Marktbericht 20:20 Uhr

Dax noch ein Stückchen höher Stillstand in Gipfelnähe

Stand: 21.10.2013, 20:20 Uhr

Die neue Börsenwoche begann mit kleinen Ausschlägen auf hohem Kursniveau. Trotz kurzzeitig einsetzender Gewinnmitnahmen schaffte der Dax schon wieder eine neue Bestmarke.

Die Börsenbullen wollen partout nicht klein beigeben. Am Montag kam der Dax am Nachmittag kurz leicht unter Druck, doch der Handelsschluss auch im Parketthandel hatte minimal grüne Vorzeichen zu bieten. Im Tagesverlauf stellte der Index mit 8.876 Punkten zudem eine neue Bestmarke auf.

Euro nahe an 1,37 Dollar

Bis zum Parkettschluss in Deutschland hatte sich auch der Dow-Jones-Index in New York kurzzeitig hauchdünn ins Plus geschoben. Leicht schwächer als am Freitag wurde der Euro am Abend gehandelt, die bereits erreichte Marke von 1,37 Dollar bleibt für die Gemeinschaftswährung aber weiter in Reichweite.

Berichtssaison stellt zufrieden

Die Aktienmärkte bleiben nach dem Abwenden der Zahlungsunfähigkeit der USA im einer positiven Grundstimmung. Dazu tragen auch Geschäftsergebnisse großer Konzerne diesseits und jenseits des Atlantik bei, die von Experten überwiegend als positiv eingestuft werden.

McD-Zahlen schmecken nicht richtig

Zumindest bleiben negative Überraschung aus, wie auch die am Nachmittag gemeldeten Zahlen des Fast-Food-Fabrikanten McDonald's zeigen. Das Unternehmen hat trotz Absatzproblemen in Asien die Gewinnerwartungen mit einem Ergebnis je Aktie von 1,52 Dollar übertroffen. Der Umsatz lag aber unter den Prognosen, was die Aktie leicht belastete.

Banken vor Milliardenzahlungen

Achselzucken an der Börse trotz Milliardenschwerer Belastungen für die JPMorgan Chase und der Bank of America, in Folge von Vergehen mit Hypothekenpapieren. JP Morgan soll 13 Milliarden Dollar zahlen, die Bank of America bei sechs Milliarden Dollar. Die Aktien verloren am Montag kaum.

Deutsche Bank forscht im Zinsskandal weiter

Die Berichte setzten am Montag auch Aktien der Deutschen Bank unter Druck, die als schwächster Dax-Wert schlossen. Vom deutschen Branchenführer kam am Nachmittag zudem die Nachricht, dass die Untersuchungen in Zusammenhang mit den Zinsmanipulationsverdacht intern weiter ausgeweitet werden sollen.

SAP, Anlegers Liebling

SAP

SAP: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
88,04
Differenz relativ
-1,02%

Der Umsatz legte in Euro nur um zwei Prozent auf 4,045 Milliarden Euro zu. Vor Steuern verdiente SAP mit 1,04 Milliarden Euro gut ein Viertel mehr als im Vorjahr. Unterm Strich lag der Gewinn bei 762 Millionen Euro. Noch wichtiger für Anleger und Analysten war aber die Bekräftigung des Jahresziels. Die Aktie legte fünf Prozent zu.

Telekom kommt in Österreich zum Zug

Leicht im Minus schloss am Abend die T-Aktie. Bei der Versteigerung neuer Mobilfunk-Frequenzen in Österreich hat die Tochter T-Mobile eine Frequenz ergattert. Kostenpunkt 654 Millionen Euro. Insgesamt nahm der österreichische Staat rund zwei Milliarden Euro ein.

Rückversicherer wollen Nachschlag

Beide deutschen großen Branchenvertreter gehen von höheren Preisen in der laufenden Verhandlungsrunde mit Kunden aus. Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re ruft angesichts milliardenschwerer Flut- und Hagelschäden nach Preiserhöhungen in der Kfz- und Gebäudeversicherung. Insgesamt summierten sich die versicherten Schäden durch Naturkatastrophen in Europa von Januar bis September auf acht Milliarden Dollar. Auch MDax-Konzern Hannover Rückgeht von "deutlichen Konditionsverbesserungen" in der neuen Preisrunde aus.

Münchener Rück: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
189,85
Differenz relativ
-0,24%
Hannover Rück: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
121,10
Differenz relativ
-1,06%

Philips macht es Siemens vor

Die Aktie des Siemens-Konkurrenten gewann mehr als sechs Prozent. Ein harter Sparkurs und gute Geschäfte in Schwellenländern haben dem Elektronikkonzern Philips einen kräftigen Gewinnanstieg auf 281 Millionn Euro beschert. Der Umsatz erreichte im Quartal 5,6 Milliarden Euro. Das Sparprogramm des Konzerns trägt Früchte. Philips rechnet damit, dass die Kosten bis Ende des Jahres um insgesamt eine Milliarde Euro gedrückt werden können.

LEG im Überangebot

Die Aktie des Immobilienkonzerns, neu im MDax kam im Frankfurter Parketthandel noch leicht unter Druck. Die beiden Großaktionäre, die Finanzinvestoren Whitehall und Perry Capital verkaufen ein weiteres Paket im Volumen von 300 Millionen Euro am Markt. Die beiden Anteilseigner trennen sich damit von einem Viertel ihrer Beteiligung, was rund 15 Prozent des Gesamtwertes von LEG entspricht.

Metro und Boss zum Verkauf empfohlen

Zwei der schwächsten MDax-Titel wurden durch Kommentare von Expertenseite belastet. Die Modeaktie von Hugo Boss verlor, nachdem Goldman Sachs-Analyst William Hutchings das Papier zum Verkauf empfohlen hatte. Er sieht eine nachlassende Wachstumsdynamik bei dem Modekonzern. Beim Ex-Dax-Mitglied Metro stellte die NordLB die Aktie zum Verkauf. Begründung: Nach dem Kursanstieg der vergangenen Tage erscheine die Aktie überbewertet.

Nach einer Kaufempfehlung durch die LBBW war die Rheinmetall-Aktie an die MDax-Spitze gestiegen.

Zooplus wie wild geworden

Noch stärker ging es mit Zooplus, ebenfalls im SDax, nach oben. Nachdem die Einnahmen von Januar bis September bereits mehr als drei Viertel der bisher angepeilten Jahressumme ausmachten, hat der Online-Händler für Haustierbedarf seine Ertrags- und Umsatzziele für das laufende Jahr angehoben.

Atoss-Aktie schraubt sich aufwärts

Der Software-Spezialist Atoss hat seinen Umsatz in den ersten neun Monaten um acht Prozent auf 26,5 Millionen Euro gesteigert. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) kletterte um zehn Prozent auf 6,5 Millionen Euro. Die Aktie hob um zehn Prozent ab.

Villeroy & Boch mit Sondereffekt

Von der Umsatzentwicklung war der Keramik-Hersteller selbst enttäuscht, die Erlöse stagnierten in den ersten neun Monaten bei 543,3 Millionen Euro. Der Gewinn konnte zwar von sechs auf 13,2 Millionen Euro gesteigert werden. Dies ging aber zum Großteil auf den Verkaufserlös bei einem Immobiliendeal. Die Aktie schloss dennoch zwei Prozent höher.

AB

Tagestermine am Mittwoch, 21. November

Unternehmen:
ThyssenKrupp: Q4-Zahlen, 7.30 Uhr
Deutsche Bank: Platform Economy Summit, Berlin
CA Immo: Q3-Zahlen

Konjunktur:
Paris: Vorstellung des OECD-Wirtschaftsausblicks, 11 Uhr
USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, Woche, 14:30 Uhr
USA: Uni Michigan Verbrauchervertrauen, November endgültig, 16 Uhr
USA: Frühindikatoren, Oktober, 16 Uhr

Sonstiges:
Frankfurt a.M.: Abschluss der Handelsblatt-Tagung zum Thema "European Banking Regulation" mit Deutsche-Bank-Compliance-Vorständin Matherat