Wilde Kurssprünge bei Einzeltiteln

Detlev Landmesser

Stand: 27.11.2008, 20:25 Uhr

Eigentlich war es angesichts der geschlossenen US-Börsen ein ruhiger Tag - die zahlreichen zweistelligen Kurssprünge in allen großen Indizes erinnerten aber daran, dass die Zeiten aufregend bleiben.

Wegen des Feiertags "Thanksgiving" wird in New York am Donnerstag nicht gehandelt. Ein Großteil der Gewinne des Handelstages war auf die Schlussrally der Wall Street am Mittwoch zurückzuführen. Der L-Dax schloss 2,1 Prozent höher bei 4.674,92 Punkten.

Im Dax fiel vor allem die fortgesetzte Erholungsbewegung der Finanzaktien auf. Deutsche Bank und Allianz gewannen ohne fundamentale Nachrichten zwölf beziehungsweise zehn Prozent.

Russe stockt bei K+S auf

Auch krisengeplagte Titel wie MAN und K+S erholten sich kräftig. Wie die "Börsen-Zeitung" vorab aus ihrer Freitagausgabe berichtete, hat der russische Großaktionär Andrej Melnitschenko seinen Anteil an K+S deutlich ausgebaut. Seine Beteiligungsgesellschaft MCC halte aktuell gut 15 Prozent des Kapitals. Damit sei sie vor der BASF mit zuletzt 10,3 Prozent größter Aktionär bei K+S. Im Juni hatte Melnitschenko noch 10,43 Prozent gemeldet.

Porsche weiß EU hinter sich
Einen Tag nach der Meldung blendender Quartalsgewinne musste Porsche eine Schlappe vor Gericht hinnehmen. Das Landgericht Hannover lehnte einen Antrag des Sportwagenherstellers ab, mit dem das Unternehmen die Sperrminorität bei Volkswagen von 20 auf 25 Prozent anheben wollte. Derzeit hält das Land Niedersachsen 20 Prozent an Volkswagen und hat damit faktisch ein Veto-Recht. Die Porsche-Aktie gewann am Donnerstag dennoch 3,5 Prozent - schließlich macht die EU-Kommission wegen der Sperrminorität im novellierten VW-Gesetz weiter Druck. In dem Dauerstreit mit Berlin drohte sie mit Sanktionen.

Infineon buhlt um Staatshilfe
Schwächster Dax-Titel war Infineon. Der Chip-Hersteller will nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" die Bundesregierung um Finanzhilfen für die verlustreiche Speicherchip-Tochter Qimonda bitten. Verbunden sei der Vorstoß mit dem Vorschlag, der gesamten deutschen Halbleiterindustrie unter die Arme zu greifen, so das Blatt. Nach Agenturberichten vom Donnerstag hat das Infineon-Management in den Gesprächen mit dem Bund und dem Land Sachsen um eine staatliche Bürgschaft für Qimonda von 500 Millionen Euro gebeten.

Telekom bei Netzagentur abgeblitzt
Die sonst recht krisenresistente T-Aktie fiel mit einem Minus von 3,5 Prozent aus dem Rahmen. Laut der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitagsausgabe) ist die Deutsche Telekom erneut bei der Bundesnetzagentur mit einem Antrag auf Gebührenerhöhung gescheitert. Die so genannten Interconnection-Entgelte blieben 2009 weitgehend stabil, berichtete die Zeitung vorab. Die Telekom wollte ihre Wettbewerber im Festnetz stärker zur Kasse bitten. Auf Jahressicht gehört die T-Aktie übrigens trotz eines Wertverlusts von über einem Viertel zu den Aktien mit der besten Kursentwicklung.

Premiere im Fußball-Fieber
Die Premiere-Aktie haussierte mit einem Plus von bis zu 53 Prozent. Nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung behält der Bezahlsender die Pay-TV-Übertragungsrechte für die Fußball-Bundesliga ab 2009. Von Händlern wurde die Meldung zunächst als spekulativ bewertet, auf dem Börsenparkett erntete Premiere aber bereits Vorschusslorbeeren.

Tui-Reisetochter optimistisch
Die Tui-Tochter Tui Travel hat im abgelaufenen Geschäftsjahr bis Ende September mit 13,932 Milliarden Pfund neun Prozent mehr umgesetzt. Das operative Ergebnis rutschte allerdings von plus 56,1 Millionen auf minus 184,1 Millionen Pfund. Doch sei der Buchungsverlauf für das Sommergeschäft hoffungsvoll.

Rätselhafte Kursgewinne bei Versatel...
Im TecDax fiel die Versatel-Aktie mit einem Kurssprung von bis zu 38 Prozent auf. Marktteilnehmer hatten dafür zunächst keine Erklärung. Schließlich droht dem Titel der Rauswurf aus dem Technologieindex.

... und MPC
Noch stärker, zeitweise um mehr als 44 Prozent, ging es mit der Aktie von MPC Capital nach oben. Das Fondsunternehmen zeigte sich ratlos. Finanzchef Ulf Hollländer wusste dafür zunächst ebenso wenig eine Erklärung wie Börsenhändler. "Ich wüsste es auch gern", sagte Holländer gegenüber Reuters. "Von uns gibt es keine Neuigkeiten." Er habe auch keine Kenntnis von Investoren, die sich in größerem Stil mit MPC-Aktien eindecken wollten.

Air Berlin überrascht positiv
Bei Air Berlin gab es dagegen nachvollziehbare Gründe für das zweistellige Kursplus. Die Airline aus dem SDax ist derzeit noch guter Dinge für die geschäftliche Entwicklung, auch wenn sie keine Prognose für das kommende Jahr abgeben will. Nach vorläufigen Quartalszahlen hat Air Berlin im dritten Quartal eine kleine Überraschung geschafft. Der Umsatz wurde um 8,6 Prozent auf 1,062 Milliarden Euro gesteigert und übertraf damit die Analystenerwartungen. Ebenso wie das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit), das von 56,8 auf 89,1 Millionen Euro zulegte. Seine Schulden will der Konzern durch Flugzeugverkäufe reduzieren.

Deutsche Wohnen erhöht Prognose
Auch das Papier des Immobilienunternehmens Deutsche Wohnen war gefragt. Vor Restrukturierungsaufwendungen lag das Ebitda in den ersten drei Quartalen bei 117,3 Millionen Euro. Beim Nettoergebnis schrieb die Deutsche Wohnen allerdings rote Zahlen: Der Fehlbetrag lag bei 13,2 Millionen Euro. Die Anleger reagierten aber wohlwollend auf die Anhebung der Ebitda-Prognose: Die Ergebnisgröße soll statt 104 nun 120 Millionen Euro 2008 erreichen.

EM.Sport Media weitet Verlust aus
Die Aktie von EM.Sport gewann 3,1 Prozent. Dabei hat der Sportvermarkter im dritten Quartal einen Fehlbetrag von 127,6 Millionen Euro aufgetürmt. Im Vorjahreszeitraum hatte dieser nur bei einer Million Euro gelegen. Der Umsatz verdoppelte sich im Berichtszeitraum allerdings von 53,5 auf 109,3 Millionen Euro. Wie das Unternehmen mitteilte, geht der Großteil der Verluste auf den geringeren Wert der Beteiligung an der Schweizer Highlight Communications zurück.

Aurelius bezahlt Expansion mit Gewinneinbruch
Aurelius hat seinen Umsatz in den ersten neun Monaten 2008 auf 461 Millionen Euro fast verdreifacht. Der Gewinn fiel jedoch um 17 Prozent auf 25,5 Millionen Euro. Die Beteiligungsgesellschaft machte dafür hohe Einmaleffekte im Vorjahr verantwortlich. Das Unternehmen hat die Mehrheit an dem Apfelkorn-Hersteller Berentzen und dem RTL Shop erworben. Die Aktie legte 2,7 Prozent zu.

Envitec operativ im Plus
Das Biogasunternehmen hat im dritten Geschäftsquartal die Ertragswende geschafft. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) lag bei 2,2 Millionen Euro, nachdem im Vorjahreszeitraum noch ein negatives Ebit von 1,4 Millionen Euro angefallen war. Der Quartalsumsatz lag bei 32,4 Millionen Euro.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Donnerstag, 19. Juli

Unternehmen:
Volvo Car: Halbjahreszahlen, 6:00 Uhr
Volvo AB: Q2-Zahlen, 7:20 Uhr
Kuehne & Nagel: Halbjahreszahlen, 6:45 Uhr
Givaudan: Halbjahreszahlen, 6:45 Uhr
ABB: Q2-Zahlen, 6:50 Uhr
Adva Optical: Q2-Zahlen, 7 Uhr
SAP: Q2-Zahlen, 7 Uhr
Amadeus Fire: Halbjahreszahlen, 8 Uhr
Villeroy & Boch: Halbjahreszahlen, 8 Uhr
Unilever: Halbjahreszahlen, 8 Uhr
Südzucker: HV, 10 Uhr
Bank of New York: Q2-Zahlen, 12:30 Uhr
Blackstone: Q2-Zahlen
Microsoft: Q4-Zahlen, 22:09 Uhr

Konjunktur:
USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche), 14:30 Uhr
USA: Philly Fed Index 07/18, 14:30 Uhr
USA: Frühindikatoren, 06/18, 16 Uhr