Roter Schlusspunkt

Stand: 13.04.2012, 20:05 Uhr

Nach turbulentem Auf und Ab verzeichnete der Dax in der verkürzten Handelswoche nach Ostern das bislang größte Minus des laufenden Jahres. Sorgen um die wiederaufflammende Euro-Krise und schwache Konjunkturdaten sorgten am Freitag für herbe Verluste.

Auch im späten Parketthandel konnte sich der Late-Dax nicht aus der Umklammerung mehrerer negativer Faktoren befreien. Immerhin konnte sich der Leitindex bei rund 6.600 Punkten stabilisieren. Während des Xetra-Handels war es bis auf 6.552 Zähler bergab gegangen. Mit einem Verlust von rund 2,5 Prozent war die nachösterliche Woche die schlechteste des bisherigen Börsenjahres.

China macht Sorgen

Bereits der Handelsauftakt am Freitag ging gründlich daneben. Die Nachricht, dass die chinesische Wirtschaft im ersten Quartal nur um 8,1 Prozent gewachsen ist, belastete den Vormittag. Dies war der geringste Anstieg seit fast drei Jahren.

US-Verbraucher verunsichert

Am Nachmittag kam einerseits eine Hiobsbotschaft von der US-Konjunktur. Der Konsumklimaindex der Uni Michigan fiel auf 75,7 Punkte im April, nach 76,2 Punkten im Vormonat und überraschte die Experten damit negativ.

Euro-Krisenherd auf kleiner Flamme

Aber auch die Euro-Schuldenkrise drängte sich wieder ins Bewusstsein der Anleger. Die Prämien für spanische Kreditausfallversicherungen (CDS) etwa stiegen am Freitag auf den Rekordwert von 500 Basispunkten. Bereits an den Vortagen waren steigende Renditen bei spanischen und italienischen Staatspapieren Thema auf dem Börsenparkett.

Bankaktien im Fokus

Commerzbank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
8,73
Differenz relativ
-0,14%
Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
9,78
Differenz relativ
+1,68%

Die Gemengelage in Sachen Euro-Krise belastete Banken- und Finanztitel im Dax am stärksten. Commerzbank, Deutsche Bank und Deutsche Börse verbuchten Abschläge zwischen drei und 4,3 Prozent. Die Deutsche Bank gab am Nachmittag noch bekannt, dass Chefvolkswirt Thomas Mayer seinen Posten abgibt. Auf ihn folgt der Leiter der Analyse-Abteilung, David Folkerts-Landau.

Gute Zahlen wirkungslos

SAP

SAP: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
100,34
Differenz relativ
-0,61%

Den Tag retten konnten auch gute Zahlen deutscher und amerikanischer Konzerne nicht SAP hatte am Mittag überraschend seine Quartalsbilanz vorgelegt, die von Anlegern und Analysten positiv aufgenommen wurde. SAP steigerte seine Erlöse um elf Prozent auf 3,35 Milliarden Euro, das Betriebsergebnis konnte um sechs Prozent auf 630 Millionen Euro gesteigert werden. Im zweiten Quartal peilt der Dax-Konzern ein Wachstum von zehn bis zwölf Prozent beim Software-Verkauf und den softwarebezogenen Dienstleistungen an.

JP Morgan und Wells Fargo gut in Form

Auch konnte auch ein überraschend gutes Geschäftsergebnis der US-Bank JP Morgan konnte den Sektor am Freitag nicht von seinem Sturzflug abhalten. Die Bank fuhr 5,4 Milliarden Dollar Reingewinn im ersten Quartal 2012 ein, mehr als erwartet. Auch der Branchenkonkurrent Wells Fargo verdiente mit 4,25 Milliarden Dollar prächtig dank florierender Kreditgeschäfte im ersten Quartal.

VW hat noch mehr MAN

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
147,10
Differenz relativ
-0,22%

Seine Mehrheit bei dem Lkw-Hersteller MAN hat Volkswagen ausgebaut und hält nun insgesamt 54 Prozent am Grundkapital von MAN. Bereits im November hatte VW die Stimmrechtsmehrheit bei MAN übernommen. Zusammen mit der schwedischen Scania soll eine Dreier-Allianz im Lkw-Bereich geschmiedet werden.

Stada und Aareal als MDax-Verlierer

Aareal Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
34,79
Differenz relativ
-0,77%

Die Aktie des Generika-Herstellers Stada verlor im Nebenwertesegment nach einem negativen Analystenkommentar fast fünf Prozent. Papiere des Aareal Bank kamen wegen der aufgeflammten Euro-Sorgen mit minus vier Prozent unter die Räder.

Aixtron-Zukunft leuchtet in LED

Nur die Aktie des Leuchtdioden-Spezialisten Aixtron konnte sich im TecDax klar gegen den Abwärtstrend stemmen. Sie reagierte auf einen Bericht, wonach die Regierung in Taiwan plant, die Straßenbeleuchtung auf LED umzustellen. Das hatte bereits asiatischen Konkurrenten zu deutlichen Kursgewinnen verholfen. Auf der Verliererseite fanden sich am Freitag wieder einmal die Solarwerte ein. Centrotherm und Solarworld verloren neun, bzw. fünf Prozent.

Bauer besser als gedacht

Der Jahresüberschuss des SDax-Unternehmens ist zwar wegen Verzögerungen bei zahlreichen Großprojekten 2011 auf 34,1 Millionen Euro eingebrochen. Damit lag er aber über der zuvor zweimal gesenkten Prognose. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) ging auf 82,3 von 88,4 Millionen Euro zurück. Der Markt habe aber mit weniger gerechnet, sagte ein Händler.

Google-Gründer splitten sich stark

Bereits am Vorabend hatte der Internet-Konzern seine Quartalsergebnisse vorgelegt. Der Gewinn im ersten Quartal sprang um 60 Prozent auf 2,89 Milliarden Dollar. Noch mehr interessierte Beobachter aber die Ausgabe von stimmrechtslosen "C-Aktien" mit denen Google de facto einen Aktiensplit durchführt, die Kontrollmehrheit der Gründer Brin und Page aber erhält.

Tagestermine am Donnerstag, 18. Oktober

Unternehmen:
SAP: Q3-Zahlen, 07:00 Uhr
Thyssenkrupp Elevator: PK zu Launch Event
Hannover Rück: Investorentreffen
Kühne+Nagel: Q3-Zahlen, 07:00 Uhr
Novartis: Q3-Zahlen, 07:00 Uhr
Nestlé: Neunmonats-Umsatzzahlen, 07:00 Uhr
Tele 2: Q3-Zahlen, 07:00 Uhr
Pernod Ricard: Umsatz Q1, 07:30 Uhr
Ericsson: Q3-Zahlen, 07:30 Uhr
Unilever: Q3-Zahlen, 08:00 Uhr
Yara: Q3-Zahlen, 08:00 Uhr
Bank of New York: Q3-Zahlen, 12:30 Uhr
Philip Morris: Q3-Zahlen, 13:00 Uhr
American Express: Q3-Zahlen, nach US-Börsenschluss
PayPal: Q3-Zahlen, nach US-Börsenschluss
Travelers: Q3-Zahlen

Konjunktur:
Japan: Außenhandelsbilanz im September, 01:50 Uhr
EU: Rede von Österreichs Notenbank-Gouverneur Nowotny auf der Kleinanleger-Messe "Gewinnmesse" in Wien, 13:00 Uhr
USA: : Wöchentliche Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, 14:30 Uhr
USA: : Industrieindex Philly Fed im Oktober, 14:30 Uhr
USA: : Rede des Präsidenten der Notenbank von St. Louis, Bullard, über die US-Wirtschaft und Geldpolitik im Economic Club von Memphis, 15:15 Uhr
USA: Frühindikatoren für September, 16:00 Uhr

Sonstiges:
EU-Gipfel in Brüssel (bis 19.10.)
Moody's: : Banken-Gipfel zum Thema "How to prepare for the future of banking" in Frankfurt
GDV: Konferenz zur Versicherungsregulierung in Berlin