Und noch ein Jahreshoch

Stand: 20.02.2012, 20:00 Uhr

Die erneute Lockerung der Geldpolitik in China sowie die Aussicht auf ein Ende der wochenlangen Hängepartie um weitere Hilfen für Griechenland hat am Rosenmontag am deutschen Aktienmarkt für gute Stimmung gesorgt.

Am frühen Nachmittag kletterte um 1,6 Prozent auf 6.956 Punkte, den höchsten Stand seit knapp sieben Monaten. Im späteren Verlauf kommt es zwar zu leichten Gewinnmitnahmen, doch geht der Dax trotzdem mit einem satten Plus von 100 Punkten (1,46 Prozent) bei 6.948 Zählern aus dem Handel. Auch am Abend legt der Leitindex gut 100 Punkte zu.

Auch der Euro hat vor der Entscheidung der Euro-Finanzminister spürbar zugelegt. Bei Börsenschluss kostete die Gemeinschaftswährung 1,3255 Dollar und damit rund einen halben Cent mehr als am Morgen.

Gestützt wird der Dax zudem von den Aussagen der Bundesbank zur deutschen Wirtschaft. Die werde sich im Frühjahr von den Belastungen der Euro-Schuldenkrise erholen, schreibt die Notenbank in ihrem Monatsbericht Februar. "Ab dem Frühjahr könnten die zyklischen Auftriebskräfte aber wieder die Oberhand gewinnen."

EZB kauft keine Staatsanleihen mehr
Dass die Europäische Zentralbank (EZB) in der vergangenen Woche keine Staatsanleihen von Schuldenländern mehr gekauft hat, nahmen die Anleger mit einem Schulterzucken zur Kenntnis. Notenbankpräsident Mario Draghi hatte ja stets betont, dass die Zentralbank das Programm nur vorübergehend betreiben werde. Schon in den vergangenen Wochen hatte sie ihr Engagement bereits stark reduziert.

Aus den USA kam am Montag keine Orientierung. Die Wall Street hat wegen eines Feiertages (Presidents Day) geschlossen.

In der Stimmung der Privatanleger schlägt sich die gute Stimmung an den Aktienmärkten seit Jahresbeginn nicht nieder. "Otto Normalanleger" sei vielmehr so pessimistisch wie zuletzt kurz nach der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers im Herbst 2008, schreibt die DZ Bank. Aus dem Anlegerindikator, einer von der Bank in Auftrag gegebenen repräsentativen Umfrage, gehe außerdem hervor, dass erstmals seit Januar 2009 mehr Privatinvestoren mit fallenden als mit steigenden Kursen rechneten.

Thyssenkrupp: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
20,46
Differenz relativ
+0,69%
Klöckner & Co.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
9,70
Differenz relativ
-0,87%
Salzgitter: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
42,17
Differenz relativ
+1,47%

Stahlwerte und der Konjunkturoptimismus
Die Hoffnung auf eine anziehende Wirtschaft gibt den Stahlwerten Auftrieb. Im Dax ist die Aktie von ThyssenKrupp der mit Abstand größte Gewinner. Im MDax legen Salzgitter und Klöckner um bis zu vier Prozent zu.

Commerzbank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
9,60
Differenz relativ
+1,29%

Commerzbank profitiert von Griechen-Hilfen
Zu den stärksten Werten im Dax gehört auch die Aktie der Commerzbank. Die Commerzbank-Papiere würden wohl wegen des relativ hohen Engagements in Griechenland besonders stark gesucht, sagte ein Händler. Positiv wirkten auch die am Donnerstag anstehenden Bilanzzahlen der Commerzbank. Die zweitgrößte deutsche Bank dürfte die Prognosen übertreffen. Gestützt werden die Banken auch von dem zum Monatsende anstehenden Tender der EZB, in dem sich die Banken wieder kräftig mit Liquidität "vollsaugen" dürften.

Bayer mit neuem Augenmittel
Überdurchschnittlich zulegen kann auch die Aktie von Bayer. Nach positiven Studienresultaten mit einem neuen Augenmittel gegen Netzhauterkrankungen auf den Markt. Erste Ergebnisse einer klinischen Studie mit dem Mittel VEGF Trap-Eye nach einjähriger Behandlung seien positiv ausgefallen, teilte Bayer am Montag mit.

Conti zahlt wieder Dividende
Im MDax begrüßen die Anleger die Zusage des Autozulieferers Continental, erstmals seit 2008 wieder eine Dividende zu zahlen. Das Unternehmen will für das abgelaufene Geschäftsjahr 1,50 Euro je Aktie zahlen. Das sind bei rund 200 Millionen ausgegebenen und dividendenberechtigten Aktien rund 300 Millionen Euro.

Lanxess rüstet auf
Gesucht ist auch die Aktie von Lanxess. Der Spezialchemiekonzern Lanxess will neue Jobs schaffen. Schon im laufenden Jahr soll die Anzahl der Stellen um zehn Prozent erhöht werden. "Ein großer Teil davon würde in Deutschland entstehen", sagte Firmenchef Axel Heitmann. Berichte über eine mögliche Fuison mit Evonik oder Bayer Material Science wies er zurück.

IKB tief in den Miesen
Die auf Mittelstandskunden spezialisierte IKB-Bank hat in ihrem dritten Geschäftsquartal die Verluste ausgeweitet. Nach neun Monaten lag der Konzernverlust bei 431 Millionen Euro und hat sich damit fast verdreifacht. Wegen der Schuldenkrise musste sie im Quartal hohe Abschreibungen auf Euro-Anleihen vornehmen. Die Bank ist nur noch zu 8,5 Prozent im Streubesitz, der Rest der Anteile gehört dem Finanzinvestor Lone Star.

Biotest VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
23,75
Differenz relativ
-1,04%

Biotest enttäuscht
Biotest-Vorzüge geraten nach vorläufigen Zahlen zum Jahresabschluss 2011 unter Druck. Das Pharmaunternehmen aus dem hessischen Dreieich hat trotz eines leichten Umsatzanstieges von 2,3 Prozent auf 422 Millionen Euro weniger verdient. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern ging von 42,9 auf 41,6 Millionen Euro zurück. Biotest kämpft mit Preisrückgängen bei Immunglobulinen (Antikörper, die von den weißen Blutkörpern gebildet werden) sowie Leerkosten einer Produktionsstätte in den USA. Endgültige Zahlen sollen am 22. März veröffentlicht werden.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Montag, 24. September

Unternehmen:
Lonza Group: Kapitalmarkttag
Deutsche Börse: Regeländerungen für die Indizes MDax, TecDax und SDax sowie die Indexänderungen werden wirksam

Konjunktur:
Deutschland: Ifo-Geschäftsklimindex 9/18, 10:00 Uhr
USA: CFNA-Index 8/18, 14:30 Uhr

Sonstiges:
Japan/Korea: Feiertag, Börsen geschlossen