Starke Zahlen machen gute Laune

Stand: 21.10.2010, 20:02 Uhr

Der Dax hat seinen Höhenflug fortgesetzt, dank vor allem der starken Geschäftsberichte europäischer und amerikanischer Unternehmen. Die Hürde von 6.600 Punkten erweist sich am Abend aber als zu hoch.

Der Dax schließt am Abend 47 Punkte (0,7 Prozent) höher bei 6.577. Im Xetra-Handel konnte der Leitindex noch 1,3 Prozent dazugewinnen, bei 6611 Zählern - so hoch wie seit August 2008 nicht mehr.

Beflügelt wurden die Anleger von den überraschend guten Quartalszahlen des weltgrößten Handyherstellers Nokia. Auch die am Nachmittag veröffentlichten Ergebnisse vieler US-Firmen lagen über den Erwartungen der Analysten und gaben den Märkt einen zusätzlichen Schub.

Wegen der überwiegend guten Unternehmenszahlen kam es zunächst auch an der Wall Street zu kräftigen Kursgewinnen. Der Dow Jones-Index stieg um mehr als ein Prozent auf 11.200 Zähler. Bei Börsenschluss am Abend kommt es jedoch zu massiven Gewinnmitnahmen und der Dow dreht 30 Punkte ins Minus bei 11.076.

US-Konzerne versprühen Zuversicht
Tatsächlich haben eine Reihe amerikanischer sowie europäischer Großkonzerne die Erwartungen übertroffen. Der Baumaschinenhersteller Caterpillar erhöhte auch gleich seine Ergebnisprognose für das laufende Jahr. Auch der Paketdienst UPShat im dritten Quartal mehr verdient als erwartet und traut sich deshalb für das Gesamtjahr einen höheren Gewinn zu. Ähnliches gilt für den US-Druckerspezialisten Xerox. Dessen Geschäfte laufen so gut, dass es seine Gewinnprognose für das Gesamtjahr angehoben hat. Auch die Schnellrestaurantkette McDonald's macht den Verbrauchern weiter Appetit. Im dritten Quartal steigerte der Konzern seinen Überschuss im Vergleich zu Vorjahr um zehn Prozent.

Neben den amerikanischen Unternehmen haben heute auch Firmen aus dem europäischen Ausland für positive Überraschungen gesorgt.

Fuchs Petrolub auf Rekordjagd
Der im MDax notierte Schmierstoffhersteller Fuchs Petrolub hat seine Jahresziele angehoben. Für das Gesamtjahr 2010 werde jetzt ein Umsatz von 1,4 Milliarden und ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) von etwa 240 Millionen Euro erwartet, teilte das Unternehmen am Abend mit. Bislang war ein Umsatz über dem Niveau des Vorjahres von 1,18 Milliarden sowie ein Ergebnis von 200 Millionen Euro in Aussicht gestellt worden.

Nokia-Aktie geht ab
Dazu gehört vor allem der Handy-Weltmarktführer Nokia. Der finnische Konzern hat im dritten Quartal die Prognosen übertroffen und ein überraschend gutes Ergebnis von 322 Millionen Euro erwirtschaftet. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres hatte Nokia vor allem wegen Wertabschreibungen noch einen Verlust von 913 Millionen Euro verbucht. Der neue Konzernchef Stephen Elop kündigte zugleich den Abbau von 1.800 Stellen ab. Der Quartalsumsatz legte um fünf Prozent auf 10,3 Milliarden Euro zu. Die Nokia-Aktie steigt um mehr als sieben Prozent.

Fiat auf Jahreshoch
Nach einem kräftigen Gewinnanstieg im dritten Quartal sind Fiat-Aktien an die Spitze des italienischen Leitindex geschnellt. Mit einem Plus von mehr als vier Prozent überstieg die Aktie die Hürde von 12 Euro und markierte ein neues Jahreshoch. Die Anhebung der Jahresprognose auf ein operatives Ergebnis von zwei Milliarden Euro komplettiert das positive Bild.

L'Oreal über Erwartungen
Der weltgrößte Kosmetikkonzern L'Oreal wächst schneller als erwartet. Vor allem dank der Geschäftserholung von Luxusmarken wie Yves Saint Laurent und Lancome lagen die Umsätze im dritten Quartal über den Prognosen von Analysten. Auf vergleichbarer Basis legten sie um 5,8 Prozent zu auf 4,85 Milliarden Euro. Branchenexperten hatten im Schnitt lediglich mit 4,72 Milliarden Euro gerechnet. Im größten Bereich Konsumprodukte betrug das Plus 6,5 Prozent. Die Aktie legt zu.

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
10,17
Differenz relativ
-1,36%

Credit Suisse schwächelt
Credit Suisse, die zweitgrößte Schweizer Bank, hat im dritten Quartal unter der Handelsflaute gelitten und deutlich weniger verdient als erwartet. Im Vergleich zum Vorquartal erlitt Credit Suisse sogar einen Gewinnrückgang von 62 Prozent, zum Vorjahr gar von 74 Prozent. Die Titel knicken ein und belasten auch die Aktien der Deutschen Bank.

VW fährt Toyota davon
Die Vorzugsaktien von Volkswagen sind der stärkste Wert im Dax. Dem "Manager Magazin" zufolge könnte Europas größter Autobauer sein ursprünglich für 2018 geplantes Absatzziel von mehr als zehn Millionen Fahrzeugen bereits drei Jahre früher erreichen. Nach Einschätzung von Analyst Jürgen Pieper vom Bankhaus Metzler hilft den Aktien grundsätzlich, dass es 2010 bislang viel besser laufe als erwartet. Und auch für das kommende Jahr deute sich eine positive Entwicklung an.

Pharmakonzerne mit gemischten Zahlen
Der US-Pharmakonzern Eli Lilly hat im dritten Quartal seinen Gewinn dank drastischer Kosteneinsparungen auf 1,3 Milliarden Dollar (360 Millionen mehr als vor einem Jahr) gesteigert. Der Umsatz zog um zwei Prozent an auf 5,65 Milliarden Dollar, blieb damit aber hinter den Analystenprognosen zurück.

Der britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline (GSK) hat im dritten Quartal wegen Zahlungen in Zusammenhang mit dem umstrittenen Diabetesmittel Avandia operativ weniger verdient als im Vorjahr. Der Konzernumsatz fiel wegen Erlösrückgängen in wichtigen Märkten wie den USA und Europa um zwei Prozent auf 6,8 Milliarden Pfund.

Zulegen können dagegen die Aktien von Novartis. Der Schweizer Pharmakonzern steigerte im dritten Quartal unter anderem dank guter Geschäfte mit kürzlich eingeführten Medikamenten seinen Reingewinn um 17 Prozent auf 3,15 Milliarden Dollar.

Danone schmeckt den Anlegern
Der Lebensmittelkonzern Danone steigerte seinen Erlös im dritten Quartal um 15 Prozent auf 4,35 Milliarden Euro. Analysten hatten mit weniger Umsatz gerechnet. In Europa dürften die Auswirkungen der Wirtschaftskrise den Konsum weiter belasten, hieß es. Die Aktie legt überdurchschnittlich zu und schiebt auch die Titel des weltgrößten Lebensmittelkonzerns Nestlé an.

Deutsche Wohnen brechen ein
Das Papier von Deutsche Wohnen ist der schwächste Wert im SDax. Händler verwiesen darauf, dass die Bank of America 9,3 Millionen Aktien des Unternehmens platziert habe. Die Gesellschaft sollte damit fast die Hälfte ihrer Beteiligung von 22,7 Prozent abgestoßen haben, sagte ein Händler.

Conergy-Aktie auf Tauchstation
Die Aktien von Conergy sind heute auf Tauchstation gegangen. Die im TecDax notierten Titel fallen um neun Prozent. Einen unmittelbaren Auslöser für den Kurssturz konnten Börsianer nicht nennen. Einige von ihnen verwiesen auf die eher negative Branchenstimmung. Vor drei Tagen hatte Goldman Sachs zahlreiche Solarwerte heruntergestuft oder die Kursziele gesenkt.

PayPal schiebt Wirecard an
Die Aktien von Wirecard reagieren mit Kursgewinnen auf den Zwischenbericht von Ebay, die von den guten Ergebnissen der Tochter Paypal geprägt waren. Die Titel steigen im Xetra-Handel um knapp neun Prozent und sind damit der Spitzenreiter im TecDax. "Paypal hat gute Zahlen vorgelegt, deshalb hoffen einige darauf, dass es auch bei Wirecard gut gelaufen ist", sagte ein Händler. Zudem gibt es Gerüchte, wonach Global Payments an Wirecard interessiert sein soll.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Mittwoch, 18. Juli

Unternehmen:
NovartisVW: Q2-Zahlen, 6:45 Uhr
Cassiopea: Halbjahreszahlen, 7 Uhr
Software: Q2-Zahlen, 7 Uhr
ASML: Q2-Zahlen, 7 Uhr
Akzo Nobel: Q2-Zahlen, 7:30 Uhr
Ericsson: Q2-Zahlen, 8 Uhr
Easyjet: Q3-Zahlen, 8 Uhr
Morgan Stanley: Q2-Zahlen, 13 Uhr
Abott Laboratories: Q2-Zahlen, 13:45 Uhr
American Express: Q2-Zahlen, 22 Uhr
Alcoa: Q2-Zahlen, 22:05 Uhr
Ebay: Q2-Zahlen, 22:15 Uhr
IBM: Q2-Zahlen, 22:30 Uhr

Konjunktur:
EU: Verbraucherpreise (endgültig), 06/18, 11 Uhr
USA: Baubeginne- und genehmigungen 06/18, 14:30 Uhr
USA: Kapazitätsauslastung im Juni, 15:15 Uhr
USA: NAHB-Index Juli, 16:00 Uhr
USA: Rede von Fed-Chef Powell vor dem Bankenausschuss des Senats, 16:00 Uhr