Verlustserie durchbrochen

Stand: 21.05.2012, 20:00 Uhr

Nach fünf Handelstagen in Folge mit Verlusten hat der Dax zu Wochenbeginn zu einer leichten Erholung angesetzt. Hoffnungen auf einen nachhaltigen Aufwärtstrend haben die Anleger aber nicht.

Angesichts der immer noch ungelösten Schuldenprobleme in der Euro-Zone seien weitere Kursverluste programmiert, urteilte ein Händler. Dazu trage besonders das Risiko eines Abschieds Griechenlands aus der Eurozone bei.

Bei dünnen Umsätzen legt der Dax am Montag um 0,95 Prozent (knapp 60 Punkte) auf 6.331 Zähler zu. Auch an der Wall Street haben sich die Kurse von ihren kräftigen Verlusten der Vorwoche erholt. Bei Börsenschluss in Frankfurt notiert der Dow Jones-Index 0,8 Prozent höher bei 12.464 Punkten.

Positiv haben sich offenbar Äußerungen des chinesischen Premierministers Wen Jiabao ausgewirkt. Dieser hatte mit Äußerungen zum Wachstum der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt Spekulationen über mögliche Maßnahmen zur Stützung der Konjunktur geschürt.

Wenig überzeugt zeigten sich die Anleger vom Ausgang des G8-Gipfels vom Wochenende. Die Staats- und Regierungschefs der führenden Industriestaaten und Russlands hatten von Athen gefordert, die Sparzusagen einzuhalten. Sie bekannten sich außerdem zu einem Dreiklang aus Haushaltskonsolidierung, Strukturreformen und Wachstumsimpulsen, ohne jedoch Konkretes anzukündigen. Finanzminister Wolfgang Schäuble sagte am Montag, die Bundesregierung werde sich an allem konstruktiv beteiligen was Wachstum bringt.

Debatte über Euro-Bonds
Nun richten sich die Blicke auf den an diesem Mittwoch beginnenden EU-Sondergipfel. Am Markt werde viel darüber diskutiert, ob bei dem Treffen erste Schritte in Richtung Euro-Bonds gemacht werden, sagte ein Börsianer. Angesichts des Widerstandes von Deutschland und einigen anderen Staaten sei es aber fraglich, dass entsprechende Beschlüsse gefasst würden. "Daher könnte es im Anschluss an den Gipfel zu einem kleinen Ausverkauf am Aktienmarkt kommen".

Der Euro ist zum Auftakt der neuen Handelswoche wieder leicht unter Druck geraten. Nach einem Ausreißer über die Marke von 1,28 Dollar am frühen Morgen fiel die Gemeinschaftswährung wieder zurück und wurde zuletzt bei 1,2781 Dollar gehandelt. Damit ist der Euro allerdings noch deutlich besser aufgestellt als am Freitag, als er zeitweise fast sein Jahrestief bei 1,2623 Dollar eingestellt hatte.

Facebook-Aktie bricht ein
Für die Facebook-Aktie geht es am zweiten Handelstag gnadenlos abwärts: um mehr als 13 Prozent ist das Papier des sozialen Netzwerk heute zeitweise eingebrochen. Die Aktie kostete nach einer halben Stunde Handel gerade noch 33 Dollar, fünf Dollar unter dem Ausgabepreis. Mehr als 13 Milliarden Dollar Börsenwert lösten sich in Luft auf. Das von Mark Zuckerberg gegründete Unternehmen wurde von den Anlegern nur noch auf 91 Milliarden Dollar taxiert.

Ceconomy ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
7,14
Differenz relativ
-0,03%

Analysten machen Kurse
Im Dax gehören die Titel von Merck, Metro und MAN, neben der Commerzbank, zu den Favoriten. Sie verteuern sich um bis zu drei Prozent. Die Titel profitieren sowohl von positiven Analystenkommentaren also auch von Konjunkturhoffnungen. So hat die britische Investmentbank Barclays die Einstufung für Metro nach Berichten über einen möglichen Verkauf des osteuropäischen Real-Supermärkte auf "Overweight" mit einem Kursziel von 32,00 Euro belassen. Eine Veräußerung dieses Geschäfts könnte 650 bis 700 Millionen Euro bringen, aber noch fehlten genauere Informationen, schrieb Analyst James Anstead in einer Studie vom Montag.

Versorger schwächeln
Zu den Verlierern im Dax gehören dagegen die Aktien der beiden Versorger RWE und Eon. Händler sprechen von einer Gegenreaktion, nachdem sich die Titel am Freitag europaweit deutlich besser als der Markt gehalten hätten.

Gerry Weber an MDax-Spitze
Nachdem die Aktie von Gerry Weber mit minus 2,65 Prozent auf 28,51 Euro zunächst ans MDax-Ende gerutscht war, sind die Titel im weiteren Verlauf ins Plus gedreht und haben sich bis Börsenschluss sogar an die MDax-Spitze vorgekämpft. Händler verweisen auf technische Gründe, nachdem die Aktien des Modekonzerns am Freitag auf einem neuen Zwischentief geschlossen hatten und nun unter die 90-Tage-Linie gerutscht seien. Börsianer sprachen aber von einer überzogenen Reaktion.

Kabel steht auf Berlin
Kräftig zulegen kann auch die ebenfalls im MDax notierte Aktie des Kabelnetzbetreibers Kabel Deutschland. Die Firma übernimmt den kleineren Rivalen Tele Columbus. Die Bayern zahlen dafür gut 618 Millionen Euro. Tele Columbus ist vor allem im Großraum Berlin und Ostdeutschland aktiv und zählte zuletzt 1,7 Millionen Kunden.

GSW steigt schließlich doch
Auch die Aktie der Berliner Immobiliengesellschaft GSW gehört zu den Gewinnern. Das Unternehmen hat im ersten Quartal Zahlen "wie erwartet" erwirtschaftet. Sie enthielten noch nicht den Verwässerungseffekt der Kapitalerhöhung im Mai, so dass die Schätzungen für das Gesamtjahr etwas unter dem berichteten Nettosubstanzwert (NAV) des Unternehmens lägen.

Zooplus im Aufwind
Überdurchschnittlich zulegen kann am Ende auch die im SDax notierte Aktie des Internethändlers Zooplus. Das Unternehmen hat im ersten Quartal 2012 eine schwarze Null erwirtschaftet, nach einem Verlust von einer Million Euro im Vorjahreszeitraum.

CTS Eventim kaum verändert
Abwärts geht es dagegen mit der ebenfalls im SDax notierten Aktie von CTS Eventim. Im ersten Quartal erwirtschaftete der Ticketvermarkter ein Umsatzplus von 12,8 Prozent und ein Ebitda-Plus von 26,7 Prozent. Auch im laufenden Jahr rechnet CTS mit Steigerungen bei Umsatz und Ergebnis.

Ryanair-Aktie auf Sinkflug
Im abgelaufenen Geschäftsjahr schnitt Ryanair zwar besser ab als erwartet, für das laufende Jahr hatten sich Analysten jedoch weitaus mehr versprochen. Der um Sondereffekte bereinigte Überschuss dürfte 2012/2013 auf 400 bis 440 Millionen Euro sinken. Im abgelaufenen Jahr hatte er 503 Millionen Euro betragen. Folglich rutscht die Aktie an der Londoner Börse um knapp fünf Prozent ab, nachdem sie bereits Ende vergangener Woche kräftig an Wert eingebüßt hatte.

DMG Mori Seiki: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
46,60
Differenz relativ
+0,22%

Aktien mit Dividendenabschlag
Die Titel von Gildemeister und Tom Tailor werden ex Dividende gehandelt. Der Werkzeugmaschinenbauer zahlt 25 Cent und Tom Tailor 17 Cent Dividende.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Montag, 16. Juli

Unternehmen:
United Continental: Q2-Zahlen
America Movil: Q2-Zahlen, 22 Uhr

Konjunktur:
China: BIP Q2, 4 Uhr
China: Industrieproduktion, Juni, 4 Uhr
EU:Euro Zone-Handelsbilanz, Eurostat, Mai, 11 Uhr
USA: Empire State Index, Juli, 14:30 Uhr
USA: Einzelhandelsumsatz, Juni, 14:40 Uhr
Sonstiges:
Tokio Märkte wegen eines Feiertags geschlossen