Wie stark sind die Dax-Bullen?

Stand: 25.04.2012, 20:28 Uhr

Die Börse zeigte sich heute wieder von ihrer sonnigen Seite. Der Dax kletterte über 6.700 Punkte. Apple hieß der Stimmungsaufheller. So mancher hat vielleicht auch von der Aussicht auf eine kleine Spritze der Fed geträumt. Aber die bleibt aus.

Die Nachricht der amerikanischen Notenbank ist eindeutig: Es gibt erst einmal kein weiteres Liquiditätsprogramm. Die Federal Reserve machte auch keine vagen Andeutungen in diese Richtung.

Zwar hatte die Konjunktur in letzter Zeit immer mal wieder Schwächesignale gesendet hat - zuletzt heute Nachmittag mit einem überraschend niedrigen Auftragseingang langlebiger Güter im März. Doch die Fed hält eine neue Anschubhilfe für die Wirtschaft nicht für nötig. Das Wirtschaftswachstum werde in den kommenden Monaten moderat bleiben, und dann schrittweise an Fahrt gewinnen, so das derzeitige Resümee der Notenbanker.

An der Börse tat das der guten Stimmung keinen Abbruch. So mancher mag zwar die vage Hoffnung gehegt haben, dass die Fed eine erste zarte Andeutung eines bevorstehenden Sinneswandels äußern könnte. Aber diese Hoffnung war denn wohl doch zu vage, als dass sich nun Enttäuschung breit machen könnte.

Gute Laune gibt's bei Apple & Co
Man feierte lieber, dass die Euro-Krise heute einmal Funkstille hatte. Viel zu oft hatte sie sich in letzter Zeit in Erinnerung gerufen. Heute konnten Investoren eine kleine Auszeit von den Sorgen nehmen. Apple machte es leicht mit seiner starken Bilanz zum Jahresauftakt. Der Gewinn verdoppelte sich, 35 Millionen iPhones gingen über den Ladentisch. Die Apple-Aktie schoss heute im New Yorker Handel bis zu zehn Prozent in die Höhe.

Starke Zahlen auch von Boeing, Caterpillar, Amgen und Eli Lilly. Der Flugzeugbauer wurde seine Flieger so gut los, dass sich der Gewinn um die Hälfte hochschraubt. Caterpillar verdiente dank hoher Nachfrage aus dem Bergbau ein Drittel mehr und erhöhte seine Jahresprognose. Die Börse störte sich jedoch an den schwachen Umsätzen in Brasilien und China.

Amgen erfreut sich einer starken Nachfrage nach seinem Arthritis-Mittel Enbrel. So konnte der weltgrößte Biotechnologie-Konzern Umsatz und Gewinn stärker steigern als von Analysten erwartet worden war. Bei Eli Lilly sank der Gewinn zwar leicht, aber nicht so stark wie gedacht. Der Pharmakonzern machte gute Geschäfte mit dem Antidepressivum Cymbalta und Tiermedizin und konnte so fallende Umsätze bei dem Schizophrenie-Mittel Zyprexa ausgebügeln.

Heute siegten die Bullen - Und morgen?
Das Apple-Fieber ergriff die Börsen rund um den Globus. Auch den Dax. Er kletterte im Xetrahandel bis auf 6.705. Der L-Dax rutschte aber wieder unter die runde Marke von 6.700 Punkten

Es sieht ganz danach aus, als wollten die die Dax-Bullen das Feld für die Bären nicht räumen. "Der erste Schreck nach den markanten Kursverlusten im Dax zum Wochenbeginn ist erst einmal verflogen", bemerkt Jana Meier, technische Analystin bei HSBC Trinkaus & Burkhardt. Der Dax könnte nun ganz kurzfristig das jüngste Verlaufshoch bei 6.813 Punkten in Angriff nehmen.

Doch das ist nur die ganz kurze Sicht. Vermutlich sei der Anstieg zu steil, um nachhaltig zu bleiben, heißt es von der Helaba. "Dass an den Aktienbörsen von echter Beruhigung noch keine Rede sein kann, zeigen auch die Entwicklungen der Staatsanleihen", so die weitere Begründung. Der Bund-Future ist weiter auf hohem Niveau.

Commerzbank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
9,25
Differenz relativ
+3,40%

BBVA braucht kein Staatsgeld
Unter den deutschen Aktien waren heute Bankaktien gefragt, im Dax schnitt die Commerzbank als Beste ab, im MDax die Aareal Bank. Vielleicht trug dazu die Quartalsbilanz der BBVA bei. Die spanische Großbank präsentierte einen überraschend hohen Überschuss. Und eine hohe Kernkapitalquote von 10,7 Prozent. Damit erfülle sie die verschärften Kapitalanforderungen der europäischen Bankenaufsicht, ohne auf Staatshilfe zurückgreifen zu müssen, so die BBVA stolz.

Credit Suisse zurück in Gewinnzone
Gute Nachrichten auch von der Credit Suisse. Die Schweizer Großbank kehrte dank eines erstarkten Investmentbankings im ersten Quartal in die Gewinnzone zurück. Doch Analysten waren enttäuscht, vor allem von der Vermögensverwaltung. Die Aktie drehte daher ins Minus.

ABB kam dagegen nicht gut weg mit seinem Zahlenwerk, Analysten zeigten sich vor allem von dem schwächer als erwartet ausgefallenen Ergebnis enttäuscht. Etwas Druck komme auch durch eine Gewinnwarnung von Siemens, hieß es.

Gewinnwarnung bei Siemens
Dabei war dieser Schritt ohnehin erwartet worden, weil Siemens wiederholt das Gewinnziel als "sehr ambitioniert" bezeichnet hatte. Nun ist es also konkret: Statt der ursprünglich angepeilten sechs Milliarden Euro soll der Gewinn jetzt zwischen 5,2 und 5,4 Milliarden landen. Siemens schafft es nicht, Windparks auf hoher See rechtzeitig an das Stromnetz anzubinden. Die Siemens-Aktie schafft es dennoch ins. Die Erklärung: Das Papier ist seit Jahresanfang so viele schlechter als der Dax gelaufen. Nun, da die negativen Nachrichten draußen sind, wird die Aktie wieder gekauft.

Air Liquide steigert die Umsätze
Zu den Favoriten im Dax gehören auch Linde-Aktien. Das liegt an dem Konkurrenten Air Liquide, der eine starke Bilanz präsentierte. Die Umsätze des weltgrößten Industriegase-Hersteller stiegen wieder im ersten Quartal, weil die Nachfrage aus den Schwellenländern und Nordamerika recht ordentlich war. Nachdem das Gasgeschäft zum Jahresende an Schwung verloren hatte, ist das ein ermutigendes Zeichen - für die ganze Branche.

SAP mit endgültigen Zahlen
SAP lieferte einen Nachklapp zu den bereits veröffentlichten Eckdaten des schwächeren ersten Quartals. Demnach stieg der Überschuss um zehn Prozent auf 444 Millionen Euro stieg. "Wir sind zuversichtlich, dass wir unsere Geschäftsprognosen im zweiten Quartal und im Gesamtjahr 2012 erfüllen werden", bekräftigte der Vorstand.

Die Motoren laufen rund bei MTU
Im MDax prescht die Aktie von MTU vor. Dem Triebwerkbauer gelang zum Jahresauftakt ein kräftiger Gewinnsprung. MTU profitiert davon, dass Airlines wieder mehr Geld ausgeben für die Wartung ihrer Jetturbinen. Und auch die Nachfrage nach besonders Treibstoff sparenden Triebwerken ist groß. Jetzt sind die Auftragsbücher von MTU wieder prall gefüllt.

Dürr überrascht positiv
Auch für Dürr läuft es gut. Die Aktie gehört mit vier Prozent Kursplus heute zu den Top-Gewinnern. Für gute Laune sorgte, dass der Ordereingang im ersten Quartal um 22 Prozent gestiegen ist. Der Maschinen- und Anlagenbauer profitiert vom Boom der Autoindustrie in Nordamerika und den Schwellenländern.

Krones moderat optimistisch
Auch die Krones-Bilanz kommt an der Börse gut an. Zwar bröckelnd die Gewinne bei dem Hersteller für Getränkeabfüllanlagen. Doch der Blick in die Zukunft lockt. Dank guter Auftragslage ist Krones zuversichtlich, den Umsatz in diesem Jahr um zwei bis vier Prozent steigern zu können, und die Marge vor Steuern um mehr als fünf Prozent.

Puma: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
428,50
Differenz relativ
+0,82%

Puma mit Konditionsschwäche
Puma-Aktien hinken im MDax nur optisch hinterher, was an der Dividendenzahlung liegt. Der Sportartikel-Konzern schüttet nämlich zwei Euro Dividende aus. Ohne diesen Abschlag wäre die Aktie heute der Spitzenreiter im Nebenwerteindex. Dabei war die heute präsentierte Bilanz ziemlich mau. Die Europäer kaufen weniger ein bei Puma. Umsatz und Gewinn sanken im ersten Quartal. Analysten äußerten sich unzufrieden zu dem Zahlenwerk, wollen aber die Telefonkonferenz abwarten.

Villeroy & Boch wie erwartet
Flaute auch bei Villeroy & Boch, der Keramikhersteller setzte im ersten Quartal etwas weniger um. Die Aktie reagiert darauf heute mit einem Rückgang auf 8,11 Euro. In den letzten Monaten ist das Papier allerdings beachtlich gestiegen, Anfang des Monats ging es sogar auf ein Mehrjahreshoch bei 8,63 Euro.

Kontron spürt die Krise
Auch Kontron bekam die Schuldenkrise zu spüren. Die öffentliche Hand ist ein sehr wichtiger Kunde des Herstellers von Computersteuerungen. Doch weil die Kassen leer sind, werden viele Orders gestrichen oder zumindest verschoben. Zwar stieg der Umsatz im Auftaktquartal noch. Doch das Ergebnis ging deutlich zurück. Die Kontron-Aktie gehört dennoch zu den besten TecDax-Werten.

Apple-Effekte im TecDax
Auch sonst ist Eitel Sonnenschein im TecDax. Teils ist das den Apple-Zahlen zu verdanken. Sie treiben Dialog Semiconductor fünf Prozent in die Höhe. Der Chiphersteller wird am Markt als Zulieferer für die Herstellung der iPhones und iPads angesehen.

Ähnlich stark auch die Kursentwicklung bei United Internet. Hier gab die Commerzbank Rückenwind, sie erhöhte das Kursziel.

Stratec Biomedical verzeichnet Umsatzsprung
Stratec-Aktien notieren ebenfalls im Plus. Zwar sinkt die Marge, weil der Biotech-Zulieferer neue Analysesysteme entwickeln und das treibt die Kosten. Doch die Geschäfte laufen gut, der Umsatz kletterte im ersten Quartal um 16 Prozent.

Comdirect: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
11,48
Differenz relativ
+1,95%

Zinsen füllen Comdirect-Kassen
Gut lief es für die Comdirect im ersten Quartal. Der Gewinn stieg um 18 Prozent, was vor allem an der günstigen Zinsentwicklung liegt. Die Zinsen, die die Bank ihren Kunden etwa auf Tagesgeld bieten muss, sinken schneller als die Zinsen, die die Anlagen der Comdirect selbst am Markt abwerfen.

Außerhalb der Indizes gab es noch die Bilanz von SHF Communications. Die wurde an der Börse mit einem Kursrückgang quittiert. Das Unternehmen steigerte zwar Umsatz und Gewinn im vergangenen Jahr. Die Dividende soll nahezu verdoppelt werden, um 0,21 Euro auf 0,56 Euro je Aktie. Für das laufende Jahr zeigt sich SHF aber wenig optimistisch und spricht von sinkendem Usmatz und Ergebnis.

Europa-Flaute bremst Peugeot und Renault
Aus dem Ausland ist noch die Bilanz von Peugeot berichtenswert. Der französische Autobauer leidet stärker als andere unter der Euro-Krise. Der Umsatz schrumpfte im Auftaktquartal - allerdings nicht so stark wie befürchtet, weshalb sich die Aktie heute ziemlich gut schlägt.

Der schwache Automarkt in Europa setzt aber auch Renault zu. Der französische Autobauer Renault musste einen Umsatzeinbruch von neun Prozent hinnehmen. In Europa brach das Geschäft sogar um 20 Prozent ein, was prozentual zweistellige Zuwächse außerhalb Europas nicht wettmachen konnten.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Donnerstag, 20. September

Unternehmen:
Rocket Internet: Q2-Zahlen, 08:00 Uhr
Schaeffler: Kapitalmarkttag
Nfon: Q2-Zahlen
Ryanair: HV in Dublin
GlaxoSmithKline: HV
Micron Technology: Q4-Zahlen, nach US-Börsenschluss

Konjunktur:
Deutschland: Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums, 08:00 Uhr
Schweiz: Zinsentscheid und geldpolitische Lagebeurteilung der Schweizerischen Nationalbank (SNB), 09:30 Uhr
USA: Wöchentliche Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, 14:30 Uhr
USA: Industrie-Index Philly Fed für September, 14:30 Uhr
USA: Frühindikatoren für August, 16:00 Uhr
USA: Wiederverkäufe Häuser für August, 16:00 Uhr
EU: Verbrauchervertrauen Euro-Zone, September, 16:00 Uhr

Sonstiges:
Salzburg: Informeller EU-Gipfel
Hannover: Eröffnung der IAA Nutzfahrzeuge 2018 (bis 27. September), mit Bundesverkehrsminister Scheuer
Frankfurt: 4. Konferenz für Finanztechnologie "Fintech-Revolution"