Marktbericht 20:05 Uhr

Dax erholt sich Zarte Frühlingsgefühle am Aktienmarkt

Stand: 08.04.2016, 20:05 Uhr

Ein steigender Ölpreis und gute deutsche Exportdaten haben den Dax heute angeschoben und für etwas Frühlingsstimmung gesorgt. Trotzdem, wirklich unbeschwert geht es am Aktienmarkt derzeit nicht zu.

Denn insgesamt hat der Dax in der abgelaufenen Woche 1,76 Prozent eingebüßt, auch wenn es am heutigen Freitag einen Tagesgewinn von 0,96 Prozent auf 9.622 Punkte gab. Das Tageshoch bei 9.675 Punkten konnte der Leitindex jedoch nicht verteidigen, da gegen Handelsschluss die Kurse doch noch abbröckelten. Im Tagestief lag der Dax bei 9.572 Zählern.

Der MDax der mittelgroßen Werte hielt sich besser, er verlor im Wochenvergleich nur leicht 0,1 Prozent und gewann heute 1,35 Prozent. Der europäische Auswahlindex EuroStoxx 50 büßte in dieser Woche 1,4 Prozent ein, legte heute aber auch in gleicher Größenordnung zu.

Börsianer warnten allerdings vor überzogenen Erwartungen an eine Erholung der Aktienmärkte. "Die Unsicherheit der Anleger bezüglich Konjunktur, Geldpolitik als auch Politik bleibt im Markt und ist auch nachvollziehbar", sagte Stratege Andreas Paciorek vom Handelshaus CMC Markets.

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
11.244,54
Differenz relativ
-0,85%
MDax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
23.407,69
Differenz relativ
-1,24%
EuroStoxx 50: Kursverlauf am Börsenplatz DJ Stoxx für den Zeitraum Intraday
Kurs
3.160,33
Differenz relativ
-0,64%

Ölpreis zieht kräftig an

Die aktuelle Erholung der Ölpreise begünstige die Risikobereitschaft der Anleger, schrieb Analyst Mike van Dulken vom Broker Accendo Markets. Der Preis für ein Fass der Nordseesorte Brent legte kräftig um über sechs Prozent zu und hat sogar die Marke von 42 Dollar angesteuert. Am Montag lag der Preis im Wochentief noch unter 37 Dollar.

ARD-Börsenstudio: Dorothee Holz
Audio

Börse 19.00 Uhr

Die Preise profitieren von der nachlassenden Furcht vor einer Abkühlung der Weltwirtschaft sowie von neuen Hoffnungen auf eine Begrenzung der Fördermenge anlässlich eines am 17. April in der Hauptstadt Katars geplanten Treffens der Förderländer. Derzeit werden aber immer noch rund ein bis zwei Millionen Barrel (159 Liter) mehr aus dem Boden gepumpt als benötigt werden. Wegen dieser Überproduktion ist der Preis für das 'schwarze Gold' seit Mitte 2014 um rund zwei Drittel eingebrochen.

Geholfen haben heute auch noch besser als erwartet ausgefallenen Exportdaten aus Deutschland für den Februar. Die Ausfuhren stiegen um 1,3 Prozent zum Vormonat, und damit dreimal so hoch wie erwartet. Weitere nennenswerte Konjunkturdaten gab es heute nicht, auch nicht in den USA.

Wall Street bröckelt ab

Der Dow-Jones-Index bietet derzeit ein ähnliches Bild. Der US-Leitindex hat sein bisheriges Tageshoch bei 17.694 nicht halten können und liegt mittlerweile rund 100 Punkte tiefer. Er behauptet sich aber im Plus und gewinnt derzeit 0,3 Prozent hinzu.

Dow Jones (Indikation): Kursverlauf am Börsenplatz Citigroup für den Zeitraum Intraday
Kurs
25.007,18
Differenz relativ
-1,60%

Der Markt verarbeitet immer noch die Worte von Fed-Chefin Janet Yellen vom Vorabend. Yellen hatte auf einem "Ehemaligentreffen" mit ihren drei Vorgängern ihren Kurs behutsamer Zinserhöhungen bestätigt, gleichzeitig aber betont, die US-Wirtschaft befinde sich auf einem guten Weg. Heute hat auch der Präsident der einflussreichen Fed of New York und Yellen-Vertraute, William Dudley, in einer Rede ein weiter "vorsichtiges Vorgehen der Notenbank bei Zinserhöhungen" signalisiert. Zusammen mit der freundlichen Tendenz am Ölmarkt sorgt dies für recht gute Stimmung an der Wall Street.

Der Euro gibt sich keine Blöße

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1452
Differenz relativ
+0,30%

Nach der Ansprache Dudleys legte der Euro am Nachmittag zu und kämpfte danach mit der Marke von 1,14 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs am Nachmittag noch auf 1,1363 (Donnerstag: 1,1364) US-Dollar fest. Das Tagestief lag bei 1,1350 Dollar. Wegen fehlender Konjunkturdaten fand die Gemeinschaftswährung lange keinen klaren Kurs, ehe es zum Handelsschluss besser lief.

RWE an der Dax-Spitze

Die meisten Dax-Werte notierten im Plus, Tagessieger waren RWE mit einem Aufschlag von immerhin 5,15 Prozent. Unter den Verlierern gaben lediglich SAP stärker ab, das Papier verlor genau ein Prozent. Die Gewinne gingen ansonsten quer durch alle Branchen, wobei die zuletzt zurückgebliebenen Aktien stärker zulegten. Dazu gehörten neben Spitzenreiter RWE auch die beiden Bankaktien. Zykliker wie ThyssenKrupp oder der Baustoffkonzern HeidelbergCement waren ebenfalls überdurchschnittlich nachgefragt.

Wichtige Sitzung bei VW

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
146,72
Differenz relativ
+1,95%

Es knirscht derzeit kräftig im Gebälk bei VW. Insider berichten am Abend, dass das Präsidium des Aufsichtsrates am Montag zusammenkommt, um auch über den Streit zwischen dem mächtigen Betriebsratschef Bernd Osterloh und VW-Markenchef Herbert Diess zu beraten. Die Arbeitnehmervertreter befürchten Stellenstreichungen, mit denen Diess die Hauptmarke VW wieder auf Kurs bringen will. Beraten wird auch über die umstrittenen Bonuszahlungen an den Vorstand sowie die juristische Lage in den USA. Dort versucht die US-Anwaltskanzlei Jones Day seit Herbst, die Hintergründe und Verantwortlichen des Abgasskandals zu ermitteln.

Siemens-Fusion verzögert sich

Siemens-Chef Joe Kaeser hat auf einer Veranstaltung bestätigt, dass sich der Zusammenschluss der Windkraftsparte mit dem spanischen Anbieter Gamesa verzögern wird. Weitere Informationen gab er aber nicht. Beide Unternehmen wollen den größten Windanlagenbauer der Welt formen. Kein Interesse hat Siemens an einer Zusammenlegung des Mobilitätsgeschäftes mit der kanadischen Bombardier. Bei Gerüchten um den US-Konzern Emerson Electric hielt sich Kaeser bedeckt. Es geht um einen möglichen Kauf des milliardenschweren Geschäfts mit Energiesystemen.

JPMorgan-Studie treibt die Springer-Aktie

Im MDax lag das Axel-Springer-Papier mit einem Aufschlag von 7,98 Prozent auf 50,35 Euro klar an der Index-Spitze. Dies dank einer Kaufempfehlung von JPMorgan. Analyst Marcus Diebel hob das Kursziel von 53 auf 60 Euro an.

Mit einem Anteil des Digitalgeschäfts am operativen Ergebnis (Ebitda) von nunmehr 70 Prozent habe der Medienkonzern einen Wendepunkt in seinem Transformationsprozess erreicht. Nach Jahren der Gewinnstagnation rechnet Diebel für die Jahre 2017 und 2018 mit einem Ebitda-Wachstum von elf beziehungsweise zwölf Prozent. Für die Aktie sieht er ein Aufwärtspotenzial von bis zu 40 Prozent.

SLM Solutions empfohlen

Im TecDax legte SLM Solutions nach einer Kaufempfehlung kräftig um 9,76 Prozent zu. Der 3D-Drucker-Hersteller dürfte laut der HSBC in den kommenden Jahren schneller wachsen als die aufstrebende Branche. Daher nahm Analyst Philip Saliba die Beobachtung der Aktie mit einer Kaufempfehlung auf. Das Kursziel setzte der Experte der britischen Investmentbank bei 30 Euro fest und damit knapp 27 Prozent über dem aktuellen Bewertungsniveau.

SMA bestätigt Prognose

Der Einstieg von SMA Solar bei dem US-Unternehmen Tigo Energy für 20 Millionen Dollar ändert nichts an der Jahresprognose des Kasseler Unternehmens. Für das Geschäftsjahr rechnet der SMA Vorstand mit einem Umsatz zwischen 950 und 1.050 Millionen Euro sowie einer deutlichen Ergebnissteigerung auf 80 bis 120 Millionen Euro. SMA erhält mit dem Einstieg bei Tiga Zugang zu neuer Technologie, die Solar-Module effizienter und kostengünstiger machen soll. Die Aktie legte knapp zwei Prozent zu.

PNE Wind bekommt neuen Chef

Der Windpark-Projektierer PNE Wind bekommt gut ein Jahr nach internen Machtkämpfen einen neuen Vorstandsvorsitzenden. Markus Lesser tritt den Posten am 26. Mai an, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Lesser übernimmt die Aufgabe von Per Hornung Pedersen, der als Interimsvorstandsvorsitzender eingesetzt worden war. Lesser, der neue Mann an der Spitze, ist seit 2011 bei PNE Wind Vorstand für das operative Geschäft und die Projektentwicklung.

Auch Google blickt auf Yahoo

Auch Google (das jetzt Alphabet heißt) prüft offenbar ein Kaufangebot für das Kerngeschäft des Internet-Pioniers Yahoo. Der Suchmaschinen-Gigant war bisher nicht als möglicher Yahoo-Käufer auf dem Radar. Microsoft, das 2008 schon einmal versuchte, Yahoo zu übernehmen, biete diesmal nicht mit. Aus Insiderkreisen hieß es, die Angebotsfrist für Bieter werde um eine Woche bis zum 18.4. verlängert.

Gleichzeitig gab der Konzern anlässlich der Einweihung eines neuen Entwicklungszentrums in München bekannt, den Standort in der bayerischen Landeshauptstadt ausbauen zu wollen. Nach der Deutschland-Zentrale in Hamburg ist München dann der zweitgrößte Standort im Land. Ein Schwerpunkt des Google-Teams in München ist die Entwicklung von Datenschutzprodukten.

rm

Tagestermine am Dienstag, 20. November

Unternehmen:
Dermapharm: Q3-Zahlen, 7.30 Uhr
Westwing: Q3-Zahlen, 7.30 Uhr
Easyjet: Jahreszahlen, 8 Uhr
Porsche Automobil Holding: Q3-Zahlen
The Gap: Q3-Zahlen
BASF: Pressekonferenz zu aktuellen Entwicklungen

Konjunktur:
Deutschland: Erzeugerpreise gewerbliche Produkte, 8 Uhr
Deutschland: Baugenehmigungen, 8 Uhr
USA: Baubeginne, -genehmigungen, 14.30 Uhr

Sonstiges:
Frankfurt a.M.: Finanzminister Scholz spricht auf der Tagung "European Banking Regulation"