Marktbericht 20:20

Dax bleibt im Wartestand Richtung ungewiss

Stand: 05.03.2014, 20:20 Uhr

Auch am Mittwoch konnten sich die Investoren an den Aktienmärkten nicht klar entscheiden. Die Kaufneigung wird weiterhin durch die unklare Lage auf der Krim gebremst. Durchwachsene US-Konjunkturdaten ließen die Kurse auch an der Wall Street wieder fallen.

Bis zum Schluss des deutschen Parketthandels hatte es der Dow-Jones-Index nicht geschafft, in die Pluszone aufzubrechen. Der Late-Dax in Frankfurt konnte gegenüber dem Xetra-Schluss nur wenige Zähler hinzu gewinnen.

Beige Book setzt keinen Impuls

Der Konjunkturbericht der US-Notenbank, das "Beige Book" gab am Abend ebenfalls keinen echten Hinweis darauf, dass die US-Wirtschaft richtig in Fahrt gekommen ist. Der Bericht vermerkt, dass die Konjunktur wegen des harten Winters in einigen Regionen schwächer lief und sich die Beschäftigung in vielen Bereichen "graduell" verbessert habe.

US-Daten eher schwächer

Am Nachmittag waren Daten zum Dienstleistungssektor und zum US-Arbeitsmarkt eher schwächer als erwartet ausgefallen. Für den Monat Februar weist der ISM-Index für den Service-Sektor einen Rückgang um 2,4 auf 51,6 Punkte aus. Dies war eine negative Überraschung. Laut dem ADP-Arbeitsmarktbericht wurden im Februar in der Privatwirtschaft der USA nur 139.000 Stellen geschaffen, die Prognose lag bei 160.000 Jobs.

Ölpreis im Rückwärtsgang

Öl (WTI): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
53,23
Differenz relativ
-6,50%

Eine weitere Entspannung gab es am Ölmarkt am Abend. Einerseits stiegen die Öllagerbestände in den USA in der vergangenen Woche stärker an als gedacht. Zum anderen setzt der Markt laut Analysten inzwischen eher auf eine diplomatische Lösung im Konflikt zwischen Russland und der Ukraine. Ein Barrel Rohöl der US-Sorte WTI verbilligte sich am Nachmittag deutlich auf 101,80 Dollar.

Dax und Euro wenig bewegt

Die würden sich Aktienanleger möglichst schnell wünschen. Die Ladehemmung an der Börse ging am Mittwoch aber auch im Dax weiter. Am Ende es Handelstages gab es mehr Kursverlierer als -gewinner.

Der Euro kann sich gegenüber dem US-Dollar weiter über der Marke von 1,37 Dollar halten. Das ist allerdings mehr als einen US-Cent weniger als das Mehrwochenhoch von 1,3825, das Ende vergangener Woche erklommen wurde.

Infineon, K+S und Daimler gefragt

Die Aktie des Chip-Herstellers Infineon schloss den Handelstag ohne aktuelle Nachrichten als Sieger ab. Auch K+S und die Daimler-Aktie, die ein Mehrjahreshoch erreichte, performten am Mittwoch überdurchschnittlich.

Adidas fürchtet um Russland-Geschäft

Mit drei Prozent Verlust schloss die Adidas-Aktie. Das Unternehmen hatte am Morgen unerwartet schwache Jahreszahlen veröffentlicht. Adidas leidet unter einem ungünstigen Wechselkurs in Schwellenländer-Märkten. Zudem macht sich das Unternehmen in der Krise zwischen Russland und der Ukraine Sorgen um den russischen Markt.

Beiersdorf leidet unter Analysten

Nach den gestrigen Geschäftszahlen sammelte die Beiersdorf-Aktie am Mittwoch überwiegend verhaltene Analystenkommentare ein - und schloss zwei Prozent leichter. Ebenfalls nach eher negativen Aussagen zur Aktie verlor auch Fresenius Medical Care 1,5 Prozent.

Commerzbank kommt in Spanien weiter

Commerzbank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
7,86
Differenz relativ
-3,26%

1,5 Prozent höher schloss die Aktie der Commerzbank. Beim Verkauf eines Immobilien-Kredit-Portfolios im Volumen von vier Milliarden Euro in Spanien kann sich das Institut offenbar über reges Interesse freuen. Mehr als ein Dutzend Banken und Investoren haben Interesse bekundet. Unter ihnen befänden sich auch die Deutsche Bank und JPMorgan.

Lufthansa bietet Billig-Business

Lufthansa: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
19,89
Differenz relativ
-1,63%

"Premium Economy" heißt die neue Sitzklasse auf Langstreckenflügen, die die Lufthansa am Mittwoch auf der Tourismusbörse ITB in Berlin vorgestellt hat. Ab November soll das Angebot in den Markt kommen und binnen eines Jahres in allen Langstreckenfliegern angeboten werden. Die Aktie schloss 1,3 Prozent fester.

Springer holt Reitzle an Bord

Der Medienkonzern Axel Springer plant einen Umbau im Aufsichtsrat, der durch die Hauptversammlung am 16. April bestätigt werden soll. Danach wird der Siemens-Aufsichtsratschef Gerhard Cromme aus dem Gremium weichen, ebenso wie der Chef der Otto-Handelsgruppe, Michael Otto. Dafür soll unter anderen der ehemalige Linde-Chef Wolfgang Reitzle in das Gremium einziehen.

Rheinmetall im Auftragshoch

Größter MDax-Gewinner war am Mittwoch die Rheinmetall-Aktie. Das Papier erholt sich weiter und hat inzwischen bei 57,87 Euro ein Zwei-Jahres-Hoch markiert. Am Vortag hatte Rheinmetall einen Auftrag über 83 Millionen Euro verkündet.

Catoil erleichtert

Die Aktie des Öl- und Gas-Explorers im SDax hat sich weiter von den Verlusten zu Wochenbeginn erholt. Am Markt geht derzeit ein Gerücht um, wonach der russische Ölmulti Rossneft an dem Unternehmen interessiert sein könnte.

Deutsche Annington verschafft sich Frischgeld

Unter den kleineren Werten ragt die Deutsche Annington negativ heraus: Der Immobilienkonzern hat mit seiner Kapitalerhöhung mehr als 300 Millionen Euro eingenommen. Die 16 Millionen neuen Aktien wurden zu je 19,00 Euro über Nacht bei institutionellen Investoren platziert. Das ist ein deutlicher Abschlag zum Xetra-Schlusskurs vom Dienstag (19,92 Euro). Die Aktie verliert entsprechend rund 2,3 Prozent

Elexis begeistert nicht

Der Spezialist für Mess- und Regelungs-Automatik aus dem Prime Standard hat vorläufige Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr 2013 vorgelegt. Die Umsätze stiegen danach um 2,2 Prozent auf 171,7 Millionen Euro. Vor Zinsen und Steuern (Ebit) verdiente das Unternehmen 19,6 Millionen gegenüber 21,9 Millionen Euro im Vorjahr. Die Aktie verlor leicht.

AB

Tagestermine am Mittwoch, 21. November

Unternehmen:
ThyssenKrupp: Q4-Zahlen, 7.30 Uhr
Deutsche Bank: Platform Economy Summit, Berlin
CA Immo: Q3-Zahlen

Konjunktur:
Paris: Vorstellung des OECD-Wirtschaftsausblicks, 11 Uhr
USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, Woche, 14:30 Uhr
USA: Uni Michigan Verbrauchervertrauen, November endgültig, 16 Uhr
USA: Frühindikatoren, Oktober, 16 Uhr

Sonstiges:
Frankfurt a.M.: Abschluss der Handelsblatt-Tagung zum Thema "European Banking Regulation" mit Deutsche-Bank-Compliance-Vorständin Matherat