Verpatzter Wochenauftakt

Stand: 25.08.2008, 20:03 Uhr

Wie gewonnen so zerronnen. Nach den kräftigen Zugewinnen am Freitag meldet sich zu Beginn der neuen Woche die Finanzkrise zurück. Fallende Kurse an der Wall Street schicken auch die hiesigen Märkte in den Keller.

Damit haben sich die Hoffnungen auf eine Fortsetzung der Erholung vom Freitag vorerst zerschlagen. Im Abendhandel verliert 63 Punkte auf 6280 Zähler, knapp ein Prozent weniger als am Freitag. Das sind noch einmal 20 Zähler weniger als zum Ende des elektronischen Handels. Grund ist der kräftige Abwärtstrend an der Wall Street, wo der Dow Jones Index zwischenzeitlich mehr als zwei Prozent abgeben musste. Dort ist vor allem der weltweit größte Versicherer AIG nach einer Analystenherabstufung unter Druck geraten und auf ein 13-Jahrestief gefallen. Auch der Kurs der kriselnden Investmentbank Lehman Brothers gaben deutlich nach.

Zudem riss die Furcht vor einer Rezession auch Industriewerte nach unten. In Frankfurt steht der Gasehersteller Linde ganz oben auf der Verliererseite.

Auch die Allianz musste ihre Tagesgweinne größtenteils wieder abgeben. Die Papiere hatten von Spekulationen über ein baldiges Zusammengehen der Tochter Dresdner Bank mit der Commerzbank profitiert. Größter Gewinner im Dax sind die Titel von Infineon. Laut einem Bericht des Wall Street Journals will der US-Chiphersteller Micron die Speicherchipsparte Qimonda von Infineon übernehmen. Papiere der Lufthansa reagieren dagegen kaum auf die Nachricht, der Konzern sei an der Übernahme der österreichischen Fluggesellschaft AUA interessiert.

Arcandor nach Rekordtief auf Erholungskurs
Nach dem Fall auf ein Rekordtief am Freitag haben Arcandor heute zur Erholung angesetzt. Die Papiere des Einzelhandelskonzerns setzten an die Spitze des Mdax, mussten jedoch am Nachmittag einen Großteil ihrer Gewinne wieder abgeben. "Das ist ganz klar eine technische Reaktion", sagte ein Händler. "Darüber hinaus erhält die Aktie von Spekulationen um eine Konsolidierung in der deutschen Billigflieger-Branche Auftrieb." Ausgelöst wurden diese von einem Bericht, dem zufolge der Unternehmer Albrecht Knauf seine Mehrheitsbeteiligung an Eurowings an den Miteigner Lufthansa verkaufen will.

Salzgitter will mehr Geld
Deutschlands zweitgrößter Stahlproduzent Salzgitter hebt seine Preise zum vierten Quartal weiter an. Für Flachstahl verlange Salzgitter 30 Euro je Tonne mehr, teilte das Unternehmen mit. Auf die Spitzennotierungen am Rohstoffmarkt hatte Salzgitter
bereits zum dritten Quartal die Preise um 20 Prozent angehoben. Während Salzgitter noch seine Preise erhöht, beginnen asiatische Konkurrenten Händlern zufolge bereits mit Preissenkungen. Die Salzgitter-Aktie verliert mehr als einen Prozent.

Conti sucht neuen Finanzchef
Nach dem anstehenden Führungswechsel beim Autozulieferer Continental zum 1. September wird der Conti-Aufsichtsrat im selben Monat noch einen neuen Finanzvorstand wählen. Er gehe davon aus, dass diese Personalie Mitte September entschieden werde, sagte der stellvertretende Conti-Aufsichtsratschef und IG-BCE- Vorstand Werner Bischoff im «Handelsblatt». Mit der Wahl von Technikvorstand Karl-Thomas Neumann auf den Chefsessel nach dem Rückzug von Conti-Chef Manfred Wennemer am kommenden Wochenende wird der bisherige Finanzvorstand Alan Hippe zu Neumanns Stellvertreter. Am 1. Oktober soll Hippe, der bereits seit Frühjahr auch für das Pkw-Reifengeschäft zuständig ist, zusätzlich den Geschäftsbereich Conti Tech übernehmen.

MLP legt Swiss Life Ausstieg nahe
Der Finanzmakler MLP hat seinem ungeliebten Großaktionär Swiss Life den Rückzug nahegelegt. Vorstandschef Uwe Schroeder-Wildberg machte dies heute in zwei Interviews deutlich. "Es kann jetzt für Swiss Life nur noch darum gehen, gesichtswahrend auszusteigen", zitierte die Schweizer Finanzzeitung "Cash daily" den Manager. Dem "Handelsblatt" sagte Schroeder-Wildberg nur, die jüngste, gegen Swiss Life gerichtete Kapitalerhöhung sei eine "klare Botschaft, mit der alles gesagt ist". Die Aktie verliert zunächst mehr als drei Prozent, kann den verlust dann aber deutlich reduzieren.

MPC brechen ein
Die Aktien des im Sdax notierten Fondsanbieters MPC Capital sind heute zeitweise auf ein Jahrestief gefallen. Die Papiere brachen um bis zu 7,6 Prozent auf 25,10 Euro ein, bevor sie sich wieder etwas erholten. Seit Jahresbeginn haben die Titel rund 55 Prozent an Wert verloren. Der Einbruch erfolgt einen Tag vor dem für morgen vorgesehenen Quartalsbericht. Zuletzt hatte das Unternehmen Schlagzeilen mit einer Gewinnwarnung für 2008 gemacht, nachdem HCI Capital ebenfalls ihre Geschäftsziele gesenkthatte. MPC ist mit 40,8 Prozent an HCI beteiligt. Unter dem Strich peilt MPC für das Gesamtjahr nur noch einen Gewinn von 38 bis 40 Millionen Euro an.

TDK erhöht Anteil an Epcos
Der japanische Elektronikkonzern TDK hat seinen Anteil am deutschen Bauelemente-Spezialist Epcos weiter ausgebaut. TDK halte nun 29,1 Prozent der Aktien, teilten die Japaner mit. Vor zwei Wochen hatte TDK 27,04 Prozent und damit eine Sperrminorität erreicht. Das Übernahmeangebot an die restlichen Epcos-Aktionäre läuft ab sofort bis zum 7. Oktober. Epcos unterstützt den Einstieg der Japaner, die eine Dreiviertel-Mehrheit anstreben und 17,85 Euro pro Aktie bieten. Die Aktie von Epcos reagierte daher nicht.

Isra Vision mit guter Bilanz
Der Softwarekonzern Isra Vision hat in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2007/2008 Umsatz und Gewinn vor allem dank starker Wachstumsimpulse aus Asien kräftig erhöht. Die Erlöse stiegen um 45 Prozent auf 46,7 Millionen Euro, das Ebit stieg auf neun Millionen Euro. Isra teilte mit, in den kommenden Monaten Russland und in Indien den Vertrieb aufzunehmen. Die Aktie steigt um fünf Prozent.

KTG Agrar will weiter wachsen
Das Bio-Landwirtschaftsunternehmen KTG Agrar hat im ersten Halbjahr seine Erträge weiter gesteigert. Der Umsatz kletterte um 63 Prozent auf 20,5 Millionen Euro, das Ebit (Ergebnis vor Zinsen uns Steuern) erreichte 2,4 Millionen Euro, plus 82 Prozent. KTG profitiert nach eigenen Angaben von der großen Nachfrage nach Agrarrohstoffen. Im Gesamtjahr will das Unternehmen weiterhin steigende Erträge verbuchen und neue Anbauflächen pachten oder kaufen. Der Aktienkurs klettert um 1,8 Prozent.

Actebis hält an IPO-Plänen fest
Die der Beteiligungsgesellschaft Arques gehörende Firma plant den IPO weiterhin für das zweite Halbjahr, sagte Unternehmenschef Klaus Hellmich der Nachrichtenagentur dpa-AFX. Hellmich sagte aber auch, dass das Geschäft vor allem im zweiten Halbjahr eine Herausforderung darstelle, und die gesamte Branche derzeit unter den nachlassenden Konjunktur leide. Dieser recht unerfreuliche Ausblick belastet die Aktie der im SDax notierten Muttergesellschaft deutlich. Der Arques-Kurs gibt um etwa fünf Prozent nach.

Tagestermine am Donnerstag, 15. November

Unternehmen:
K+S: Q3-Zahlen, 07:00 Uhr
Sixt: Q3-Zahlen (endg.), 07:30 Uhr
Henkel: Q3-Zahlen, 07:30 Uhr
Bouygues: Q3-Zahlen, 07:30 Uhr
Ferratum: Neunmonatszahlen, 07:30 Uhr
LPKF: Neunmonatszahlen (endg.), 08:00 Uhr
Singulus: Neunmonatszahlen (endg.), 08:15 Uhr
Walmart: Q3-Zahlen, 13:00 Uhr
Vallourec: Q3-Zahlen, 17:45 Uhr
Vivendi: Q3-Zahlen, 18:00 Uhr
Mayr-Melnhof: Q3-Zahlen
Applied Materials: Q4-Zahlen
Nvidia: Q3-Zahlen
Sonos: Q3-Zahlen
Acea: Kfz-Neuzulassungen 10/18, 08:00 Uhr

Konjunktur:
Deutschland: Beschäftigte Verarb. Gewerbe 09/18, 08:00 Uhr
EU: Handelsbilanz 09/18, 11:00 Uhr
USA: Empire State Index 11/18, 14:30 Uhr
USA: Im- und Exportpreise 10/18, 14:30 Uhr
USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche), 14:30 Uhr
USA: Lagerbestände 09/18, 16:00 Uhr
USA: Ölbericht (Woche) Industrieproduktion Euro-Zone im September, 11:00 Uhr