Marktbericht 20:04 Uhr

Dax schließt im Minus Sommer-Rally macht Pause

Stand: 16.08.2016, 20:04 Uhr

Schneller, höher, weiter - das olympische Rekordfieber ist an den Börsen vorerst etwas abgeklungen. Im Sog des stärkeren Euros legte der Dax den Rückwärtsgang ein. Für Gesprächsstoff sorgte am Dienstag Linde.

In den letzten Tagen waren die Aktienmärkte von Hoch zu Hoch geeilt. Damit ist es nun erst mal vorbei. Der US-Notenbanker William Dudley verdarb am Dienstag die Rekord-Party. Er schürte Spekulationen auf eine nahende Zinsanhebung. "Wir nähern uns langsam der Zeit, in der wir die Zinsen erhöhen", sagte er in einem TV-Interview. Ein Zinsschritt im September sei möglich.

US-Inflation verlangsamt sich

ARD-Börsenstudio: Samir Ibrahim
Audio

Börse 20.15 Uhr

Die Aussagen zogen den US-Dollar und die Wall Street nach unten. Der Dow lag zwei Stunden vor Handelsschluss 0,4 Prozent tiefer. Der breiter gefasste S&P 500 notierte 0,3 Prozent im Minus. Händler sprachen von Gewinnmitnahmen. Zudem fielen die Konjunkturdaten gemischt aus. Die Unternehmen haben die Produktion im Juli überraschend kräftig gesteigert - um 0,7 Prozent. Dagegen verlangsamte sich die Inflation. Die Verbraucherpreise lagen im Juli um 0,8 Prozent über dem Niveau vor einem Jahr. Im Juni waren es noch 1,0 Prozent.

Verschnaufpause im Dax

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
11.325,44
Differenz relativ
-1,77%

Der Dax konnte ebenfalls seinen Höhenflug nicht fortsetzen. Der deutsche Leitindex ging mit einem Minus von 0,6 Prozent in den Feierabend. " Etwas Luftholen ist nach dem Durchmarsch seit Monatsbeginn durchaus angebracht", meinte ein Händler. Seit Anfang August hat der Dax gut vier Prozent zugelegt.

ZEW-Index wieder im positiven Bereich

Da konnte auch die wachsende Konjunkturzuversicht der deutschen Finanzmarkt-Experten nicht helfen. Der ZEW-Index, der die Stimmung der Börsenprofis misst, kletterte im August um 7,3 Zähler auf plus 0,5 Punkte. Der Anstieg des Indikators sollte aber nicht als Indiz gesehen werden, dass der Brexit spurlos an der Konjunktur in Europa vorbeigehe, warnte die BayernLB.

Fed-Vertreter stärkt den Euro

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1221
Differenz relativ
-0,85%

Zusätzlicher Gegenwind kam vom Euro. Die europäische Gemeinschaftswährung zog an und überwand zeitweise die Marke von 1,13 US-Dollar. Der Präsident der US-Notenbank von San Francisco, John Williams, hatte Spekulationen auf eine noch länger anhaltende Phase niedriger Zinsen befeuert. Am Abend lag der Euro bei 1,1275 Dollar.

Yen auf höchstem Stand seit Brexit-Votum

US-Dollar in Yen: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
113,81
Differenz relativ
-0,06%

Als weiteres Alarmsignal gilt der starke japanische Yen. Am Dienstag mussten erstmals seit dem Brexit-Votum für einen US-Dollar weniger als 100 Yen gezahlt werden. Seit Beginn des Monats August hat der Yen schon mehr als fünf Prozent gewonnen. Die Experten des Bankhauses Metzler erklären den Höhenflug der japanischen Währung mit der Enttäuschung über die jüngsten geldpolitischen Maßnahmen der Bank of Japan. "Der Markt hat die Idee vom Helikoptergeld wieder ausgepreist."

Fusionskarussell erfasst Linde

Einsamer Spitzenreiter im Dax war Linde. Die Aktien schlossen rund elf Prozent höher. Der Gasehersteller lotet einen Zusammenschluss mit dem Rivalen Praxair aus. Damit würde Linde zur Nummer eins in der Branche aufsteigen. Die Münchner bestätigten am Nachmittag die Gespräche.

Bayer lässt bei Monsanto nicht locker

Bayer: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
68,61
Differenz relativ
-3,37%

Der geplante Zusammenschluss zwischen Bayer und Monsanto hängt dagegen weiter in der Schwebe. Nach zwei abgewiesenen Angeboten erwägt der Leverkusener Chemie- und Pharmakonzern nun eine feindliche Übernahme von Monsanto. Verweigert der US-Agrarmulti weiter seine Zustimmung, könnte Bayer bei Monsanto mit Hilfe der Aktionäre einen Teil des Vorstands austauschen, sagte Union-Investment-Fondsmanager dem "Handelsblatt".

UBS stuft Eon herunter

Aktien des Versorgers rutschten deutlich ab, nachdem die Experten der UBS den Titel auf "neutral" abgestuft haben. Die anstehende Abspaltung der Kraftwerks- und Handelstochter Uniper sei zwar positiv zu werten, gehe aber zu Lasten des Mutterkonzerns. Damit könnte die Dividende niedriger ausfallen.

Millionenbetrug bei Leoni

Im MDax gab es eine neue Hiobsbotschaft von Leoni. Der Autozulieferer ist angeblich Opfer eines millionenschweren Betrugs geworden. Mittels gefälschter Dokumente und Identitäten seien Gelder des Unternehmens auf Zielkonten im Ausland transferiert worden. Leoni sprach von einem Schaden in Höhe von rund 40 Millionen Euro. Ob das Jahresziel dadurch in Frage gerate, sei noch nicht absehbar. Die Leoni-Aktie stürzte um über sechs Prozent ab.

Indus profitiert vom deutschen Mittelstand

Die Beteiligungsgesellschaft hat im ersten Halbjahr mit einem Umsatzzuwachs um sechs Prozent auf 714,9 Millionen Euro überzeugt. Das Unternehmen hat dank guter Geschäfte mit Mittelstandsbeteiligungen auch das operative Ergebnis deutlich auf 75,5 Millionen Euro gesteigert. Man könne sich "eine Anhebung der Ergebnisprognose" vorstellen, teilte Indus mit. Die Aktie schloss dennoch leicht im Minus.

Deutsche Euroshop nicht aufregend

Fast zwei Prozent büßten die Aktien der Deutsche Euroshop im MDax ein. Der Shopping-Center konnte mit seinen Halbjahreszahlen nicht überzeugen. Der Umsatz ist um 1,2 Prozent auf 101,8 Millionen Euro gewachsen, operativ verdiente die Euroshop 1,16 Euro je Aktie. Die wichtigsten Kennziffern seien alles andere als aufregend gewesen, monierte Analyst Osmaan Malik von der UBS.

Süss-Chef schmeißt hin

Zu den größten Verlierern im TecDax zählte Süss Microtec mit einem Minus von über zwei Prozent. Wenige Wochen nach der Senkung der Jahresprognose ist Vorstandschef Per-Ove Hansson zurückgetreten - wegen unterschiedlicher Auffassungen hinsichtlich der Unternehmensentwicklung. Das verunsicherte die Anleger.

Paragon fährt voran

Der Auto-Elektronik-Spezialist aus dem Prime Standard wächst weiter robust. Im ersten Halbjahr lag der Umsatz dank reger Nachfrage der Autoindustrie mit 48,8 Millionen Euro zehn Prozent über Vorjahr. Vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) erhöhte sich das Ergebnis leicht auf 6,8 Millionen Euro. Die Aktie legte zu.

Geberit im Aufwind

Aus dem Ausland meldete die Schweizer Sanitärtechnikfirma Geberit gute Zahlen: Dank des Baubooms in Europa schnellte das Nettoergebnis um rund 45 Prozent Prozent auf 316,3 Millionen Franken, der Umsatz kletterte um rund 13 Prozent auf 1,48 Milliarden Franken. Geberit hat 2014 für rund eine Milliarde Euro den finnischen Konkurrenten Sanitec gekauft. Die Aktie stieg kräftig.

Milliardenverlust von BHP Billiton, Aktie steigt

Trotz eines Jahresverlusts von 6,4 Milliarden Dollar im abgelaufenen Geschäftsjahr war die Aktie des Rohstoff-Giganten stark gefragt. Hohe Abschreibungen auf das Schiefergas-Geschäft in den USA und Kosten für eine Umweltkatastrophe in Brasilien haben BHP belastet - allerdings nicht so stark wie von vielen Beobachtern befürchtet. "Grundsätzlich läuft das Geschäft gut", meinen die Analysten von Jefferies.

US-Bauboom beflügelt Home Depot

Der große Nachfrage nach Immobilien hat der weltgrößten Baumarktkette Home Depot gute Geschäfte beschert. Der Umsatz stieg um fast sieben Prozent auf knapp 26,5 Milliarden Dollar. Der Gewinn erhöhte sich um neun Prozent auf 2,44 Milliarden Dollar. Das Gewinnziel für das laufende Jahr wurde leicht angehoben. Die Aktie notiert etwas höher.

Warren Buffett stockt bei Apple auf

Apple: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
174,10
Differenz relativ
-2,81%

Der US-Investor Warren Buffett kauft weiter Aktien des iPhone-Herstellers. Das geht aus aktuellen Unterlagen der Aufsichtsbehörden hervor. Danach hat Buffett zwischen Ende März und Ende Juni sein Apple-Paket um 55 Prozent auf 15,23 Millionen Aktien aufgestockt. Rund 1,5 Milliarden Dollar hat er damit in Papiere von Apple investiert.

nb

Tagestermine am Dienstag, 13. November

Unternehmen:
Fraport: Verkehrszahlen 10/18, 7:00 Uhr
Grammer: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Bauer: Neun-Monats-Zahlen, 7:00 Uhr
1&1 Drillisch: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Cewe Stifung: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Evotec: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr (Call: 14:00 Uhr)
Innogy: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Tom Tailor: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
United Internet: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Ströer: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Areal Bank: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Hello Fresh: Q3-Zahlen, 7:15 Uhr
Medigene: Neun-Monats-Zahlen, 7:30 Uhr
VTG: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr
HHLA: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr
Uniper: Neun-Monats-Zahlen, 7:30 Uhr
Jenoptik: Neun-Monats-Zahlen, 7:30 Uhr
Nordex: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr
Bayer: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr (Call: 10:00 Uhr)
Bilfinger: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr (Call: 10:00 Uhr)
OHB: Neun-Monats-Zahlen, 8:00 Uhr
Vodafone: Halbjahreszahlen, 8:00 Uhr
Home Depot: Q3-Zahlen, 15:00 Uhr
Wüstenrot & Württembergische: Q3-Zahlen
Nemetschek: Kapitalmarkttag

Konjunktur:
Italien: Frist der EU-Kommission zur Überprüfung des Haushaltsentwurfs läuft aus
Deutschland: Verbraucherpreise 10/18 (endgültig), 8:00 Uhr
Deutschland: Insolvenzen 8/18, 8:00 Uhr
Deutschland: Erwerbstätigkeit Q3/18, 8:00 Uhr
Großbritannien: Arbeitslosenzahl 10/18, 10:18
Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen 10/18, 11:00 Uhr