Weitere Kursgewinne winken

Detlev Landmesser

Stand: 16.05.2008, 20:34 Uhr

Dass die amerikanische Konjunktur lahmt, nahmen die Aktienmärkte zuletzt gelassen hin. Wichtiger ist derzeit die technische Verfassung der Börse, und die ist bei einem Dax über 7.100 Punkten hervorragend, meinen Experten.

Mit Überwindung dieser Widerstandszone hat sich das charttechnische Bild nämlich deutlich aufgehellt, was weitere Anschlusskäufe wahrscheinlich macht. Die Bewegung komme einem "geplatzten Knoten" gleich, meinen etwa die Chartexperten von Staud Research. Ihre neue Zielgröße sehen sie ab sofort bei 7.800 Dax-Punkten. Dabei sei Störfeuer von den US-Indizes in naher Zukunft unwahrscheinlich.

Am Abend lagen diese nur noch moderat im Minus. Die US-Wirtschaft hatte erst sehr erfreuliche, dann aber ernüchternde Konjunkturdaten geliefert. Sowohl die Zahl der Baubeginne als auch die der Baugenehmigungen fiel im April deutlich höher aus als erwartet - was die Kurse weiter befeuerte. Die Stimmung an der Wall Street drehte aber, als die Uni Michigan ihre Ergebnisse der ersten Umfrage unter den Verbrauchern im Mai veröffentlichte. Der entsprechende Indikator fiel von von 62,6 Punkten im April auf 59,5 Punkte. Von Thomson Financial befragte Volkswirte hatten mit 62,5 Punkten gerechnet.

Der Euro kannte nach den Verbraucherdaten gegenüber dem Dollar kein Halten mehr, überwand die seit Tagen andauernde Seitwärtsspanne und notierte am Abend nur wenig unter der Marke von 1,56 Dollar.

Der neue Rekord des Ölpreises war dagegen eher eine Randerscheinung. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im Juni erreichte in der Spitze 127,82 Dollar. Händler führten den neuen Preisschub auf die steigende Importnachfrage aus China infolge des schweren Erdbebens zurück. China frage verstärkt Diesel nach, weil Engpässe durch Dieselgeneratoren geschlossen werden sollten. US-Präsident Bush blitzte unterdessen in Saudi-Arabien mit seiner Bitte an den größten Ölexporteur ab, die Förderung zu erhöhen.

An die Dax-Spitze setzte sich die Aktie von Continental. Das Papier profitierte von einer guten Bilanz des französischen Konkurrenten Michelin. Außerdem befindet sich der Dax-Titel in einer günstigen charttechnischen Lage.

Dax-Schwergewicht Siemens legte um 2,3 Prozent zu. Laut der "Financial Times Deutschland" plant Siemens, die "Problemsparte" Siemens Enterprise Communications nur zum Teil zu verkaufen. Damit wolle Siemens mögliche Investoren beruhigen.

Metro soll rentabler werden

Knapp drei Prozent gewann die Metro-Aktie. "Die Aussagen auf der Hauptversammlung kommen gut an", sagte ein Marktteilnehmer. Der Handelskonzern ist zuversichtlich, bei seiner Verluste schreibenden Lebensmitteltochter Real die Wende zu schaffen. Es gelte möglichst schnell, den Break Even zu erreichen, sagte Vorstandschef Eckhard Cordes auf dem Aktionärstreffen in Düsseldorf. Auf seiner ersten Hauptversammlung als Metro-Chef stellte Cordes die Profitabilität des Handelsriesen in den Mittelpunkt. Metro habe Potenzial zur Wertsteigerung. "Unser Ziel ist es, dieses Potenzial zu heben."

Geht Infineon-Chef Ziebart?
Auch die Infineon-Aktie war zeitweise stark gefragt. Die "Börsenzeitung" hatte berichtet, dass Vorstandschef Wolfgang Ziebart wegen fehlenden Rückhalts des Aufsichtsrates das Unternehmen verlassen wolle. Derzeit würden die Bedingungen verhandelt. Ziebarts Vertrag läuft eigentlich bis September 2009.

Ex Dividende
Rein optische Verluste verzeichneten die Aktien von Commerzbank und Deutscher Telekom. Die Papiere wurden heute ex Dividende gehandelt, Die Commerzbank zahlte 1,00 Euro, die Telekom 0,78 Euro pro Aktie.

Neuer Boss für Boss
Im MDax war die Vorzugsaktie von Hugo Boss mit einem Plus von 4,1 Prozent der größte Gewinner. Das Führungsvakuum bei dem größten deutschen Modekonzern ist beendet. Neuer Chef wird Claus-Dietrich Laar. Laar ist derzeit noch Geschäftsführer von Christian Dior Couture. Er erklärte, für ihn sei die Ernennung zum Chef von Hugo Boss die "Erfüllung eines Lebenstraumes".

MVV Energie wächst deutlich
Der Energieversorger und Stadtwerkeverbund MVV Energie hat im ersten Halbjahr 2007/08 von Zuwächsen im Stromgeschäft profitiert. Das Ebit des SDax-Unternehmens legte von Oktober bis März um 17 Prozent auf 194 Millionen Euro zu. Der Umsatz stieg ebenfalls um 17 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro. Für das Gesamtjahr strebe der Energiekonzern weiterhin eine zweistellige Umsatz- und Ergebnissteigerung an. Die Aktie notierte etwas schwächer.

Verbio fällt operativ zurück
Verbio hat im ersten Quartal wie erwartet mehr Umsatz und weniger Gewinn gemacht. Der Umsatz verbesserte sich um 21,3 Prozent auf 125,1 Millionen Euro, wofür unter anderem der gestiegene Ölpreis verantwortlich war. Das Ebit fiel von 3,3 Millionen auf 0,7 Millionen Euro. Der Biodieselhersteller begründete den Rückgang mit "noch abzuwickelnden Börsentermingeschäften" im Bereich Ethanol und nicht ausgelasteten Kapazitäten. Die Verbio-Aktie verlor rund zwei Prozent.

Thielert-Aktie wird hochgezockt
Kursgewinne von bis zu 38,8 Prozent verzeichnete die (noch) im SDax notierte Thielert-Aktie. Der Flugzeugmotorenhersteller hatte kürzlich Insolvenz angemeldet, die Aktie wurde kurzerhand zum Pennystock. "Da sind nur noch Zocker am Werk", kommentierte ein Händler das Geschehen.

Estavis schreibt rot
Das Immobilienunternehmen Estavis hat in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2007/08 seinen Umsatz um elf Prozent auf 122,5 Millionen Euro gesteigert. Der Verkauf von Eigentumswohnungen an Privatanleger habe "maßgeblich" dazu beigetragen, teilte Estavis mit. Unter dem Strich entstand ein Verlust von 1,5 Millionen Euro, nach plus 6,3 Millionen im entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Sto wächst im Ausland
Der Baukonzern Sto hat im ersten Quartal einen leichten Umsatzanstieg verbucht. Die Erlöse stiegen um 3,7 Prozent auf 161 Millionen Euro, wobei vor allem das Wachstum im Ausland stark war, währen der Umsatz im Inland stagnierte. Sto hob besonders die Nachfrage nach Bauleistungen aus China hervor. Die Aktie zog am Nachmittag deutlich an.

DEAG kommt voran
Die Deutsche Entertainment AG hat im ersten Quartal sowohl Erlös als auch Ergebnis kräftig gesteigert. Nach vorläufigen Zahlen erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 14,6 Millionen Euro (plus 24 Prozent) sowie ein Ebit von 0,7 Millionen Euro, ein Plus von 40 Prozent. Die DEAG verwies auf Wachstum im Klassiksegment und in der Schweiz sowie steigende Sponsorenerlöse.

Foris immer besser
Der Prozessfinanzierer Foris hat im ersten Quartal des laufenden Jahres den Umsatz um 40 Prozent auf 7,8 Millionen Euro erhöht. Das Ergebnis verbesserte sich von 65.000 Euro auf 1,5 Millionen Euro. Das Unternehmen zeigte sich zuversichtlich, auch in diesem Jahr das Vorjahresergebnis deutlich zu übertreffen. Die Foris-Aktie stieg um mehr als 15 Prozent.

Tagestermine am Mittwoch, 21. November

Unternehmen:
ThyssenKrupp: Q4-Zahlen, 7.30 Uhr
Deutsche Bank: Platform Economy Summit, Berlin
CA Immo: Q3-Zahlen

Konjunktur:
Paris: Vorstellung des OECD-Wirtschaftsausblicks, 11 Uhr
USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, Woche, 14:30 Uhr
USA: Uni Michigan Verbrauchervertrauen, November endgültig, 16 Uhr
USA: Frühindikatoren, Oktober, 16 Uhr

Sonstiges:
Frankfurt a.M.: Abschluss der Handelsblatt-Tagung zum Thema "European Banking Regulation" mit Deutsche-Bank-Compliance-Vorständin Matherat