Sieg der Unvernunft?

Angela Göpfert

Stand: 13.08.2009, 20:03 Uhr

Die Anleger haben am Donnerstag negative US-Konjunkturdaten beiseite gewischt und sich stattdessen ganz fest auf positive Neuigkeiten konzentriert. Das Resultat dieser Anstrengungen: ein Dax wieder über 5.400 Punkten.

Der deutsche Leitindex war am Donnerstag bei 5.401 Zählern aus dem Xetra-Handel gegangen. Den späten Parketthandel beendete er bei 5.400 Punkten, die charttechnisch bedeutsame Widerstandsmarke bei 5.410 Punkten erwies sich damit erneut als harte Nuss und konnte auf Tagesschlusskursbasis nicht überwunden werden.

Zu Parkettschluss notierte in den USA der Leitindex Dow Jones leicht im Plus, der marktbreite S&P 500 gewann 0,2 Prozent.

Walmart: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
80,90
Differenz relativ
-0,34%

Gute Gründe für eine Fortsetzung der Rally?
Zur Begründung müssen überraschend gute Quartalszahlen des Einzelhandelsriesen Wal Mart und Zukäufe des renommierten Hedgefonds-Managers John Paulson herhalten, der seinen Anteil an der Bank of America und Goldman Sachs nach oben schraubte. Auch die überaus optimistischen Aussagen der US-Notenbank Fed vom Vortag, wonach ein jähes Ende der Wirtschaftskrise direkt bevorstehe, scheinen noch nachzuwirken.

Vielleicht ist aber auch einfach nach wie vor zu viel Geld im Markt, das irgendwie angelegt werden muss. Kritische Marktbeobachter sprechen von einer stark liquiditätsgetriebenen Rally. Tatsächlich stehen immer noch viele Investoren bereit, um bei Kursrücksetzern in den Markt einzusteigen - allen Warnungen, die Börsen seien nach der rasanten Rally der vergangenen Wochen heiß gelaufen und reif für eine Korrektur, zum Trotz.

"US-Konsum kann nicht überzeugen"
Dabei war dieser Tag nicht gerade arm an schlechten Nachrichten: So war die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche überraschend gestiegen, auch die um 0,1 Prozent gefallenen US-Einzelhandelsumsätze trafen die meisten Investoren völlig unerwartet, hatte der Markt doch auf einen Anstieg um 0,7 Prozent getippt. "Der US-Konsum kann nicht überzeugen. Das Aufschwungsszenario ist zwar nicht in Gefahr, aber es wird nicht so leicht und schnell gehen wie gedacht", kommentierte Rainer Sartoris, Analyst bei HSBC Trinkaus.

Immerhin ist die deutsche Wirtschaft im zweiten Quartal überraschend auf den Wachstumspfad zurückgekehrt. Von April bis Juni legte das BIP 0,3 Prozent zu.

RWE ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
21,04
Differenz relativ
-1,41%

K+S, Salzgitter und RWE enttäuschen
Im Dax machten heute drei Unternehmen mit Quartalszahlen auf sich aufmerksam. Wenig erfreuliches hatte K+S zu berichten: Unterm Strich verbuchte der Düngemittelspezialist im zweiten Quartal erstmals seit sechs Quartalen einen Verlust. Das Minus fiel mit 44,3 Millionen Euro überraschend hoch aus. Analysten bemängelten auch den äußerst schwachen und unkonkreten Ausblick.

Auch die Salzgitter-Zahlen stießen bei Analysten auf wenig Lob, so beließen Unicredit und Merck Finck den Stahltitel nach Zahlen auf "Sell". Der zweitgrößte Stahlhersteller hatte im ersten Halbjahr einen unerwartet hohen Verlust eingefahren und die Hoffnung auf ein ausgeglichenes Vorsteuerergebnis in diesem Jahr sausen lassen.

Dagegen fielen die Halbjahreszahlen des Energiekonzerns RWE durch die Bank leicht besser aus als von Analysten erwartet. Doch die Eon-Bilanz vom Vortag war besser, so die Meinung vieler Marktbeobachter.

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
152,94
Differenz relativ
-0,93%

Weg für VW-Porsche-Konzern frei
Nun wedelt bald wieder der Hund mit dem Schwanz: Der kleine Sportwagenhersteller Porsche wird zehnte Marke im Volkswagen-Konzern. Dafür haben am Donnerstag die Aufsichtsräte von VW und Porsche mit einer Grundlagenvereinbarung mit Porsche die Weichen gestellt. Die Aktien der Konzerne reagierten darauf recht unterschiedlich: Während die VW-Stämme Verluste verbuchten, haussierten die Vorzüge sowohl von VW als auch Porsche.

Shorties von Einigung der Hapag-Lloyd-Eigner überrumpelt?
Im MDax legten Tui-Aktien trotz eines Quartalsverlustes von gut einer halben Milliarde Euro 10,3 Prozent zu. Händler sprachen von einem "Short Squeeze". Nach Einschätzung von NordLB-Analystin Martina Noß hatten einige Anleger offenbar darauf spekuliert, dass es nicht zu der am Abend bekannt gegebenen Einigung der Hapag-Lloyd Eigner kommen werde.

Bilfinger Berger und Rheinmetall überraschen positiv
Anleger honorierten zudem die unerwartet robusten Quartalszahlen und den bestätigten Ausblick des Baukonzerns Bilfinger Berger mit Käufen. Das Auftragspolster sei trotz Krise weiter dick, bekräftigte Konzernchef Herbert Bodner.

Auch Rheinmetall konnte mit seinen Quartalszahlen den Marktkonsens toppen. Laut Händlern könnte die Automobilsparte des Konzerns ihren Tiefpunkt bereits hinter sich haben. Zudem überzeugte der Rüstungsbereich mit verbesserten Margen.

Celesio und Arcandor auf Verkaufslisten
Dagegen gaben die Aktien des Pharmahändlers Celesio nach einer enttäuschenden Prognose fast acht Prozent nach. Händler sprachen auch von Gewinnmitnahmen. Am Indexende setzten unterdessen die immer noch im MDax gelisteten Papiere des vor der Zerschlagung stehenden Karstadt- und Quelle-Mutterkonzerns Arcandor ihre Talfahrt fort und fielen in der Spitze um 23 Prozent.

Kopfschütteln über Stada
Aktien des Generika-Herstellers Stada verzeichneten ebenfalls heftige Abschläge. Am Markt sorgte der überraschende Abgang des Finanzvorstands Wolfgang für Kopfschütteln. Dass der Finanzvorstand seinen Posten räume, gebe angesichts von Abschreibungsrisiken für immaterielle Vermögensgüter in Höhe von einer Milliarde Euro wenig Grund für Optimismus, meinte Analyst Martin Posssienke von Equinet.

Freenet-Großaktionär United Internet hebt Prognose an
Im TecDax haussierten United-Internet-Titel mit einem Plus von 13 Prozent unangefochten an der Spitze. Anleger feierten die überraschend guten Quartalszahlen sowie die Prognoseanhebung für das Gesamtjahr.

Die UI-Beteiligung Freenet legte ebenfalls Zahlen vor, danach hielt sich Deutschlands drittgrößter Mobilfunkanbieter Freenet von April bis Juni trotz Restrukturierungskosten in den schwarzen Zahlen. Freenet-Aktien verloren 1,8 Prozent.

Infineon: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
20,06
Differenz relativ
-0,20%

Infineon vor Dax-Aufstieg?
Infineon-Aktien wurden von der bevorstehenden Aufnahme in den wichtigen Aktienindex MSCI World Index um 6,2 Prozent angeschoben. Zumal sich die kräftige Kurserholung der vergangenen Monate auch anderweitig auszahlen könnte: "Es besteht eine relativ hohe Wahrscheinlichkeit, dass Infineon die Hannover Rückversicherung im Dax wieder ersetzt", urteilen die Index-Strategen Klaus Stabel von der ICF Kursmakler AG und Manfred Jaisfeld von der Essener Nationalbank übereinstimmend.

Solarfirmen unterschiedlich hart getroffen
Dagegen standen Solarwerte größtenteils auf den Verkaufslisten. Preisverfall und Überkapazitäten hatten den Unternehmen zuletzt ebenso zugesetzt wie die restriktive Kreditvergabe.

Die am Donnerstag veröffentlichten Halbjahreszahlen von Q-Cells, Conergy, Solarworld, Centrotherm und Aleo Solar zeigten aber auch, dass diejenigen am härtesteten getroffen werden, die am weitesten von Endkunden entfernt sind - allen voran der weltgrößte Solarzellenhersteller Q-Cells, der für das erste Halbjahr einen Verlust von knapp 700 Millionen Euro auswies und nun 20 Prozent seiner Belegschaft entlassen muss.

Immobilienfirmen müssen kämpfen
Zweitgrößter Verlierer im Kleinwerteindex SDax war die TAG-Aktie mit einem Minus von 3,8 Prozent. Nach einem Verlust von 31 Millionen Euro im ersten Halbjahr ließ Vorstandschef Rolf Elgeti auch noch die Hoffnungen der Anleger auf schwarze Zahlen 2009 platzen. Dagegen hofft Colonia Real Estate nach schwarzen Zahlen im ersten Halbjahr auf einen "nachhaltigen Turnaround" im Konzernergebnis. Die Experten der DZ Bank zeigten sich aber skeptisch und rieten weiter zum Verkauf der Aktie. Das Unternehmen habe noch einen langen Weg vor sich.

Wacker überrascht in schwarz
Im Gegensatz dazu zeigten sie sich von den Quartalszahlen des Baumaschinenherstellers Wacker Neuson regelrecht angetan und bezeichneten diese als "exzellent": Der SDax-Konzern fuhr überraschend einen Quartalsgewinn ein, Experten hatten mit einem Verlust gerechnet. Die Wacker-Aktie legte 8,5 Prozent zu.

MPC - Nachholdbedarf oder Insiderhandel?
Noch weitaus größere Zugewinne verzeichneten Titel von MPC Münchmeyer bei extrem hohen Umsätzen. Händler sprechen von "Nachholbedarf" bei der Aktie, andere Marktbeobachter weisen darauf hin, dass das Unternehmen morgen Zahlen vorlegt: Wissen da einige mehr?

GfK spart sich schön
Der Marktforscher GfK begeistert die Anleger schon heute mit seinen Zahlen: Das bereinigte operative Ergebnis im ersten Halbjahr hat die Markterwartungen deutlich übertroffen, das Sparprogramm "Biss" lief überraschend gut.

Aldi-Lieferant Medion verklagt
Die Medion-Aktie stand dagegen auf den Verkaufslisten der Anleger. Der Elektronikgroßhändler und Aldi-Lieferant soll gegen Patentlizenzen verstoßen haben. Mehrere Patentinhaber haben deshalb beim Landgericht Düsseldorf Klage gegen Medion eingereicht.

Escada stellt Insolvenzantrag
Jenseits der großen Indizes besiegelte Escada seine Pleite: Am Donnerstag stellte der Damenmodekonzern Insolvenzantrag beim Amtsgericht München. Nach dem Scheitern des Rettungsplans für das krisengeschüttelte Unternehmen war dieser Schritt unausweichlich geworden.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Dienstag, 24. September

Unternehmen:
Manchester United: Q4-Zahlen, 8:00 Uhr
Total: Strategie-Update, 8:00 Uhr
Roche: Business-Update, 17:00 Uhr
Nike: Q4-Zahlen, 22:15 Uhr

Konjunktur:
Deutschland: Großhandelspreise 8/18, 8:00 Uhr
USA: FHFA-Index 7/18, 15:00 Uhr
USA: Verbrauchervertrauen 09/18, 16:00 Uhr

Sonstiges:
Hong Kong/Korea: Feiertag, Börsen geschlossen