War's das schon?

Stand: 04.03.2010, 20:01 Uhr

Nach vier Tagen steigender Kurse haben die Anleger heute erst einmal Gewinne mitgenommen. Der Dax rutscht unter die Marke von 5.800 Punkten. Dabei herrscht an guten Nachrichten kein Mangel.

So hat Griechenland die positiven Reaktionen auf seinen gestern verkündeten Sparplan genutzt, um sich frisches Geld zu besorgen. Die Emission einer zehnjährigen Anleihe war ein voller Erfolg. Es seien Ankaufangebote im Volumen von elf Milliarden Euro eingereicht worden, obwohl die Emission auf fünf Milliarden Euro begrenzt war. Die Rendite liegt bei 6,4 Prozent.

Trotzdem kehren die Anleger der Börse den Rücken. Nach einer rasanten Achterbahnfahrt fällt der Dax auch auf dem Parkett unter die Marke von 5.800 Punkten und geht bei 5.791 Zählern aus dem Handel, gut 14 Punkte weniger als gestern.

Warten auf den US-Arbeitsmarktbericht
Auch die zur Eröffnung noch positiv gestimmte Wall Street muss ihre Gewinne bis zum Abend größtenteils wieder abgeben und notiert bei Börsenschluss in Frankfurt nur noch knapp 20 Punkte höher als gestern bei 10.416. Die Anleger würden sich vor der Veröffentlichung der Februar-Arbeitsmarktdaten am morgigen Freitag weiterhin mit Aktienkäufen zurückhalten, hieß es von Händlern. Die am Nachmittag vorgelegten Konjunkturdaten hatten darüber hinaus ein gemischtes Bild gezeichnet und keine klare Orientierung geliefert.

Moody's bestraft Deutsche Bank
Die Ratingagentur Moody's stuft das Rating des größten deutschen Geldhauses um zwei Stufen auf "Aa3/C+" von "Aa1/B" zurück. Der Ausblick bleibt aber stabil. Die Deutsche Bank erklärte, sie sehe durch die Herabstufung keine substanziellen Auswirkungen auf ihre Finanzierungskosten.

Als Grund nannte Moody's die Fokussierung der Bank auf das Kapitalmarktgeschäft, die ihr Ergebnis anfällig für Schwankungen mache. Zudem hätten sich die vermeintlich stabilen Sparten wie das Privat- und Firmenkundengeschäft nicht so entwickelt wie von Moody's erwartet. Im Xetra-Handel konnte die Aktie der Deutschen Bank noch 1,4 Prozent zulegen und war damit der zweitgrößte Gewinner im Dax.

Linde vergrault seine Anleger
Die Aktie des Gaseherstellers kann bis zum Börsenschluss einen Teil ihrer Tagesverluste wieder wettmachen, verliert aber immer noch 0,7 Prozent. Die am Mittag vorgestellten Geschäftszahlen entsprachen zwar weitgehend den Erwartungen, die Anleger waren aber enttäuscht darüber, dass das Unternehmen keinen Ausblick gegeben hat, und straften die Titel ab. Das operative Ergebnis ist um 6,7 Prozent auf 2,4 Milliarden Euro gesunken und lag damit im Rahmen der Erwartungen.

Ceconomy ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
6,99
Differenz relativ
+0,58%

Ahold hebt Metro
Die Metro-Aktie legt deutlich zu und ist einer der größten Gewinner im Dax. Händlern zufolge profitieren die Titel von den Geschäftszahlen des niederländischen Konkurrenten Ahold. Der hatte trotz der Konsumflaute im Dezember seinen Umsatz gesteigert. Auch wollen die Holländer eine höhere Dividende zahlen.

Xynthia belastet Versicherungen
Die Aktien der Allianz und der Münchener Rück müssen dagegen Federn lassen. Grund sind die zu erwartenden Belastungen durch den Sturm Xynthia. Er wird die Allianz voraussichtlich 100 bis 300 Millionen Euro kosten. Seine Schäden dürften insgesamt aber in die Milliarden gehen. Schätzungen zu den Belastungen durch das Erdbeben in Chile hat die Allianz noch nicht. Sie dürften aber unter denen durch Xynthia liegen.

Chemiebranche auf holprigem Weg
Nach dem stärksten Einbruch seit über 30 Jahren geht es für die deutsche Chemiebranche nur sehr langsam wieder bergauf. "Wir erwarten nicht, dass es 2010 zu einer deutlichen Belebung kommen wird", glaubt der Branchenverband von Deutschlands viertgrößtem Industriezweig. Die Aktien der Chemieriesen BASF und Bayer notieren im Minus.

Beiersdorf zahlt weniger Dividende
Wenig begeistert reagieren die Anleger auch auf die Geschäftszahlen von Beiersdorf. Der Konsumgüterhersteller musste im vergangenen Jahr einen Gewinnrückgang um ein Drittel auf 380 Millionen Euro hinnehmen. Nun wird die Dividende von 90 auf 70 Cent je Aktie gekürzt. Dass Beiersdorf im laufenden Jahr wieder bessere Geschäfte erwartet, lässt die Aktionäre heute kalt.

Celesio auf Höhenflug
Der geplante Verkauf von Ratiopharm durch die Merckle-Gruppe hat auch beim Pharmahändler Celesio für Kursfantasie gesorgt. Die Titel kletterten um mehr als sechs Prozent auf ein Vier-Monats-Hoch und sind damit im MDax der größte Gewinner. Am Markt wird spekuliert, dass die Merckle-Gruppe durch die Veräußerung von Ratiopharm genug entschuldet wird, um den Celesio-Konkurrenten Phoenix behalten zu können.

Anleger mögen Alstria
Die Aktien des Immobilienunternehmens Alstria legen überdurchschnittlich zu und gehören zu den größten Gewinnern im SDax. Dabei rutschte das Unternehmen 2009 wegen einer Abwertung seines Immobilienportfolios mit knapp 80 Millionen Euro noch tiefer in die Verlustzone als zuvor. Anleger hatten allerdings Schlimmeres befürchtet.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Montag, 23. Juli

Unternehmen:
Daimler: Weltpremiere des ersten Elektroautos der neuen Marke EQ in Stockholm
Ryanair: Q1-Zahlen, 07:00 Uhr
Philips: Q2-Zahlen, 07:00 Uhr
Julius Bär: Halbjahreszahlen, 07:00 Uhr
Hasbro: Q2-Zahlen, 12:30 Uhr
Halliburton: Q2-Zahlen, 12:45 Uhr
Kering: Q2-Zahlen, 16:00 Uhr
Michelin: Q2-Zahlen, 17:45 Uhr
Luxxotica: Halbjahreszahlen, 17:45 Uhr
Alphabet (Google): Q2-Zahlen, nach US-Börsenschluss
Amgen: Q2-Zahlen
AMD: Q2-Zahlen

Konjunktur:
Deutschland: Bundesbank-Monatsbericht Juli, 12:00 Uhr
USA: CFNA-Index für Juni, 14:30 Uhr
USA: Wiederverkäufe Häuser im Juni, 16:00 Uhr
EU: Verbrauchervertrauen in der Euro-Zone im Juli, 16:00 Uhr