Wann kommt die Korrektur?

Karsten Leckebusch

Stand: 07.02.2007, 20:00 Uhr

Noch nicht, denn die Anleger sind unbeeindruckt von immer neuen Index-Höchstständen. Der Dax schließt über der 6.900-Punktemarke, gute Unternehmens- und Konjunkturnachrichten gaben den nötigen Schub.

Steigende Kurse an der Wall Street schoben den Dax am Nachmittag nachhaltig über die Marke von 6.900 Punkten. Der Dax beendete den elektronischen Handel mit einem Plus von 0,58 Prozent bei 6.916 Punkten. Der L-Dax legte noch sechs Punkte dazu. Der MDax schrammte ganz knapp am fünfstelligen Allzeithoch von 10.000 Punkten vorbei. Der Index der mittelschweren Werte erreichte kurz vor Handelsschluss 9.996 Punkte, schloss etwas darunter bei 9.976 Zählern, mit einem Plus von 0,5 Prozent.

Im Dax gewann der Chiphersteller Infineon 10,7 Prozent. Der Konzern wird in Zukunft den Handyhersteller Nokia beliefern. Die Infineon-Chips sind für das Nokia-Einsteigersegment bestimmt. Die UBS stufte Infineon nach Bekanntgabe des Auftraggebers von "Neutral" auf "Buy" hoch und erhöhte das Kursziel von 12,50 auf 14,30 Euro. Der prestigeträchtige Auftrag zeigt nach Ansicht der UBS-Analysten, dass der "fundamentale Umschwung im Mobilfunkgeschäft planmäßig gut" verlaufe.

Siemens gewann 1,8 Prozent. Der Industriekonzern hat zwei Aufträge akquiriert, einen aus Abu Dhabi mit einem Volumen von 120 Millionen Euro sowie einen Kraftwerksauftrag aus Großbritannien im Wert von einer halben Milliarde Euro. Das Kraftwerk mit einer Leistung von 840 Megawatt soll in zwei Jahren in Betrieb gehen. Tui profitierte von dem abermaligen Gerücht, dass Konzernchef Michael Frenzel zurücktreten werde. Tui dementierte dieses Gerücht zwar, die Aktie legte dennoch 5,1 Prozent zu.

Die Papiere von MAN und Postbank stiegen, nachdem Analysten sich positiv zu den Aktien geäußert hatten. Die Citigroup erhöhte das Kurziel von MAN, und Morgan Stanley verbesserte das Rating der Postbank. MAN stieg um 1,3 Prozent, die Postbank um 1,6 Prozent.

BMW verlor

Der Autobauer BMW verbuchte die größten Verluste im Dax. Die Aktie verlor 2,4 Prozent, weil die Allianz ihre Beteiligung an dem beheimateten Autokonzern deutlich reduziert hat. 16,1 Millionen BMW-Aktien lässt der Versicherungskonzern über die Investmentbank Merrill Lynch platzieren.

Nebenwerte
Die Aktie des Kalisalz-Herstellers K+S beendete mit einem Plus von 5,5 Prozent die Spitze im MDax. K+S will 60.000 eigene Aktien zurück kaufen, das wirkt gewöhnlich als Kursstütze. Außerdem reagierte die Aktie auf die gestrigen Verluste.

Der Anlagenhersteller Gea gewann 2,3 Prozent, Anleger hofften offenbar, dass der Konzern sich schneller als geplant von seiner Großanlagentochter Lurgi trennen wird. SGL Carbon verteuerte sich leicht nach einer Kurszielerhöhung durch die WestLB.

Der Maschinenbauer IWKA profitierte ebenfalls von einer Analysteneinschätzung. Die HVB hat das IWKA-Kursziel auf 23,50 Euro nach oben gesetzt, die WestLB senkte hingegen das Rating auf "Hold". Auch für die Aktie des Baukonzerns Hochtief gab es eine neue Analystenbewertung. Merrill Lynch hob das Kursziel auf 69 Euro an.

Q-Cells hält sich
Q-Cells kündigte am Morgen an, eine Wandelanleihe zu begeben. In einem beschleunigten Platzierungsverfahren will sich Q-Cells so 452,2 Millionen Euro beschaffen und damit den Produktionsausbau finanzieren. Die anfänglichen Verluste glich Q-Cells gegen Handelsende wieder aus und schloss mit einem Plus von 0,1 Prozent.

An der Index-Spitze war der Netzwerkausrüster QSC mit einem Kursplus von 5,3 Prozent zu finden. Das Unternehmen profitierte von einer guten Cisco-Bilanz; zudem hat die Aktie eine wichtige charttechnische Marke durchbrochen.

D+S kündigt Wachstum an
Im Kleinwerteindex SDax legte D+S Europe um 4,2 Prozent zu. Der Anbieter von Kundenmanagement-Lösungen hat angekündigt, dass er Umsatz und Ergebnis in diesem Jahr deutlich steigern wolle. Mehrere Großaufträge sollen das Ebit in diesem Jahr um ein Drittel nach oben treiben.

Hymer bleibt schwach
Der Hersteller von Wohnwagen und Reisemobilen leidet weiterhin unter schwacher Nachfrage. Im laufenden Jahr wird Hymer nach Aussagen des Vorstandschefs Hans-Jürgen Burkert es nicht schaffen, das Ergebnis des vergangenen Geschäftsjahres zu erreichen. Im Geschäftsjahr 2006/2006 ging der Vorsteuergewinn um zehn Prozent auf 44,2 Millionen Euro zurück, der Umsatz blieb mit einem Plus 1,7 Prozent unter den eigenen Erwartungen.

SCM geht gut
21 Prozent legte die Aktie des Sicherheitsspezialisten SCM Microsystems zu. Die im Prime Standard notierte Firma teilte mit, dass sie im vierten Quartal operativ die Gewinnzone erreicht habe.

Altira boomt
Börsenneuling Altira hat einen glänzenden Start hingelegt. Die Aktien des Vermögensverwalters gab es für 28,50 zu kaufen, bei Handelsschluss waren die Aktien 36,85 Euro wert. Durch den Börsengang hat die Firma fast 11 Millionen Euro erlöst.

Sino und Comdirect
Die beiden Onlinebroker Sino und Comdirect haben heute ihre monatlichen Orderzahlen bekannt gegeben. Der auf so genannte Heavy Trader spezialisierte Broker Sino steigerte die Anzahl der Aufträge im Januar um 44 Prozent auf knapp 121.000, Comdirect legte um 36 Prozent auf rund 813.000 monatliche Order zu.

Tagestermine am Dienstag, 20. November

Unternehmen:
Dermapharm: Q3-Zahlen, 7.30 Uhr
Westwing: Q3-Zahlen, 7.30 Uhr
Easyjet: Jahreszahlen, 8 Uhr
Porsche Automobil Holding: Q3-Zahlen
The Gap: Q3-Zahlen
BASF: Pressekonferenz zu aktuellen Entwicklungen

Konjunktur:
Deutschland: Erzeugerpreise gewerbliche Produkte, 8 Uhr
Deutschland: Baugenehmigungen, 8 Uhr
USA: Baubeginne, -genehmigungen, 14.30 Uhr

Sonstiges:
Frankfurt a.M.: Finanzminister Scholz spricht auf der Tagung "European Banking Regulation"