Marktbericht 20:18 Uhr

Marktbericht negativ
Video

Dax verliert fast 200 Punkte Trump würgt Börsenerholung ab

Stand: 11.07.2018, 20:18 Uhr

Die Angst vor einem Handelskrieg zwischen USA und China hat die Börsen am Mittwoch wieder eingeholt. Der Dax büßte seine gesamten Wochengewinne wieder ein. Auch die Wall Street beendete ihren kleinen Höhenflug.

Nach vier Gewinntagen in Folge ging es an den US-Börsen abwärts. Zwei Stunden vor Handelsschluss notierte der Dow 0,7 Prozent tiefer bei unter 24.800 Punkten. Der breiter gefasste S&P 500 sank um 0,5 Prozent auf 2.779 Zähler. Die Tech-Börse Nasdaq verlor 0,4 Prozent auf 7.730 Stellen.

Trügerische Hoffnung

Die jüngste Gleichgültigkeit der Märkte gegenüber dem schwelenden Handelsstreit erwies sich als trügerische Hoffnung. US-Präsident Donald Trump heizte am Mittwoch den Konflikt wieder an und drohte, auf weitere chinesische Produkte im Wert von 200 Milliarden Dollar zusätzliche Zölle zu erheben. Die Führung in Peking kritisierte diese Pläne als inakzeptabel. Die Volksrepublik werde darauf reagieren müssen, erklärte das Handelsministerium. "Die Trump-Administration lässt es eindeutig auf einen Handelskrieg ankommen", meinte Commerzbank-Devisenanalystin Thu Lan Nguyen.

Mißtöne aus Brüssel

Neben der Zoll-Drohung sorgte nach Einschätzung von Marktbeobachtern auch der bittere Ton beim Nato-Gipfel in Brüssel für Verunsicherung an den Finanzmärkten. Trump hatte Deutschland wegen zu niedriger Verteidigungsausgaben und milliardenschwerer Gasimporte aus Russland scharf an.

Dax-Serie jäh gestoppt

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.661,54
Differenz relativ
+0,80%

Die Angst vor einem Handelskrieg schwappte auch auf die europäischen Börsen über. Der Dax beendete seine viertägige Gewinnserie und rutschte um 1,5 Prozent ab. Zuletzt hatte der deutsche Leitindex den höchsten Stand seit knapp drei Wochen erreicht.

EZB uneins über Zinserhöhung

Eine Berg- und Talfahrt legte der Euro hin. Nachdem er am Vormittag zunächst unter 1,17 Dollar gerutscht war, drehte er am Nachmittag wieder auf und stieg auf 1,1720 Dollar. Händler verwiesen auf Medienberichte, denen zufolge es in der Europäischen Zentralbank (EZB) unterschiedliche Meinungen bezüglich des Zeitpunktes für eine erste Leitzinsanhebung seit langem gebe. So wollten laut den Berichten einige EZB-Ratsmitglieder bereits im Juli 2019 erstmals die Zinsen anheben. Bisher hatte EZB-Präsident Mario Draghi erst eine Erhöhung für nach dem Sommer signalisiert.

Kanada hebt die Zinsen an

In Kanada hat die Notenbank die Zinsen angehoben - um 0,25 Prozentpunkte auf 1,5 Prozent. Das beflügelte den Kurs des kanadischen Dollars. Die kanadische Notenbank stellte weitere Zinsanhebungen in Aussicht - trotz des Handelsstreits mit den USA.

Rohstoff-Preise unter Druck

An den Rohstoffmärkten rauschten die Preise für Rohöl und Kupfer in den Keller: Die führende Nordseesorte Brent verlor rund 2,5 Prozent auf 76,79 Dollar je Fass. Bei den Industriemetallen verbilligte sich Kupfer um bis zu vier Prozent und markierte bei 6.081 Dollar je Tonne ein Jahrestief.

Bayer: Klage wegen Glyphosat in den USA

Zu den größten Dax-Verlierern gehörten die Bayer-Aktien mit einem Minus von 2,4 Prozent. Grund ist eine drohende Sammelklage gegen ein glyphosathaltiges Unkrautvernichtungsmittel der Bayer-Tochter Monsanto. Es gebe ausreichend Hinweise dafür, die Klagen zu verhandeln, in denen dem Mittel Roundup vorgeworfen wird, krebserregend zu sein, entschied ein kaliornischer Richter. Allerdings macht das Glyphosat-Geschäft laut Experten weniger als sieben Prozent des Konzernumsatzes aus.

ThyssenKrupp-AR-Chef klagt über "Psychoterror"

Thyssenkrupp: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
22,48
Differenz relativ
+9,13%

Nach dem abrupten Rücktritt von ThyssenKrupp-Chef Heinrich Hiesinger hat Aufsichtsratsboss Ulrich Lehner scharfe Vorwürfe gegen einzelne Investoren erhoben. "Wir sprechen in vielen Treffen mit unseren Aktionären. Bedauerlicherweise beschreiten einige aber auch andere Wege, die teilweise schon als Psychoterror bezeichnet werden könnten", sagte Lehner in einem Interview mit der Wochenzeitung "Die Zeit". Einige aktivistische Investoren seien dafür bekannt, dass jene Manager, die sie loswerden wollten, später in psychiatrische Behandlung gemusst hätten.

Die Krupp-Stiftung, größter Einzelaktionär des Konzerns, plant wegen der Führungskrise bei Thyssenkrupp eine Sondersitzung. Das Stiftungskuratorium wolle am Freitag zu einem außerplanmäßigen Treffen zusammenkommen, berichtet die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung". Die Aktien von ThyssenKrupp waren am Mittwoch mit einem Minus von über vier Prozent Dax-Schlusslicht.

Post lässt Optionen für Streetscooter prüfen

Die Investmentbank Goldman Sachs prüft im Auftrag der Deutshcen Post die Optionen für die Zukunft des Elektro-Transporters StreetScooter. Sie reichen von Partnerschaften bis hin zu einem Börsengang, sagten Insider. Die Bonner hatten StreetScooter Ende 2014 komplett übernommen. Inzwischen kurven über 6.000 der Elektro-Fahrzeuge für die Post durch die Republik.

Steinhoff: Hoffnung auf Rettungsplan

Steinhoff: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
0,19
Differenz relativ
-3,08%

Die Aktien des wegen eines Bilanzskandals schwer angeschlagenen Möbelkonzern schlossen 22 Prozent höher. Steinhoff will seinen Rettungsversuch festzurren. Es sei ein Verfahren gestartet worden, um die Zustimmung der Gläubiger zu einem Restrukturierungsplan zu erhalten, teilte das Unternehmen am Nachmittag mit. Diese müsse bis zum 20. Juli vorliegen.  | mehr

Gerresheimer fliegen auf Rekordhoch

Eine geplante Übernahme und ein guter Geschäftsausblick ließen die Aktie des Verpackungsspezialisten zeitweise auf ein Allzeithoch steigen. Gerresheimer erwartet ein starkes zweites Halbjahr und geht von einem Erreichen des oberen Endes der Umsatzprognose aus, was 1,38 bis 1,4 Milliarden Euro entspreche. Gerresheimer habe zwei große neue Aufträge gewonnen und einen deutlich kleineren verloren. Die Umsatzprognose umfasst nicht die am Abend ebenfalls bekannt gegebene Übernahme der schweizerischen Sensile Medical.  | mehr

Bechtle kauft in Frankreich zu

Im TecDax führte Bechtle die Siegerliste an. Das IT-Systemhaus hat seine Position in Frankreich mit einem Zukauf gestärkt. Das Unternehmen aus Neckarsulm übernimmt vom US-Konzern Systemax dessen französische Tochter Inmac Wstore. Es ist die größte Übernahme in der 35-jährigen Firmengeschichte.

Cropenergies hofft auf Brüssel

Der Biosprithersteller Cropenergies bestätigte seine bereits Mitte Juni gesenkten Jahresziele. Hoffnung macht dem Unternehmen eine kürzlich erfolgte Einigung in Brüssel, den Mindestanteil erneuerbarer Energien im Verkehr von zehn Prozent im Jahr 2020 auf 14 Prozent im Jahr 2030 anzuheben.

Deutz: Gewinnsprung und das große "Aber"

Beim Motorenbauer Deutz brummt das Geschäft. Im zweiten Quartal kletterte das operative Ergebnis um über 70 Prozent auf 26 Millionen Euro. Der Umsatz legte um 21 Prozent auf 463 Millionen Euro zu. Wegen des Streiks beim Zulieferer Neue Halberg-Guss hob Deutz die Jahresziele jedoch nicht an. Das sorgte an der Börse für leichte Enttäuschung.  | mehr

Creditshelf, der besondere Börsengang

Der Online-Kreditvermittler Creditshelf will im Rahmen seines Börsengangs 80 Euro für eine Aktie haben. Insgesamt würden bis zu 250.000 neue Papiere aus einer Kapitalerhöhung angeboten, teilte das Unternehmen mit. Der angestrebte Bruttoemissionserlös liege bei 15 bis 20 Millionen Euro. Anleger können von diesem Mittwoch an bis voraussichtlich zum 18. Juli Kaufgebote abgeben.  | mehr

Burberry gefällt

Vor der Einführung der ersten Kollektion von Star-Designer Riccardo Tisci hat der britische Luxus-Bekleidungshersteller Burberry den Umsatz gesteigert. Die bereinigten Erlöse legten im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2018/19 um drei Prozent zu. Tisci, der zuvor bei Givenchy gearbeitet hat, bringt seine erste Kollektion im September auf den Markt. Die Burberry-Aktien fielen in London um bis zu fünf Prozent.

American Airlines im Sinkflug

Nach der Senkung der Prognose sind die Anleger bei der größten US-Fluggesellschaft American Airlines von Bord gegangen. Die Aktien brachen um über sechs Prozent ein und zogen auch die Papiere von Konkurrenten wie Delta und United Continental in den Keller. American senkte die
Prognose für den Umsatz je Sitzkilometer auf plus ein bis 1,3 Prozent von bislang 1,5 bis 3,5 Prozent.

Murdoch will Sky unbedingt

Rupert Murdochs Medienkonzern 21st Century Fox erhöht ein weiteres Mal sein Angebot für den TV-Sender Sky. Je Sky-Aktie legt Fox nun 14 britische Pfund in bar auf den Tisch - 1,50 Pfund mehr als im April. Der Schritt von Fox war erwartet worden, allerdings war die Höhe des neuen Gebots noch unklar. Der Kurs von Twenty-First Century Fox gab 3,7 Prozent nach. Die Comcast-Aktien legten 1,3 Prozent zu.

nb

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Mittwoch, 18. Juli

Unternehmen:
NovartisVW: Q2-Zahlen, 6:45 Uhr
Cassiopea: Halbjahreszahlen, 7 Uhr
Software: Q2-Zahlen, 7 Uhr
ASML: Q2-Zahlen, 7 Uhr
Akzo Nobel: Q2-Zahlen, 7:30 Uhr
Ericsson: Q2-Zahlen, 8 Uhr
Easyjet: Q3-Zahlen, 8 Uhr
Morgan Stanley: Q2-Zahlen, 13 Uhr
Abott Laboratories: Q2-Zahlen, 13:45 Uhr
American Express: Q2-Zahlen, 22 Uhr
Alcoa: Q2-Zahlen, 22:05 Uhr
Ebay: Q2-Zahlen, 22:15 Uhr
IBM: Q2-Zahlen, 22:30 Uhr

Konjunktur:
EU: Verbraucherpreise (endgültig), 06/18, 11 Uhr
USA: Baubeginne- und genehmigungen 06/18, 14:30 Uhr
USA: Kapazitätsauslastung im Juni, 15:15 Uhr
USA: NAHB-Index Juli, 16:00 Uhr
USA: Rede von Fed-Chef Powell vor dem Bankenausschuss des Senats, 16:00 Uhr