Marktbericht 20:20

Aktienmärkte in der Warteschleife Rast knapp unter dem Gipfel

Stand: 14.05.2014, 20:20 Uhr

Knapp vorbei ist auch daneben: Zumindest am Mittwoch dürften einige Anleger vergeblich auf neue Rekordstände beim Dax gehofft haben. Die Börsen legten statt dessen eine Verschnaufpause ein. Sorgen um die Ukraine und fehlende positive Impulse sorgten für Stillstand.

Auch im späten Parketthandel konnte sich der "Late-Dax" kaum mehr als ein paar Punkte hin und her bewegen. Das gleiche Bild in New York bis zum Parkettschluss in Deutschland: Der Dow-Jones-Index verharrte rund 0,3 Prozent im Minus. An der Technoligiebörse Nasdaq blieben die Kurse auf Vortagesniverau.

Magie der "10.000"

Dennoch herrscht weiterhin eine optimistische Stimmung vor: "Lange wird es wohl nicht mehr dauern, bis der Dax neue Rekorde aufstellt - dann dürfte auch die magische 10.000-Punkte-Marke fallen", so etwa Christian Henke, Analyst bei IG Markets.

Ukraine-Konflikt schwelt weiter

Belastungsfaktoren kommen derzeit vor allem aus der Politik: Eine Eskalation in der Ukraine scheint jederzeit möglich. Die russische Regierung ließ am Mittwochnachmittag verlauten, die geplante Präsidentenwahl in Kiew am 25. Mai entbehre einer vollständigen Legitimität. Unter Vermittlung der OSZE ist am Mittwoch erstmals ein runder Tisch zwischen den Konfliktparteien abgehalten worden.

ThyssenKrupp dank Analysten an der Dax-Spitze

Thyssenkrupp: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
21,85
Differenz relativ
-3,06%

Im Dax hielten sich während des gesamten Handelstages die Kursausschläge in Grenzen. Selbst Index-Spitzenreiter ThyssenKrupp verbuchte nur Gewinne von 1,1 Prozent. Eine Reihe von positiven Analystenurteilen hatte der Aktie geholfen. Daneben konnten nur Papiere von Bayer ein ganzes Prozent zulegen. Aktuelle Nachrichten aus Leverkusen gab es aber nicht.

K+S auf dem Wege der Besserung?

K+S

K+S: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
21,29
Differenz relativ
+0,19%

Im Dax läuft die Berichtssaison weiter. Aktien des Düngemittel-Herstellers K+S reagierten positiv auf Zahlen zum ersten Quartal. Das Unternehmen hat mit seinen Quartalsergebnissen die Analystenerwartungen übertroffen und wähnt sich hinter einer langen "Talsohle". Der Umsatz ging um sieben Prozent auf 1,19 Milliarden Euro zurück, das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) um 21 Prozent auf 219,6 Millionen Euro.

Allianz: Kerngeschäft gut, Pimco schlecht

Schaden- und Unfallgeschäft top, Vermögensverwaltung eher flop. Die Aktie des Versicherungsriesen reagierte auf die endgültigen Zahlen zum ersten Quartal dennoch positiv. Wenig Euphorie stifteten allerdings Angaben zur Vermögensverwaltung mit der Fondstochter Pimco, deren operatives Ergebnis um mehr als ein Viertel auf 646 Millionen Euro abschmolz.

RWE als Dax-Verlierer

RWE ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
22,16
Differenz relativ
+1,33%

Der Verfall der Energiepreise und das milde Winterwetter haben Spuren in der Bilanz des Energieversorgers hinterlassen: Der Gewinn von RWE brach im ersten Quartal um ein Drittel auf 838 Millionen Euro ein. Damit verfehlte RWE auch die Markterwartungen. Eine Reihe von Analysten hat inzwischen überwiegend negativ auf die Zahlen reagiert. Die Aktie schloss den Handelstag am Dax-Ende ab.

Dividendenabschläge bei VW, Hugo Boss und Puma

Die Titel der drei Unternehmen wurden am Mittwoch ex Dividende gehandelt. Ohne den Dividendenabschlag in Höhe von 4,06 Euro je Vorzugsaktie und 4,00 Euro je Stammaktie würden die Papiere sogar im Plus notieren. Auch die Papiere von Freenet (1,45 Euro), Hugo Boss (3,34 Euro) und Puma (0,50 Euro) "litten" unter dem Dividendenabschlag. Freenet und Hugo Boss führten im TecDax respektive MDax die Verliererlisten an.

Deutsche Euroshop im Shopping-Boom

Der im MDax notierte Betreiber von Shopping-Centern legte nach Xetra-Schluss seine Zahlen zum ersten Quartal vor, die sich sehen lassen können. Vor allem dank der Einbeziehung der zuletzt erworbenen Altmarkt-Galerie in Dresden konnte der Umsatz um 18 Prozent auf 50 Millionen Euro gesteigert werden. Deutsche Euroshop verdiente vor Steuern und Zinsen (Ebit) mit 44,2 Millionen Euro 19 Prozent mehr als im Vorjahr.

Aurubis überzeugt

Aurubis: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
67,14
Differenz relativ
+1,21%

Neben dem Autozulieferer Leoni beschloss die Aktie der Kupferhütte Aurubis den MDax als größter Kursgewinner. Der Umsatzrückgang von zwölf Prozent auf 2,93 Milliarden Euro fiel geringer aus als noch zum Auftakt des Geschäftsjahres 2013/14. Zudem legte der Gewinn vor Steuern kräftig zu auf 31 Millionen Euro zu. Wartungs-und Reparaturarbeiten im Hamburger Stammwerk und die schwierige Lage an einigen Rohstoffmärkten den Kupferhersteller weiter belastet.

Rhön-Klinikum und Deutsche Wohnen liefern Gewinne

Der Krankenhauskonzern Rhön-Klinikum hat wegen des Verkaufs eines Großteils seiner Kliniken an Fresenius SE zum Jahresauftakt deutlich mehr verdient als im Vorjahr. Unterm Strich schoss der Gewinn durch diesen Sondereffekt von 24,3 Millionen Euro im Vorjahr auf nunmehr rund 1,4 Milliarden Euro. Rhön will die Aktionäre an dem Gewinn aus dem Verkauf beteiligen und hat bereits einen Rückkauf eigener Aktien sowie eine Dividende auf dem Niveau des Vorjahres angekündigt.

Das Immobilien-Unternehmen Deutsche Wohnen, ebenfalls im MDax notiert, konnte von der Übernahme der GSW im ersten Quartal profitieren und den Gewinn um 74 Prozent auf 45,5 Millionen Euro steigern. Die in der Branche viel beachtete operative Kennziffer FFO verdoppelte sich sogar fast auf 59,1 Millionen Euro. Analysten hatten hier im Schnitt lediglich mit 53,3 Millionen Euro gerechnet.

Fuchs zieht es in die Welt

Der Schmierstoff-Hersteller Fuchs Petrolub will sein Geschäft in Australien und Südafrika ausweiten, wie das Unternehmen am Nachmittag mitteilte. Dafür werden zwei kleinere Firmen gekauft, die im abgelaufenen Geschäftsjahr Erlöse von 15 Millionen Euro erzielt haben. Die Übernahmepreise gab Fuchs am Mittwoch nicht bekannt.

Nordex traut sich 'was zu

Mit elf Prozent Kursplus führte die Nordex-Aktie den TecDax an. Der Windturbinenbauer hat seine Jahresziele angehoben: Der Vorstand erwartet 2014 nun einen Umsatz von 1,5 bis 1,6 Milliarden Euro statt 1,4 bis 1,5 Milliarden Euro. Die operative Umsatzrendite (Ebit-Marge) soll zwischen 4,0 und 5,0 Prozent liegen statt zwischen 3,5 und 4,5 Prozent. Hohe Auftragseingänge machen das TecDax-Unternehmen mutiger.

Evotec in der Verlustzone

Evotec: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
17,42
Differenz relativ
+4,41%

Nicht gut an kamen dagegen die Geschäftszahlen des Biotech-Unternehmens Evotec, dessen Aktie rund vier Prozent schwächer schloss. Wegen geringerer Zahlungen von Pharmapartnern ist Evotec stärker in die roten Zahlen gerutscht. Unter dem Strich fiel ein Verlust in Höhe von 4,0 Millionen Euro nach rund 2,9 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum an.

Stratec und Bechtle gut im Geschäft

Dagegen fand sich die Aktie von Stratec Biomedical am Mittwoch auf der Gewinnerseite wieder. Der Laborzulieferer hat im ersten Quartal von der Nachfrage nach seinen Analysesystemen profitiert und mehr verdient als im Vorjahr. Der Gewinn stieg um gut ein Fünftel auf rund 4,4 Millionen Euro. Zudem konnte Stratec die Profitabilität weiter verbessern: Die Ebit-Marge kletterte auf 15,5 Prozent.

Bechtle: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
74,60
Differenz relativ
-0,53%

Das Geschäft mit dem Einrichten und Betreiben von Computersystemen hat dem IT-Dienstleister Bechtle in den ersten drei Monaten einen kräftigen Schub verliehen. Unter dem Strich kletterte der Gewinn um fast die Hälfte auf 14,8 Millionen Euro. Maßgeblich lag das an der deutlich gestiegenen Marge im Systemhaus-Geschäft, in dem das TecDax-Unternehmen Geschäftskunden Installation und Service von Computersystemen anbietet.

Bauer und Ströer obenauf

Im SDax gehörte die Aktie der Bauer AG zu den größten Kursgewinnern. Dank des milden Winters in Deutschland und vieler internationaler Projekte hat der Tiefbauspezialist den im ersten Quartal üblichen Verlust von 9,6 auf 7,4 Millionen Euro verringert. Die roten Zahlen im Winterquartal werden normalerweise im Jahresverlauf ausgeglichen.

Auch die Zahlen des Werbevermarkters Ströer kamen am Markt gut an. Dank Zuwächsen im Online-Geschäft und dem wichtigen Auslandsmarkt Türkei legten die Erlöse von Januar bis März um 19,1 Prozent auf 145,7 Millionen Euro zu und entwickelten sich damit etwas besser als von Experten erwartet. Unter dem Strich blieb aber ein Verlust von rund sechs Millionen Euro.

Bertrandt und OHB mit starken Zahlen

Der Ingenieurdienstleister Bertrandt steigerte in seinem ersten Geschäftshalbjahr seinen Umsatz um zehn Prozent auf 414 Millionen Euro und ein operatives Ergebnis ebenso stark auf 41 Millionen Euro. Die Nachfrage aus der Autoindustrie bleibt hoch.

Hoch hinaus und das mit Erfolg kommt auch der Bremer Raumfahrt- und Technologiekonzern OHG, wie Bertrandt ehemals im "Neuen Mark" gelistet. Der Aufbau des europäischen Satellitensystems "Galileo" wirft schon jetzt seine Schatten voraus und verhalf OHB im ersten Quartal zu einem Umsatzanstieg von 47 Prozent auf 193,1 Millionen Euro. Der Gewinn legte um 80 Prozent auf 6,0 Millionen Euro zu. Beide Aktien schlossen den Handelstag mit klaren Zuwächsen ab.

Euro hängt durch, Gold und Öl erholt

m Devisenmarkt gab es am Mittwoch wenig Bewegung. Der Euro hält sich weiter mühsam über der Marke von 1,37 Dollar. Rohstoffe notierten dagegen überwiegend höher Öl-Notierungen stiegen um rund ein Prozent an, obwohl neueste Daten aus den USA ein Ansteigen der Lagerreserven signalisieren. Ein Barrel Öl der US-Sorte WTI kosten inzwichen wieder mehr als 101 Dollar. Eine Feinunze Gold notierte am Mittwochnachmittag mit 1.306 Dollar wieder deutlich über der wichtigen 1.300-Dollar-Marke.

AB

1/5

Was die Kurse treibt Anlagestrategie

US-Leitzins vs Dax 1999-2014

Historisch beispiellose Geldflut

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Montag, 23. Juli

Unternehmen:
Daimler: Weltpremiere des ersten Elektroautos der neuen Marke EQ in Stockholm
Ryanair: Q1-Zahlen, 07:00 Uhr
Philips: Q2-Zahlen, 07:00 Uhr
Julius Bär: Halbjahreszahlen, 07:00 Uhr
Hasbro: Q2-Zahlen, 12:30 Uhr
Halliburton: Q2-Zahlen, 12:45 Uhr
Kering: Q2-Zahlen, 16:00 Uhr
Michelin: Q2-Zahlen, 17:45 Uhr
Luxxotica: Halbjahreszahlen, 17:45 Uhr
Alphabet (Google): Q2-Zahlen, nach US-Börsenschluss
Amgen: Q2-Zahlen
AMD: Q2-Zahlen

Konjunktur:
Deutschland: Bundesbank-Monatsbericht Juli, 12:00 Uhr
USA: CFNA-Index für Juni, 14:30 Uhr
USA: Wiederverkäufe Häuser im Juni, 16:00 Uhr
EU: Verbrauchervertrauen in der Euro-Zone im Juli, 16:00 Uhr