Marktbericht 20:10

Dax im Plus Pause beim Höhenflug

Stand: 13.05.2013, 20:10 Uhr

Bis auf 8.358 Punkte war der Dax zuletzt geklettert. Der ideale Zeitpunkt, einmal durchzuatmen. Einige Anleger haben eine Pause eingelegt, andere haben Kasse gemacht. Der Deutsche Aktienmarkt geht unverändert aus dem Handel.

Der Dax notiert zum Ende des Computerhandels bei 8.279, das ist ein Punkt mehr als am vergangenen Freitag. Im späten Parketthandel legt der Late-Dax 0,1 Prozent zu auf 8.277 Punkte. Kleinere negative Nachrichten hatten viele Investoren zunächst dazu gebracht, ihre Aktien zu verkaufen. Denn die chinesische Industrie ist im April etwas weniger stark gewachsen als erwartet. Außerdem wird in den USA wieder darüber spekuliert, wann die Notenbank Fed die lockere Geldpolitik bremsen könnte. Abwarten war also angesagt - auch beim Euro: er notiert gegenüber dem Referenzkurs nahezu unverändert bei 1,29 71 US-Dollar.

US-Verbraucher kaufen ein

Den Ausverkauf in Grenzen hielten positive Konjunkturdaten aus den USA. Der Einzelhandel hat im April ein besseres Geschäft verbucht als vorausgesagt. Das nährt laut NordLB die Hoffnung, dass die weltgrößte Volkswirtschaft in diesem Jahr stärker wächst als erwartet. "Die Kombination von niedrigen Zinsen, steigenden Aktienkursen, fallenden Spritpreisen und besseren Beschäftigungsaussichten scheinen den US-Verbraucher regelrecht zu entfesseln", schreibt Analyst Tobias Basse.

In New York haben die Anleger trotzdem einen Gang herunter geschaltet. Der Dow Jones gibt am Abend 0,3 Prozent nach auf 15.076 Punkte. "Angesichts der Stärke, die wir zuletzt gesehen haben, ist es nicht überraschend, dass der Handel heute ein wenig lustlos verläuft", sagte Mark Luschini vom Vermögensverwalter Janney Montgomery Scott.

Commerzbank immer tiefer

Commerzbank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
9,47
Differenz relativ
-1,36%

Die Verluste bei der Aktie der Frankfurter Bank werden immer größer. Der Tiefstkurs lag bei 9,87 Euro. Das Papier fällt fast 5 Prozent. Die angekündigte Kapitalerhöhung, die laut einem Medienbericht bereits in den kommenden Tagen über die Bühne gehen soll, belastet. Die neuen Aktien sollen nach Angaben des "Handelsblatts" mit einem Abschlag von 35 Prozent auf den aktuellen Aktienkurs ausgegeben werden. Mit bis zu 2,5 Milliarden Euro will das zweitgrößte deutsche Geldhaus den Kapitalmarkt anzapfen.

Coronavirus macht den Airlines zu schaffen

Die Aktie der Lufthansa verlor gut 2 Prozent. Nicht nur, weil die größte deutsche Airline im April mit 6,2 Millionen Passagieren ein leichtes Minus verbucht hat. Vor allem wegen der Furcht vor einem neuartigen Coronavirus. Unter Druck auch die Papiere der British-Airways-Mutter IAG und die von Air France-KLM. Das neuartige Virus - ein Verwandter des Sars-Erregers - kann nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation bei engem Kontakt auch von Mensch zu Mensch übertragen werden. Weltweit sind mindestens 18 Menschen an der Krankheit gestorben. Anfang April hatten Berichte über den Ausbruch der Vogelgrippe in China die Aktien von Fluglinien in Europa und Asien ins Minus gedrückt.

Deutsche Autobauer auf Rekordfahrt

BMW, Audi und Daimler trotzen weiter der Autokrise in Europa. Die Münchner verbuchten im April erneut einen Rekord und brachte weltweit mehr als 155.000 Autos der Marken BMW, Mini und Rolls-Royce auf die Straße. Damit ist der Branchenprimus auf dem besten Weg, auch 2013 einen Verkaufsrekord zu erzielen. Audi verkaufte im April weltweit rund 133.500 Fahrzeuge und damit 6,6 Prozent mehr. Erstmals konnte die VW-Tochter bereits nach vier Monaten eine halbe Million Fahrzeuge verkaufen. Daimler verkaufte im April ebenfalls mehr Autos. Die Schwaben kamen auf 125.306 Autos der Marken Mercedes, AMG, Smart und Maybach und waren besonders in Europa erfolgreich. Die Aktien von Daimler und BMW gehörten zu den Gewinnern im Dax.

Telekom: Bremsen in Deutschland, beschleunigen in den USA

Die T-Aktie drehte ebenfalls ins Plus. Vorstandschef René Obermann findet die geplante Tempo-Bremse für Internet-Vielnutzer "fair", wie er der "Welt am Sonntag" sagte. Im US-Mobilfunkmarkt sieht sich die Telekom nach der Fusion mit MetroPCS wieder auf dem Vormarsch. "Wir greifen wieder an und gewinnen wieder Kunden", so Obermann.

BayWa hält an Prognose fast

Der Agrarhandelskonzern hat zwar im ersten Quartal wegen mehrerer Zukäufe seine Erlöse um zwei Drittel auf 3,7 Milliarden Euro gesteigert. Doch wegen der schwächeren Nachfrage infolge des langen Winters schloss das Unternehmen das Quartal mit einem negativen operativen Ergebnis von 7,4 Millionen Euro ab. Die saisonalen Rückstände werde man aber wieder aufholen, so BayWa-Chef Klaus Josef Lutz.

QSC-Aktie außer Rand und Band

Auf 5,4 Prozent baute die QSC-Aktie im TecDax ihren Kursgewinn aus. Dre Internet-Dienstleister hatte eine Verdopplung seines Konzerngewinns im ersten Quartal auf 5,1 Millionen Euro gemeldet. Der Umsatz ging allerdings leicht von 116 auf 113 Millionen Euro zurück. 2013 will QSC weiterhin Umsätzen bei 450 Millionen Euro und eine Ergebnismarge vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda-Marge) von mindestens 17 Prozent erreichen.

Cewe liefert günstiges Bilanzbild

Die SDax-Aktie gewann ein Prozent. Der Foto-Spezialist hat seinen Umsatz 11,6 Prozent auf 106,6 Millionen Euro gesteigert. Vor Steuern und Zinsen (Ebit) lag das Ergebnis mit minus 6,4 Millionen Euro zwar weiter im negativen Bereich, das Minus konnte aber verringert werden.

GfK mit Ergebnisknick, IVG Richtung Nulllinie

Das SDax-Unternehmen GfK ist nach eigenen Angaben schwach ins Jahr 2013 gestartet. Nach vorläufigen Angaben hat das Unternehmen seinen Umsatz in ersten Quartal um ein Prozent auf 348 Millionen Euro gesteigert, wie GfK bereits am Freitag mitteilte. Operativ verdiente das Marktforschungs-Unternehmen mit 23 Millionen Euro auf ein Drittel weniger als im Vorjahr. 2013 soll der Umsatz wie geplant um drei bis vier Prozent wachsen.

Papiere des hochverschuldeten Immobilienunternehmens IVG verloren weitere 5,9 Prozent. Auch die Analysten von Equinet und von S&P Equity haben ihr Kursziel für den Titel gesenkt - von 0,50 auf 0,20 Cent.

PNE mit Plänen, Atoss steigert sich

Der Windparkentwickler PNE Wind hat in den ersten drei Monaten des Jahres seine Umsätze von 9,0 auf 12,2 Millionen Euro gesteigert. Wegen Vorleistungen für die Entwicklung von Windparks lag das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) allerdings mit 2,5 Millionen Euro in der Minuszone.

Das Software-Unternehmen Atoss konnte dagegen bei Erlösen und Erträgen besser abschneiden. Die Umsätze stiegen von 7,8 auf 8,7 Millionen Euro. Netto verdiente der Konzern 1,7 Millionen Euro, nach 1,5 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum.

Aktie von Seven Principles gefragt

Die Titel des Kölner IT- und Softwaredienstleisters gewannen im Freiverkehr der Frankfurter Börse mehr als vier Prozent. Das Unternehmen hält an seinen Jahreszielen fest. Demnach soll der Umsatz von 97,5 auf 100 Millionen Euro und das Vorsteuerergebnis von 700.000 auf 3,0 Millionen Euro steigen. In den ersten drei Monaten des Jahres hat Seven Principles den Umsatz wie erwartet auf 24,6 Millionen ausgebaut, aber ein Minus vor Steuern von 0,6 Millionen Euro verbucht. Für das zweite Halbjahr erwartet das Management "wieder deutlich positive Ergebnisse".

KTG Energie überzeugt

Die Aktie des Biogasanlagen-Betreibers notierte im Freiverkehr der Frankfurter Börse zeitweise mit 6,5 Prozent im Plus bei 14,50 Euro. Den Umsatz hat die KTG Energie im vergangenen Jahr um rund 47 Prozent auf 31,6 Millionen Euro gesteigert. Das Vorsteuerergebnis kletterte um rund 48 Prozent auf 9 Millionen Euro. Derzeit hat das Hamburger Unternehmen Biogasanlagen mit einer elektrischen Leistung von 35 Megawatt (MW) am Netz. Ziel für das Jahr 2013 ist, die Produktionskapazität auf deutlich mehr als 40 MW zu erhöhen.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Dienstag, 24. September

Unternehmen:
Manchester United: Q4-Zahlen, 8:00 Uhr
Total: Strategie-Update, 8:00 Uhr
Roche: Business-Update, 17:00 Uhr
Nike: Q4-Zahlen, 22:15 Uhr

Konjunktur:
Deutschland: Großhandelspreise 8/18, 8:00 Uhr
USA: FHFA-Index 7/18, 15:00 Uhr
USA: Verbrauchervertrauen 09/18, 16:00 Uhr

Sonstiges:
Hong Kong/Korea: Feiertag, Börsen geschlossen