Vom Regen in die Traufe

Stand: 27.07.2011, 20:02 Uhr

Die Berichtssaison nimmt Fahrt auf. Dax-Konzerne wie Daimler und SAP aber auch US-Titanen wie Boeing öffnen ihre Bücher. Allerdings konnten die mitunter hervorragenden Resultate die Anleger nicht begeistern. Denn die ungelöste US-Schuldenkrise drückt mal wieder auf die Stimmung. Der Dax sackte um 1,3 Prozent ab.

Nach Kursverlusten am Mittwochvormittag konnte sich das deutsche Börsenbarometer zunächst aufraffen. Am Nachmittag ging es dann aber steil abwärts nach der Veröffentlichung überraschend schlechter US-Konjunkturdaten. Nach sechs Gewinntagen in Folge ging dem Dax die Puste aus. Der Xetra-Schlusskurs lag bei 7.252 Punkten.

Aus Unternehmenssicht liefen die Geschäfte zuletzt wie geschmiert. Doch der schwelende US-Schuldenstreit hat den Handel in Europa und später über dem Atlantik belastet. Als Randnotiz nahm der Markt die erneute Herabstufung der Kreditwürdigkeit Griechenlands auf. Nach Fitch und Moody's hat nun auch die Ratingagentur Standard & Poor's die Bonitätseinstufung des Landes abgesenkt.

Derweil hat EZB-Präsident Jean-Claude Trichet vor neuerlichen Spekulationen auf eine Staatspleite Griechenlands gewarnt. "So eine Spekulation wäre ein todsicherer Weg, Geld zu verlieren angesichts der Entscheidungen vom vergangenen Donnerstag", sagte Trichet dem französischen Magazin Le Point. Der Euro gab am Mittwoch gegenüber dem US-Dollar um ein Prozent nach und kostete am Abend 1,4364 Dollar.

Die Wall Street knüpfte am Mittwoch an ihre jüngste Verlustserie an. Der Dow Jones verlor im frühen Handel 0,57 Prozent auf 12.430,65 Punkte, nachdem er bereits an den drei vorangegangenen Handelstagen ein Minus eingefahren hatte. Für den S&P 500 ging es zunächst um 0,90 Prozent auf 1.319,89 Punkte nach unten. Am Handelsverlauf sackten die Indizes weiter ab.

Lufthansa verfehlt Analystenschätzungen
Die Fluggesellschaft hat am Abend Zahlen bekannt gegeben. Im ersten Halbjahr summierten sich die Umsätze auf 14,1 Milliarden Euro; nach 12,6 Milliarden im Vorjahr. Analysten hatten allerdings mit 14,2 Milliarden Euro gerechnet. Das Nettoergebnis fiel mit minus 206 Millionen Euro zudem deutlich schlechter aus, als Experten das erwartet hatten. Die Analystenschätzungen deuteten im Vorfeld einen Gewinn von 297,4 Millionen Euro an.

BASF-Konkurrent Dow Chemical mit Gewinnsprung
Der US-Chemiekonzern Dow Chemical ist im zweiten Quartal kräftig gewachsen. Der Umsatz legte dank kräftiger Preiserhöhungen um 28 Prozent auf gut 16 Milliarden Dollar zu. Unter dem Strich konnte der Konzern einen Gewinn von 982 Millionen Dollar ernten. Gegenüber dem Vorjahresquartal ein Plus von gut 70 Prozent. Konzernchef Andrew N. Liveris sprach von einem "weiteren Quartal mit enormen Fortschritten". Dow Chemical habe in den Schwellenländern einen neuen Umsatzrekord markiert.

Gute Aussichten für BASF, die ihre Zwischenergebnisse am Donnerstag präsentieren wird. Am Mittwoch ging das Dax-Unternehmen mit einem Abschlag von 1,3 Prozent bei 65,86 Euro aus dem Handel.

Finanzwerte im Schuldensog
Zu den größten Dax-Verlierern zählten Finanzwerte. Die Aktien der Commerzbank sackten um knapp vier Prozent auf 2,56 Euro ab, die Titel der Deutschen Bank verloren 1,6 Prozent auf 37,87 Euro. Die Unsicherheit über die US-Schuldenkrise wirkte ebenso belastend wie die Herabstufung des europäischen Bankensektors durch Goldman Sachs.

Außerdem machen die Anwälte des verstorbenen Medienmoguls Leo Kirch erneut Front gegen Josef Ackermann. Ein Kirch-Sprecher stellte am Mittwoch die für 2012 geplante Ablösung von Aufsichtsratschef Clemens Börsig durch Ackermann infrage. Man werde "sehr genau beobachten, ob und welche erneuten Rechtsverstöße begangen werden, um die Machtansprüche einiger Beteiligter durchzusetzen", sagte der Sprecher.

Siemens: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
101,78
Differenz relativ
+1,27%

Siemens bindet Löscher an sich
Der Technologiekonzern hat den Vertrag mit Vorstandschef Peter Löscher vorzeitig um fünf Jahre verlängert. Der Österreicher wird damit bis 2017 an der Spitze des Münchner Konzerns stehen. Die Anleger nehmen die Personalie gelassen. Siemens rutschte allerdings am Nachmittag mit dem wankelmütigen Gesamtmarkt deutlich ab und schließt bei 91,15 Euro und damit 2,6 Prozent schwächer.

Ölpreisrally stützt ConocoPhillips
Der hohe Ölpreis hat einen Gewinneinbruch bei ConocoPhillips abgefedert. Der US-Ölförderer verbuchte im zweiten Quartal zwar einen Rückgang der Umsätze von rund 19 Prozent auf 3,4 Milliarden Dollar. Doch mit einem Gewinn von 2,41 Dollar pro Aktie konnte das Unternehmen die Erwartungen der Analysten übertreffen. Die Experten hatten mit 2,19 Dollar je Anteilsschein gerechnet. An der Wall Street legten die Titel von Conoco um 0,6 Prozent auf 74,08 Dollar zu.

Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
53,23
Differenz relativ
+0,59%

Daimler übertrifft im zweiten Quartal die Erwartungen
Dax-Schwergewicht Daimler hat im vergangenen Quartal kräftig Gas gegeben. Der Autobauer verdiente mit 1,7 Milliarden Euro mehr als erwartet. Der Umsatz dagegen stieg weniger stark als prognostiziert nur um fünf Prozent auf 26,3 Milliarden Euro. Gleichzeitig schraubte Daimler-Chef Dieter Zetsche die Prognose für 2011 nach oben. Das operative Ergebnis werde sich besser als erwartet entwickeln und den Vorjahreswert deutlich übertreffen, verkündete er. Die Anleger sind hin- und hergerissen. Nach einer schwachen Eröffnung dreht die Daimler-Aktie am Mittag vorübergehend ins Plus, geht dann aber mit Verlusten von 1,5 Prozent in den Feierabend.

SAP legt die Messlatte höher
An den SAP-Quartalszahlen war nichts auszusetzen. Europas größter Softwarehersteller verdiente mit 703 Millionen Euro ein Viertel mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz stieg um 20 Prozent auf rund 3,3 Milliarden Euro. Angesichts der guten Entwicklung hob der Dax-Konzern seine Jahresprognose leicht an. Das Umsatzwachstum aus dem Geschäft mit Software und Wartung soll am oberen Ende der Spanne der zwischen zehn und 14 Prozent liegen.

Die SAP-Aktie ragte im Tagesverlauf aus einem schwachen Dax mit einem Plus von 1,2 Prozent heraus und führt den deutschen Leitindex an bis zum Ende des Xetra-Handels an.

Porsche zapft Kapitalmarkt an
Die Sportwagenschmiede aus Stuttgart hat sich am Kapitalmarkt frisches Geld beschafft. Die Porsche-Finanztochter habe in Deutschland ein Schuldscheindarlehen über 500 Millionen Euro und in den USA eine Anleihe über rund 500 Millionen Dollar begeben, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Beide Transaktionen seien wegen guter Investorennachfrage deutlich überzeichnet gewesen, sagte Finanzvorstand Lutz Meschke.

Grammer kauft in Belgien zu
Der Autositzhersteller Grammer übernimmt den belgischen Elektronikspezialisten EiA Electronics. Der Kaufpreis beträgt 10,5 Millionen Euro. EiA Electronics ist auf die Entwicklung, die Integration und den Vertrieb von Elektronikkomponenten, insbesondere von Multifunktionsarmlehnen in Nutzfahrzeugen, spezialisiert. EiA hat rund 50 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2010 einen Umsatz von rund 20 Millionen Euro. Die Aktien des SDax-Mitglieds notierten am Ende des Xetra-Handels 4,5 Prozent schwächer.

Gewinnmitnahmen drücken Krones ins Minus
Im MDax hat Krones seine Umsatzprognose für das Gesamtjahr nach oben geschraubt. Die Erlöse dürften um deutlich mehr als zehn Prozent wachsen. Zuvor war der Getränkeabfüllanlagen-Hersteller von einem Wachstum von sieben bis zehn Prozent ausgegangen. Im ersten Halbjahr kletterte der Umsatz um knapp 17 Prozent auf 1,257 Milliarden Euro, der Gewinn wurde mehr als verdoppelt auf 49,2 Millionen Euro. Die Aktie gibt nach starken Zuwächsen in den vergangenen Monaten knapp acht Prozent nach.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Mittwoch, 17. Oktober

Unternehmen:
ASML: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Roche: Q3-Zahlen, 07:00 Uhr
Zooplus: Q3-Umsatz, 07:30 Uhr
Danone: Q3-Umsatz, 07:30 Uhr
Abbott: Q3-Zahlen, 13:45 Uhr
US Bancorp: Q3-Zahlen, 14:00 Uhr
Carrefour: Q3-Umsätze, 17:45 Uhr
Alcoa: Q3-Zahlen, 22:10 Uhr

Konjunktur:
Acea-Kfz-Neuzulassungen 09/18, 08:00 Uhr
EU: Verbraucherpreise 09/18, 11:00 Uhr
USA: Baubeginne- und genehmigungen, 09/18, 14:30 Uhr
USA: Ölbericht (Woche), 16:30 Uhr
USA: FOMC-Sitzungsprotopoll 26.9., 20:00 Uhr