Zinssenkungsvorfreuden

Karsten Leckebusch

Stand: 11.09.2007, 20:01 Uhr

Mit deutlichen Kursgewinnen haben die Aktienmärkte die wahrscheinliche Zinssenkung in den USA kommende Woche gefeiert. Steigende Kurse an der Wall Street bescherten dem Dax ein Tagesplus von mehr als einem Prozent.

Dass die US-Notenbank Fed kommende Woche die Leitzinsen senkt, scheint an den Finanzmärkten schon beschlossene Sache. Einstimmig verwiesen die Börsianer angesichts kräftiger branchenübergreifender Kursgewinne auf die bevorstehende Zinssitzung.

Notenbankchef Ben Bernanke hielt sich am Dienstag übrigens in Berlin auf, wo er bei einer Rede nicht etwa über die Zinspolitik oder die Hypothekenkrise sprach, sondern über das zur Zeit eher als Randthema empfundene amerikanische Handelbilanzdefizit. Das sei zwar kein kurzfristiges Problem, so Bernanke, doch dürfe das Defizit nicht dauerhaft bestehen bleiben.

Der Dax beschloss den Handel am Dienstag mit einem komfortablen Aufschlag von 1,1 Prozent bei 7.458 Punkten. Im späten Parketthandel legte der LDax noch ein paar Zählerchen drauf, der stabilen Wall Street sei gedankt.

Erbitux wirkt noch mehr
Der Pharmakonzern Merck verteuerte sich am Dienstag um 5,9 Prozent. Das Unternehmen hatte bekannt gegeben, dass das Krebsmedikament Erbitux bei Lungenkrebs neuen Studien zufolge lebensverlängernde Wirkungen zeige. Die Aktie des amerikanischen Pharmakonzerns Imclone, der das Medikament gemeinsam mit Bristol-Myers Squibb entwickelt hatte, legte um mehr als 20 Prozent zu.

Autos, Autos, IAA
Die Dax-notierten Automobilkonzerne luden anlässlich der Eröffnung der IAA zur Pressekonferenz und berichteten ausführlich über ihre Modellpalette, ihre Zukunftspläne und Geschäftsprognosen.

BMW teilte mit, dass der Konzern in diesem Jahr bei allen drei Marken Rekordabsätze erreichen und beim operativen Ergebnis die Vorjahresmarke von 3,75 Milliarden Euro übertreffen will. Die Aktie gewann am Dienstag zwei Prozent.

DaimlerChrysler machte seinen Aktionären Hoffnung auf eine höhere Dividende. Konzernchef Dieter Zetsche sagte auf der IAA, der Konzern wolle sich bei der Ausschüttung an anderen Dax-Unternehmen orientieren. Da der Konzern seit Jahren 1,5 Euro je Aktie ausschüttet, dürfte sich die Dividende spürbar erhöhen. Die Aktie stieg um genau ein Prozent.

Nach der Trennung von Daimler präsentiert der amerikanische Autokonzern Chrysler seine neuen Modelle erstmals wieder auf einem seperaten Stand, und dort vor allem das neue Modell des Verkaufsschlagers Jeep Cherokee. 2007 soll übrigens das beste Jahr der Chrysler-Geschichte werden, sagte Verkaufschef Mike Manley. Man habe "kraftvolle Zukunftsvisionen". Und zu Daimler werde man weiterhin gute Beziehungen pflegen.

Volkswagen will in diesem Jahr mehr als sechs Millionen Autos absetzen. Das versprach VW-Chef Martin Winterkorn. Außerdem bekräftigte der Konzern sein Gewinnziel von 5,1 Milliarden Euro vor Steuern. Besonders bei der Profitabilität will Volkswagen in den kommenden Jahren Fortschritte erzielen. Die Aktie ging unverändert aus dem Xetra-Handel.

Außerhalb der Dax-Familie machte Porsche auf seine Absatzzahlen des vergangenen Geschäftsjahres aufmerksam. Gewohnt unkonventionell gab der Konzern zwar vorläufige Umsatz- (plus 3,4 Prozent auf 7,4 Milliarden Euro) sowie Absatzzahlen (plus 0,7 Prozent auf 97.515 Fahrzeuge) bekannt, konkrete Ergebniszahlen gab es aber nicht. "Die Berechnungen sind noch nicht abgeschlossen", sagte Porschechef Wiedeking. Die Aktie stieg um 3,5 Prozent.

Ebenfalls mit Gewinnen notiert die Aktie des Lkw-Konzerns MAN. Offenbar will das Unternehmen seine Bussparte inklusive einer Reihe von Arbeitsplätzen nach Polen auslagern, um Kosten zu sparen. Die Aktie verteuert sich um 1,3 Prozent.

Angst machen sollten den europäischen Autobauern die Ambitionen des japanischen Megakonzerns Toyota. Dieser nämlich will seinen Absatz in Europa weiter langfristig steigern. 2009 erwartet der Autobauer ein Absatzplus von fünf bis zehn Prozent in Europa.

Adidas erobert Marktanteile
Der Sportschuhersteller Adidas hat offenbar seinen Fußballmarktanteil in Europa leicht gesteigert. Der Marktanteil des Dax-Konzern sei um einen Prozentpunkt auf 39 Prozent gestiegen, berichtet das Anlegermagazin Focus Money. Konkurrent Nike hingegen hätte zwei Prozentpunkte verloren. Die Adidas-Aktie ging mit einem vergleichsweise mageren Plus von 0,4 Prozent aus dem Handel.

Technische Reaktionen
Ohne kursbewegende Nachrichten klettert im Dax die Aktie der Deutschen Börse um 3,8 Prozent. Händler verwiesen auf eine technische Erholung, da die Aktie in den vergangenen Tagen deutlich verloren hatte.

Eine technische Reaktion auf Kursverluste gab es auch im TecDax. Die Aktie des Solarkonzerns Solon verteuerte sich ohne Nachrichten um 10,9 Prozent, nachdem sie in den vergangenen Tagen stark an Wert eingebüßt hatte.

Deutsche Bank kauft mehr Air Berlin
Im SDax verbuchte die Aktie der Fluggesellschaft Air Berlin einen Kursgewinn von 6,8 Prozent. Die Deutsche Bank hat ihren Anteil an der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft nach Angaben von Air Berlin auf 16 Prozent ausgebaut. Da die Bank stets betonte, kein "strategisches Interesse" an Air Berlin zu haben, vermuten Börsianer einen anderen Interessenten.

Hornbach bilanziert Gewinnrückgang
Die Baumarktkette Hornbach Holding hat im zweiten Quartal weniger verdient. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern sank im Jahresvergleich um rund elf Prozent auf 47 Millionen Euro, teilte der Konzern am Abend mit. Wegen steuerlicher Effekte habe der Überschuss allerdings um 28 Prozent auf 40 Millionen Euro zugelegt. Der Umsatz kletterte um zwei Prozent auf 697 Millionen Euro und blieb damit unter den Erwartungen.

Wie zerronnen, so gewonnen
Die Immobilienkonzerne machten einen guten Teil ihrer Kursverluste der vergangenen Tage wett. Im SDax verteuerte sich Vivacon um 3,3 Prozent. Die Gesellschaft hat 1.850 Immobilien gekauft und ihren Wohneinheitenbestand damit auf 10.300 vergrößert. Deutsche Wohnen stieg ohne Nachrichten um 4,6 Prozent, MDax-Wert Gagfah gar um 5,9 Prozent.

Phoenix Solar schließt Millionenvertrag
Der Solarkonzern Phoenix Solar hat mit dem Münchener Finanzdienstleister KGAL einen Rahmenvertrag zur Entwicklung und Lieferung von Solaranlagen geschlossen. KGAL will mindestens 275 Millionen Euro in neue Anlagen investieren, Phoenix Solar soll dafür zwischen 2008 und 2010 Großkaftwerke in Deutschland und im europäischen Ausland entwickeln und errichten. Die Aktie ging mit einem Plus von 7,4 Prozent aus dem Handel.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Donnerstag, 19. Juli

Unternehmen:
Volvo Car: Halbjahreszahlen, 6:00 Uhr
Volvo AB: Q2-Zahlen, 7:20 Uhr
Kuehne & Nagel: Halbjahreszahlen, 6:45 Uhr
Givaudan: Halbjahreszahlen, 6:45 Uhr
ABB: Q2-Zahlen, 6:50 Uhr
Adva Optical: Q2-Zahlen, 7 Uhr
SAP: Q2-Zahlen, 7 Uhr
Amadeus Fire: Halbjahreszahlen, 8 Uhr
Villeroy & Boch: Halbjahreszahlen, 8 Uhr
Unilever: Halbjahreszahlen, 8 Uhr
Südzucker: HV, 10 Uhr
Bank of New York: Q2-Zahlen, 12:30 Uhr
Blackstone: Q2-Zahlen
Microsoft: Q4-Zahlen, 22:09 Uhr

Konjunktur:
USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche), 14:30 Uhr
USA: Philly Fed Index 07/18, 14:30 Uhr
USA: Frühindikatoren, 06/18, 16 Uhr