Marktbericht 20:02

Furcht vor restriktiver Geldpolitik Von wegen Weihnachtsrally!

Stand: 11.12.2013, 20:02 Uhr

Fünf Wochen vor einer erneut drohenden Stilllegung der Verwaltung haben Demokraten und Republikaner in Washington einen Kompromiss im Haushaltsstreit gefunden. Eigentlich eine gute Nachricht. Nur nicht an der Börse.

Die Anleger betrachten die Einigung als weiteres Signal dafür, dass die US-Notenbank Fed sehr bald ihre milliardenschweren Anleihekäufe zurückfahren wird. "Es sieht definitiv so aus, als könnte sich für die Fed in der nächsten Woche die Chance zum Handeln eröffnen, ohne dass sie mit einer heftigen Marktreaktion rechnen muss", sagte Marktstratege Michael Hewson von CMC.

"Die Frage ist nur, ob sie davon Gebrauch machen wird." Die Fed entscheidet kommenden Mittwoch über ihren weiteren geldpolitischen Kurs. Händler erwarten, dass sich Anleger bis dahin mit Zukäufen am Aktienmarkt zurückhalten werden.

Auch am Mittwoch muss der Dax deshalb seinen zarten Erholungsversuch abbrechen und dreht im Schlepptau der Wall Street ins Minus. In der Spitze rutscht er bis auf 9.065 Punkte ab, nachdem er zuvor noch auf 9.153 Punkte geklettert war. Von seinen Tiefständen kann sich sich der deutsche Leitindex zwar wieder erholen, schließt jedoch unterhalb der psychologisch und charttechnisch wichtigen Marke von 9.100 Punkten, bei 9.077 Zählern, 0,4 Prozent oder 37 Punkte weniger als am Dienstag. Damit setzt der Leitindex seinen Abwärtstrend fort. Bereits am Dienstag hatte er 0,9 Prozent tiefer geschlossen bei 9.114 Punkten.

Dow ebenfalls im Minus

Der Dow Jones-Index notiert bei Börsenschluss in Frankfurt 0,3 Prozent tiefer bei 15.920 Punkten. Im Blick der Anleger stand vor allem ein EU-Gerichtsentscheid über Skype. Die milliardenschwere Übernahme des Internettelefonie-Dienstes Skype durch Microsoft ist nach einem EU-Urteil rechtens. Die Anteilsscheine von Visa waren Spitzenwert im Dow mit plus 1,35 Prozent. Sie profitierten von einer erfreulichen Mitteilung des Wettbewerbers Mastercard, dessen Papiere um 4,44 Prozent anzogen

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1358
Differenz relativ
+0,09%

Auch Investoren am Devisenmarkt reagierten verhalten auf die Fortschritte bei den Haushaltsverhandlungen. Der Euro steigt am Abend über die Marke von 1,38 Dollar und damit auf den höchsten Stand seit Ende Oktober. Händler sagten, viele europäische Investoren kauften zum Jahresende die Gemeinschaftswährung zurück. Im Jahresverlauf hat der Euro knapp fünf Prozent zum Dollar zugelegt.

Analysten machen Kurse

Im Dax hat ist die Aktie von HeidelbergCement der stärkste Wert, nachdem die Deutsche Bank das Kursziel von 65 auf 68 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen hat. Zulegen kann auch die Aktien des Pharma- und Chemiekonzerns Bayer. Die Commerzbank hat das Kursziel für den Wert von 97 auf 116 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Ähnlich geht es der Aktie von Infineon. Sie wird vom Analysehaus S&P Capital IQ zum Kauf empfohlen.

ThyssenKrupp deutet weitere Kapitalmaßnahmen an

Zu den Verlierern gehört dagegen das Papier von ThyssenKrupp. Der angeschlagene Konzern will sich auf der Hauptversammlung im Januar das Recht einräumen lassen, in den nächsten fünf Jahren mit Zustimmung des Aufsichtsrats das Grundkapital durch die Ausgabe von bis zu 144,5 Millionen neuen Aktien zu erhöhen. Das entspricht einem erheblichen Anteil von 25,5 Prozent. Außerdem sollen die Aktionäre dem Management die Möglichkeit schaffen, bis Januar 2019 Options- und/oder Wandelschuldverschreibungen auszugeben.

Gute Stimmung für SMA Solar

Im TecDax sind die Aktien von SMA Solar nach einem Analystenkommentar einer der stärksten Werte. Mit Blick auf die in den USA neu installierte Solarstromleistung sei das dritte Jahresviertel das bisher zweitbeste Quartal überhaupt gewesen, schrieb Commerzbank-Analyst Georg Remshagen in einem Kommentar.

Kaufgerüchte treiben Morphosys

An die TecDax-Spitze sind die Papiere von Morphosys geklettert. Der Grund sind Gerüchte am Markt, wonach der Pharmakonzern GlaxoSmithKline ein Interesse an dem Biotechunternhemen haben könnte. Demnach sollen die Britien bereit sein bis zu 80 Euro je Morphosys-Aktie zu bieten.

EADS weckt Begehrlichkeiten

Um mehr als sieben Prozent nach oben geht es mit der Aktie von EADS. Die vor einem Stellenabbau stehende Airbus-Mutter hat mit vielversprechenden Äußerungen zur Dividendenpolitik ihre Aktionäre erfreut. Der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern kündigte vor Investoren am Mittwoch an, eine nachhaltige Ausschüttung mit einer Quote von 30 bis 40 Prozent des Gewinns anzupeilen.

Catoil wieder über 20 Euro

Im SDax ist der Öl- und Gasförderdienstleister Catoil der mit Abstand schwächste Wert. Die Aktie kann sich jedoch von ihrem Tagestief bei 18,65 Euro erholen und notiert wieder über der 20-Euro-Marke. Der bisherige Mehrheitsaktionär, die CAT-Holding auf Zypern, hat seinen Anteil von rund 60 auf rund 48 Prozent reduziert. Die Aktien wurden bei institutionellen Anlegern zu je 18,00 Euro platziert werden, was erheblich unter dem gestrigen Schlusskurs liegt.

Balda mit Sonderdividende

Dank des Anteilsverkaufs an der TPK Holding will Balda im Januar 2014 eine Sonderdividende von 1,50 Euro zahlen. Zudem strebt der Vorstand im Geschäftsjahr 2013/2014 auf aktueller Portfoliobasis einen Konzernumsatz von 70 bis 80 Millionen Euro und eine Ebitda-Marge im einstelligen Prozentbereich an.

Inditex auf Expansionskurs

Der spanische Bekleidungskonzern Inditex hat in den neun Monaten des Geschäftsjahres seinen Umsatz um fünf Prozent auf 11,9 Milliarden Euro verbessert. Der Gewinn der Zara-Mutter stieg um ein Prozent auf 1,67 Milliarden Euro.

Gelungener Börsengang von Moncler

Der italienische Daunenjacken-Hersteller Moncler kann seinen Börsengang als Erfolg feiern. Die Eigentümer des Modeunternehmens, die Finanzinvestoren Eurazeo, Carlyle und Brands Partners nehmen zusammen bis zu 784 Millionen Euro mit dem Börsengang ein, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Die Aktien wurden am oberen Ende der Preisspanne von 8,75 bis 10,20 Euro ausgegeben. Von Montag an sind damit bis zu 30,7 Prozent von Moncler an der Mailänder Börse gelistet.

lg

Tagestermine am Mittwoch, 19. Dezember

Unternehmen:
Softbank: IPO der Mobilfunktochter in Tokyo
Ceconomy: Q4-Zahlen, 07:00 Uhr, und Bilanz-PK, 10:00 Uhr
General Mills: Q2-Zahlen, 13:00 Uhr

Konjunktur:
USA: Zinsentscheid der Fed, 20:00 Uhr, PK mit Fed-Chef Powell, 20:30 Uhr
Japan: Außenhandel im November, 00:50 Uhr
Deutschland: Erzeugerpreise im November, 08:00 Uhr
Großbritannien: Verbraucherpreise im November, 10:30 Uhr
USA: Leistungsbilanz Q3, 14:30 Uhr
USA: Wiederverkäufe Häuser im November, 16:00 Uhr
USA: Wöchentlicher Ölbericht, 16:30 Uhr