Talfahrt vorerst gestoppt

Stand: 29.01.2010, 20:02 Uhr

Auch am letzten Tag der Woche durchlebten die Anleger einen äußerst volatilen Handel mit Kursschwankungen von mehr als Hundert Punkten. Erst die unerwartet guten Konjunkturdaten aus den USA sorgten am Nachmittag für kräftige Kursgewinne. Besonders die Autowerte zogen den Dax ins Plus.

Angetrieben von BMW, Daimler und Volkswagen klettert der Leitindex am Ende des elektronischen Handels um 68 Punkte oder 1,24 Prozent auf 5.608. Auch am Abend kann der Dax seine Aufholjagd fortsetzen. Er schließt 31 Punkte höher bei 5.610.

Nach der Veröffentlichung überraschend robuster Konjunkturdaten aus den USA war der Dax am Nachmittag sogar auf 5.657 Zähler gesprungen. Die weltgrößte Volkswirtschaft hat im vierten Quartal 2009 einen Schlussspurt hingelegt und ist mit 5,7 Prozent noch stärker gewachsen als es der Markt erwartet hatte. Weil sich die Freude an der Wall Street aber deutlich in Grenzen hielt, musste auch der Dax einen Teil seiner Gewinne wieder abgeben. Im Wochenvergleich bleibt somit ein Minus von 1,5 Prozent. Auch auf Monatssicht hat der Januar den Anlegern Verluste beschert. Der Dax notiert rund sechs Prozent niedriger als zu Jahresbeginn.

Die Analysten der Allianz geben sich trotzdem optimistisch. Nach der drastischen Konsolidierung in den zurückliegenden Quartalen deuten viele Daten auf die Bereitschaft der Unternehmen hin, wieder einen expansiveren Kurs einzuschlagen, heißt es in einem Marktkommentar des Versicherungskonzerns. "Alles in allem rechnen wir damit, dass die US-Wirtschaft in den kommenden Quartalen klar auf Erholungskurs bleibt." Für Unterstützung sorgen auch die starken Quartalszahlen vieler Unternehmen, allen voran Microsoft und Amazon.

Euro unter Druck
Die verbesserten Wirtschaftsaussichten dürften auch den Aktienmärkten wieder mehr Sicherheit geben. Allerdings muss auch der Dow Jones Index am Abend einen Großteil seiner Gewinne wieder abgeben. Bei Börsenschluss in Frankfurt liegt er nur noch 13 Punkte höher bei 10.134, nachdem der Zuwachs am Nachmittag schon mehr als 100 Punkte erreicht hatte. Der Index der Technologiebörse Nasdaq sinkt gar ins Minus.

Derweil leidet der Euro weiter unter der drohenden Pleite Griechenlands und einiger anderer EU-Staaten. Fieberhaft suchen Politiker nach einem Ausweg. Am Abend fällt die Gemeinschaftswährung unter die Marke von 1,39 Dollar, bei 1,3872.

Chevron leicht erholt
Das Geschäft des US-Ölkonzerns Chevron hat sich im abgelaufenen Quartal wieder etwas erholt. Der Überschuss sank dennoch im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 37 Prozent auf 3,1 Milliarden Dollar. Im Gesamtjahr ging der Gewinn dagegen um mehr als die Hälfte zurück auf 10,5 Milliarden Dollar. Die Aktie legt zunächst leicht zu, rutscht dann aber ab.

BMW ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
83,50
Differenz relativ
-2,65%
Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
56,13
Differenz relativ
-2,57%
Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
152,94
Differenz relativ
-0,93%

BMW wird zum Hoffnungsträger
Dass BMW nach Aussage von Konzernchef Norbert Reithofer im vergangenen Jahr wieder ein positives Ergebnis erzielt haben dürfte, hat die Aktien der gesamten Autobranche befeuert. Zwar will BMW die genaue Höhe des Betriebsergebnisses erst im März bekanntgeben, doch die Aussage genügte, um die zuletzt arg geschundene Aktie des Konzerns an die Spitze der Dax-Gewinner zu hieven.

Von den ermutigenden BMW-Zahlen profitieren auch die Papiere von Daimler, die ebenfalls überdurchschnittlich zulegen. Zudem hat HSBC die Daimler-Aktie von "underweight" auf "neutral" hochgestuft. Auch Volkswagen sprngen um mehr als vier Prozent in die Höhe.

Infineon: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
20,06
Differenz relativ
-0,20%

Infineon gefallen
Zu den größten Gewinnern im Dax zählt auch die Aktie von Infineon. Der Halbleiterkonzern hat im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2009/10 die Erwartungen der Analysten deutlich übertroffen. Zudem hob das Management seine Prognose für das gesamte Geschäftsjahr an.

Porsche gibt sich optimistisch
Auch Porsche will wieder durchstarten und mehr Autos verkaufen. "Unser erklärter Anspruch ist es, der Innovationsmotor der Automobilindustrie zu sein", sagte der neue Porsche-Holding-Chef Martin Winterkorn auf der heutigen Hauptversammlung in Stuttgart. "Deshalb arbeiten wir mit voller Kraft daran, unsere Kräfte zu bündeln." Beide Unternehmen wollen durch gemeinsame Entwicklungen und Produktionen Wachstumspotenziale erschließen und so die Kosten deutlich senken. Mit ersten Erfolgen sei bereits in diesem Jahr zu rechnen. Die Aktie fällt trotzdem.

Wirecard: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
182,45
Differenz relativ
+2,33%

Wirecard enttäuscht
Die Aktie des Zahlungsverkehrsabwicklers Wirecard ist der größte Verlierer im TecDax. Dabei hat das das Unternehmen Umsatz und Ergebnis im vergangenen Jahr um 16 Prozent gesteigert. Doch Analysten hatten noch mehr erwartet. Im laufenden Jahr peilt die Firma ein Ergebnis von 70 bis 75 Millionen Euro an.

Höhenflieger Arques
Die Aktie legt zweistellig zu. Grund ist die Meldung, dass Arques bei der Restrukturierung seiner größten Beteiligung Gigaset schneller voran kommt als erwartet. Tatsächlich hat Gigaset im vergangenen Jahr wieder ein positives Ergebnis erwirtschaftet, nach Verlusten im Vorjahr.

Sky an TecDax-Spitze
Derweil setzt die Aktie des Bezahlsenders Sky ebenfalls zu einem Höhenflug an. Das Papier steigt über die Hürde von zwei Euro und ist der größte Gewinner im TecDax.

Atoss wie ein Schweizer Uhrwerk
Auch die Aktie des Softwareanbieters Atoss macht einen kräftigen Satz nach oben. Das Unternehmen hat im vergangenen Jahr seinen Umsatz um acht Prozent auf 29,1 Millionen Euro verbessert. Das Ergebnis je Aktie kletterte von 0,88 auf 1,00 Euro. Auch die Dividende soll steigen.

DBAG vor schweren Zeiten
Nach zwei lukrativen Beteiligungsverkäufen können die Anleger des im SDax notierten Finanzinvestors DBAG zunächst nicht mehr auf große Ausschüttungen hoffen. In nächster Zeit stünden Investitionen in neue Beteiligungen im Vordergrund, sagte Vorstandsprecher Wilken von Hodenberg am Mittag in Frankfurt. "Vor uns liegen zwei Jahre des Säens. Unsere Investoren müssen geduldig sein."

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Dienstag, 24. September

Unternehmen:
Manchester United: Q4-Zahlen, 8:00 Uhr
Total: Strategie-Update, 8:00 Uhr
Roche: Business-Update, 17:00 Uhr
Nike: Q4-Zahlen, 22:15 Uhr

Konjunktur:
Deutschland: Großhandelspreise 8/18, 8:00 Uhr
USA: FHFA-Index 7/18, 15:00 Uhr
USA: Verbrauchervertrauen 09/18, 16:00 Uhr

Sonstiges:
Hong Kong/Korea: Feiertag, Börsen geschlossen