Marktbericht 20:02

Dax schließt unverändert US-Haushaltsstreit kann die Anleger nicht erschüttern

Stand: 14.10.2013, 20:02 Uhr

Allen Sorgen um den schwelenden Haushaltspoker in Washington zum Trotz hat der Dax am Montag nahezu unverändert geschlossen. An der Wall Street kämpft sich der Dow Jones nach anfänglichen Verlusten sogar ins Plus.

Bei Börsenschluss in Frankfurt am Abend notiert der Dow 0,15 Prozent höher als am Freitag bei 15.259 Punkten, nachdem er zu Handelsbeginn ein halbes Prozent schwächer eröffnet hatte. Die meisten Analysten gehen davon aus, dass in "ein oder zwei weiteren Tagen" eine Einigung im Kongress erzielt wird. Dann werde sich das Interesse am Markt wieder den Fundamentaldaten und anstehenden Unternehmenszahlen zuwenden.

Auch in Frankfurt reagieren die Anleger erstaunlich gelassen. Der Dax kann seine anfänglichen Verluste von rund 50 Punkten wieder wettmachen und schließt nahezu unverändert bei 8.724 Zählern, nur ein Punkt weniger als am Freitag.

"Die Märkte reagieren deutlich weniger, als man annehmen könnte", sagte Marktanalyst Wolfgang Duwe von der Bremer Landesbank. Dies könne nur daran liegen, dass die meisten Teilnehmer doch noch von einer kurzfristigen Einigung im US-Haushaltsstreit ausgehen und alles andere für Säbelrasseln halten.

Feiertagshandel an der Wall Street

Wegen des heutigen Feiertags Columbus Day ist das Handelsvolumen an den Aktienmärkten allerdings geringer als sonst. Auch stehen weder Konjunkturdaten noch wichtige Quartalszahlen an. Die Berichtssaison nimmt erst am morgigen Dienstag wieder an Fahrt auf.

Gestützt wurden die Kurse von überraschend robusten Konjunkturdaten aus der Eurozone. Dort ist die Industrieproduktion im August so stark gestiegen wie seit über zwei Jahren nicht mehr. Die Unternehmen stellten 1,0 Prozent mehr her als im Vormonat, teilte die europäische Statistikbehörde Eurostat mit. Damit wurde nicht nur der Rückgang im Juli exakt ausgeglichen, sondern auch die Erwartungen von Experten übertroffen.

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1747
Differenz relativ
+0,01%

Das Ende der Rezession in Europa hat auch dem Euro weiter Auftrieb verschafft. Bei Börsenschluss notiert die europäische Einheitswährung leicht im Plus bei 1,3578 Dollar, nachdem sie am Morgen noch auf 1,3540 Dollar gefallen war.

Telekom hoch im Kurs

Deutsche Telekom: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
13,90
Differenz relativ
+0,43%

Bei den Einzelwerten hat sich die Telekom-Aktie bis zum Börsenschluss zum stärksten Wert im Dax gemausert. Hauptgrund ist eine Herausfstufung durch die britische HSBC-Bank, von "neutral" auf "overweight". Zudem geben die Briten ein Kursziel von 13 Euro für die Telekom-Aktie an.

Versorger im Aufwind

Zu den stärksten Werten im Dax gehören auch die Papiere der beiden Versorger RWE und Eon. Sie profitieren von Spekulationen auf ein Umlenken in der Energiepolitik. Börsianern zufolge hoffen die Anleger weiterhin darauf, dass die neue Regierung das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) reformiert. Hinzu komme ein Bericht im "Spiegel", dem zufolge die beiden Versorger auf eine Abschaffung der milliardenschweren Brennelemente-Steuer hinarbeiteten.

Eon

Eon: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
8,99
Differenz relativ
+3,64%
RWE ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
21,34
Differenz relativ
-0,56%

Infineon: Merrill senkt den Daumen

Infineon: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
20,10
Differenz relativ
-1,37%

Dagegen führt Infineon die Liste der Verlierer an. Die Investmentbank Merrill Lynch hat die Aktien des Chipherstellers von "Buy" auf "Neutral" abgestuft. Ein optimistischerer Ausblick sei mittlerweile zum größten Teil in den Kursen enthalten.

Patt bei der Commerzbank

Commerzbank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
9,60
Differenz relativ
+1,29%

Auch die Commerzbank-Aktie gibt nach. Bankkreisen zufolge ist es auf der heutigen Aufsichtsratssitzung bei der Abstimmung zur Abberufung von zwei Vorständen zu einem Patt gekommen. AR-Chef Klaus-Peter Müller will nun einen Vermittlungsausschuss anrufen. Zuvor hatte es bereits Spekulationen gegeben, dass die nötige Zweidrittel-Mehrheit im Aufsichtsrat für eine Abberufung von Jochen Klösges und Ulrich Sieber wohl nicht erreicht werde.

Salzgitter profitiert

Salzgitter: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
42,17
Differenz relativ
+1,47%

Im MDax hat eine Heraufstufung durch die Analysten der Société Générale (SocGen) der Salzgitter-Aktie einen kräftigen Schub verliehen. Die Papiere setzen sich an die Index-Spitze. Die Analysten hatten die Titel auf "Hold" von "Sell" hochgestuft. "Wir ändern unsere Gewinnschätzungen je Aktie und das Kursziel, um die höheren Stahlpreisprognosen zu berücksichtigen", begründeten die Analysten ihre Empfehlung. Sie setzten ihr Kursziel mit 31,90 Euro deutlich höher als zuletzt mit 24,40 Euro fest.

Kabel jetzt mehrhaltlich bei Vodafone

Wenig Bewegung gibt es bei der im MDax notierten Aktie von Kabel Deutschland. Dabei wurde heute bekannt, dass der Mobilfunkkonzern Vodafone inzwischen 76,57 Prozent der Anteile des größten deutschen Kabelnetzbetreibers besitzt. Die eigentliche Arbeit beginnt allerdings erst. In einem ersten Schritt soll zwischen der Mutter und ihrer Tochter ein sogenannter Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag geschlossen werden

GSW sagt ja

Die geplante Immobilienhochzeit zwischen GSW und Deutsche Wohnen nimmt eine weitere Hürde: Die Berliner werden das Übernahmeangebot des Konkurrenten Deutsche Wohnen unterstützen, teilten die beiden Unternehmen am Montag nach der Einigung auf eine Vereinbarung über den Zusammenschluss gemeinsam mit. Der GSW-Vorstand werde das Kaufangebot als "fair und angemessen" bewerten und das Umtauschangebot unterstützen sowie den GSW-Aktionären eine Annahme empfehlen, hieß es.

Centrotec an SDax-Spitze

Im SDax sind die Centrotec-Papiere an die Spitze geschnellt. Händler begründen dies mit einem Beschluss des Bundesrates vom Freitag, der noch positiv nachwirke. Demzufolge müssen vor dem Jahr 1985 eingebaute Öl- und Gasheizungen bis 2015 ausgetauscht werden. Der Spezialist für energieeffiziente Gebäudetechnik profitiere dementsprechend von dieser Neuregelung.

Balda feuert Vorstand

Der von einem Führungsstreit erschütterte Kunststoffteile-Hersteller Balda hat seinen Firmenchef aus dem Vorstand geschasst. Dominik Müser sei mit sofortiger Wirkung abberufen worden, statt seiner sei der Manager Oliver Oechsle zum weiteren Vorstandsmitglied bestellt worden. Der Aufsichtsrat habe zugleich eine Prüfung des Erwerbs der US-Beteiligungen und weiterer Geschäftsvorfälle angeordnet. Die Aktie gibt im nachbörslichen Handel vier Prozent nach.

Peugeot braucht Milliarden

Aktien von PSA Peugeot Citroen sind am Montag wegen Diskussionen um eine Kapitalerhöhung abgestürzt. Die Papiere des zweitgrößten europäischen Autobauers rutschen um bis zu 10,30 Prozent auf 11,08 Euro ab. Händler verweisen auf Berichte, wonach das kriselnde Traditionsunternehmen eine Kapitalerhöhung im Volumen von rund 3 Milliarden Euro vorbereiten soll. Dabei wird neben dem chinesischen Konzern Dongfeng auch der französische Staat als Kapitalgeber genannt.

lg

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Montag, 24. September

Unternehmen:
Lonza Group: Kapitalmarkttag
Deutsche Börse: Regeländerungen für die Indizes MDax, TecDax und SDax sowie die Indexänderungen werden wirksam

Konjunktur:
Deutschland: Ifo-Geschäftsklimindex 9/18, 10:00 Uhr
USA: CFNA-Index 8/18, 14:30 Uhr

Sonstiges:
Japan/Korea: Feiertag, Börsen geschlossen