Marktbericht 18:00 Uhr

Börsen leicht im Minus Trüber Start ins Schlussquartal

Stand: 03.10.2016, 18:15 Uhr

Nach der Erholung am Freitag haben sich die Anleger zu Wochenbeginn zurückgehalten. Der EuroStoxx50 schloss fast unverändert, die Wall Street eröffnete im Minus. An der Frankfurter Börse wurde wegen des Tags der Deutschen Einheit nicht gehandelt.

EuroStoxx 50: Kursverlauf am Börsenplatz DJ Stoxx für den Zeitraum Intraday
Kurs
3.116,07
Differenz relativ
-1,39%

Ist das die Ruhe vor dem nächsten (Herbst-)Sturm? An den Aktienmärkten ging es am Montag deutlich gemächlicher zu als in den vergangenen Handelstagen. Die europäischen Börsenplätze traten nahezu auf der Stelle. Der EuroStoxx50 schloss 0,1 Prozent tiefer bei knapp unter 3.000 Punkten. Der französische Cac-40-Index rückte moderat um 0,1 Prozent vor.

Nur die britische Börse tanzte aus der Reihe. Der FTSE-100-Index sprang um 1,2 Prozent auf 6983,52 Punkte nach oben. Starke Industriedaten sorgten hier für gute Laune unter den Anlegern.

Wall Street verliert an Schwung

Dow Jones (Indikation): Kursverlauf am Börsenplatz Citigroup für den Zeitraum Intraday
Kurs
24.463,71
Differenz relativ
-2,17%

An den US-Börsen ging es derweil wieder abwärts. Der Dow notierte in den beiden ersten Handelsstunden 0,4 Prozent schwächer. Der breiter gefasste S&P 500 gab 0,3 Prozent nach. Die Nasdaq büßte 0,2 Prozent ein.

US-Konjunkturdaten durchwachsen

Gemischt ausgefallene Konjunkturdaten konnten für keine neuen Impulse sorgen. Zwar hellte sich die Stimmung in der US-Industrie im September unerwartet deutlich auf- der ISM-Index stieg von 49,4 Punkten im Vormonat auf 51,5 Zähler. Volkswirte hatten lediglich mit 50,4 Punkten gerechnet. Allerdings sanken die Bauausgaben im August überraschend - um 0,7 Prozent. Volkswirte hatten einen leichten Anstieg erwartet.

Ölpreise ziehen etwas an

Die Ölpreise setzten ihren Anstieg fort - wenn auch mit gebremstem Tempo. Am späten Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 50,46 US-Dollar und damit 16 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) kletterte um 30 Cent auf 48,53 Dollar. Zeitweise ging es noch stärker nach oben. Anleger nahmen Gewinne mit. In der vergangenen Woche hatte die überraschende Einigung der Opec-Staaten auf eine Begrenzung der Ölfördermengen die Preise in die Höhe getrieben.

Öl (Brent): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
62,30
Differenz relativ
-6,48%
Öl (WTI): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
53,23
Differenz relativ
-6,50%

Tesla meldet starke Absatzzahlen

Tesla: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
305,06
Differenz relativ
-2,85%

Im Rampenlicht stand mal wieder Tesla. Die Aktien des Elektroauto-Pioniers zogen um knapp drei Prozent an. Tesla hat im Sommer wieder Fahrt aufgenommen und deutlich mehr Autos abgesetzt. Die Zahl der ausgelieferten Fahrzeuge stieg um 70 Prozent auf 24.500. Damit nähert sich Tesla seinem Absatzziel von 50.000 Autos in der zweiten Jahreshälfte.

US-Automarkt schrumpft weiter

Die Aktien der drei großen US-Autobauer legten allesamt zu, nachdem der Absatzrückgang im September nicht so schlimm ausgefallen ist wie erwartet. Am besten schnitt General Motors ab, dessen Kurs um mehr als ein Prozent stieg. Ford und Fiat Chrysler legten jeweils um ein halbes Prozent zu. Die Opel-Mutter General Motors verkaufte 0,6 Prozent weniger Fahrzeuge, bei Fiat Chrysler belief sich das Minus auf ein Prozent. Bei Ford fiel der Absatz sogar um acht Prozent.

VW verkauft erneut weniger Autos in den USA

VW litt weiter unter dem Abgasskandal. Die Verkäufe schrumpften im September erneut um fast acht Prozent auf etwa 24.100 Fahrzeuge. VW-Rivale Toyota verkaufte dagegen im abgelaufenen Monat 1,5 Prozent mehr Fahrzeuge.

Fusion der Vermögensverwalter Janus und Henderson

Zu den Top-Performern zählten am Montag die Aktien von Janus Capital, die um mehr als 13 Prozent nach oben sprangen. Der US-Vermögensverwalter will mit dem britischen Branchenkollegen Henderson Global zusammengehen. Das künftige Unternehmen werde den Namen Janus Henderson Global Investors tragen und Vermögen in Höhe von mehr als 320 Milliarden US-Dollar verwalten, teilten die beiden Gesellschaften mit. Einer der prominentesten Angestellten von Janus Capital ist der Starinvestor Bill Gross, der wegen seiner Anlageerfolge an den Finanzmärkten als "Anleihekönig" bekannt ist.

Deutsche Bank läuft die Zeit davon

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
8,15
Differenz relativ
-4,80%

Die Aktien der Deutschen Bank konnten an der New Yorker Börse ihren Erholungskurs nicht fortsetzen. Sie verloren rund ein Prozent. Am Freitagabend hatte eine Meldung der Nachrichtenagentur AFP für einen Kurssprung gesorgt, wonach die Deutsche Bank kurz davor stehe, sich mit dem US-Justizministerium auf ein Bußgeld von 5,4 Milliarden Dollar zu verständigen. Zuvor war noch über eine Strafe von 14 Milliarden Dollar für Tricksereien auf dem US-Immobilienmarkt spekuliert worden. Zwar kommen Vertreter der Bank und der US-Regierung bei ihren Verhandlungen voran, hieß es in der Presse am Wochenende, doch noch sei kein Vorschlag ausgereift genug, um vorgelegt werden zu können.

ING streicht 7.000 Stellen

Über ein Prozent im Plus schlossen die Aktien von ING. Die niederländische Großbank plant einen radikalen Kahlschlag und will rund 7.000 Stellen streichen. Im Gegenzug werden 800 Millionen Euro in die Digitalisierung in mehreren europäischen Märkten investiert, um im Online-Banking den Platzhirschen Marktanteile abzujagen.

Siemens ergattert Millionenauftrag im Iran

Beim Besuch des Bundeswirtschaftsministers Sigmar Gabriel (SPD) im Iran hat der Siemens-Konzern einen Großauftrag unterzeichnet. Die Münchener liefern Teile zum Bau von 50 dieselelektrischen Lokomotiven für die iranische Eisenbahngesellschaft RAI. Siemens arbeitet dabei mit der iranischen Mapna Group zusammen.

HeidelCement kann Italcementi ganz schlucken

Der Baustoffkonzern HeidelbergCement kann seinen italienischen Rivalen Italcementi komplett übernehmen. Bis zum Ende der Annahmefrist am 30. September wurden den Heidelbergern gut 165 Millionen Aktien angedient. Damit hat HeidelCement inzwischen einen Anteil von 96,356 Prozent an Italcementi. Da die Schwelle von 95 Prozent überschritten wurde, haben die Deutschen nun das Recht, die verbleibenden knapp 13 Millionen Aktien zu den gleichen Konditionen zu kaufen, die auch den übrigen Aktionären angeboten worden waren. Die Notierung der Italcementi-Aktien wird zum 7. Oktober eingestellt.

Zalando träumt vom Dax

Einen riesigen Wachstumssprung plant Zalando in den nächsten Jahren. Der Online-Modehändler will seinen Umsatz auf 20 Milliarden Euro steigern. Im laufenden Jahr liegt das Umsatzziel bei 3,7 Milliarden Euro. Statt heute bis zu 200.000 Artikel werde Zalando in Zukunft fast eine Million Waren anbieten, sagte Finanzchef Rubin Ritter im Interview mit der "Börsen-Zeitung". Die Expansion soll vor allem organisch stattfinden. Nur Software-Firmen sollen zugekauft werden. Langfristig sieht Ritter den Aufstieg in den Dax als Ziel.

Morphosys meldet Erfolg

Die Morphosys-Aktie legte an der Berliner und Düsseldorfer Börse am Montag zweistellig zu. Morphposys-Partner Janssen hat für den Wirkstoff Guselkumab, der mit Hilfe einer Datenbank von Morphosys entwickelt wurde, positive Ergebnisse einer Phase III-Studie veröffentlicht. Damit winkt Janssen die baldige Zulassung für das Schuppenflecht-Medikament. Morphosys würde dann weitere Meilensteinzahlungen erhalten.

Facebook greift Ebay an

Das Online-Netzwerk macht Ebay Konkurrenz mit einem eigenen Flohmarkt. Facebook hat eine Rubrik zum Kauf und Verkauf von Waren unter seinen Nutzern eingeführt. Die Rubrik wird zunächst nur den Nutzern in den USA, Australien und Neuseeland zur Verfügung gestellt, andere Länder sollen in den kommenden Monaten folgen.

Details zu Google-Smartphone sickern durch

Am Dienstagabend präsentiert Google sein neues Smartphone. Schon jetzt sickerten Details durch. Händler aus Kanada und Großbritannien veröffentlichten ihr Werbematerial zu früh. Demnach soll es das Smartphone mit dem Namen "Pixel" in zwei Größen geben. Nutzer bekämen auch Zugang zum neuen Google-Assistenten, mit dem man per Sprache kommunizieren kann. Zudem ließen sich Fotos unbegrenzt online speichern.

nb

Tagestermine am Mittwoch, 21. November

Unternehmen:
ThyssenKrupp: Q4-Zahlen, 7.30 Uhr
Deutsche Bank: Platform Economy Summit, Berlin
CA Immo: Q3-Zahlen

Konjunktur:
Paris: Vorstellung des OECD-Wirtschaftsausblicks, 11 Uhr
USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, Woche, 14:30 Uhr
USA: Uni Michigan Verbrauchervertrauen, November endgültig, 16 Uhr
USA: Frühindikatoren, Oktober, 16 Uhr

Sonstiges:
Frankfurt a.M.: Abschluss der Handelsblatt-Tagung zum Thema "European Banking Regulation" mit Deutsche-Bank-Compliance-Vorständin Matherat