Marktbericht 20:20 Uhr

Dax bleibt über 10.000 Zerbrechliche Erholung

Stand: 10.05.2016, 20:20 Uhr

Am Ende klare Gewinne, zwischendurch aber Hängen im Schacht. Dem Dax fehlt weiterhin der Schwung, sich klar über die Marke von 10.000 Punkte zu bewegen. Am Dienstag gab es zum Glück Schützenhilfe aus den USA.

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
11.066,41
Differenz relativ
-1,58%

Denn nur ein starker Dow-Jones-Index hinderte den deutschen Leitindex am Nachmittag, zurück in die Vierstelligkeit zu fallen. Die US-Börsen legten bis zum Handelsende auf dem Frankfurter Parkett jeweils rund ein Prozent zu. Der Late-Dax gewann gegenüber dem Xetra-Schluss dadurch noch ein paar Punkte hinzu.

Öl hilft Dow - Konjunktur belastet Euro

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1372
Differenz relativ
-0,70%

Während an den US-Börsen gestiegene Ölpreise zum Anlass für Käufe genommen wurden, schauten die Marktteilnehmer in Europa eher auf schwache Konjunkturdaten aus der Euro-Zone, die bereits am Morgen veröffentlicht worden waren. Unter denen litt auch der Euro, der gegenüber dem US-Dollar wieder leicht an Boden verlor und die Marke von 1,14 Dollar unterschritt.

MüRü-Aktie auf Tauchstation

Zur eher leidlichen Stimmung auf dem Parkett trugen zwei der Dax-Schwergewichte bei. Am Dax-Ende hielt sich bis zum Schluss die Aktie des Rückversicherers Münchener Rück auf. Die Aktie fiel auf den tiefsten Stand seit August 2015. Der Konzern rechnet fürs laufende Jahr nur noch mit einem Gewinn von 2,3 Milliarden Euro. Bisher hatte man noch 2,3 bis 2,8 Milliarden in Aussicht gestellt. Der Umbau der Erstversicherungstochter Ergo verursacht hohe Kosten.

Thyssenkrupp erwartet schlechtere Ergebnisse

Thyssenkrupp: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
15,75
Differenz relativ
-2,14%

Und auch der Stahlkonzern ThyssenKrupp musste seine Prognose für das Geschäftsjahr 2015/16 senken. Das Unternehmen rechnet nur noch mit einem bereinigten Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) von mindestens 1,4 Milliarden Euro, nach bisher 1,6 bis 1,9 Milliarden Euro. Analyst Dirk Schlamp von der DZ Bank hat das Kursziel für den Titel auf 18 Euro gesenkt.

VW-Aufsichtsrat und die Schatten der HV

Der Aufsichtsrat des VW-Konzerns tagte am Dienstag, unter anderem, um zu beraten ob er der Hauptversammlung empfehlen soll, den Vorstand zu entlasten. Die findet am 22. Juni statt und wirft schon große Schatten voraus. Der VW-Aktie ging es dank einer Kaufempfehlung durch die Berenberg Bank und gute Skoda-Zahlen aber blendend - sie gewann rund vier Prozent.

Bankaktien gern genommen

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
8,15
Differenz relativ
-4,80%

Die Deutsche-Bank-Aktie verbuchte Gewinne von 2,4 Prozent. Finanztitel waren nach überraschend guten Ergebnissen der Schweizer Credit Suisse generell gefragt. Zudem wurde die Deutsche Bank von der Finanzaufsicht BaFin auf deren Jahrespressekonferenz "belobigt"."Wir sehen die Bank auf völlig richtigem Weg", so der zuständige Bankenaufseher Raimund Röseler.

Bilfinger verliert zwei Aufsichtsräte

Einen Tag vor der Hauptversammlung des Bau- und Dienstleistungs-Unternehmens nehmen zwei Kontrolleure Reißaus. John Feldmann und Hans Peter Ring wollen nicht mehr für das Gremium kandidieren. "Unterschiedliche Auffassungen", bzw. "persönliche Gründe" wurden dafür angeführt. Bilfinger hatte vor wenigen Wochen seinen Vorstandschef, Per Utnegaard, verloren.

Hannover Rück übertrifft Erwartungen

Die Hannover Rück hat im ersten Quartal einen dreiprozentigen Gewinnrückgang auf 271 Millionen Euro hinnehmen müssen. Dennoch lag dieser deutlich über den Erwartungen von Analysten. Der Konzern profitierte dabei von geringen Großschäden.

Aareal Bank blitzeblank

Die Aktie des Gewerbeimmobilienfinanzierers legte um fast neun Prozent zu. Das Wiesbadener Unternehmen hat zum Jahresauftakt sein operatives Ergebnis um 30 Prozent auf 87 Millionen Euro in die Höhe geschraubt. Damit übertraf Die Bank die Erwartungen von Analysten. Eine deutlich niedrigere Risikovorsorge für faule Kredite macht den Ergebnissprung möglich.

K+S besser als befürchtet

Die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S schloss vier Prozent höher. K+Sist zwar schwach ins neue Jahr gestartet. Die Erlöse gingen von Januar bis März um rund ein Fünftel auf 1,1 Milliarden Euro ein. Das operative Ergebnis (Ebit I) sackte um 31 Prozent auf 218 Millionen Euro ab. Analysten hatten aber einen noch stärkeren Rückgang auf 197 Millionen Euro befürchtet.

Evotec kauft sich Umsatz

Der Umsatz des Biotech-Unternehmens schoss auch bedingt durch den Kauf eines Laborstandorts von Sanofi um 74 Prozent auf 37,5 Millionen Euro nach oben. Das kam bei Anlegern gut an - die Aktie stieg um sieben Prozent. Evotec hat zum Jahresauftakt sein bereinigtes Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von minus 0,3 auf 7,2 Millionen Euro verbessert.

Hummels bringt BVB-Bilanz auf Touren

Der Verkauf von Mats Hummels an Bayern München dürfte die Kasse des Fußballclubs klingeln lassen. Für geschätzte 38 Millionen Euro wechselt Hummels den Verein. Das hilft den Dortmundern wenigstens finanziell, denn unter dem Strich der ersten drei Quartale das Geschäftsjahres steht ein Minus von 13,4 Millionen Euro.

Heideldruck heißt begehrt

13 Prozent Kurszuwachs verbuchte die Aktie des Druckmaschinen-Konzerns am Dienstag. Heideldruck ist in dem bis Ende März laufenden Geschäftsjahr 2015/16 wieder in die Gewinnzone zurückgekehrt. Das Ergebnis nach Steuern erreichte plus 28 Millionen Euro, nach einem Vorjahresverlust von 72 Millionen. Der Umsatz legte um acht Prozent auf 2,5 Milliarden Euro zu.

Patrizia baut Kursgewinne aus

Hoch hinaus geht es auch mit der Aktie des Immobilienunternehmens Patrizia. Das hat im ersten Quartal einen Gewinn von 217 Millionen Euro gemacht. Grund war der Verkauf von 13.500 Wohnungen an die Deutsche Wohnen AG. Ohne diesen Sondererlös wären es 14,2 Millionen Euro gewesen. Das wäre immer noch fast doppelt so viel wie im Vorjahr gewesen.

Easyjet fliegt in die Miesen

Easyjet: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
12,48
Differenz relativ
-5,31%

Die britische Billigairline hat die geringere Nachfrage nach Flugreisen in den Monaten nach den Anschlägen von Paris und Brüssel gespürt. Nach dem ersten Geschäftshalbjahr steht ein Vorsteuerverlust von umgerechnet 30 Millionen Euro in der Bilanz.

Botox pumpt Allergan-Bilanz auf

Der Pharmakonzern Allergan hat im ersten Quartal seinen Umsatz um 48 Prozent auf 3,8 Milliarden Dollar gesteigert. Dazu trug maßgeblich das Anti-Falten-Präparat Botox bei. Unter dem Strich verdiente Allergan im Quartal 186 Millionen Dollar, im Vorjahreszeitraum war noch ein Verlust von 535 Millionen Dollar angefallen.

Amazon gegen Google

ARD-Börsenstudio: Konrad Busen
Audio

Börse 19.00 Uhr

Das Online-Kaufhaus Amazon will dem Internet-Giganten Google mehr und mehr Parolio bieten. Am Dienstag startete Amazon seine Plattform Video Direct, die als Alternative zur Google-Tochter Youtube gedacht ist. Besitzer der Filmchen können ihre Videos dort verkaufen, vermieten oder per Abo bereitstellen. Die Amazon-Aktie legte in New York am Abend rund drei Prozent zu.

AB

Tagestermine am Mittwoch, 21. November

Unternehmen:
ThyssenKrupp: Q4-Zahlen, 7.30 Uhr
Deutsche Bank: Platform Economy Summit, Berlin
CA Immo: Q3-Zahlen

Konjunktur:
Paris: Vorstellung des OECD-Wirtschaftsausblicks, 11 Uhr
USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, Woche, 14:30 Uhr
USA: Uni Michigan Verbrauchervertrauen, November endgültig, 16 Uhr
USA: Frühindikatoren, Oktober, 16 Uhr

Sonstiges:
Frankfurt a.M.: Abschluss der Handelsblatt-Tagung zum Thema "European Banking Regulation" mit Deutsche-Bank-Compliance-Vorständin Matherat