Verpatzter Wochenstart

Stand: 04.06.2012, 20:05 Uhr

Eine Erholung der Aktienmärkte ist auch in der neuen Börsenwoche noch nicht in Sicht. Der Dax rutschte angesichts großer Konjunktursorgen unter die Marke von 6.000 Punkten. Die US-Börsen notieren am Abend ebenfalls klar im Minus.

Der Dow-Jones-Index steuerte bis zum Schluss des Parketthandels ebenfalls auf einen schwachen Wochenstart hin. So konnte auch der Late-Dax die psychologisch wichtige Tausendermarke nicht wieder erreichen. Gegenüber dem Xetra-Schlussstand ging es sogar noch ein paar weitere Punkte abwärts.

US-Wirtschaft mit Fragezeichen

Befürchtungen über ein Abbremsen der Weltkonjunktur machten auf dem Parkett erneut die Runde. Die schwachen Arbeitsmarktdaten aus den USA vom Freitag wirkten nach und erhielten neue Bestätigung von einem überraschenden Rückgang der Industrieaufträge in den USA im April.

Die Stimmung ist mies

Laut Marktteilnehmern wird aber auch ein mögliches Abbremsen der Wirtschaftstätigkeit in China und in der Euro-Zone als Grund für den Käuferstreik am Aktienmarkt gesehen. Bereits am Montagmorgen hatte ein deutlich gesunkener Sentix-Index die pessimistische Stimmung vieler Anleger in der Eurozone untermauert.

Finanzaktien leicht erholt

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
10,35
Differenz relativ
+1,83%
Deutsche Börse: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
120,25
Differenz relativ
+0,67%

Der Dax sah am Montagabend nur drei Gewinner, die sämtlich aus der Finanzbranche kamen. Bei Anlegern der Deutsche Bank herrscht offenbar Erleichterung nach dem Stabwechsel in der Führungsspitze des Instituts. Josef Ackermann hatte seine Geschäfte dem Führungsduo Anshu Jain und Jürgen Fitschen übergeben.
Deutsche Börse-Papiere waren nach einer Kaufempfehlung gefragt und auch Allianz-Aktien konnten gegen den Markttrend leichte Gewinne verbuchen.

Autoaktien ausgebremst

BMW ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
80,80
Differenz relativ
+0,99%
Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
147,32
Differenz relativ
+2,25%

Unter Druck kamen dagegen auch eher defensive Papiere wie die von Henkel oder dem Industriegase-Spezialisten Linde. Autoaktien reagierten am Nachmittag allergisch auf Zahlen zu den Pkw-Neuzulassungen für Deutschland durch das Kraftfahrtbundesamt (KBA). Danach ist im Mai die Zahl der Zulassungen um 4,8 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum eingebrochen.

Tui und Air Berlin unter Druck

Lufthansa: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
21,35
Differenz relativ
+4,20%

Tui-Papiere schlossen mit minus sechs Prozent am MDax-Ende, Air Berlin aus dem SDax verloren neun Prozent. Die Papiere reagierten auf Medienberichte, wonach Urlaubern in Südeuropa dazu geraten werde, einen "Euro-Vorrat" anzulegen. Die Buchungsflaute im Griechenland-Geschäft dürfte ein Übriges bewirken.

Stada kommt bei Barmer zum Zug

Der Generika-Hersteller hat nach eigenen Angaben bei Ausschreibungen der Barmer GEK Ausschreibungen für 13 Wirkstoffe gewonnen. Dabei geht es um ein Volumen von 408 Millionen Euro. Die Barmer GEK ist mit 8,5 Millionen Versicherten die zweitgrößte gesetzliche Krankenkasse in Deutschland.

Axel Springer kauft polnische Plattform

Das Medienunternehmen Axel Springer will zusammen mit dem Schweizer Ringier Verlag 75 Prozent am größten polnischen Online-Portal kaufen. Der Kaufpreis beträgt umgerechnet 217,5 Millionen Euro. Der Deal, der noch unter dem Vorbehalt der Kartellbehörden steht, soll zum 1. Januar 2013 abgeschlossen sein.

Andritz bei Schuler fast am Ziel

Der österreichische Technologiekonzern hat sich noch mehr vom SDax-Mitglied Schuler einverleibt. Inzwischen gehören bereits 63,5 Prozent des Pressenherstellers Andritz. In der vergangenen Woche wurden zehn Prozent des Aktienkapitals hinzugekauft. Die Übernahme eines 38,5 Prozent-Pakets der Gründerfamilie Schuler steht aber noch unter dem Vorbehalt der Kartellbehörden.

Ströer erst ab-, dann aufwärts

Papiere des Spezialisten für Außenwerbung aus dem SDax erlebten am Montag eine Tal- und Bergfahrt. Zunächst lagen die Titel rund fünf Prozent im Minus, nachdem das Unternehmen den Verlust eines Großkunden gemeldet hatte. Bis zum Abend hatte sich die Aktie aber nach Anschlusskäufen sogar mit einem Plus von sechs Prozent an die Spitze des Kleinwerte-Segments gesetzt.

Euro kann noch steigen

Die Gemeinschafts-Währung konnte sich im Tagesverlauf von den Tiefständen der vergangenen Handelstage lösen. Zwischenzeitlich wurde sogar die Marke von 1,25 Dollar übersprungen, am Abend kostete ein Euro 1,2480 Dollar.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Donnerstag, 19. Juli

Unternehmen:
Volvo Car: Halbjahreszahlen, 6:00 Uhr
Volvo AB: Q2-Zahlen, 7:20 Uhr
Kuehne & Nagel: Halbjahreszahlen, 6:45 Uhr
Givaudan: Halbjahreszahlen, 6:45 Uhr
ABB: Q2-Zahlen, 6:50 Uhr
Adva Optical: Q2-Zahlen, 7 Uhr
SAP: Q2-Zahlen, 7 Uhr
Amadeus Fire: Halbjahreszahlen, 8 Uhr
Villeroy & Boch: Halbjahreszahlen, 8 Uhr
Unilever: Halbjahreszahlen, 8 Uhr
Südzucker: HV, 10 Uhr
Bank of New York: Q2-Zahlen, 12:30 Uhr
Blackstone: Q2-Zahlen
Microsoft: Q4-Zahlen, 22:09 Uhr

Konjunktur:
USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche), 14:30 Uhr
USA: Philly Fed Index 07/18, 14:30 Uhr
USA: Frühindikatoren, 06/18, 16 Uhr