Marktbericht 20 Uhr

Dax zieht sich auf Drei-Wochen-Hoch Wie lange hält die 10.000er Höhe?

Stand: 24.05.2016, 20:00 Uhr

Dank des schwächeren Euro waren Anleger heute in Kauflaune. Der Deutsche Aktienindex sprang deutlich über 10.000 Punkte. Doch das könnte nur eine Eintagsfliege sein.

Derzeit ist viel auf Spekulation gebaut. Spekulationen darüber, ob die US-Notenbanker im Juni ihre Zinsen erhöhen. Mehrere führende amerikanische Zentralbanker haben eine baldige Zinserhöhung signalisiert, was dem Dollar Zulauf bescherte. Er stieg zu den wichtigsten Währungen wie Yen und Euro - und umgekehrt fiel der Euro. Er tauchte unter die Marke von 1,12 US-Dollar, es ging runter bis auf 1,1164 Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit Ende März.

"Optimismus auf Sand gebaut"

ARD-Börsenstudio Hörfunk: Alexander Schmitt
Audio

Börse 18.00 Uhr

Weil europäische Export-Firmen davon profitieren - ihre Waren werden auf dem Weltmarkt billiger - half das dem Dax über die magische Marke von 10.000 Punkten. Und dieser Sprung lockte neue Aktienkäufer: "Der Sprung beim Dax über die 10.000er Marke wurde von vielen als Kaufsignal verstanden", sagte ein Händler. Allerdings sei es eine rein technische Erholung aufgrund der Verluste vom Montag. Am Ende ging der Dax mit einem Plus von 2,2 Prozent bei 10.067 Punkte aus dem Xetra-Handel - ein Drei-Wochen-Hoch - im späten Handel gewann er noch sechs weitere Punkte.

"Der Optimismus ist auf Sand gebaut", warnte CMC-Markets-Analyst Jochen Stanzl. Es bestehe weiter große Unsicherheit über die US-Zinspolitik. An den Terminmärkten wird die Wahrscheinlichkeit für einen Zinsschritt im Juni weiterhin nur bei 30 Prozent gesehen. Die meisten tippen auf den Juli-Termin, wo die Wahrscheinlichkeit bei 60 Prozent liegt.

Brexit-Termin macht nervös

Anleger macht auch nervös, dass die nächste Entscheidung über die Geldpolitik wenige Tage vor dem britischen Referendum statt findet. Vielleicht wollen die US-Notenbanker den Brexit-Entscheidungstag lieber abwarten?

Förderlich für die Börsenstimmung war heute die angehobene Wachstumsprognose des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK). Der gefallene ZEW-Index, der von dem abnehmenden Optimismus der Börsianer zeugt, fand dagegen kaum Beachtung. Wenngleich er nicht allzu viel Gutes verheißt für den morgen anstehenden Ifo-Geschäftsklimaindex.

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Monat
Kurs
12.540,15
Differenz relativ
-0,17%
Dow Jones: Kursverlauf am Börsenplatz Dow Jones Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
25.058,12
Differenz relativ
-0,03%
Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1731
Differenz relativ
+0,05%

Banktitel treiben Wall Street

Die Wall Street gab dem Dax Rückenwind. Der Dow Jones liegt zur Stunde 1,2 Prozent im Plus. Kräftige Gewinne der US-Banktitel trieben. Hier wurde die Gemengelage völlig anders analysiert: Eine möglicherweise bereits in Kürze anstehende weitere Leitzinserhöhung werde an der Börse aktuell nicht nur negativ gesehen, hieß es am Markt. Ein solcher Schritt wirke sich zum einem positiv auf die Erträge der Banken aus und signalisere zum anderen steigende Zuversicht in die Wirtschaftsstärke des Landes. Die frischen, beeindruckenden Daten vom Häusermarkt kamen da gerade recht.

Auch in den USA sieht man die Kursgewinne mit Skepsis. So lange es keine weiteren Aufschlüsse über den Zeitpunkt der nächsten Zinserhöhung gebe, werde der Markt in einem engen Rahmen pendeln, sagte Analyst Scott Brown von Raymond James. Mit Spannung wird daher eine Diskussionsrunde mit Fed-Chefin Janet Yellen am Freitag erwartet.

VW kommt in den USA voran

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
144,46
Differenz relativ
-0,14%

Im Dax waren nur Pluszeichen zu finden, allen voran VW mit einem Kursgewinn von vier Prozent. Nach Aufarbeitung des Abgasskandals in den USA rechnen die Wolfsburger laut Konzerninsidern nicht mit weiteren Rückstellungen. Zudem kommt der Konzern auf dem Weg zu einem Vergleich im "Dieselgate"-Mammutverfahren voran. Bei einer Anhörung sagte der zuständige Richter, VW und die zahlreichen Kläger gingen in die richtige Richtung, um fristgemäß eine Einigung zu präsentieren. Außerdem tat der schwächere Euro Autoaktien generell gut, auch die Papiere von BMW und Daimler legten zu.

Zudem schob sich Autozulieferer Schaeffler ins Blickfeld, sprach von kräftigen Investitionen in Technologien wie Hybrid- und Elektroautos. Der Autozulieferer will seine Kapazitäten in der Elektromobilität verdoppeln. Auch die Schaeffler-Aktie legte kräftig zu.

Bayer-Chef kauft Bayer-Aktien

Bayer: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
92,23
Differenz relativ
+0,20%
Covestro: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
79,74
Differenz relativ
-0,60%

Bayer-Aktien erholten sich. Drei Prozent Plus waren ein kleiner Ausgleich für die sechs Prozent Kursverlust im Zuge des Übernahmeangebots für Monsanto. Vielleicht wirkte auf Anleger ansteckend, dass Bayer-Chef Werner Baumann zu dem niedrigen Kurs Bayer-Aktien für fast eine Million Euro kaufte. Allerdings droht Ungemacht: Die Ratingagentur Moody's prüft eine Herabstufung. Und Monsanto ist nach Pokern zumute: Der US-Konzern lehnt das Bayer-Gebot als zu niedrig ab.

Wie Bayer machte auch Covestro Boden gut - die Aktien stiegen um drei Prozent und zählten im MDax zu den Spitzenwerten. Anleger hatten befürchtet, dass sich Bayer schneller als gedacht von der Kunststoff-Tochter trennen könnte, um die Übernahme zu finanzieren.

Deutsche Bank trotzt Negativ-Schlagzeilen

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
10,27
Differenz relativ
+0,12%

Die Deutsche Bank bekam heute von mehreren Seiten Druck. Die Ratingagentur Moody's senkte ihre Bonitätsnote für das Institut, außerdem ermittelt die US-Börsenaufsicht SEC wieder mit Blick auf Hypothekengeschäfte der Bank. Und ein Gericht in den USA brachte erneut Klagen wegen manipulierter Zinssätze auf den Tisch. Trotzdem konnte sich die Aktie vom anfänglichen Minus erholen. Anleger sind eben schon einiges gewohnt.

Kurspotenzial bei Fresenius und FMC?

Die Fresenius-Aktie profitierte davon, dass die US-Investmentbank Merrill Lynch die Aktie wieder für kaufenswert befindet. Sie verweist auf das breit aufgestellte Wachstum des Gesundheitskonzerns hervor. Das Kurspotenzial spreche für eine Kaufempfehlung. Allerdings ziehe man derzeit die Papiere der Dialyse-Tochter FMC vor.

FMC

FMC: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
84,00
Differenz relativ
-0,69%
Fresenius: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
68,94
Differenz relativ
-0,75%
Henkel VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
108,90
Differenz relativ
-0,27%

Henkel greift nach US-Shampoo-Hersteller

Henkel nimmt Insidern zufolge erneut einen Shampoo-Hersteller ins Visier. Der Dax-Konzern mit Marken wie Schwarzkopf, Persil und Pritt habe in einer ersten Runde ein Gebot für Vogue International mit Sitz in Florida abgegeben, sagten Insider der Nachrichtenagentur Reuters.

Möglicher Chef-Wechsel beflügelt UniCredit

Anleger griffen bei UniCredit-Aktien zu. Sie setzten auf frischen Wind durch eine neue Führungsspitze. Insidern zufolge soll der bisherige Chef der HVB-Mutter, Federico Ghizzoni, nach einer Sondersitzung des Verwaltungsrats seinen Rücktritt erklären. Der Manager steht in der Kritik wegen der Aktienkursentwicklung, der angespannten Kapitaldecke und der geringen Rentabilität der Bank.

Bank BSI wegen Geldwäsche-Skandal geschlossen

Für einen Branchenkollegen kam es ganz Dicke: für die Schweizer Bank BSI. Die Behörden schließen sie wegen der Verwicklung in einen milliardenschweren Geldwäsche-Skandal. Es gab zweifelhafte Transaktionen mit dem von einem Korruptionsskandal erschütterten malaysischen Staatsfonds 1MDB.

Evonik: Großaktionär steigt aus

An die MDax-Spitze schoben sich Salzgitter-Aktien. Anleger folgten einer Kaufempfehlung von Goldman Sachs, die ein Kursziel von 29 Euro ausgab. Der Stahlkonzern habe sich im Stahlgeschäft solide entwickelt.

Am MDax-Ende rangierte Evonik mit fast vier Prozent Kursminus. Der Finanzinvestor CVC hat sich von seinem letzten Aktienpaket am Spezialchemiekonzern getrennt. Enttäuschend war für Anleger aber vor allem der Platzierungspreis von 25,50 Euro. Heute ging das Papier bei 26 Euro aus dem Handel.

Salzgitter: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
39,65
Differenz relativ
-0,38%
Evonik: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
31,43
Differenz relativ
+0,13%
Qiagen: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
31,40
Differenz relativ
-0,76%

FDA warnt Qiagen

Die Aktien von Qiagen lagen mit zwei Prozent Minus weit hinten im TecDax. Belastend wirkte ein Warnbrief der FDA. Die US-Gesundheitsbehörde bemängelt den Produktionsprozess beim In-vitro-Diagnostikum QuantiFeron-TB Gold.

Jungheinrich drittelt sich

Jungheinrich: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
30,88
Differenz relativ
-0,32%

Die Aktionäre von Jungheinrich haben heute auf der Hauptversammlung einen Aktiensplit im Verhältnis 1:3 beschlossen. Dadurch soll die Aktie für Anleger attraktiver und der Handel gefördert werden. Der Split soll unmittelbar nach der Hauptversammlung umgesetzt werden. Aktionäre bekommen dann für jede gehaltene Aktie zwei Aktien ins Depot gelegt.

Hornbach überrascht positiv

Im SDax war die Hornbach-Aktie gefragt. Der Baumarktkonzern hat zwar trotz eines soliden Umsatzwachstums im abgelaufenen Geschäftsjahr einen empfindlichen Gewinnrückgang verbucht. Doch klinge die Umsatzprognose etwas optimistischer als von Markt bislang erwartet, so Analyst Thomas Maul von der DZ Bank. Die Dividende steigt auf 1,50 Euro je Aktie.

Grammer: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
59,55
Differenz relativ
+0,08%

Grammer-Aktien profitieren von einer Analystenempfehlung. Das Bankhaus Lampe setzte das Papier auf seine so genannte Alpha List und hält sie für kaufenswert.

Siltronic, Morphosys und Evotec gefragt

Zu den besten Werten im TecDax gehörte Siltronic. Auch die Biotech-Werte schlagen sich gut. Morphosys profitierte von einer Kooperation mit dem amerikanische Forschungsinstitut MD Anderson Cancer Center zur Entwicklung von Antikörpern gegen Krebs. Und Evotec verlängerte seine Forschungsallianz mit der Roche-Tochter Genentech.

Siltronic: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
133,25
Differenz relativ
-0,78%
Morphosys: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
121,80
Differenz relativ
+1,16%
Evotec: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
17,71
Differenz relativ
+1,66%

USU Software geht ab

USU Software: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
23,10
Differenz relativ
-0,43%

Deutliche Kursgewinne verbuchte die Aktie von USU Software nach Präsentation der Quartalsbilanz. Das Unternehmen präsentierte einen Umsatzanstieg von 14,07 Millionen Euro auf 16,96 Millionen Euro. Allerdings drückten Währungskurse den Gewinn je Aktie.

Singulus winkt Großauftrag

Die Aktie des Spezialmaschinenbauers Singulus machte einen gewaltigen Sprung von über 40 Prozent nach oben. Es gibt zwei neue Vorverträge, die mehr als 110 Millionen Euro schwer sind. Allerdings ist die Aktie des ehemaligen TecDax-Unternehmens in den letzten Jahren so gebeutelt wordebm dass sie trotz Kurssprung noch auf Penny-Stock-Niveau bleibt.

WMF wird französisch - SEB übernimmt

[an error occurred while processing this directive]

Der französischen Haushaltgerätekonzern SEB, bekannt durch Marken wie Moulinex, Tefal und Krups, jubelt über die Übernahme des schwäbische Besteck- und Kaffeemaschinenhersteller WMF. "WMF ist eine Kultmarke in Deutschland", freut sich SEB-Chef Thierry de La Tour d'Artaise. Die Aktionäre jubeln mit, die SEB-Aktie springt auf ein Rekordhoch.

Razzia bei Google in Frankreich

Alphabet C: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.000,01
Differenz relativ
-2,04%

Und dann gab es noch eine Razzia bei Google in Frankreich: Ermittlungsbeamte durchsuchten die Büroräume des Internet-Gigangen wegen der Steuerpraktiken des Konzerns. An der Börse schlug das aber keine Wellen. Frankreich verlangt von den Amerikanern Steuernachzahlungen von 1,6 Milliarden Euro, wie es bereits im Februar in Kreisen des Finanzministeriums hieß.

bs

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Montag, 23. Juli

Unternehmen:
Daimler: Weltpremiere des ersten Elektroautos der neuen Marke EQ in Stockholm
Ryanair: Q1-Zahlen, 07:00 Uhr
Philips: Q2-Zahlen, 07:00 Uhr
Julius Bär: Halbjahreszahlen, 07:00 Uhr
Hasbro: Q2-Zahlen, 12:30 Uhr
Halliburton: Q2-Zahlen, 12:45 Uhr
Kering: Q2-Zahlen, 16:00 Uhr
Michelin: Q2-Zahlen, 17:45 Uhr
Luxxotica: Halbjahreszahlen, 17:45 Uhr
Alphabet (Google): Q2-Zahlen, nach US-Börsenschluss
Amgen: Q2-Zahlen
AMD: Q2-Zahlen

Konjunktur:
Deutschland: Bundesbank-Monatsbericht Juli, 12:00 Uhr
USA: CFNA-Index für Juni, 14:30 Uhr
USA: Wiederverkäufe Häuser im Juni, 16:00 Uhr
EU: Verbrauchervertrauen in der Euro-Zone im Juli, 16:00 Uhr