Marktbericht 20:20 Uhr

Dax legt zwei Prozent zu Schlussspurt zum Jahresschluss

Stand: 29.12.2015, 20:20 Uhr

Neu entfachte Kauflust am letzten "ganzen" Handelstag des Jahres: Der Dax konnte noch einmal auf breiter Front zulegen. "Window Dressing" großer Investoren, der stärkere Ölpreis und der schwächere Euro waren die Ursachen.

ARD-Börsenstudio Hörfunk: Alexander Schmitt
Audio

Börse 20.15 Uhr

Der entscheidende Rückenwind kam am Nachmittag aus den USA, um den Handelstag auch klar im Plus zu beschließen. Bis zum Ende des Parketthandels in Deutschland hatte sich der Dow-Jones-Index mehr als ein Prozent ins Plus vorgekämpft. Das half auch dem Late-Dax, sich ein gutes Stück oberhalb der Marke, bei rund 10.850 Punkten zu behaupten.

Euro schwächelt

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1391
Differenz relativ
+0,41%

Der Euro gab am späten Nachmittag nach, und rutschte kurzzeitig sogar unter die Marke von 1,09 Dollar. Angesichts weiterer erwarteter Zinsschritte in den USA dürfte der Euro gegenüber dem "Greenback" auch im kommenden Jahr einen schweren Stand haben.

Top-Aktien ins Schaufenster

Ein Grund für den kurzfristigen Schwung an den Börsen kurz vor Toreschluss sehen Beobachter im "Window Dressing". Dabei versuchen Fondsmanager und Vermögensverwalter noch schnell die Gewinner des Börsenjahres in ihre Portolios zu hieven.

Teureres Öl macht Multis froh

ExxonMobil: Kursverlauf am Börsenplatz Nyse für den Zeitraum Intraday
Kurs
77,27
Differenz relativ
+0,43%

Ein zweiter wichtiger Grund für die Kauflust auf dem Parkett waren aber steigende Ölpreise. Sie sorgten vor allem in den USA für dicke Pluszeichen bei den Energiewerten wie Exxon oder Chevron. Bei Preisen von derzeit rund 38 Dollar für ein Barrel der US-Sorte WTI ist der Ölpreis ohnehin meilenweit entfernt davon, eine Gefahr für die Weltkonjunktur zu sein.

US-Wirtschaft macht guten Eindruck

Unterstützt wurden robuste Aktienmärkte diesseits wie jenseits des Atlantiks am Nachmittag auch durch gute Konjunkturdaten aus den USA. Der Case-Shiller-Index, der die Entwicklung des Immobilienmarktes in den USA abbildet, spiegelts eine überraschende Steigerung bei Hauspreisen im Oktober wider. Noch wichtiger dürfte aus Investorensicht die weiter gestiegene Stimmung der US-Verbraucher sein. Der Index, den das Conference Board ermittelte, stieg im Dezember von 92,6 auf 96,5 Punkte - erheblich stärker als von Volkswirten gedacht.

RWE mit der roten Laterne

Für die Aktienmärkte bedeutete dies im späten Handel weiterhin "freie Fahrt zum Jahresende", wie es Jochen Stanzl vom Brokerhaus CMC Markets formulierte. Der Dax hatte während des gesamten Handelstages bereits klar im Plus notiert. Einziger Verlierer war zum Handelsschluss die Aktie des "Kellerkindes" RWE.

K+S, Deutsche Börse und Adidas vorn

Größter Gewinner zum Handelsschluss waren Titel der Deutschen Börse, des Düngemittel-Konzerns K+S und des Chip-Herstellers Infineon. Mit Linde und Adidas rangierten zwei der erfolgreichsten Aktien des Jahres in der Spitzengruppe des Tages.

K+S

K+S: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
19,36
Differenz relativ
+1,68%
Deutsche Börse: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
111,65
Differenz relativ
0,00%

VW nicht mehr Top 100

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
139,28
Differenz relativ
+0,61%

Auch die VW-Vorzugsaktie schloss rund ein Prozent höher. Wegen der herben Verluste durch den Abgasskandal ist Volkswagen allerdings aus den Top 100 der wertvollsten Konzerne der Welt herausgefallen. Vor einem Jahr rangierte die Aktie noch auf Platz 65. Mit Bayer, SAP, Daimler, Siemens, der Deutschen Telekom und der Allianz sind hier noch sechs deutsche Papiere vertreten.

Ströer, Sartorius und Hypoport zieren jedes Depot

In den Indizes der zweiten Reihe wurden zum Jahresende ebenfalls noch einmal viele der Kursüberflieger des Jahres nachgekauft. Im MDax legte die Aktie des Werbevermarkters und Indexneulings Ströer ebenso kräftig zu wie die von Airbus. Im TecDax konnten sich Sartorius-Aktionäre über weitere Gewinne freuen, die Aktie hat im laufenden Jahr bereits 122 Prozent gewonnen. Und im SDax setzt das Papier des Internet-Finanzdienstleisters Hypoport ihren Höhenflug auch heute fort. Die Muttergesellschaft des Hypothekenvermittlers Dr. Klein hat sich 2015 mehr als versechsfacht.

Eon: Endstation Datteln?

Wie die RWE-Aktie hatten auch die Papiere von Eon am Dienstag einen eher schweren Stand. Laut einem Bericht des "Handelsblatt" will die Deutsche Bahn will laut "Handelsblatt" einen 2007 geschlossenen Strom-Liefervertrag beenden. Das könnte das Aus für das Eon-Pannenkraftwerk Datteln bedeuten.

Rib erfreut Anleger

Im TecDax schob sich in der letzten Handelsstunde noch die Aktie von Rib Software deutlicher ins Plus. Die österreichische PORR-Gruppe wird die Bausoftware-Lösungen des Unternehmens künftig einsetzen. Papiere des Index-Aufsteigers Rib hatten sich nach einem Steilflug erst vor wenigen Wochen dank neuer Aufträge gefangen.

Pep-Boys-Aktie mit Pep

An der Wall Street zieht die Aktie der US-Werkstattkette Pep Boys-Manny um mehr als acht Prozent an. Der Investor Carl Icahn und der japanische Reifenhersteller Bridgestone liegen im Bieterwettstreit um das Unternehmen. Icahn teilte mit, 18,50 Dollar und damit 1,50 Dollar mehr pro Aktie zu bieten. Damit würde das Unternehmen mit einer Milliarde Dollar bewertet.

AB

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Donnerstag, 16. August

Unternehmen:

Carlsberg: Halbjahreszahlen, 7:00 Uhr
Swisscom: Q2-Zahlen, 7:15 Uhr
Aegon: Halbjahreszahlen, 7:30 Uhr
Wirecard: Halbjahreszahlen (endg.), 7:30 Uhr
Henkel: Q2-Zahlen, 7:30 Uhr
Sixt: Q2-Zahlen (endg.), 7:30 Uhr
Walmart: Q2-Zahlen, 12:00 Uhr
Nvidia: Q2-Zahlen, 22.20 Uhr

Konjunktur
Japan: Handelsbilanz 07/18, 01:50 Uhr
EU: Handelsbilanz 06/08, 11:00 Uhr
USA: Philadelphia Fed Index 08/18, 14:30 Uhr
USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche), 14:30 Uhr
USA: Baubeginne und -genehmigungen, 14:30 Uhr