Marktbericht 20:02

Dax gibt Gewinne teilweise wieder ab Und dann kamen die Sanktionen

Stand: 29.07.2014, 20:02 Uhr

Um fast 100 Punkte ist der Dax am Dienstag zeitweise gestiegen. Gute Unternehmenszahlen und die sich weiter aufhellende Konjunktur in den USA sorgten auch an den Aktienmärkten für eine freundliche Stimmung. Doch dann verkündeten die EU-Politiker neue Sanktionen gegen Russland.

An der Wall Street fällt der Dow Jones-Index wieder unter die Marke von 17.000 Punkten zurück und reißt dabei auch den Dax in Frankfurt mit nach unten. Am Ende kann der deutsche Leitindex nur noch ein Plus von 55 Zählern retten und schließt bei 9.653 Punkten. Zuvor war er noch bis auf 9.692 Punkte gestiegen.

Damit hat die Hoffnung auf eine Wende an den Aktienmärkten einen kräftigen Dämpfer erhalten. Zu schwer wiegen die neuen Wirtschaftssanktionen gegen Russland. Dazu gehören eine Erschwerung des Zugangs zu den EU-Finanzmärkten für russische Banken, ein Verbot von künftigen Rüstungslieferungen, ein Exportverbot für bestimmte Hochtechnologiegüter an das russische Militär sowie Ausfuhrverbote für Spezialtechnik zur Ölförderung. Details zu den Strafmaßnahmen werden wohl erst am Donnerstag bekannt.

Neben überwiegend guten Unternehmenszahlen aus den USA und Deutschland hatte zuvor auch der überraschend kräftige Anstieg des US-Verbrauchervertrauens (Conference Board) im Juli auf 90,9 Punkte den anlegern Mut gemacht. Erwartet war lediglich ein leichtes Plus auf 85,3 Zähler.

Technische Reaktion

Bei vielen Einzelwerten begründeten Händler die Kursgewinne allerdings mit einer technischen Reaktion, nachdem sie in den vergangenen Tagen teilweise heftig unter Druck geraten waren. Experten warnen deshalb vor übertriebener Zuversicht, zumal mit dem US-Wirtschaftswachstum und den Ergebnissen der US-Notenbanksitzung am morgigen Mittwoch und dem US-Arbeitsmarktbericht am Freitag die entscheidenden Termine dieser Woche noch bevorstehen. Vor diesem Hintergrund seien die heutigen Kursgewinne eher den kurzfristigen Spekulationen zuzuschreiben und könnten morgen schon wieder Makulatur sein.

An der Wall Street hat sich der Dow im weiteren Verlauf etwas erholt und ist wieder über die Marke von 17.002 Punkten geklettert, doch die Stimmung bleibt labil. Bei Börsenschluss in Frankfurt notiert der Dow 0,1 Prozent im Plus bei 17.000 Zählern.

Bund gefragt, Euro schwächer

Die derzeitige Unsicherheit trieb am Dienstag einige Anleger in den sicheren Hafen Bundesanleihen. Die Rendite der richtungsweisenden zehnjährigen Bundestitel ist am Dienstag auf ein Rekordtief von 1,12 Prozent gefallen. Der Goldpreis ist dagegen wieder leicht gefallen. Kräftig abwärts geht es mit dem Euro. Die Gemeinschaftswährung fällt auf ein Tagestief von 1,3410 Dollar.

Gold in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.223,65
Differenz relativ
+0,12%

Durchwachsene US-Werte

Beim Pharmakonzern Merck & Co zahlen sich die Kosteneinsparungen weiter aus. Trotz etwas geringerer Umsätze verdiente das Unternehmen im zweiten Quartal mehr. Unter dem Strich hat sich der Gewinn mit zwei Milliarden Dollar mehr als verdoppelt. Allerdings hatten vor einem Jahr Sonderlasten stark auf das Ergebnis gedrückt. Dagegen hat der Konkurrent Pfizer im abgelaufenen Quartal einen Gewinneinbruch erlitten auf 2,91 Milliarden Dollar. Vor einem Jahr hatte aber die Abspaltung der Tiermedizinsparte Zoetis mehr als zehn Milliarden Dollar in die Kasse gespült. Der Paketdienst UPS hat dagegen etwas weniger verdient als erwartet und senkt zudem seine Jahresprognose.

Deutsche Bank durchmischt

Unter den Dax-Einzelwerten steht am Dienstag die Deutsche Bank im Fokus. Der deutsche Branchenprimus hat im zweiten Quartal seinen Vorsteuergewinn überraschend deutlich um 16 Prozent auf 917 Millionen Euro gesteigert. Dazu trugen vor allem Kosteneinsparungen sowie ein unerwartet starkes Investmentbanking bei. Belastet wird das Ergebnis jedoch erneut von weiter gestiegenen Rücklagen für die zahlreichen juristischen Auseinandersetzungen des Konzerns. Die Ratingagentur Moody's glaubt nicht an eine rasche Wende zum Besseren bei der Deutschen Bank. Trotz der jüngsten, 8,5 Milliarden Euro schweren Kapitalerhöhung stufte Moody's die langfristige Bonität des deutschen Branchenprimus am Dienstag auf "A3" von "A2" herab.

UBS zahlt Rekordbuße

Die Schweizer Konkurrenz schnitt besser ab als gedacht. Dank des radikalen Konzernumbaus, eines rigiden Sparkurses und geringer Kosten für Rechtsstreitigkeiten steigerte die UBS ihren Gewinn um 15 Prozent auf 792 Millionen Franken. Das Ergebnis wurde durch einen 300 Millionen Euro teuren Vergleich mit den deutschen Steuerbehörden belastet.

HeidelbergCement vor Zahlen gefragt

Zu den größten Gewinnern im Dax gehört auch die Aktie von HeidelbergCement. Die US-Bank JPMorgan hatte jüngst die Einstufung für HeidelbergCement nach Zahlen der indonesischen Tochter Indocement auf "Overweight" belassen. Das zweite Quartal in Indonesien sei etwas schwächer als erwartet ausgefallen.

Linde gefällt doch

Linde: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
218,90
Differenz relativ
+3,60%

Die Linde-Aktie ist nach positiven Analystenreaktionen auf die Quartalszahlen ins Plus gedreht. Dabei hat der starke Euro erneut auf der Bilanz gelastet, das operative Ergebnis (Ebitda) ging um 3,6 Prozent auf 1,896 Milliarden Euro zurück. Unter dem Strich blieb ein für die Aktionäre anrechenbarer Gewinn von 624 Millionen Euro nach 660 Millionen im Vorjahreszeitraum. Operativ habe sich der Konzern aber etwas besser entwickelt als gedacht, schrieb Bernstein-Analyst Jeremy Redenius.

BMW im Rückwärtsgang

Dagegen gehört BMW als einziger Autowert erneut zu den Schlusslichtern im Dax. Volkswagen und Daimler können sich von ihrem gestrigen Kurseinbruch etwas erholen.

Wincor mit Gegenreaktion

Im MDax findet sich die Wincor-Aktie am Dienstag als einer der stärksten Werte wieder, gestern war sie noch nach einer Prognosesenkung der größte Verlierer gewesen. Marktbeobachter sprechen von einer technischen Gegenbewegung. Auch die Commerzbank sieht hier noch keine Gelegenheit zum Wiedereinstieg, sie belässt die Einstufung auf "Hold" mit einem Kursziel von 44 Euro. Dagegen spricht Kepler Cheuvreux eine Kaufempfehlung aus.

Osram streicht 1.700 Stellen

Zu den stärksten Werten im MDax gehört auch die Osram-Aktie. Der Leuchtmittelhersteller bestätigte am Abend einen Bericht der "Wirtschaftswoche", wonach bis 2017 im Inland bis zu 1.700 Stellen gestrichen werden sollen. Dadurch will das Unternehmen die Kosten dauerhaft um 260 Millionen Euro senken.

Nackenschlag für Airbus

Dagegen büßt die Airbus-Aktie 0,8 Prozent ein. Dem Flugzeugbauer droht bei seinem Prestige- und Problemflieger A380 ein neuer Rückschlag. Die japanische Billigfluglinie Skymark Airlines könne sich die insgesamt sechs bestellten Flieger nicht leisten und verhandle derzeit über die Stornierung des Auftrags, berichtet Bloomberg unter Berufung auf Insider.

Symrise bald die Nummer Eins

Unterdessen legt Symrise den letzten Baustein für die Übernahme der Diana-Gruppe und zahlt über den Weg einer Kapitalerhöhung die Altaktionäre des französischen Produzenten von Lebensmittel-Zusatzstoffen aus. Das MDax-Unternehmen will so zur weltweiten Nummer Eins bei Aromen für die Tierernährung und bei Geschmacksstoffen für Zahnpasta und andere Mundpflegeprodukte aufsteigen.

Aixtron an der Spitze

Im TecDax sind Aixtron-Aktien bis zum Handelsende der unangefochtene Spitzenwert. Das Unternehmen hat zwar im zweiten Quartal einen Verlust von 11,6 Millionen Euro eingefahren. Doch glaubt DZ-Bank-Analyst Harald Schnitzer: "Der Turnaround rückt allmählich näher." Die verbesserte Stimmung der LED-Kunden sollte sich demnächst in steigenden Aufträgen widerspiegeln.

Wirecard-Vorstand "sehr optimistisch"

Auch die ebenfalls im Tecdax notierte Wirecard-Aktie ist nach Zahlen gefragt: Der Online-Zahlungsdienstleister hat seinen Umsatz im zweiten Quartal um 24 Prozent auf 142,5 Millionen Euro gesteigert, das operative Ergebnis (Ebitda) legte um 34 Prozent auf 40 Millionen Euro zu. Der Vorstand "blickt sehr optimistisch in das zweite Halbjahr" und bekräftigte seine Jahresprognose.

Dialog doppelt gut

Überdurchschnittlich zulegen kann auch die ebenfalls im TecDax notierte Dialog-Semiconductor-Aktie. Das hat gleich zwei Gründe: Erstens konnte Wettbewerber Austria Microsystems mit seinen Quartalszahlen den Marktkonsens übertreffen. Zweitens hat Barclays den TecDaxTitel mit "Overweight" und einem Kursziel von 27 Euro wieder in die Bewertung aufgenommen.

Puma besser als gedacht

Im SDax kann der angeschlagene Sportausrüster Puma mit seiner Bilanz bei den Anlegern punkten. Zwar brach der Gewinn im zweiten Quartal um 76 Prozent ein auf 4,2 Millionen Euro. Der Marktkonsens hatte sich jedoch auf nur 3,6 Millionen Euro belaufen.

Herbalife kappt Prognose

Eine gekappte Umsatzprognose hat bei Herbalife einen Kurssturz ausgelöst. Die Aktien der Spezialisten für Diät-Drinks und Nahrungsergänzungsmittel brechen an der Wall Street um zwölf Prozent ein. Das Unternehmen rechnet für 2014 nur noch mit einem Umsatzplus von 8,5 bis 10,5 Prozent statt zehn bis zwölf Prozent. Im zweiten Quartal stiegen die Einnahmen zwar um sieben Prozent auf 1,31 Milliarden Dollar, wegen höherer Kosten ging der Reingewinn dagegen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 119,5 von 143,2 Millionen Dollar zurück.

Dacia treibt Renault-Gewinn

Für eine handfeste Überraschung sorgt Renault. Vor Zinsen, Steuern und Sondereffekten verdiente der französische Autobauer 729 Millionen Euro – weit mehr, als Analysten auf ihren Zetteln hatten. Renault profitierte von einem harten Sparkurs und guten Verkaufszahlen der Billigtochter Dacia. Unterm Strich kletterte der Überschuss dank der erfolgreichen Nissan-Beteiligung auf 749 Millionen Euro. Trotzdem fällt die Aktie zu Handelsauftakt.

BP auf der Erfolgsspur

Auch die BP-Aktie verbucht Kursgewinne. Der britische Ölkonzern hat im zweiten Quartal mehr verdient als ein Jahr zuvor. Der bereinigte Gewinn zu Wiederbeschaffungskosten erhöhte sich von 2,7 Milliarden auf 3,6 Milliarden US-Dollar. Die Umbauarbeiten nach der Explosion der Ölplattform "Deepwater Horizon" im Jahr 2010 scheinen sich auszuzahlen.

lg

Tagestermine am Dienstag, 23. Oktober

Unternehmen:
Sartorius: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Talanx: Telefon-Pk zum Kapitalmarkttag, 7:30 Uhr
Anglo American: Q3 Production Report, 8:00 Uhr
Eli Lilly: Q3-Zahlen, 12:25 Uhr
United Technologies: Q3-Zahlen, 12:55 Uhr
Lockheed Martin: Q3-Zahlen, 13:30 Uhr
Verizon Communications: Q3-Zahlen, 13:30 Uhr
Caterpillar: Q3-Zahlen, 13:30 Uhr
3M: Q3-Zahlen, 13:30 Uhr
McDonald`s: Q3-Zahlen, 14:00 Uhr
Texas Instruments: Q3-Zahlen, 22:01 Uhr
Logitech: Q3-Zahlen
Harley-Davidson: Q3-Zahlen
Biogen: Q3-Zahlen

Konjunktur:
Deutschland: Erzeugerpreise 9/18, 8:00 Uhr
EU: Verbrauchervertrauen 10/18 (vorab), 16:00 Uhr