Verluste verringert

Lothar Gries

Stand: 20.02.2008, 19:59 Uhr

Inflationsängste und ein steigender Ölpreis haben auch am Abend an den Märkten für Verunsicherung gesorgt. Allerdings überspringt der Dax wieder die Marke von 6900 Punkten.

Am Ende ging der Leitindex mit einem Abschlag von knapp 73 Punkten bei 6950 Zählern aus dem Handel und damit deutllich über dem Endstand im elektronischen Handel. Geholfen haben den Märkten gute Nachrichten von US-Technologiemarkt. Zuvor hatte der starke Anstieg der US-Verbraucherpreise (einschließlich Nahrungsmittel und Energie) im Januar um 4,3 Prozent Inflationsängste geweckt. Damit sinkt der Spielraum der Notenbank Fed für weitere Zinssenkungen. Diese Einschränkung gilt um so mehr als auch der Ölpreis wieder auf über 100 Dollar pro Fass gestiegen ist.

Conergy mit neuem Großaktionär?

Nach dem Einstieg des Milliardärs Otto Happel hat die ins Wanken geratene Solarfirma offenbar weitere Investoren gewinnen können. Nach Informationen der Financial Times Deutschland steigen die Hexal-Gründer Andreas und Thomas Strüngmann bei dem Unternehmen ein. Über ihre Vermögensverwaltung Athos in München hätten sie 25 Prozent der geplanten Kapitalerhöhung von etwa 250 Millionen Euro garantiert, zitierte das Blatt Großaktionär und Vorstandschef Dieter Ammer.

Freenet bereitet Verkauf von Internetsparte vor
"Die Vorbereitungen laufen bereits und wir führen erste Gespräche mit Interessenten", sagte Vorstandschef Eckhard Spoerr der Nachrichtenagentur Reuters. Namen nannte er nicht. Bei einem Verkauf der DSL-Sparte sollen die Aktionäre eine Sonderdividende erhalten. Freenet war erst vor knapp einem Jahr aus der Fusion mit der einstigen Muttergesellschaft, dem Mobilfunkdienstleister Mobilcom hervorgegangen. Die Ankündigung ließ die Aktie um fast 12 Prozent steigen.

RWE zahlt weniger Dividende
RWE will eigene Papiere im Wert von bis zu 2,5 Milliarden Euro zurückkaufen. Analysten zufolge könnte die Ankündigung des Rückkaufprogramms eine Indikation dafür sein, dass die am Freitag zur Veröffentlichung anstehenden Jahreszahlen nicht allzu schlecht ausfallen werden. Die Ankündigung eine Dividende von nur noch 3,15 Euro zahlen zu wollen, hat jedoch für Enttäuschung gesorgt. Die Titel verloren bis zu vier Prozent, bevor sie sich kurz vor Schluss wieder etwas fingen.

Telekom leidet unter Preiskampf in den USA
Auch Papiere der Telekom gerieten unter Druck. Grund sind Pläne, den Kunden von T-Mobile in den USA künftig eine Flatrate für 99,99 Dollar im Monat anzubieten. Weil diese Entscheidung die Wahrscheinlichkeit eines Preiskampfes erhöhen dürfte, geriet die Aktie der Telekom in Frankfurt heftig unter Druck. Derzeit bietet T-Mobile USA, der kleinste der vier landesweiten US-Mobilfunkanbieter, gegen eine Gebühr von 129,99 Dollar pro Monat 5000 Gesprächsminuten und unbegrenzte Kurznachrichten an. Zuvor hatten bereits andere Anbieter ihre Preise deutlich gesenkt.

Deutsche Börse enttäuscht die Anleger
Trotz eines neuerlichen Rekordgewinns im vergangenen Jahr stand die Aktie des Frankfurter Börsenbetreibers am Mittwoch auf der Verkaufsliste. "Die Ankündigung vorangig organisch wachsen zu wollen, schafft keine Fantasie", sagte ein Händler. Nach der milliardenschweren Übernahme der Derivateplattform ISE in den USA will die Börse nun aus eigener Kraft wachsen. Zudem sollen in diesem Jahr die Kosten um 300 Millionen Euro abgesenkt werden, unter anderem durch die Auslagerung von 200 Stellen nach Prag. Einschließlich der Abschreibungen rechnet der Konzern 2008 mit Gesamtkosten von 1,130 Milliarden Euro. Gleichzeitig will der Konzren sein im letzten Jahr erzieltes Rekordergebnis erneut übetreffen. Die Aktie gehört dennoch zu den Topverlierern.

Novartis klagt gegen Bayer
Das Schweizer Pharmaunternehmen Novartis hat bei einem amerikanischen Gericht Klage gegen den Chemie- und Pharmakonzern Bayer eingereicht. Die Vorwürfe richten sich gegen das Blutermedikament Kogenate. Dessen Umsatzpotenzial liegt Analystenschätzungen zufolge für 2007 bei 900 Millionen Euro. Entsprechend empfindlich reagiert der Kurs der Bayer-Aktie mit einem Abschlag von 2,9 Prozent. Schon zu Beginn der Woche war die Aktie unter Druck geraten, nachdem: eine fortgeschrittene klinische Studie für das Krebsmedikament Nexavar zur Behandlung von Lungenkrebs vorzeitig beendet worden war.

Spekulationen über Lufthansa-Beteiligung
Im Fusionspoker der großen US-Fluggesellschaften wird nun auch über eine Beteiligung der Lufthansa spekuliert. Der deutsche Branchenprimus könnte bei einem Zusammenschluss der US-Gesellschaften United Airlines und Continental mit an Bord kommen, berichtete die Zeitung «Chicago Tribune» am Mittwoch. Lufthansa wollte dies auf Anfrage nicht kommentieren. Erst kürzlich waren die Deutschen beim US-Billigflieger Jet-Blue mit knapp 20 Prozent eingestiegen. Die Lufthansa-Papiere verlieren knapp zwei Prozent.

Porsche rüstet sich für Aufstockung von VW-Anteilen
Der Sportwagenbauer hat seine Kreditlinie von zehn Milliarden Euro voll ausgeschöpft. Das Geld war ursprünglich für den Ankauf von VW- Aktien im Rahmen des Pflichtangebotes im Mai 2007 gedacht gewesen. Zunächst umfasste die von einem Bankenkonsortium eingeräumte Kreditlinie 35 Milliarden Euro. Nach Ablauf des Pflichtangebots reduzierte Porsche den Kreditrahmen auf zehn Milliarden Euro.
Der Konzern erklärte am Mittwoch, dass man den Kreditrahmen ausgeschöpft habe, um die festgelegten günstigen Zinskonditionen zu nutzen, die sonst verfallen wären. Die Aktie verliert .

Fresenius Medical Care bester Dax-Wert
Kräftige Kursgewinne verzeichnet indes die Aktie des Medizintechnikkonzerns und Dialysedienstleisters Fresenius Medical Care. Grund ist der im vergangenen Jahr um 30 prozent auf 197 Millionen Dollar gestiegene Überschuss des Konzerns. Der Umsatz verbesserte sich leicht auf 2,57 Milliarden Dollar. Einen leichten Rückgang gab es beim durchschnittlichen Umsatz je Behandlung in den USA. Diese wichtige Kennzahl sank um drei Dollar auf 325 Dollar.

Die im MDax notierte Konzernmutter Fresenius verdiente im vergangenen Jahr ebenfalls deutlich mehr. Der Gewinn der im MDax notierten Gesundheitsfirma erhöhte sich um ein Viertel auf 410 Millionen Euro. Der Umsatz lag mit 11,36 Milliarden Euro etwa fünf Prozent über dem Vorjahreswert. Auch die Fresenius-Aktie widersetzt sich dem negativen Markttrend und gewinnt 2,5 Prozent.

Leoni profitiert von Heraufstufung
Die Papiere des Autozulieferers Leoni sind am Mittwoch im Kielwasser eines positiven Analystenkommentars an die MDax-Spitze geklettert. Die Deutsche Bank hat die Aktien von Sell auf Hold hochgestuft, das Kursziel aber bei 28 Euro belassen. Aus technischer Sicht gebe es durchaus Aufwärtschancen bis auf 30 Euro, urteilten Händler.

MLP stürzt ab
Der Finanzdienstleister MLP hat im vergangenen Jahr 16 Prozent mehr verdient und mit einem Ebit von 110,3 Millionen Euro seine eigene Prognose knapp erreicht. Im Maklergeschäft verzeichnete der Konzern kaum Veränderungen: Die Erträge aus der Vermittlung von Lebensversicherungen und Fonds blieben 2007 fast unverändert bei 476,3 Millionen Euro. Die Anleger reagierten tief enttäuscht, die MLP-Aktie verliert überdurchschnittlich knapp neun Prozent.

Erster Käufer zeigt Interesse an IKB
Die US-Beteiligungsfirma Ripplewood hat angeblich Interesse an der kriselnden Mittelstandsbank IKB. Der Investor sei dabei, ein unverbindliches Angebot zu prüfen, schreibt die Financial Times Deutschland. Auch der US-Konzern Lone Star, der 2005 die deutsche Hypothekenbank AHBR gekauft hatte, meldete schon grundsätzlich Interesse an der durch die Kreditkrise in die Krise geschlitterten Bank an. Die Aktie der IKB kann von den Gerüchten allerdings nicht profitieren. Die Aktie verliert überdurchschnittlich.

Tagestermine am Donnerstag, 15. November

Unternehmen:
K+S: Q3-Zahlen, 07:00 Uhr
Sixt: Q3-Zahlen (endg.), 07:30 Uhr
Henkel: Q3-Zahlen, 07:30 Uhr
Bouygues: Q3-Zahlen, 07:30 Uhr
Ferratum: Neunmonatszahlen, 07:30 Uhr
LPKF: Neunmonatszahlen (endg.), 08:00 Uhr
Singulus: Neunmonatszahlen (endg.), 08:15 Uhr
Walmart: Q3-Zahlen, 13:00 Uhr
Vallourec: Q3-Zahlen, 17:45 Uhr
Vivendi: Q3-Zahlen, 18:00 Uhr
Mayr-Melnhof: Q3-Zahlen
Applied Materials: Q4-Zahlen
Nvidia: Q3-Zahlen
Sonos: Q3-Zahlen
Acea: Kfz-Neuzulassungen 10/18, 08:00 Uhr

Konjunktur:
Deutschland: Beschäftigte Verarb. Gewerbe 09/18, 08:00 Uhr
EU: Handelsbilanz 09/18, 11:00 Uhr
USA: Empire State Index 11/18, 14:30 Uhr
USA: Im- und Exportpreise 10/18, 14:30 Uhr
USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche), 14:30 Uhr
USA: Lagerbestände 09/18, 16:00 Uhr
USA: Ölbericht (Woche) Industrieproduktion Euro-Zone im September, 11:00 Uhr