Sommerschlussverkauf

Stand: 01.09.2009, 20:05 Uhr

Hochgradig nervös agierten Investoren am Dienstag. Selbst gute US-Konjunkturdaten waren nicht in der Lage, das Misstrauen vom Parkett zu vertreiben. Eine stark geschwächte Wall Street zog den Dax in die Tiefe.

Auch im späten Parketthandel in Deutschland konnte keine Entwarnung gegeben werden. Der Late-Dax rutschte noch ein Stück abwärts und wurde erst kurz vor der 5.300-Punkte-Marke durch den Handelsschluss erlöst.
Auch die Kurse an den US-Börsen sanken weiter. Händler machten anhaltende Zweifel an der Konjunkturerholung und die Furcht vor weiteren Problemen im Finanzsektor für den Abwärtssog verantwortlich.

US-Industrie im Vorwärtsgang
Am Nachmittag hatte es eigentlich ermutigende Daten von der US-Industrie und aus dem Immobiliensektor gegeben. Der Einkaufsmanagerindex hatte ebenso positiv überrascht wie die Zahl der "schwebenden Hausverkäufe". An den Börsen in New York hatte dies zunächst sogar zu Kursgewinnen geführt.

Die Tal-, Berg- und Talfahrt des Dax am Dienstag war nichts für schwache Anlegernerven. Am Nachmittag hatte der deutsche Leitindex, getrieben von den US-Daten sogar kurz vor der Pluszone gestanden, danach sorgte eine regelrechte Flucht aus vielen Aktien für Verluste von fast drei Prozent.

Commerzbank vor schwarzen Zahlen

Commerzbank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
8,43
Differenz relativ
-3,30%

Mit der Aktie der Commerzbank hatte das deutsche Börsenbarometer zum Handelsschluss nur einen einzigen Gewinner vorzuweisen. Hoffnungen auf früher als erwartete Gewinne sorgten für drei Prozent Kurszuwachs. Commerzbank-Chef Martin Blessing hat in einem Zeitungsinterview in Aussicht gestellt, dass sein Institut bereits 2010 wieder die Gewinnzone erreichen kann. Bislang war dies bis 2011 vertagt worden.

BMW in den USA schwach...

Der Münchener Autokonzern hat auf dem US-Markt erneut weniger verkauft als vor Jahresfrist. Im August sanken die Absatzzahlen um 21,3 Prozent auf 24.343 Stück. Immerhin war der vergangene Monat damit der beste Monat des Jahres 2009 bislang.

...Porsche erstarkt

Der Sportwagen-Hersteller Porsche brachte dagegen das Kunststück fertig, im August neun Prozent mehr zu verkaufen als im Vergleichszeitraum des Jahres 2008. Allerdings hatte dieser Zeitraum wegen eines anstehenden Modellwechsels auch besonders schlechte Verkaufszahlen geliefert.

BASF: Klopft der "Ankerinvestor" an?

BASF-Aktien konnten sich am Dienstag lange Zeit im Plus halten. Zum einen wurden Gerüchte kolportiert, ein "Ankerinvestor" aus China könne demnächst bei BASF an Bord gehen. Am Nachmittag kam dann noch die Meldung, dass der Konzern die Preise für drei seiner Chemieprodukte erneut angehoben hat.

K+S: Gerüchte um Konkurrenten

Papiere des Düngemittel-Herstellers schafften es am Nachmittag kurzzeitig in die Pluszone. Sie reagierten damit auf Gerüchte, wonach der Rohstoff-Konzern BHP Billiton den K+S-Konkurrenten Mosaic übernehmen will. Mosaic-Aktien legten im US-Handel deutlich zu.

VW-Stämme ohne Halt

Schlusslicht im Dax war einmal mehr die VW-Stammaktie, die mehr als acht Prozent abgab. Der Kurs der Wolfsburger ist damit auf ein Zweijahrestief geplumpst. Nach Händlerangaben belastet die Unsicherheit über die ausgelaufenen Kaufoptionen bei den Papieren den Kurs weiterhin.

Fresenius: US-Konkurrenten in den Startlöchern

In ungewohnt schlechter Verfassung präsentierte sich die Aktie des Bad Homburger Gesundheitskonzerns Fresenius. Nach Angaben der US-Gesundheitsbehörde FDA gibt es auf dem US-Markt neue Konkurrenz beim Blutverdünner Heparin, den Fresenius bislang als einziges Unternehmen im Angebot hatte. Am Nachmittag senkte die Commerzbank prompt ihre Einstufung für die Aktei von "buy" auf "add".

Eick schmeißt bei Arcandor hin

Wie erwartet hat Arcandor Vorstandschef Karl-Gerhard Eick nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens seinen Rücktritt erklärt. Ein Großteil seines Vorstandsteams geht mit ihm. Eick hatte seinen Posten erst im März angetreten und war mit dem Versuch, die den MDax-Konzern zu retten, gescheitert. Der Insolvenzverwalter wird nun maßgeblich über die Zukunft von Arcandor entscheiden. Die Aktie, die ohnehin nur noch auf Pennystock-Niveau notiert, verlor am Dienstag sechs Prozent.

Alstria Office "übergewichten"

Die Aktie des Immobilienunternehmens Alstria schafft es im MDax drei Prozent ins Plus und damit an die Spitze des Nebenwerteindex. Die US-Großbank JP Morgan hat das Papier von "neutral" auf "overweight" herauf gestuft und das Kursziel von fünf auf acht Euro angehoben.

Ebay vertickt Skype

Ein Verkaufserfolg des Online-Auktionshauses Ebay sorgte am Dienstag wenigstens kurzzeitig für ein wenig Schwung im High-Tech-Sektor. Ebay hat 65 Prozent an dem Internet-Telefon-Anbieter Skype an eine Investorengruppe verkauft. Der Erlös liegt bei 1,9 Milliarden Dollar.

Tagestermine am Dienstag, 13. November

Unternehmen:
Fraport: Verkehrszahlen 10/18, 7:00 Uhr
Grammer: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Bauer: Neun-Monats-Zahlen, 7:00 Uhr
1&1 Drillisch: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Cewe Stifung: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Evotec: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr (Call: 14:00 Uhr)
Innogy: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Tom Tailor: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
United Internet: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Ströer: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Areal Bank: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Hello Fresh: Q3-Zahlen, 7:15 Uhr
Medigene: Neun-Monats-Zahlen, 7:30 Uhr
VTG: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr
HHLA: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr
Uniper: Neun-Monats-Zahlen, 7:30 Uhr
Jenoptik: Neun-Monats-Zahlen, 7:30 Uhr
Nordex: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr
Bayer: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr (Call: 10:00 Uhr)
Bilfinger: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr (Call: 10:00 Uhr)
OHB: Neun-Monats-Zahlen, 8:00 Uhr
Vodafone: Halbjahreszahlen, 8:00 Uhr
Home Depot: Q3-Zahlen, 15:00 Uhr
Wüstenrot & Württembergische: Q3-Zahlen
Nemetschek: Kapitalmarkttag

Konjunktur:
Italien: Frist der EU-Kommission zur Überprüfung des Haushaltsentwurfs läuft aus
Deutschland: Verbraucherpreise 10/18 (endgültig), 8:00 Uhr
Deutschland: Insolvenzen 8/18, 8:00 Uhr
Deutschland: Erwerbstätigkeit Q3/18, 8:00 Uhr
Großbritannien: Arbeitslosenzahl 10/18, 10:18
Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen 10/18, 11:00 Uhr