen Analystenkommentar.

Deutsche Bank braucht einen Chefaufseher

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
10,54
Differenz relativ
+1,60%

Die Bank hat nach den zahlreichen Skandalen und andauernden Rechtststreitigkeiten bekannt gegeben, einen Sonderbeauftragten für Kontrollaufgaben einzusetzen. Den neuen Posten übernimmt ab Anfang des Jahres der ehemalige McKinsey-Berater Thomas Poppensieker. Er soll vor allem die verschiedenen Kontrollabteilungen des Hauses koordinieren und ein besonderes Auge auf das Risikomanagement haben. Er berichtet direkt den beiden Konzernchefs Jürgen Fitschen und Anshu Jain.

Telekom will Handynutzer besser schützen

Die Telekom will für ihre 38 Millionen Handykunden eine neue Verschlüsselungstechnologie einführen und sie damit besser vor ungebetenen Mithörern schützen. Man wolle die neue Technik 5/3 einführen, mit der Gespräche im GSM-Netz besser gesichert sind, teilte der Konzern mit.

"Das Vertrauen der Menschen in Telekommunikation und Internet hat durch die NSA-Affäre in den vergangenen Wochen stark gelitten", sagte der für Datensicherheit zuständige Vorstand Thomas Kremer. Ob die Nutzer aber damit vor der NSA sicher sind, konnte ein Konzernsprecher nicht sagen. Die T-Aktie, die lange Zeit im Minus war, arbeitete sich im Handelsverlauf ins Plus und schloss mit dem Markt besser.

Sky-Aktie im Fußball-Rausch

Im MDax feierte die Sky-Aktie ein rauschendes Fußballfest. Das Papier legte 5,15 Prozent auf 8,12 Euro zu und markierte ein neues Fünf-Jahres-Hoch. Das Kursplus betrug in der Spitze rund sechs Prozent bei 8,19 Euro. Der Bezahlsender hat sich die Live-Übertragungsrechte der Champions League in Deutschland für die Spielzeiten 2015/16 bis einschließlich 2017/18 über alle Verbreitungswege gesichert. Damit können die Kunden die Spiele im TV, im Netz, über iPhone und iPad sowie die Xbox360 sehen.

Axel Springer kauft N24

Hinter Sky ging im MDax mit der Axel Springer-Aktie ein weiterer Medienwert mit einem dicken Plus ins Ziel. Das Papier legte 4,24 Prozent zu. Der Verlag übernimmt den Nachrichtensender N24. Es sei geplant, N24 und die "Welt"-Gruppe zusammenzulegen, teilte Axel Springer mit. N24 solle der zentrale Lieferant von Video- und Fernsehbildern für alle Marken des Axel-Springer-Verlages werden.

ProSiebenSat.1 reitet die digitale Welle

Auch ProSiebenSat.1 legten ein Prozent zu und rundeten das positive Gesamtbild für die Branche ab. Der Medienkonzern übernimmt die Internetseiten weg.de und ferien.de. Diese Investition in Wachstum sei positiv, kommentierte ein Händler die Akquisitionen. ProSiebenSat.1 komplettiere damit das Touristik- und Reiseportfolio. Das Digitalgeschäft sollte zu einem wichtigen Wachstumstreiber werden.

Kuka setzt auf China

Der Roboterbauer aus dem MDax will sein Geschäft in China mit Hilfe seines neuen Werkes verdoppeln. Der Umsatz in China solle in drei bis fünf Jahren von zuletzt 250 Millionen auf 600 Millionen Euro steigen, sagte Kuka-Chef Till Reuter dem "Handelsblatt" (Dienstagausgabe). Kuka eröffnet am Dienstag sein neues Werk in Shanghai.

Firmenchef Reuter setzt vor allem auf steigende Löhne im Riesenreich - denn je höher die Löhne, desto eher lohne sich die Automatisierung, und dabei gebe es großen Nachholbedarf. Die Aktie konnte von den nach Börsenschluss bekannt gewordenen Aussagen des Chefs aber nicht mehr profitieren. Sie verlor 1,13 Prozent.

Symrise auf dem Gesundheits-Trip

Symrise: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
77,64
Differenz relativ
-1,15%

Der Aromenkonzen will auf den Zug hin zu einer gesünderen Lebensweise aufspringen. Dabei baut der Konzern auf seine Beteiligungen an dem Probiotika-Spezialisten Probi und dem Nahrungsergänzungsmittel-Entwickler Indevex Biotech. "Da ist noch sehr viel mehr möglich für uns, als wir bisher gedacht haben", sagte Konzernchef Heinz-Jürgen Bertram am Montag gegenüber der Nachrichtenagentur "Reuters".

EADS setzt den Rotstift an

Airbus: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
106,72
Differenz relativ
+0,30%

Der Konzern hat mittlerweile Angaben aus französischen Gewerkschaftskreisen bestätigt und streicht 5.800 Stellen. "Wir müssen unsere Wettbewerbsfähigkeit im Verteidigungs- und Raumfahrtgeschäft steigern - und wir müssen jetzt damit beginnen", sagte EADS-Chef Tom Enders am Montag.

Enders setzt damit drastische Einschnitte um im Zuge der Zusammenlegung der drei Sparten Airbus Military, Astrium und Cassidian zu Airbus Space & Defense. Zwar verdient der Konzern im Bereich Verkehrsflugzeuge gut, in den übrigen Sparten macht sich der Sparzwang der öffentlichen Haushalte aber bemerkbar. Die im MDax enthaltene EADS-Aktie legte ein halbes Prozent zu.

Dumm gelaufen für Tip24

Schlechtester Wert im SDax war der Lottoanbieter Tip24, die Aktie verlor 6,75 Prozent. Grund ist eine Gewinnwarnung kurz vor Handelsschluss. Ein Spieler hat bei der von der Tochtergesellschaft MyLotto24 veranstalteten Lotterie den Jackpot gewonnen und dabei 15,7 Millionen Euro abgesahnt. Diese Spielgewinnauszahlung wird nun den Gewinn 2013 mindern.

Hochtief schließt Aktienrückkauf ab

Der Essener Baukonzern Hochtief hat seit Juni für fast 265 Millionen Euro eigenen Aktien aufgekauft und hält jetzt knapp zehn Prozent der eigenen Papiere. Das teilte das Unternehmen am Montag in Essen mit.

Der Konzern kann die Aktien nun einziehen und damit endgültig vom Markt nehmen, weiterverkaufen oder auch als Akquisitionswährung bei Firmenübernahmen verwenden. Hochtief-Chef Marcelino Fernández Verdes betonte, bis jetzt sei hier noch keine Entscheidung getroffen. "Wir ziehen alle Optionen in Betracht." Am Unternehmen hält die spanische ACS einen Anteil von 49,9 Prozent. Die Aktie legte 0,35 Prozent zu.

QSC erobert TecDax-Krone

Im TecDax thronte die QSC-Aktie unangefochten an der Index-Spitze, trotz fehlender fundamentaler Neuigkeiten. Der Titel schrieb damit seine seit Anfang Dezember laufende Kurserholung fort.

Die Aktie des Telekommunikationsunternehmens hat mittlerweile ihren kurzfristigen steilen Abwärtstrend von Mitte Oktober überwunden und scheint ihre Korrektur vom Jahreshoch bei 5,10 Euro abzuschließen. Bis dorthin war es im Oktober zuvor steil bergauf gegangen.

LPKF schürt Dividendenfantasie

Der Lasermaschinenbauer heizte am Wochenende Dividendenhoffnungen an: "Wenn wir feststellen, dass sich die Geschäftsdaten besser entwickeln als 2012, dann werden wir auf jeden Fall nicht weniger Dividende bezahlen", sagte LPKF-Finanzchef Kai Bentz der "Börsen-Zeitung".

Die Aktie konnte ihre anfänglichen Top-Stände bei 19,00 Euro nicht behaupten und schloss bei 18,73 Euro unter Tageshoch 1,3 Prozent höher. Das Papier hat sich allerdings in den vergangenen beiden Jahren mehr als verdreifacht und dabei einen extrem steilen Aufwärtstrend ausgebildet.

BVB-Aktie auf Talfahrt

Die Fußball-Aktie verlor zwei Tage vor dem wichtigen Champions-League-Spiel gegen Olympique Marseille über fünf Prozent, nachdem sich im Punktspiel gegen Leverkusen mit Sven Bender und Nuri Sahin zwei weitere Profis verletzt haben. Der BVB muss gegen die Franzosen unbedingt gewinnen, um weiter im lukrativen europäischen Wettbewerb zu bleiben.

Die IVG und die Londoner Gurke

Jenseits der großen Indizes rückt die IVG-Aktie ins Rampenlicht: Der insolvente Immobilienkonzern fordert von seinem ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Wolfhard Leichnitz sowie drei weiteren früheren Vorständen Schadenersatz in Millionenhöhe. Eine von der IVG mit einer Prüfung beauftragte Anwaltskanzlei habe beim Kauf des Gherkin Towers in London 2007 Fehlverhalten der Manager festgestellt.

Wird Gigaset verramscht?

Das glaubt zumindest der französische Investor Mantra. Der Angebotspreis in Höhe von 1,00 Euro spiegle das zukünftige Potenzial der Gigaset nicht wider. Mantra werde daher die Offerte des Hongkonger Goldin Funds nicht annehmen und rate auch den anderen Aktionären, diesem Beispiel zu folgen.

Milliardendeal in Amerika

In der US-Lebensmittelindustrie kommt es zu einem Mega-Deal. Sysco, größter Caterer im Land, übernimmt für 3,5 Milliarden Dollar den Konkurrenten US Foods. Da Sysco auch noch Schulden von 4,7 Milliarden Dollar übernimmt, hat die Übvernahme einen Wert von 8,2 Milliarden Dollar. Sysco erwartet einen Gewinnbeitrag sofort nach dem Abschluss der Übernahme im dritten Quartal 2014. Zusammen kommen beide Unternehmen auf einen Umsatz von 65 Milliarden Dollar. Sysco und US Foods beliefern unter anderem Krankenhäuser, Schulen oder Hotels.

US Foods war 2007 von den Finanzinvestoren KKR und Clayton, Dunlier & Rice vom niederländischen Konzern Ahold für 7,1 Milliarden Dollar übernommen worden. Am neuen Unternehmen sollen sie 13 Prozent halten. Die Sysco-Aktie springt deutlich an.

rm

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Montag, 24. September

Unternehmen:
Lonza Group: Kapitalmarkttag
Deutsche Börse: Regeländerungen für die Indizes MDax, TecDax und SDax sowie die Indexänderungen werden wirksam

Konjunktur:
Deutschland: Ifo-Geschäftsklimindex 9/18, 10:00 Uhr
USA: CFNA-Index 8/18, 14:30 Uhr

Sonstiges:
Japan/Korea: Feiertag, Börsen geschlossen