Schon wieder Kursgewinne!

Detlev Landmesser

Stand: 02.04.2008, 20:21 Uhr

Das, was viele Marktteilnehmer als "Bärenmarkt-Rally" bezeichnen, setzte sich auch zur Wochenmitte fort. Gefragt waren vor allem wieder die Protagonisten der Krise, die Finanztitel.

Der L-Dax schloss 0,5 Prozent höher bei 6.774,29 Punkten. Die US-Märkte notierten am Abend kaum verändert.

Thema des Tages war die Anhörung von Notenbankchef Ben Bernanke vor dem US-Kongress. Nach dessen Ansicht dürfte künftig keine Investmentbank mehr ähnlich stark unter der Krise leiden wie zuletzt Bear Stearns. Das stärkte die vage Hoffnung der Marktteilnehmer, dass "das Schlimmste überstanden" sei - beziehungsweise die US-Regierung und Notenbank bereitstehen, um ähnliche Katastrophen aufzufangen.

Allerdings nahm Bernanke erstmals auch offiziell das böse Wort "Rezession" in den Mund. "Die Wirtschaft wird im ersten Halbjahr wahrscheinlich nicht viel wachsen und könnte sogar leicht schrumpfen", sagte der Notenbanker. Die Maßnahmen der Geld- und Fiskalpolitik sollten jedoch eine Rückkehr zum Wachstum in der zweiten Jahreshälfte unterstützen. Die Inflation werde sich zwar abschwächen. Die Inflationserwartungen und die Unsicherheit dürften aber hoch bleiben.

Der deutliche Rückgang der Industrieaufträge im Februar von 1,3 Prozent zum Vormonat illustrierte die Wachstumsschwäche der weltgrößten Volkswirtschaft. Von Thomson Financial befragte Volkswirte hatten nur mit einem Rückgang von 0,6 Prozent gerechnet.

Dagegen wurde der ansonsten wenig beachtete Monatsbericht des US-Arbeitsmarkt-Dienstleisters Automatic Data Processing (ADP) positiv aufgenommen. Danach ist die die Zahl der Beschäftigten im Privatsektor im März überraschend um 8.000 gestiegen. Hier hatten die Experten eigentlich einen Rückgang um 70.000 Stellen erwartet.

Noch ein guter Tag für Bankaktien

Am deutschen Markt standen wieder Finanztitel ganz hoch im Kurs. Die Commerzbank gewann das Rennen vor der Hypo Real Estate. Im MDax legte die Aareal Bank nach einer Höherstufung um 7,3 Prozent zu.

Die Postbank reduzierte ihren Tagesgewinn, nachdem Vorstandschef Wolfgang Klein für das abgelaufene Quartal weitere "finanzielle Auswirkungen" der Finanzkrise in Aussicht gestellt hatte. Dabei handele es sich aber in erster Linie um vorübergehende Wertschwankungen in verschiedenen Anlageklassen.

SAP hat wieder eine Doppelspitze
Mit der Ernennung von Leo Apotheker als Co-Chef bereitet sich SAP auf eine Zukunft ohne Henning Kagermann vor, dessen Vertrag im Mai 2008 ausläuft. Wie der deutsche Software-Primus weiter mitteilte, wird der Vorstand zum 1. Juli mit drei Neuzugängen verstärkt. Für 2007 schlägt SAP eine Dividende von 50 Cent pro Aktie vor. Für 2006 hatten die Walldorfer noch 46 Cent ausgeschüttet.

Die Infineon-Aktie setzte ihre Aufholjagd fort. Händler verwiesen auf Medienberichte, nach denen Nanya Technology am Kauf des Qimonda-Anteils von 35 Prozent am Gemeinschaftsunternehmen Inotera Memories interessiert ist.

Autobauer im Abseits
Gegen den Trend büßen die meisten Autoaktien ein. Die deutschen Autobauer kamen im März auf dem US-Markt teilweise deutlich unter die Räder. Bei Porsche lag das Minus im Jahresvergleich bei 24 Prozent, bei BMW 5,4 Prozent und bei der Daimler-Tochter Mercedes-Benz 3,7 Prozent. Einzig der Volkswagen-Konzern konnte sich dem Abwärtstrend widersetzen. Die Kernmarke VW verbuchte einen Absatzzuwachs von 12,9 Prozent und Audi kam mit einem Rückgang von 0,4 Prozent glimpflich davon.

Händler verwiesen außerdem auf negative Analystenkommentare. Morgan Stanley stufte die Daimler-Aktie von "Overweight" auf "Underweight" herab und senkte das Kursziel von 74 auf 63 Euro. Beim BMW kappten die Analysten ihr Kursziel von 43 auf 39 Euro.

Rekordkurse für K+S-Aktie
Der Düngemittel- und Saatguthersteller K+S notiert auf historischen Höhen. Die Unicredit hatte ihr Kursziel von 197 auf 322 Euro angehoben und ihre Kaufempfehlung bestätigt. Nach massiven Preiserhöhungen 2008 dürfte 2009 der Durchschnittspreis um weitere 40 Prozent anziehen, hieß es zur Begründung. Die Prognosen für das Ergebnis des Kalisalz-Geschäfts seien von 567 auf 895 Millionen Euro erhöht worden. Auch die Deutsche Bank erhöhte ihr Kursziel von 225 auf 265 Euro.

Praktiker fällt in Ungnade
Über elf Prozent büßte die Aktie von Praktiker ein. Deutschlands zweitgrößte Baumarktkette hat im vergangenen Jahr einen Gewinneinbruch erlitten und die Erwartungen von Analysten verfehlt. Grund war unter anderem eine Wertberichtigung von 40 Millionen wegen der Unternehmenssteuerreform. Der Überschuss sackte um 71,8 Prozent auf 23,7 Millionen Euro ab. Außerdem konnte der Ausblick die Anleger nicht überzeugen.

US-Krise erfasst Patrizia
Schwächster SDax-Titel war Patrizia. Wegen der "deutlich stärkeren Auswirkungen der anhaltenden US-Hypothekenkrise auf die deutsche Immobilienwirtschaft" rechnet das Immobilienunternehmen in diesem Jahr nur mit einem Ergebnis vor Steuern von 25 bis 30 Millionen Euro. Die Erwartungen des Marktes lagen dagegen im Schnitt bei 74 Millionen Euro. "Das ist keine Gewinnwarnung, das ist ein Desaster", meinte ein Händler. 2007 war das Ergebnis vor Steuern um gut ein Drittel auf 63,2 Millionen Euro geklettert. Dabei profitierte das Ergebnis massiv von Immobilien-Neubewertungen. Der Umsatz schrumpfte um 18,7 Prozent auf 193 Millionen Euro.

Kapitalerhöhungen funktionieren wieder
Gleich zwei Unternehmen berichteten über Kapitalerhöhungen. Dem Solaranlagenbauer Phoenix Solar flossen 20,8 Millionen Euro zu. Mit den Mitteln will das Unternehmen seine internationale Expansion finanzieren.

Der Biogashersteller Schmack erhöhte sein Grundkapital um 453.350 auf 5.976.864 Euro. Die neuen Aktien wurden zu 15,67 Euro pro Stück platziert.

Jacobs-Erbe steigt bei Cewe ein
Nach dem Ausstieg des streitbaren US-Investors MarCap hat der Fotoentwickler Cewe Color einen neuen Großaktionär. Die Sentosa Beteiligungs GmbH von Christian Jacobs habe 6,9 Prozent der Anteile erworben, teilte Cewe am Mittwoch mit. Jacobs ist ein Erbe des gleichnamigen Kaffeeunternehmens. Zudem stockte die Investmentfirma Lincoln Vale des deutschen Investors Hans Liebler ihren Anteil um drei auf 8,9 Prozent auf.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Dienstag, 17. Juli

Unternehmen:
VW: Absatzzahlen Juni
Hella: vorläufige Zahlen Gj. 2017/18, 07:00 Uhr
DieboldNixdorf: Q4-Zahlen
CropEnergies: Hauptversammlung in Mannheim, ab 10:00 Uhr
Tomtom: Q2-Zahlen, 07:30 Uhr
Yara: Q2-Zahlen, 08:00 Uhr
Rio Tinto: Q2 Operation Report
Goldman Sachs: Q2-Zahlen, 13:30 Uhr
Alstom: HV in Paris zum Zusammenschluss der Bahngeschäfte von Alstom und Siemens, 14:00 Uhr
Johnson & Johnson: Q2-Zahlen, 14:30 Uhr
Telekom Austria: Q2 Trading Update, 18:00 Uhr
America Movil: Q2-Zahlen, nach US-Börsenschluss
T-Mobile US: Q2-Zahlen, nach US-Börsenschluss

Konjunktur:
EU: EZB-Wochenausweis, 15:00 Uhr
USA: Industrieproduktion im Juni, 15:15 Uhr
USA: Kapazitätsauslastung im Juni, 15:15 Uhr
USA: NAHB-Index Juli, 16:00 Uhr
USA: Rede von Fed-Chef Powell vor dem Bankenausschuss des Senats, 16:00 Uhr

Sonstiges:
Acea: Pkw-Neuzulassungen in Europa im Juni, 08:00 Uhr