Marktbericht 9:30 Uhr

Marktbericht neutral China USA
Audio

Richtung 11.200 USA-China-Fantasie stützt den Aktienmarkt

Stand: 14.02.2019, 09:30 Uhr

Der Dax gewinnt auch am vierten Handelstag hintereinander. Hoffnung gibt es ausgerechnet durch die Regierung von Donald Trump.

In der ersten halben Handelsstunde legt der Dax um bis zu 0,7 Prozent auf 11.260 Punkte zu. Börsianer werden die jüngsten Signale im amerikanisch-chinesischen Handelsstreit positiv. So will Trump die geplante Verschärfung der US-Strafzölle auf chinesische Waren verschieben, um Zeit für eine Einigung zu gewinnen.

In Tokio blieb der Nikkei-Index am Donnerstag fast unverändert bei 21.139,71 Punkten. Am Devisenmarkt fällt der Euro läuft in Richtung 1,1255 US-Dollar.

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
11.299,80
Differenz relativ
+1,89%
Nikkei 225 Ind.: Kursverlauf am Börsenplatz Tokio SE für den Zeitraum Intraday
Kurs
20.900,63
Differenz relativ
-1,13%
Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1293
Differenz relativ
-0,02%

Kursgewinne in Amerika

An den US-Börsen ging es gestern überwiegend nach oben. Der Dow-Jones-Index stieg um 0,5 Prozent auf 25 543 Punkte und erreichte damit das höchste Niveau seit Anfang Dezember letzten Jahres. Der marktbreite S&P 500 gewann 0,3 Prozent auf 2.753 Punkte. Der Nasdaq-Composite-Index machte 0,1 Prozent auf 7.420 Punkte gut.

Airbus trotzt A380-Belastung

Die Airbus-Aktien heben am Donnerstag um fast fünf Prozent ab. Trotz Sonderbelastungen durch den A380 und den Militärtransporter A400M schaffte der Luftfahrtkonzern einen fulminanten Gewinnsprung. Mit 3,05 Milliarden Euro verdiente Airbus 29 Prozent mehr Geld als ein Jahr zuvor. Der Umsatz legte um acht Prozent auf 63,7 Milliarden Euro zu. Den Aktionären winkt eine zehn Prozent höhere Dividende von 1,65 Euro je Aktie. Zudem kündigte Airbus am Morgen an, mangels Aufträgen die Produktion des A380 einzustellen.  | mehr

Cisco überzeugt die Börse

Der US-Netzwerk-Spezialist Cisco hat im zweiten Geschäftsquartal seinen Umsatz um sieben Prozent auf 12,4 Milliarden Euro verbessert. Das bereinigte Ergebnis je Aktie legte um 16 Prozent auf 0,73 Dollar zu. Analysten hatten weniger erwartet. Grund waren gute Geschäfte mit neuer Software und Service-Angeboten. Auch der Ausblick fällt gut aus. Die Cisco-Aktie legte im nachbörslichen Handel um fast vier Prozent.

Milliardengewinn der Deutschen Börse

Die Deutsche Börse hat nach Xetra-Schluss endgültige Zahlen zum abgelaufenen Jahr vorgelegt. Diese waren teils noch besser als erwartet. Unterm Strich verdiente die Deutsche Börse erstmals mehr als eine Milliarde Euro Gewinn. Die Nettoerlöse zogen um 13 Prozent auf 2,77 Milliarden Euro an. Anleger erhalten 25 Cent mehr Dividende. Allerdings ist der Ausblick für 2019 etwas vorsichtig.  | mehr

Commerzbank: Gewinnsprung mit Dämpfer

Commerzbank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
6,67
Differenz relativ
+5,52%

Die Commerzbank zahlt ihren Anteilseignern dank eines kräftigen Gewinnsprungs nach zwei Jahren wieder eine Dividende. Je Aktie sollen sie 20 Cent erhalten, teilte die im MDax notierte Bank mit. Im abgelaufenen Jahr verdiente das zweitgrößte deutsche Geldhaus unter dem Strich 865 Millionen Euro und damit fast siebenmal so viel wie ein Jahr zuvor.

Mit dem Nettogewinn übertraf die Commerzbank die Erwartungen von Analysten, die aber mit einer Dividende in der genannten Höhe gerechnet hatten. Im laufenden Jahr will Commerzbank-Chef Martin Zielke die Kosten der Bank unter 6,8 Milliarden Euro halten und die Erträge steigern. Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für die Commerzbank nach den Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 10,20 Euro belassen.  | mehr

RIB Software gewinnt Vertrauen zurück

Der Bausoftwarehersteller RIB Software hat im vergangenen Jahr auch dank Zukäufen die eigene Umsatzprognose übertroffen. Im Gesamtjahr seien die Erlöse um 26,5 Prozent auf 137 Millionen Euro geklettert, hieß es vom Unternehmen. RIB hatte 124 bis 130 Millionen Euro angestrebt. Die um Sonder- und Währungseffekte bereinigte Ebitda-Marge lag mit 28 Prozent in der prognostizierten Bandbreite von 20 bis 30 Prozent. Das Unternehmen erwartet im laufenden Jahr weiter schnelles Wachstum und eine "hohe Profitabilität".  | mehr

BVB-Aktie bricht ein

Die Anteilsscheine des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund (BVB) brechen auf Tradegate um rund sechs Prozent ein. Der deutsche Tabellenführer hat das Hinspiel im Achtelfinale der Champions League bei britischen Vertreter Tottenham mit 3:0 verloren. Damit ist Dortmund so gut wie ausgeschieden. Es drohen empfindliche Einnahmeverluste.

USA und China pumpen Nestlé auf

Der Schweizer Lebensmittelkonzern Nestle hat im Jahr 2018 von einer kräftigen Nachfrage in Schwellenländern profitiert. Der Konzern verbuchte ein organisches Umsatzwachstum von drei Prozent nach 2,4 Prozent im Jahr davor. Damit erfüllte die Firma mit Marken wie Maggi und Nespresso die Erwartungen von Analysten und die eigene Prognose. Der Gewinn stieg auch dank eines Sonderertrags aus dem Verkauf des US-Süßigkeitengeschäfts um 42 Prozent auf 10,1 Milliarden Franken. Die Dividende soll von 2,35 auf 2,45 Franken je Aktie klettern.  | mehr

Credit Suisse: Verlustserie beendet

Die Schweizer Großbank Credit Suisse hat 2018 nach drei Verlustjahren in Folge wieder Gewinn gemacht. Unter dem Strich verdiente die zweitgrößte Schweizer Bank 2,1 Milliarden Franken. Analysten hatten durchschnittlich mit einem Gewinn von 1,97 Milliarden Franken gerechnet. Die wichtigsten Ergebnis-Stützen waren der Heimmarkt Schweiz sowie das internationale Vermögensverwaltungsgeschäft. Sorgenkind bleibt der Wertpapierhandel.

Gewinneinbruch bei Renault

Der französische Autokonzern Renault hat im vergangenen Jahr beim Betriebsergebnis einen Rückgang um knapp 22 Prozent auf 2,99 Milliarden Euro hinnehmen müssen, unter anderem wegen der Wirtschaftskrise in Argentinien. Der Umsatz sank um 2,3 Prozent auf 57,4 Milliarden Euro. Fürs laufende Jahr rechnet Renault wieder mit einem steigenden Umsatz. Allerdings stellte der Konzern die Prognose unter den Vorbehalt, dass es nicht zu einem "harten Brexit" kommt.

ME

Tagestermine am Montag, den 18. Februar

Unternehmen:
Reckitt Benckiser: Q4-Zahlen, 08:00 Uhr
Patrizia Immobilien: Jahreszahlen
Faurecia: Q4-Zahlen

Konjunktur:
Japan: Kernmaschinenaufträge im Dezember, 00:50 Uhr
Deutschland: Bundesbank-Monatsbericht im Februar, 12:00 Uhr

Sonstiges:
USA: Börsen wegen Feiertags geschlossen