Trister Wochenauftakt

Stand: 06.06.2011, 20:05 Uhr

Von Trendwende derzeit keine Spur. Der Dax begann auch die neue Börsenwoche mit Verlusten. Schwache US-Konjunkturdaten wirkten dabei ebenso nach wie die Unsicherheit über die Rettung Griechenlands vor der Pleite.

Neue Hilfen für das pleitebedrohte Euro-Mitglied sind umstritten, Experten halten eine Umschuldung mit einem Teil-Schuldenerlass für nicht ausgeschlossen. Ratingagenturen wie Fitch drohen inzwischen aber für diesen Fall schon damit, einen Zahlungsausfall bei Griechenland festzustellen.

An den Börsen sorgt die Ungewissheit gepaart mit der Sorge um die US-Wirtschaft für wenig Kauflaune. Vor allem schwache US-Arbeitsmarktdaten hatten in der vergangenen Woche Zweifel an der konjunkturellen Erholung der USA geweckt.

Bayer hofft auf Blockbuster

Bayer: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
93,30
Differenz relativ
-0,12%

Der Dax konnte sich angesichts leicht schwächelnder US-Börsen auch im abendlichen Parketthandel nicht aus der Verlustzone befreien. Zu den Kursgewinnern im Leitindex gehörten am Montag K+S, Henkel und die Bayer-Aktie. Das Pharma-Unternehmen macht nach eigenen Angaben Fortschritte bei der Entwicklung eines neuen Medikaments gegen Prostatakrebs. Das Medikament Alpharadin habe in einem klinischen Test mit rund 920 Krebs-Patienten positive Ergebnisse gezeigt, so Bayer.

Merck will bei EHEC helfen

Auch der Darmstädter Pharmakonzern Merck machte im späten Handel noch auf sich aufmerksam. Nach eigenen Angaben kann Merck mit dem Produkt Duopath Verotoxin einen Schnelltest für die EHEC-Erreger anbieten. Die Hoffnung auf steigernde Umsätze half der Aktie im Parketthandel ins Plus.

Telekom bekommt noch mehr OTE

Die Deutsche Telekom erhält weitere zehn Prozent am griechischen Telekom-Unternehmen OTE. Die griechische Regierung hat eine Verkaufsoption für den Anteil gezogen, der die Telekom 400 Millionen Euro kostet. Damit sind die Deutschen nun mit 40 Prozent an OTE beteiligt.

Allianz investiert in Gasfeld

Allianz: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
184,22
Differenz relativ
+0,01%

Die Allianz ist indirekt ins Gasgeschäft eingestiegen. Das Unternehmen beteiligt sich mit zwei Partnern aus Kanada und Abu Dhabi an einer milliardenschweren Gas-Pipeline. Der norwegische Öl-Konzern Statoil teilte am Montag mit, er habe 24,1 Prozent der Anteile an dem Transport-Projekt Gassled für umgerechnet gut 2,2 Milliarden Euro veräußert. Der Anteil des deutschen Versicherungsriesen liegt bei 700 Millionen Euro.

Daimler bei Tognum fest im Sattel

Zusammen mit Rolls-Royce haben sich die Stuttgarter eine Mehrheit von knapp 60 Prozent am Dieselmotorenhersteller Tognum gesichert. Das gab Daimler am Montag bekannt. Beide Konzerne hatten zuletzt 26 Euro je Tognum-Aktie geboten.

Versorger weiter in Krisenstimmung

Banken und Versicherungen sowie die Versorger machten dem Dax heute den Weg in die Plusregion schwer. Am Ende der Verliererliste rangierte Eon, dessen Aktie 2,2 Prozent einbüßte. Der Atomausstieg, der immer konkreter wird, aber auch einige Analystenstimmen, belasteten den Energiekonzern. Laut Firmenchef Johannes Teyssen will Eon an der gegen die Brennelementesteuer festhalten.

Deutsche Bank mit neuen US-Problemen?

Die Aktie der Deutschen Bank schloss rund zwei Prozent tiefer. Das Institut könnte wie der US-Konkurrent Goldman Sachs von der US-Regierung belangt werden könnte. Gegenüber Goldman Sachs steht der Vorwurf der Täuschung von Anlegern während der Finanzkrise im Raum.

Branchenaussichten drücken Lufthansa

Lufthansa: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
21,12
Differenz relativ
+3,07%

Schwächer schloss am Montag auch die Aktie der Deutschen Lufthansa. Der Branchenverband IATA erwartet, dass die Airlines wegen der hohen Ölpreise und der Japan-Katastrophe 2011 nur halb so viele Gewinne einfliegen werden wie im Jahr zuvor.

Q-Cells unter Dauerdruck

Aktien des Solarunternehmens verloren am Montag sieben Prozent ab. Laut Händlern sind bei dem Titel Short-Seller unterwegs, die mit Verkäufen auf weiter fallende Kurse setzen. Seit Anfang April hat das Papier die Hälfte seines Wertes verloren.

Prada will Milliarden einsammeln

Der Börsengang des italienischen Luxuskonzerns in Hongkong dürfte dem Unternehmen noch mehr einbringen als bislang vermutet. Nach Insiderinformationen soll die Preisspanne für die Aktie bei 36,5 bis 48 Hongkong-Dollar liegen. Damit würden Prada bis zu 2,6 Milliarden Dollar zufließen. Der Börsengang ist für Ende Juni geplant.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Mittwoch, 18. Juli

Unternehmen:
NovartisVW: Q2-Zahlen, 6:45 Uhr
Cassiopea: Halbjahreszahlen, 7 Uhr
Software: Q2-Zahlen, 7 Uhr
ASML: Q2-Zahlen, 7 Uhr
Akzo Nobel: Q2-Zahlen, 7:30 Uhr
Ericsson: Q2-Zahlen, 8 Uhr
Easyjet: Q3-Zahlen, 8 Uhr
Morgan Stanley: Q2-Zahlen, 13 Uhr
Abott Laboratories: Q2-Zahlen, 13:45 Uhr
American Express: Q2-Zahlen, 22 Uhr
Alcoa: Q2-Zahlen, 22:05 Uhr
Ebay: Q2-Zahlen, 22:15 Uhr
IBM: Q2-Zahlen, 22:30 Uhr

Konjunktur:
EU: Verbraucherpreise (endgültig), 06/18, 11 Uhr
USA: Baubeginne- und genehmigungen 06/18, 14:30 Uhr
USA: Kapazitätsauslastung im Juni, 15:15 Uhr
USA: NAHB-Index Juli, 16:00 Uhr
USA: Rede von Fed-Chef Powell vor dem Bankenausschuss des Senats, 16:00 Uhr