Warten auf neue Impulse

Stand: 07.01.2010, 20:10 Uhr

Trotz anfänglicher Verluste kann der Dax die Gewinne der letzten Tage verteidigen. Im späten Abendhandel schafft der Leitindex sogar ein kleines Plus. Gebannt blicken die Anleger auf die morgen anstehenden Arbeitsmarktzahlen aus den USA.

In der vergangenen Woche sind die Arbeitsmarktzahlen zwar etwas besser ausgefallen als erwartet, doch von einer Entspannung kann keine Rede sein. Morgen werden die Daten für den Monat Dezember veröffentlicht. Falls die schlecht ausfallen, drohen Verluste. Das gilt auch für den Fall dass sie eine Erholung anzeigen und die Börsianer deshalb eine baldige Zinsanhebung befürchten müssen.

Zum Börsenschluss in Deutschland notiert der Dow Jones-Index leicht im Plus bei 10.583. Auch der Dax dreht am Abend ins Plus und beendet den Handel 4,37 Punkte als gestern bei 6.032.

Hoffnungsvoll blicken die Anleger auch auf die in der nächsten Woche startende Berichtssaison."Wir denken, dass die Jahreszahlen gut ausfallen und der Börse neue Impulse verleihen", sagt Stratege Franz Wenzel von Axa Investment Managers.

Deutlich stärker als der Dax zeigte sich heute der TecDax. Er hat ein 19-Monatshoch erklommen und stieg auf 858,59 Stellen und damit den höchsten Stand seit Juni 2008. Angeführt wurde er von einem 4,9-prozentigen Kursplus des Index-Schwergewichts Q-Cells. Der TecDax hat somit anders als der Dax seine Verluste nach dem Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman Brothers im September 2008 wieder mehr als aufgeholt. Auch die Nebenwerte-Indizes MDax und SDax haben noch nicht alle Lehman-Verluste wieder wett gemacht.

Mehr Börsengänge
Mit dem einsetzenden Wirtschaftsaufschwung werden nach Einschätzung der Deutschen Börse wieder mehr Unternehmen den Gang an den Kapitalmarkt wagen. Zurzeit bereiteten sich viele Unternehmen auf einen Initial Public Offering (IPO) vor, weil sie für geplante Investitionen mehr Eigenkapital benötigten, sagte der Geschäftsführer der Frankfurter Wertpapierbörse, Rainer Riess. Im vergangenen Jahr schaffte kaum ein Unternehmen den Sprung aufs Parkett. Allerdings habe es über 70 Kapitalerhöhungen gegeben, wobei sich das Gesamtvolumen auf 16 Milliarden Euro verdoppelt habe, sagte Riess. Das zeige, dass die Unternehmen in der Krise viel Geld gebraucht hätten. Eine konkrete Prognose zur Zahl der 2010 erwarteten Börsengänge nannte Riess nicht.

Commerzbank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
8,12
Differenz relativ
+0,54%

Coba an Dax-Spitze
Die Commerzbank-Aktie hat heute ihren seit Tagen anhaltenden Höhenflug fortgesetzt. Relevante Nachrichten zu Deutschlands zweitgrößter Bank gibt es nicht. Händlern zufolge hoffen die Anleger darauf, dass die staatlich gestützte Bank doch früher als geplant aus den roten Zahlen herauskommt. Die Bank hat eine Rückkehr zu positiven operativen Ergebnissen für 2011 in Aussicht gestellt, sich zu den Aussichten in diesem Jahr aber noch nicht konkret geäußert.

Deutlich voran geht es auch mit den Papieren von K+S. Engpässe bei der Salzversorgung der Straßenmeistereien und das anhaltende Winterwetter beflügeln die Aktie des Kasseler Unternehmens.

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
146,72
Differenz relativ
+1,95%

VW verteidigt Führung in China
Volkswagen hat seine Führungsposition auf dem weltgrößten Pkw-Markt China im vergangenen Jahr behauptet. Europas größter Autohersteller verkaufte nach Angaben vom Donnerstag in der Volksrepublik einschließlich Hongkongs 1,4 Millionen Fahrzeuge seiner Pkw-Marken VW und Audi, 37 Prozent mehr als vor Jahresfrist VW-China-Chef Winfried Vahland sprach angesichts der staatlichen Kaufanreize in China von einem außergewöhnlichen Jahr. Die Aktie legt um ein Prozent zu.

Metro mit weniger Umsatz?
Weil der deutsche Einzelhandel im vergangenen Jahr 2,5 bis 2,7 Prozent weniger eingenommen hat als 2008, stehen die Papiere von Metro heute unter Druck. Sie geben fast vier Prozent ab und sind damit die größten Verlierer im Dax. Zudem werden von Händlern Gerüchte ins Feld geführt, Metro bereite den Markt auf ein schwaches Jahresergebnis vor. Dies wird in der kommenden Woche veröffentlicht.

UBS mag Porsche
Ein positiver Kommentar der UBS hat der Aktie von Porsche Schwung verliehen. Die in keinem großen Index notierten Papiere verteuern sich um mehr als fünf Prozent. Die Analysten hoben ihre Einschätzung auf "neutral" von "sell" und einem unveränderten Kursziel von 50 Euro an. Die Aktien hätten sich zuletzt schwächer als der Markt entwickelt, was die Experten auf den starken Kursrückgang der VW-Stammaktien zurückführten.

Ryanair bleibt zuversichtlich
Der irische Billigflieger Ryanair will seine Investoren mit der Aussicht auf eine bessere Prognose und einen Aktienrückkauf bei Laune halten. Nach einem starken dritten Quartal könnte die Fluggesellschaft ihre Prognose für das Ende März auslaufende Geschäftjahr leicht anheben, teilte Ryanair mit. Noch gebe es jedoch keine Gewissheit über die Entwicklung im vierten Quartal. An der Börse kommen die Nachrichten jedoch nicht so gut an. Die Ryanair-Aktie verliert rund ein Prozent. Ab 2013 will Firmenchef Michael O'Leary zudem mindestens eine Milliarde Euro an die Anteilseigner des Billigfliegers ausbezahlen - unter anderem über einen Aktienrückkauf.

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
8,56
Differenz relativ
-0,44%

Deutsche Bank will Sempra
Die Deutsche Bank liegt Kreisen zufolge in der letzten Runde im Rennen um den Rohstoffhändler RBS Sempra gleichauf mit ihren beiden Konkurrenten. Das größte deutsche Geldhaus, JPMorgan Chase und die australische Macquarie Bank böten jeweils rund vier Milliarden Dollar (2,8 Milliarden Euro) für RBS Sempra, sagte eine mit der Sache vertraute Person am Donnerstag. Die Bieterfrist war gestern abgelaufen. Die Deutsche Bank hat mehrfach erklärt, ihr Kapital nur für einen Zukauf zu erhöhen. Für die Übernahmen der Privatbank Sal.Oppenheim und von einem Teil von ABN Amro braucht sie keine frischen Mittel.

Freudensprung bei Conti
Im MDax feiern die Anleger die geglückte Kapitalerhöhung bei Continental mit einem regelrechten Kursfeuerwerk. Bis zum Xetra-Schluss gewinnen die Papiere des Autozulieferers Continental knapp 13 Prozent. Mithilfe von 31 Millionen neuen Aktien will der hoch verschuldete Konzern rund 1,085 Milliarden Euro einnehmen. Die Anteile werden nach Unternehmensangaben fast vollständig von einem Bankenkonsortium übernommen.

OHB-Aktie sticht EADS aus
Der Bremer Technologiekonzern OHB hat das Rennen um das europäische Satelliten-Navigationssystem Galileo gewonnen. Das Unternehmen hat den prestigeträchtigen und rund 566 Millionen Euro schweren Auftrag erhalten, 14 Satelliten zu bauen, teilte die EU- Kommission am Mittag mit. Damit setzte sich OHB in der hart umkämpften Ausschreibung gegen den größeren Konkurrenten EADS- Astrium durch. OHB soll die ersten Satelliten 2012 liefern. Die in keinem Index gelistete OHB-Aktie steigt zweistellig.

Praktiker brechen ein
Die Baumarktkette Praktiker hat im vierten Quartal ihres Geschäftsjahres Umsatzeinbußen erlitt. Konzernweit lag der Rückgang bei 10,3 Prozent auf 800 Millionen Euro, im Deutschlandgeschäft ging der Umsatz um 6,9 Prozent auf 549 Millionen Euro zurück. Den Jahresumsatz 2009 gab Praktiker am Donnerstag mit 3,66 Milliarden Euro an, ein Minus von 6,2 Prozent. Man habe im vergangenen Jahr aber ein "angemessen positives Ergebnis" erreicht, so das Unternehmen. Die Aktie bricht um mehr als acht Prozent ein.

Patrizia füllt die Kassen
Das Immobilienunternehmen aus dem SDax hat ein Portfolio von 220 Einheiten für 39,1 Millionen Euro verkauft. Die Transaktion sei noch im Geschäftsjahr 2009 umsatz- und ergebniswirksam, so Patrizia. Das Unternehmen bestätigte das Ziel, im abgelaufenen Jahr ein positives operatives Ergebnis erreicht zu haben. Die Aktie zieht zunächst kräftig an, muss im Lauf des Tages aber einen Teil ihrer Gewinne wieder abgeben.

Tagestermine am Dienstag, 20. November

Unternehmen:
Dermapharm: Q3-Zahlen, 7.30 Uhr
Westwing: Q3-Zahlen, 7.30 Uhr
Easyjet: Jahreszahlen, 8 Uhr
Porsche Automobil Holding: Q3-Zahlen
The Gap: Q3-Zahlen
BASF: Pressekonferenz zu aktuellen Entwicklungen

Konjunktur:
Deutschland: Erzeugerpreise gewerbliche Produkte, 8 Uhr
Deutschland: Baugenehmigungen, 8 Uhr
USA: Baubeginne, -genehmigungen, 14.30 Uhr

Sonstiges:
Frankfurt a.M.: Finanzminister Scholz spricht auf der Tagung "European Banking Regulation"