Unverändert ins Wochenende

Stand: 12.11.2010, 20:10 Uhr

Gute Bilanzen und besser als erwartete Konjunkturdaten aus den USA schafften es am Freitag nicht, die Kurse zu beflügeln. Im Gegenteil: Die Wall Street notierte erheblich im roten Terrain. Der Dax stemmte sich mit halber Kraft dagegen und schaffte ein minimales Plus.

Im späten Handel wurden die deutschen Anleger doch noch nervös. 25 Punkte rutschte der LDax abwärts, die Anleger reagierten auf die kräftigen Kursverluste in New York, wo der Dow Jones mehr als ein Prozent tiefer notierte.

Den Xetra-Dax ließen die schwachen amerikanischen Kurse am Nachmittag jedoch unbeeindruckt. 0,2 Prozent legte der deutsche Leitindex im Laufe des Tages zu, vor allem die Hoffnung auf ein 80 Milliarden Euro schweres Rettungspaket für Irland stützten nach Händlerangaben die Kurse. Am Morgen noch hatten unerfreuliche Nachrichten aus China belastet. Dort steigt die Inflationsrate rasant, was die Furcht der Anleger verstärkt, dass das Land weitere Maßnahmen ergreifen könnte, um die Wirtschaft zu drosseln.

Die Wochenbilanz fällt, zumindest für den Dax, zufriedenstellend aus. 0,3 Prozent verlor der Leitindex. Der TecDax verlor im gleichen Zeitraum 4,2 Prozent, was den teilweise sehr kräftigen Kursverlusten bei einigen Solaraktien geschuldet war. Das Papier von Roth&Rau beispielsweise verlor in der vergangenen Woche mehr als ein Fünftel seines Wertes.

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
143,92
Differenz relativ
-2,52%

Dax-Favoriten Volkswagen und Metro
Die Volkswagen-Aktie schloss, wegen sehr guter Absatzzahlen, 3,1 Prozent fester. Von Januar bis Oktober setzte die Wolfsburger Gesellschaft sechs Millionen Fahrzeuge ab, soviel wie noch nie. Metro-Papiere legten 2,9 Prozent zu, die Aktie profitierte von den Zahlen des belgischen Supermarktbetreibers Delhaize, der mit seinen Quartalsbericht die Erwarten deutlich übertroffen hatte.

Zahlen aus dem MDax
Quartalsberichte im MDax erfüllten die betroffenen Aktien mit Leben. Die IVG-Aktie schloss 4,4 Prozent höher. Die Anleger honorierten, dass es dem Unternehmen gelungen war, seinen Gewinn auf 8,3 Millionen Euro zu vervierfachen. Im dritten Quartal allerdings ging der Umsatz leicht zurück. Die Zahlen des Luft- und Raumfahrtkonzerns EADS kamen bei den Anlegern nicht gut an. Das Unternehmen schaffte nur einen knappen Gewinn, wegen hoher Entwicklungskosten und Verlusten beim A380. 198 Millionen Euro netto blieben EADS, in den Monaten von Januar bis September.

Der Stahlkonzern Salzgitter schaffte in den ersten neun Monaten des Jahres wie erwartet den Turnaround. Nach einem dreistelligen Millionenverlust im Jahre 2009 meldete das-Unternehmen nun einen Gewinn von 3,9 Millionen Euro. Der Überschuss soll in den kommenden drei Monaten weiter wachsen, Salzgitter will das Jahr mit einem Ebit im zweistelligen Millionenbereich abschließen. Kaum verändert schloss die Aktie des Hafenbetreibers HHLA. Die Firma schloss das dritte Quartal mit überraschend guten Zahlen ab und erwartet auch für das Gesamtjahr weiteres Wachstum.

TecDax tief in Rot
Aus dem TecDax gab es am Freitag zwei Bilanzen von den stark im Index vertretenen Solarfirmen. Q-Cells übertraf mit einem Umsatz von 402 Millionen Euro im dritten Quartal die Prognose erheblich. Die Firma erhöhte trotz der jüngsten Kürzung der Solarförderung seine Umsatzprognose, die Aktie legte nach wochenlanger Talfahrt 10,2 Prozent zu. Der Wechselrichter-Hersteller SMA Solar überzeugte mit einem Umsatz von 1,44 Milliarden Euro in den ersten neun Monaten die Analysten ebenfalls, die Aktie drehte nach gutem Start jedoch heftig ins Minus.

Noch schlimmer erwischte es nur noch die Aktie des Internetdienstleisters United Internet. Die Aktie verlor mehr als sieben Prozent, womit sich der Kursverlust seit Donnerstag auf 15 Prozent summiert. Der Auslöser sind die schwachen Zahlen, UI hatte deshalb am Donnerstag seine Gewinnprognose einkassiert.

Fünf SDax-Bilanzen
Die Aktie des Baumaschinenherstellers Wacker Neuson war am Freitag gefragt, weil die Firma im dritten Quartal viel verdiente und für das laufende Geschäftsjahr eine Dividende in Aussicht stellte. Kursgewinne verzeichnete auch das Papier des Stahlzulieferers SKW Metallurgie. Die Gesellschaft hatte ihr Neunmonatsergebnis auf fast sechs Millionen Euro gesteigert und außerdem ihre Prognose erhöht. SKW ist auch sehr optimistisch, was die Geschäfte im kommenden Jahr angeht.

Kräftig abwärts ging es hingegen mit der H&R-Wasag-Aktie. Die Spezialchemiefirma erhöhte nach einem kräftigen Gewinnsprung im dritten Quartal ihre Prognose und zieht nun Gewinnausschüttungen in Erwägung. Die Fachleute der WestLB und Cheuvreux sahen die Bilanz jedoch kritisch und berichtigten ihre Einschätzungen nach unten. Die Aktie des Tiefbaukonzerns Bauer litt darunter, dass die Firma ihre Prognose für 2010 leicht absenkte. Staat 40 Millionen Euro Jahresgewinn erwartet Bauer 35 bis 40 Millionen Euro. Obwohl das dritte Quartal ausgesprochen gut ausfiel, wandten sich die Aktionäre ab.

Und schließlich legte der Maschinenbauer Homag eine seine Quartalsbilanz vor. Der Hersteller von Holzbearbeitungsmaschinen erhöhte seinen Umsatz im dritten Quartal ein Viertel auf 171 Millionen Euro, die bisherige Jahresprognose von 600 Millionen Euro will Homag deutlich übertreffen.

BVB macht immer noch Verluste
Der Sportverein Borussia Dortmund hat das erste Quartal des Geschäftsjahres 2010/2011 mit einem leichten Verlust von 500.000 abgeschlossen. Die Umsätze stiegen leicht. Die Aktie des BVB stieg am Freitag ausnahmsweise nicht, seit Anfang Oktober hat sie sich allerdings schon mehr als verdoppelt.

Medigene und Solon berichten
Die ehemals im TecDax notierten Firmen Medigene und Solon legten am Freitag ebenfalls Zahlen vor. Der Solarkonzern Solon verringerte in den ersten neun Monaten seine Verluste erheblich auf 5,3 Millionen Euro, der Umsatz verdoppelte sich fast auf rund 405 Millionen Euro. Das Biotechnologieunternehmen Medigene reduzierte ebenfalls seine Verluste. Der Fehlbetrag in den ersten neun Monaten sei auf 8,2 Millionen Euro zurückgegangen, die Erlöse stiegen um ein Viertel auf 35 Millionen Euro.

Tagestermine am Montag, 19. November

Unternehmen:
Grand City Properties: Q3-Zahlen
VW: Conference Call für Analysten, 14 Uhr

Konjunktur:
Deutschland: Auftragsbestand des verarbeitenden Gewerbes 10/18, 08:00 Uhr
EU: Leistungsbilanz Eurozone 09/18, 10:00 Uhr

Sonstiges:
Frankfurt a.M.: Finanzminister Scholz spricht auf der Tagung "European Banking Regulation"