Marktbericht 20:02 Uhr

Dax auf Wochensicht im Minus Rekordserie gerissen

Stand: 27.03.2015, 20:02 Uhr

Der Dax hat in dieser Woche seine gut zweimonatige Gewinnserie beendet. Auf Wochensicht ergibt sich ein deutlicher Rückgang. Die befürchetete Korrektur der Aktienmärkte ist bislang aber ausgeblieben. Noch immer nutzen einige Anleger die Kursrücksetzer für Zukäufe.

Allerdings herrscht an den Märkten eine wachsende Nervosität: in Frankfurt schwankte der Dax ziellos zwischen 11.799 Punkten und 11.954 Zählern hin und her. Am Ende sorgt ein sich wieder abschwächender Euro dann doch noch für ein kleines Plus von 0,21 Prozent bei 11.868 Zählern. Auf Wochensicht hat der Leitindex damit aber 1,42 Prozent verloren.

Für den EuroStoxx50 war es der erste Wochenverlust seit knapp zwei Monaten. Mit Kursgewinnen von jeweils rund 20 Prozent seit Jahresbeginn steuern die beiden Indizes (Dax und EuroStoxx50) dennoch jeweils auf die besten Quartalsergebnisse seit vielen Jahren zu.

Hörfunk-Moderatorin Ulla Herrmann
Audio

Börse 20.15 Uhr

Starke Impulse durch Konjunkturdaten oder sonstige Nachrichten gab es am Freitag nicht. Wachstumszahlen aus den USA fielen unspektakulär aus, das Handelsministerium bestätigte eine vorläufige Schätzung, wonach das BIP von Oktober bis Dezember mit einer auf das Jahr hochgerechneten Rate von Prozent 2,2 Prozent gewachsen ist. Ökonomen schätzen, dass sich dieser Trend im Startquartal 2015 fortgesetzt hat. Erste Zahlen werden aber erst Ende April veröffentlicht.

Warten auf Janet Yellen

Für Nervosität und Zurückhaltung sorgte die kurz vor dem Handelsschluss in New York anstehende geldpolitische Rede der US-Notenbankchefin Janet Yellen. Von ihr erhofften sich die Anleger Auskünfte darüber, wann in den Vereinigten Staaten mit der Zinswende gerechnet werden kann, bereits im Juni oder doch erst später. Davon wird auch abhängen, ob der Dollar gegenüber dem Euro weiter zulegen kann oder wieder auf Talfahrt geht.

Kein Wunder, dass die Anleger an der Wall Street vor der Rede von Janet Yellen in Deckung blieben. Der Dow-Jones-Index eröffnete zwar leicht höher, musste seine Gewinne aber ebenso rasch wieder abgeben. Bei Börsenschluss in Frankfurt notierte der Dow Jones unverändert zum Vortagesschluss bei 17.686 Punkten. Das Ausbleiben einer Kursreaktion auf die schwächer als erwartet ausgefallenen BIP-Zahlen sei ein weiterer Hinweis darauf, dass die Marktteilnehmer Schwierigkeiten hätten, die Politik der Notenbank einzuordnen, meint Andreas Paciorek von CMC Markets.

Euro wieder über 1,09 Dollar

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1667
Differenz relativ
+0,18%

Der Euro hat sich von seinem Tagestief bei 1,0810 Dollar deutlich erholt und ist bis zum Börsenschluss auf 1,0904 Dollar geklettert. Am Donnerstagmittag war die Gemeinschaftswährung noch bis auf 1,1052 Dollar geklettert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,0856 (Donnerstag: 1,0973) Dollar festgelegt.

Ölpreise wieder leicht rückläufig

Öl (Brent): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
72,32
Differenz relativ
-0,94%

Die Ölpreise sind am Freitag wieder etwas zurückgefallen. Händler sprachen von einer Gegenbewegung, nachdem die Preise seit der Wochenmitte wegen des Kriegs im Jemen stark gestiegen waren. Am Mittag kostete ein Barrel (etwa 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Mai 58,28 US-Dollar und damit 91 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 79 Cent auf 50,64 Dollar.

Adidas ragt heraus

Im Dax sorgt am Freitag die Adidas-Aktie für Aufmerksamkeit. Sie ist der mit Abstand größte Tagessieger von 2,76 Prozent. Hier wirkt die positiv aufgenommene Strategiepräsentation von gestern nach.

Kion-Großaktionär steigt aus

Im MDax kann das Papier des Gabelstaplerherstellers Kion zulegen, ist zeitweise sogar der größte Gewinner. Laut "Bloomberg" will Großaktionär Superlift seine 13,9 prozentige Beteiligung abstoßen. Superlift wird von den Finanzinvestoren KKR und Goldman Sachs kontrolliert.

Salzgitter bleibt vorsichtig

Abgeben muss dagegen die ebenfalls im MDax notierte Salzgitter-Aktie. Deutschlands zweitgrößter Stahlhersteller rechnet weiter mit einem beschwerlichen Weg aus der Krise. Zwar seien nach den zuletzt einschneidenden Reformen samt Jobverlusten erste Etappenziele erreicht. "Aber wir haben noch eine harte Wegstrecke in Richtung befriedigender wirtschaftlicher Resultate zurückzulegen", sagte Vorstandschef Heinz Jörg Fuhrmann am Freitag zur Vorlage der Bilanz. 2014 beendete Salzgitter mit einem Verlust von fast 32 Millionen Euro.

Morphosys auf Gegenkurs

Morphosys: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
117,40
Differenz relativ
+3,71%

Zu den größten Gewinnern im TecDax gehören die Morphosys-Aktien. Sie waren am Vorabend unter Druck geraten, nachdem die lukrative Entwicklungs-Kooperation mit dem US-Konzern Celgene beendet wurde. Merrill Lynch senkte derweil das Kursziel deutlich von 87 auf 68 Dollar, bestätigt aber seine Kaufempfehlung.

Gewinnwarnung bei SinnerSchrader

Verluste muss dagegen die Aktie des im Prime Standard notierten Unternehmens SinnerSchrader hinnehmen. Wegen eines schwachen Geschäftsverlaufs im zweiten Geschäftsquartal 2014/15 (Dezember 2014 bis Februar 2015) kann die Jahresprognose nicht gehalten werden. SinnerSchrader ist eine auf digitales Marketing spezialisierte Agentur.

Squeeze-out bei DAB

Die BNP Paribas Beteiligungsholding bietet den verbliebenen Aktionären der Münchner Online-Bank DAB eine Barabfindung für die Übertragung ihrer Anteile von 4,78 Euro. Der Beschluss soll auf der für den 29. Mai 2015 vorgesehenen ordentlichen Hauptversammlung der DAB Bank AG gefasst werden.

Euromicron um Vertrauen bemüht

Die Aktie des Netzwerkspezialisten springt in die Höhe, nachdem das Unternehmen nun klar gestellt hat, dass keine weiteren Korrekturen der Bilanz zu erwarten sind. Zuvor waren Schätzfehler bei Großprojekten von rund 15 Millionen Euro entdeckt worden. Sie haben jedoch keine Auswirkungen auf das Ergebnis, sondern sollen mit dem Eigenkapital verrechnet werden. An der Jahresprognose für 2014 hält Euromicron fest.

Blackberry mit schwarer Null

Der angeschlagene kanadische Smartphonehersteller Blackberry hat in dem Ende Februar abgeschlossenen vierten Geschäftsquartal wieder einen kleinen Gewinn (28 Millionen US-Dollar) eingefahren, nachdem im Vierteljahr davor noch ein Verlust von 148 Millionen Dollar entstanden war. Der Umsatz ging jedoch weiter zurück.

Swatch-Chef zuversichtlich

Swatch: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
406,50
Differenz relativ
0,00%

Der Schweizer Uhrenkonzern zeigt sich optimistisch und peilt nach den Worten seines Chefs Nick Hayek das obere Ende seines Umsatzziels an. Hayek äußerte sich nach der weltgrößten Uhren- und Schmuckmesse "Baselworld" gegenüber der "Neuen Zürcher Zeitung". Swatch hat für dieses Jahr ohne Wechselkurseffekte ein Umsatzplus von fünf bis zehn Prozent in Aussicht gestellt.

Google-Finanzchefin erhält 70 Millionen Dollar

Alphabet C: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.028,06
Differenz relativ
-0,04%

Da soll noch mal einer sagen, es lohne sich nicht, die Stelle zu wechseln. Die von der Investmentbank Morgan Stanley zum Internetkonzern gestoßene neue Finanzchefin Ruth Porat erhält ein Gehaltspaket von 70 Millionen Dollar. Dies geht aus einer Mitteilung der Börsenaufsicht SEC hervor. Porat gehört damit zu den Spitzenverdienern der Branche. Die Antrittsprämie liegt bei fünf Millionen Dollar, das Basisgehalt bei 665.000 Dollar jährlich. Hinzu kommen in den nächsten Jahren Aktien über 65 Millionen Dollar.

lg

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Freitag, 20. Juli

Unternehmen:
Faurecia: Q2-Zahlen, 07:00 Uhr
Hermès: Q2 Umsatz, 07:00 Uhr
Rémy Cointreau: Q4-Zahlen
Thales: Q1 Umsatz, 07:30 Uhr
Stanley Black & Decker: Q2-Zahlen, 12:00 Uhr
General Electric: Q2-Zahlen, 12:30 Uhr
Schlumberger: Q2-Zahlen, 13:00 Uhr
Honeywell: Q2-Zahlen, 14:30 Uhr

Konjunktur:
Japan: Verbraucherpreise für Juni, 01:30 Uhr
Deutschland: Juli-Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums, 08:00 Uhr
Deutschland: Erzeugerpreise im Juni, 08:00 Uhr
EU: Leistungsbilanz Euro-Zone im Mai, 10:00 Uhr

Sonstiges:
Farnborough: Fortsetzung der Internationalen Messe für die Luft- und Raumfahrt (bis 22. Juli)