Sechster Gewinntag in Folge

Stand: 12.10.2011, 20:11 Uhr

Der Dax-Höhenflug geht weiter. Dank neuer Hoffnungen auf eine wirksame Bekämpfung der Schuldenkrise kletterte der deutsche Leitindex zeitweise auf über 6.000 Punkte. Selbst der trübe Auftakt der US-Bilanzsaison durch Alcoa konnte den Anlegern die Laune nicht verderben.

Gute Nachrichten aus Brüssel und Bratislava hievten den Dax um über zwei Prozent nach oben auf 5.994 Punkten. Im späten Parketthandel ging es noch weiter aufwärts. Der L/E-Dax schloss bei 5.999 Zählern. Am späten Nachmittag hatte das deutsche Börsenbarometer zeitweise die psychologische Marke von 6.000 Punkten überschritten - im Sog der freundlichen Wall Street. Der Dow Jones stieg um 1,7 Prozent. Seit Dienstag vergangener Woche hat der Dax 17 Prozent zulegen können.

An den Börsen wuchs am Mittwoch der Optimismus, dass eine Lösung der Schuldenkrise näher rücke. So legte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso heute im Europaparlament Vorschläge für eine Stärkung der europäischen Banken vor. Sie beinhalten eine Verstärkung der "Schutzwälle". Notfalls müssten den Banken milliardenschwere Kapitalspritzen aufgezwungen werden, erklärte er. Am vergangenen Woche hatten Kanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Nicolas Sarkozy ein Gesamtpaket zur Lösung der Schuldenkrise bis Ende des Monats angekündigt.

Bahn frei für EFSF-Ausweitung
Auch das Drama um die Ausweitung des europäischen Rettungsschirms steht vor einem glücklichen Ausgang. Es formiert sich nun doch eine Mehrheit für die Erweiterung des Euro-Rettungsschirms EFSF. Nach einem ersten gescheiterten Anlauf am Dienstagabend wird das Parlament in Bratislava wohl bis Freitag zustimmen. Die nötige Mehrheit will das konservativ-liberale Regierungslager mit Hilfe der oppositionellen Partei Smer schaffen.

Zudem nährten gute Daten aus Europa die Hoffnung, dass sich die Konjunktur besser entwickle als zuletzt angenommen. Überraschend stieg die Industrieproduktion im August. Experten hatten einen Rückgang erwartet.

Fed-Protokoll: Weitere Anleihenkäufe möglich
Kaum neue Aufschlüsse zur US-Konjunktur brachte das Protokoll der Notenbank Fed, das nach Börsenschluss veröffentlicht wurde. Darin heißt es, dass zusätzliche Anleihenkäufe möglich seien. Einige Mitglieder im Offenmarktausschuss hätten sich beim letzten Zinsentscheid im September dafür ausgesprochen, einen solchen Schritt zumindest offen zu halte. Die Fed hatte damals die "Operation Twist" beschlossen. Bis Mitte 2012 sollen für 400 Milliarden Dollar lang laufende Anleihen erworben werden. Im Gegenzug sollen kurz laufende Treasuries mit Laufzeit von unter drei Jahren im selben Umfang verkauft werden.

Alcoa enttäuscht, Pepsi glänzt
Ein durchwachsener Start der US-Berichtssaison konnte den Anlegern die Stimmung nicht vermiesen. Der Aluminiumkonzern Alcoa hat im abgelaufenen Quartal einen deutlich schwächer als erwarteten Gewinn ausgewiesen. Dagegen konnte Pepsi positiv überraschen. Der Getränkekonzern steigerte den Umsatz zweistellig um 13 Prozent und das operative Ergebnis um vier Prozent. Die Analysten hatten mit weniger gerechnet. Die Papsi-Aktie legten vier Prozent zu.

Euro steigt
Der Euro kletterte auf über 1,38 Dollar. Gleichzeitig stieg der Ölpreis auf ein Drei-Wochen-Hoch. Die Sorte Brent verteuerte sich um 0,7 Prozent auf 111,50 Dollar. Auch der Goldpreis zog wieder an - auf bis 1.688 Dollar. "Die Nachfrage aus China dürfte auch nach den Feiertagen der vorigen Woche bis zum Ende des Jahres hoch bleiben", begründete ein Händler in Hongkong die Entwicklung.

Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
50,49
Differenz relativ
-1,12%
BMW ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
73,74
Differenz relativ
-0,62%

Autoaktien rasen vorneweg
Ganz oben in der Anlegergunst standen konjunktursensible Titel, allen voran Autowerte. Die Daimler-Aktie war mit einem Plus von fünf Prozent Dax-Spitzenreiter. Die Papiere von VW legten über drei Prozent, die Titel von BMW über zwei Prozent zu. Daimler profitierte besonders von einer Kaufempfehlung der UBS. Die Schweizer Bank senkte allerdings das Kursziel von 62 auf 53 Euro.

K+S im Sog von Potash-Übernahmegerüchten
Gut vier Prozent legte die K+S-Aktie. Übernahmegerüchte um den kanadischen Düngemittelkonzern Potash wirken sich auch auf den Aktienkurs des Konzerns aus Kassel aus. Angeblich soll der Staatsfonds Temasek aus Singapur Interesse an Potash haben. Die Spekulationen sind nicht neu. Bereits im vergangenen Jahr wurde Temasek als Kaufkandidat für Potash gehandelt.

MAN bestätigt Prognose
Der MAN-Konzern hat seine Jahresziele bekräftigt. Demnach soll der Umsatz um zehn bis 15 Prozent steigen. Für das kommende Jahr erwartet der Nutzfahrzeug und Motorenhersteller eine anhaltend starke Nachfrage nach Lastwagen. Vor allem in Indien und Russland sieht MAN eine große Wachstumsdynamik. Die MAN-Aktie steigt um drei Prozent. Die Herunterstufung des MAN-Kursziels durch Merrill Lynch belastete den Titel kaum, er stieg um über zwei Prozent.

Thyssenkrupp: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
16,40
Differenz relativ
-0,67%
Klöckner & Co.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
7,14
Differenz relativ
-2,46%

Positive Aussichten für die Stahlbranche
Positive Aussagen auf dem Kongress des Weltstahlverbands in Paris heizten die Kursgewinne der Stahltitel wie ThyssenKrupp und Kloeckner & Co an. Der Verband stellt für 2012 ein moderates Wachstum in Aussicht. Wegen der zuletzt schwächeren Nachfrage hat die Branche ihre Produktion heruntergefahren. Wie Salzgitter-Chef Heinz Jörg Fuhrmann in Paris prophezeite, dürften aber die Stahlpreise in Europa im vierten Quartal nicht weiter fallen. Im ersten Quartal 2012 könnten sie gar wieder steigen. ThyssenKrupp-Chef Heinrich Hiesinger zeigte sich dagegen vorsichtig in Paris. Er traue sich derzeit keinen Ausblick für das laufende Geschäftsjahr 2011/12 zu.

Lufthansa: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
20,15
Differenz relativ
+0,30%

Tarifeinigung mit Lotsen beflügelt Lufthansa
Am späten Nachmittag durften die Fluggesellschaften aufatmen. Der drohende Streik der Fluglotsen ist vom Tisch. Die Gewerkschaft und die Deutsche Flugsicherung hätten sich in einem Vermittlungsgespräch auf neue Tarife geeinigt. Die Lufthansa-Aktie baute ihre Kursgewinne aus. Kaum Impulse brachten die Verkehrszahlen. Im September hat die Airline 3,6 Prozent mehr Fluggäste befördert als im Vorjahreszeitraum. Vor allem auf Kurzstrecken sowie auf Langstrecken nach Amerika und Asien verzeichnete die Lufthansa ein Passagierplus. Auf den Verbindungen in den Nahen Osten und Afrika gab es dagegen Einbußen.

Bayer: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
62,59
Differenz relativ
-1,45%

Bayer und Onyx begraben Kriegsbeil
Bayer und die US-Biotechfirma Onyx haben ihren Streit um ein Nachfolge-Präparat des lukrativen Krebsmittels Nexavar beigelegt. Der Pharmakonzern werde Onyx mit 20 Prozent an den weltweiten künftigen Einnahmen mit dem Mittel beteiligen, teilte Onyx am Mittwoch mit. Onyx dürfe den Wirkstoff in den USA künftig parallel zu Bayer vermarkten. Bayer sieht das Krebsmittel als Blockbuster. An der Börse wurde die Nachricht positiv aufgenommen: Die Bayer-Aktie legte fast drei Prozent zu.

Fresenius-Tochter schluckt Krankenhausbetreiber
Nur zwei Dax-Titel waren am Mittwoch auf der Verkaufsliste: Fresenius Medical Care und Fresenius. Schlusslicht im Dax war die Aktie von Fresenius. Der Krankenhausbetreiber Helios, eine Fresenius-Tochter, übernimmt 94,7 Prozent des Konkurrenten Damp Gruppe. Damp zähle zu den zehn größten privaten Krankenhausbetreibern in Deutschland, teilte Helios weiter mit. Bei der Privatisierung der Salzlandkliniken in Sachsen-Anhalt ging Helios dagegen leer aus. Die Schweizer Firma Ameos bekam den Zuschlag.

Leoni zuversichtlich für 2012
Der Autozulieferer Leoni sieht keinerlei Anzeichen einer nahenden Krise. "Im laufenden Geschäft sehe ich überhaupt keinen Abschwung", sagte Vorstandschef Klaus Probst. Im Gegenteil, er spüre eine hohe Nachfrage. Das dritte Quartal sei gut gelaufen. "Der September war der beste Umsatzmonat des ganzen Jahres." Für das vierte Quartal erwartet Probst eine weiter sehr stabile und hohe Auslastung in allen Bereichen. Für 2011 bekräftigte der Leoni-Chef die Prognose. Das Ebit soll auf 230 Millionen Euro, der Umsatz auf 3,6 Milliarden Euro steigen. Für 2012 kann er sich beim Umsatz "eine vier vor dem Komma" vorstellen. Die Aktie stieg um fünf Prozent.

Phoenix Solar belastet Solarwerte
Im TecDax gaben nahezu alle Solarwerte nach. Schuld war Phoenix Solar. Das ehemalige TecDax-Mitglied hat seine Jahresprognose kassiert. Der Umsatz wird von 636 Millionen Euro im Vorjahr auf 350 bis 400 Millionen einbrechen. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) wird bei minus 42 bis 49 Millionen Euro erwartet. Die Marktbelebung vor allem in Deutschland sei schwächer als erwartet. "Darüber hinaus ist die erwartete Jahresendrallye zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht absehbar", teilte das Unternehmen mit. Die Aktie von Phoenix Solar brach zeitweise um mehr als ein Viertel ein.

Baader schreibt rot
Die Wertpapierhandelsbank Baader ist im dritten Quartal tief in die roten Zahlen gerutscht. Nach einem Vorjahresgewinn von 1,4 Millionen Euro lag das Minus nun bei 9,3 Millionen Euro. Wir bewegen uns in politisch beeinflussten Kapitalmärkten, die schwer einzuschätzen sind", konstatierte Firmenchef Uto Baader. Die Aktie von Baader fiel um ein Prozent.

Tagestermine am Montag, 19. November

Unternehmen:
Grand City Properties: Q3-Zahlen
VW: Conference Call für Analysten, 14 Uhr

Konjunktur:
Deutschland: Auftragsbestand des verarbeitenden Gewerbes 10/18, 08:00 Uhr
EU: Leistungsbilanz Eurozone 09/18, 10:00 Uhr

Sonstiges:
Frankfurt a.M.: Finanzminister Scholz spricht auf der Tagung "European Banking Regulation"