Schwache Zahlen und Verluste

Stand: 25.09.2009, 20:01 Uhr

Der deutsche Aktienmarkt hat den Freitagshandel mit Verlusten beendet. Der Dax verlor 0,4 Prozent, nachdem von amerikanischer Seite durchwachsene Konjunkturzahlen bekannt wurden. Auch die Wall Street schwächelte.

Dieser Freitag war, inklusive dem Verlust von fast einem halben Prozent im Dax, ein durchaus unterhaltsamer Handelstag. Geprägt war er vor allem von überraschender Volatilität und dem Ringen um die runde 5.600-Punktemarke. Die konnte der Dax am Ende nicht halten, woran amerikanische Konjunkturzahlen maßgeblich beitrugen. Und die Bundestagswahl, denn das Handelsvolumen an diesem Freitag lag um ein Drittel unter dem Durchschnittsniveau. Es wollte sich niemand mehr aus dem Fenster lehnen, urteilten Händler.

Am Vormittag noch hatten gute Zahlen vom GfK-Konsumforschungsinstitut den Dax aus seiner Morgenschwäche geholt und zunächst Gewinne beschert. Der vom GfK festgestellte Index stieg um 0,5 auf 4,3 Punkte und damit auf den höchsten Stand seit Juni 2008. Gute amerikanische Konjunkturzahlen gab es am Nachmittag auch. Das Verbrauchervertrauen der Uni Michigan enttäuschte nicht: Mit 73,5 Punkten war der Index sogar deutlich besser als erwartet.

Die Anleger entschieden sich aber, den schwachen Auftragseingang langlebiger Güter und die überraschend unter den Erwartungen gebliebenen Eigenheimverkäufe zur Grundlage für ihre Investmententscheidung zu machen. Denn auch die Wall Street zog es nach unten. Als der Dax am Abend seinen Parketthandel beendete, notierten Dow Jones, Nasdaq und S&P 500 deutlich im Minus.

Beiersdorf: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
90,80
Differenz relativ
+1,02%

Die Dax-Gewinner
Im Dax wurden die Konsumwerte von der guten GfK-Studie befeuert. Beiersdorf und Henkel, und auch die im weiteren Sinne als Konsumaktie zu definierende Adidas-Aktie belegten am Freitag die ersten drei Plätze im Leitindex. Henkel- und Beiersdorf-Papiere profitierten auch von einer Untersuchung der Deutschen Bank, die beide Titel jetzt mit "Buy" bewertet.

Bankaktien und Nomura
Banktitel gehörten am Freitag zu den Verlierern im Dax. Zwar erholten sich die Kurse von Commerzbank und Deutscher Bank im Handelsverlauf, dennoch schlossen beide Aktien im Minus. Am Morgen hatte die Nachricht einer milliardenschweren Kapitalerhöhung der japanischen Bank Nomura die Branche verunsichert, die Nikkei hatte deshalb 2,6 Prozent schwächer geschlossen.

Siemens: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
101,78
Differenz relativ
+1,27%

Siemens baut U-Bahnen
Der Industriekonzern Siemens kann sich über einen Folgeauftrag aus Österreich freuen. Für den Nahverkehrsbetreiber Wiener Linien wird der Münchener Konzern 20 U-Bahn-Züge liefern. Die Bestellung habe einen Gesamtwert von 191 Millionen Euro, teilte Siemens mit, 153 davon entfallen auf den Dax-Konzern. Die Siemens-Aktie verlor dennoch 1,6 Prozent.

Kuka vertagt Entscheidung
Der Roboterhersteller Kuka hat die Entscheidung über die Neubesetzung seines Vorstandspostens vertagt. Der seit einiger Zeit vakante Posten sollte im Rahmen einer Aufsichtsratssitzung am Freitag neu besetzt werden, und zwar, so sahen es die bisherigen Pläne vor, von Till Reuter, einem Vertrauten des Großaktionärs Grenzebach. Diese Entscheidung sei aber nicht getroffen worden, teilte ein Firmensprecher am Freitag Abend mit. Anfang kommender Woche soll das Kontrollgremium deshalb erneut zusammenkommen.

Wacker Chemie: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
94,76
Differenz relativ
-3,27%

Analysten bestimmen über Wohl und Weh
Wie in nachrichtenarmen Zeiten üblich, sorgten Analysteneinschätzungen für deutliche Kursausschläge. Die WestLB bewertete die im TecDax notierten Solaraktien von Solarworld und Phoenix nicht mehr mit "Kaufen", sondern nur noch mit "Neutral", die Aktien gaben am Freitag nach. Im MDax hob eine Neueinschätzung den Aktienkurs von Wacker Chemie. Morgan Stanley legte das neue Kursziel von 95 auf 130 Euro und verbesserte die Empfehlung auf "Overweight". Die Wacker-Aktie kletterte um 3,9 Prozent.

Drillisch profitierte von der UBS
Die Aktie des im TecDax notierten Telekommunikationsunternehmens Drillisch legte 3,3 Prozent zu. Die UBS hatte mitgeteilt, dass sie ihren Stimmrechtsanteil an dem Mobilfunkbetreiber erhöht habe und 4,07 Prozent hält.

Qiagen: Weniger als erwartet
Das Biotech-Unternehmen Qiagen wird mit seiner Kapitalerhöhung weniger einnehmen als am Markt erwartet. Durch die Ausgabe von 27,5 Millionen neuen Aktien rechnet der Konzern mit einem Bruttoerlös von 380 Millionen Euro, Händler gingen bisher von rund 480 Millionen aus. Immerhin scheint die Maßnahme auf Kurs zu sein. Finanzkreise berichteten, dass die Kapitalerhöhung zweieinhalbfach überzeichnet sei. Die Aktie schloss schwächer.

Vtion macht's
Der Prime Standard bekommt nach langer Pause wieder Zuwachs. Die chinesische Mobiltechnikfirma Vtion Wireless Technology will an die Börse gehen und hat deshalb Aktien für 9,50 bis 12 Euro zur Zeichnung angeboten. Vtion will bis zu 50 Millionen Euro erlösen. Verglichen mit dem IPO-Erlös des amerikanischen Batterieherstellers A123 Systems am Donnerstag ist dies aber ein lächerlicher Betrag. A123 ging an der Nasdaq an die Börse und nahm 380 Millionen Dollar ein.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Mittwoch, 17. Oktober

Unternehmen:
ASML: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Roche: Q3-Zahlen, 07:00 Uhr
Zooplus: Q3-Umsatz, 07:30 Uhr
Danone: Q3-Umsatz, 07:30 Uhr
Abbott: Q3-Zahlen, 13:45 Uhr
US Bancorp: Q3-Zahlen, 14:00 Uhr
Carrefour: Q3-Umsätze, 17:45 Uhr
Alcoa: Q3-Zahlen, 22:10 Uhr

Konjunktur:
Acea-Kfz-Neuzulassungen 09/18, 08:00 Uhr
EU: Verbraucherpreise 09/18, 11:00 Uhr
USA: Baubeginne- und genehmigungen, 09/18, 14:30 Uhr
USA: Ölbericht (Woche), 16:30 Uhr
USA: FOMC-Sitzungsprotopoll 26.9., 20:00 Uhr