Marktbericht 20:08 Uhr

Dax schließt etwas höher Ende der Kurstalfahrt an Himmelfahrt

Stand: 05.05.2016, 20:08 Uhr

Nach den Verlusten in den letzten beiden Handelstagen haben sich die Börsen an Himmelfahrt etwas stabilisiert. Der Dax kämpfte sich knapp ins Plus. Der schwächere Euro sorgte für Auftrieb. Doch die Unsicherheit hält an.

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.353,91
Differenz relativ
-0,17%

So richtig wollten sich die Anleger am nachrichtenarmen Feiertag nicht aus dem Fenster lehnen. Lange Zeit torkelte der Dax orientierungslos hin und her - wie so manch Vatertagsausflügler auf dem Bollerwagen. Dass es zum Xetra-Ende doch noch zu einem Mini-Plus von 0,2 Prozent bei dünnen Umsätzen reichte, lag vor allem am Euro und an der Wall Street.

Dow rutscht ins Minus

Der Dow erholte sich in den ersten beiden Handelsstunden um rund 0,3 Prozent auf bis 17.736 Punkte. Am Abend gab er aber die Kursgewinne wieder ab und drehte ins Minus. Vor den wichtigen US-Arbeitsmarktdaten, die am Freitagnachmittag veröffentlicht werden, hielten sich die Anleger zurück. Experten rechnen mit 202.000 neuen Stellen. Doch die Erwartungen könnten zu hoch sein. Denn in der Privatwirtschaft entstanden laut Daten von ADP "nur" 156.000 neue Stellen statt wie erwartet 196.000 Jobs im April. Zudem stieg die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe höher als prognostiziert - um 17.000 auf 274.000.

Ölpreise geben Gewinne ab

Öl (Brent): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
81,37
Differenz relativ
-0,63%

Mit verantwortlich für die Stimmungswende an der Wall Street waren die abbröckelnden Ölpreise. Am Abend lagen sie nur noch leicht im Plus. Zeitweise hatte sich die Nordseesorte Brent um bis zu 4,8 Prozent auf 46,77 Dollar je Barrel (159 Liter) verteuert. Spekulationen auf ein nachlassendes Überangebot trieben die Preise. So fließt derzeit aus Libyen weniger Öl auf den Markt. Und in der kanadischen Förderregion Alberta wird die Ölkproduktion durch Waldbrände behindert.

Euro und Pfund unter Druck

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1734
Differenz relativ
-0,25%

Positiv für die europäischen Aktienmärkte war der fallende Euro. Die Gemeinschaftswährung sackte an Himmelfahrt zeitweise auf unter 1,14 Dollar ab. Am Mittwochabend hatte der Euro noch knapp über 1,15 Dollar notiert. Ebenfalls unter Druck geriet das britische Pfund. Es fiel auf 1,4459 Dollar zurück. Der britische Einkaufsmanagerinbdex für den Dienstleistungssektor fiel auf den niedrigsten Wert seit über drei Jahren - wegen der "Brexit"-Angst.

Machtkampf in der Türkei belastet Börse

Während es an den Börsen in Frankfurt, Paris und London eher ruhig zuging, gab es heftige Kursbewegungen an der Istanbuler Börse - wegen des Rücktritts des türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu. Der Leitindex ISE zog zunächst an, sackte dann aber wieder ins Minus und gab fast 0,9 Prozent nach. Es war der fünfte Verlusttag in Folge. Die Rendite zehnjähriger türkischer Staatsanleihen kletterte bis auf zehn Prozent.

RWE und Bayer top

Die Verlierer von gestern waren die Gewinner von heute. So lag RWE auf der Pole Position mit einem Plus von 1,8 Prozent. Am Mittwoch war der Versorgertitel noch Schlusslicht im Dax gewesen. Hinter RWE folgte Bayer. Die Aktien gewannen rund 1,4 Prozent. Anleger begrüßten, dass die klinische Phase-III-Studie bei inoperablem Leberkrebs mit dem Wirkstoff Regorafenib (Stivarga) den primären Endpunkt in Form einer statistisch signifikanten Verbesserung der Gesamtüberlebenszeit erreicht habe.

RWE ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
21,50
Differenz relativ
+1,51%
Bayer: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
76,34
Differenz relativ
+0,98%

Deutsche Börse steigt weiter

Die Aktien der Deutschen Börse setzen ihren Höhenflug fort. Sie führten zeitweise den Dax an und gingen um 0,5 Prozent fester aus dem Handel. Am Mittwoch waren die Titel des Frankfurter Börsenbetreibers um über fünf Prozent gestiegen, da die Fusion mit der Londoner Börse immer wahrscheinlicher wird. US-Konkurrent ICE hatte am Mittwoch auf eine Gegenofferte für die LSE verzichtet.

Goldman Sachs mag Telekom

Die T-Aktien erholten sich von den gestrigen Kursverlusten und stiegen um knapp ein Prozent. Sie profitieren von der guten Branchenstimmung. Außerdem hat die US-Investmentbank Goldman Sachs die Titel der Deutschen Telekom mit einem Kursziel von 20,80 Euro auf der "Conviction Buy List" belassen.

Lufthansa und Banken im Abwärtssog

Am Dax-Ende rangierten mal wieder die Bankentitel Deutsche Bank und Commerzbank. Auch die Aktien der Lufthansa gaben weiter nach. Sorgen über die künftige Geschäftsentwicklung hatten die Papiere der Airline bereits in den vergangenen Tagen nach unten gezogen.

Lufthansa: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
21,82
Differenz relativ
-0,14%
Commerzbank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
9,53
Differenz relativ
-0,31%
Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
10,25
Differenz relativ
-1,23%

Achtung, Dividendenabschlag!

Zahlreiche Werte aus den Auswahlindizes der Deutschen Börse notierten heute ex Dividende. Die Allianz schüttete 7,30 Euro je Papier aus. Bei HeidelbergCement betrug der Dividendenabschlag 1,30 Euro je Papier.

Fuchs Petrolub zahlte seinen Aktionären 0,82 Euro je Vorzugsaktie, bei Rational waren es 7,50 Euro. Leoni schüttete 1,00 Euro je Aktie aus, Dürr 1,85 Euro und Puma 0,50 Euro.

Veeco beflügelt Aixtron

Aixtron: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
9,80
Differenz relativ
-2,75%

An die TecDax-Spitze sprang Aixtron. Die Aktien schossen um über fünf Prozent in die Höhe. Der LED-Ausrüster profitierte von guten Zahlen des US-Wettbewerbers Veeco. Das Unternehmen machte im abgelaufenen Quartal weniger Verluste als befürchtet.

BT Group überrascht

An der britischen Börse stachen die Aktien der BT Group positiv heraus. Der Telekomkonzern hat im abgelaufenen Geschäftsjahr vom Ausbau seines Internetgeschäfts und von einem Zukauf profitiert. Dank der Übernahme des Mobilfunkers EE, einer früheren Tochter von Deutscher Telekom und Orange, kletterte der BT-Gewinn um sechs Prozent auf 6,58 Milliarden Pfund.

Merck & Co enttäuscht

Aus den USA meldete sich Merck & Co mit Quartalszahlen zu Wort. Diese fielen ernüchternd aus. Der Umsatz sank um etwa ein Prozent auf 9,31 Milliarden Dollar. Das lag vor allem am Diabetes-Medikament Januvia, das sich schlechter als erwartet verkaufte. Analysten hatten im Schnitt mit 9,46 Milliarden Dollar an Erlösen gerechnet. Immerhin stieg der Gewinn um 18 Prozent auf gut 1,1 Milliarden Dollar. Die Aktien verloren rund zwei Prozent.

Kellogg macht schlapp

Auch der Cornflakes-Hersteller Kellogg verfehlte die Erwartungen. Der Umsatz schrumpfte um 4,5 Prozent auf 3,40 Milliarden Dollar. Besonders auf dem Heimatmarkt lief es schlecht. Die Aktien von Kellogg büßten zwei Prozent ein.

Alibaba im (Online-)Kauffieber

Alibaba ADR: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
140,76
Differenz relativ
+1,24%

Dagegen zogen die Aktien von Alibaba um vier Prozent an. Der Internet-Riese trotzte der chinesischen Konjunkturflaute und steigerte den Umsatz um 39 Prozent auf umgerechnet 3,25 Milliarden Euro. Der Gewinn konnte fast verdoppelt werden auf 720,8 Millionen Euro. Von der Kaufzurückhaltung der chinesischen Verbraucher bekam Alibaba nichts zu spüren.

Zynga stoppt Talfahrt

Beim "Farmville"-Erfinder Zynga gibt es nach einer langen Talfahrt Zeichen der Besserung. Die Nutzerzahl blieb binnen drei Monaten stabil bei 68 Millionen. Der Aktienkurs schoss nach den besser als erwartet ausgefallenen Quartalszahlen um über zehn Prozent hoch.

Spritzige Zahlen von Kraft Heinz

Mit den Aktien von Kraft Heinz ging es um fast fünf Prozent nach oben. Der Gewinn des Lebensmittelkonzerns stieg unerwartet deutlich. Im vergangenen Jahr hatten Kraft und der Ketchup-Hersteller Heinz miteinander fusioniert. Der Deal spülte Warren Buffets Beteiligungsgesellschat Berkshire 4,4 Milliarden Dollar in die Kasse.

Fitbit gar nicht mehr fit

Der Gewinn des Fitnessarmbänder-Spezialisten Fitbit ist im ersten Quartal von 48 auf 11 Millionen Dollar eingebrochen. Auch die Gewinnprognose für das laufende Quartal fiel deutlich unter den Erwartungen der Analysten aus. Die Fitbit-Aktien brachen um 14 Prozent ein.

Tesla investiert mehr

Auch Tesla musste Federn lassen. Die Aktien verloren rund vier Prozent. Der Elektroauto-Hersteller Tesla will angesichts der starken Nachfrage nach seinem günstigeren Model 3 die Produktion viel schneller als geplant hochfahren. Die Marke von 500.000 Fahrzeugen jährlich soll nun schon 2018 erreicht werden. Im laufenden Jahr wird deshalb rund 50 Prozent mehr investiert als geplant. Tesla-Chef Elon Musk kündigte an, zusätzliches Kapital zu benötigen und voraussichtlich neue Aktien auszugeben. Das Ziel eines Gewinns im Schlussquartal 2016 dürfte damit Makulatur sein.

nb

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Mittwoch, 26. September

Unternehmen:
Deutsche Bank: Rede von Bank-Chef Sewing bei der Schmalenbach-Gesellschaft
Nestlé: Rede von Vorstandschef Schneider zum Thema "Nestle - current growth strategies in the food and beverage industry", 18:00 Uhr

Konjunktur:
USA: Zinsentscheid der Fed, 20 Uhr, Pk ab 20:30 Uhr
Deutschland: DIW-Konjunkturbarometer
USA Eigenheimabsatz, August, 16 Uhr

Sonstiges:
Hannover: Fortsetzung der IAA Nutzfahrzeuge 2018 (bis 27. September)