Panikattacke ausgestanden

Stand: 12.07.2011, 20:05 Uhr

Nach einem turbulenten Handelsverlauf schloss der Dax am Abend gar nicht so weit vom Vortagesstand entfernt. Vorangegangen war am Dienstag aber ein kleiner Erdrutsch - sowohl am Aktien- als auch am Devisenmarkt.

Sogar die Marke von 7.000 Punkten im Dax mussten sich Anleger kurzzeitig von unten anschauen - so stark war am Vormittag der Verkaufsdruck der Investoren. Diese waren durch die Nachrichten aus dem "Euro-Kernland" Italien stark beunruhigt. Auch die Renditen italienischer Staatspapiere waren drastisch gestiegen, ein Zeichen des sinkenden Vertrauens in die Zahlungsfähigkeit des Landes.

Euro kurzzeitig im freien Fall

Am Devisenmarkt schlug sich diese Vertrauenskrise in Druck auf den Euro nieder. Die Gemeinschaftswährung gab bis auf 1,3838 Dollar ab, bevor der Euro-Kurs sich wieder fing. Am Abend pendelte er um die Marke von 1,40 Dollar.

Wall Street ignoriert schlechte Nachrichten

An den Aktienmärkten kehrte im Laufe des Nachmittags wieder Kauflaune ein. Dazu trug auch eine stabile Wall Street bei. Die US-Börsen notierten bis zum Parkettschluss in Deutschland auf Vortagesniveau und ließen sich weder durch die Euro-Nachrichten noch durch ein überraschend hohes Handelsbilanzdefizit in den USA im Mai aus der Ruhe bringen. Aufwärtsimpulse, etwa durch die guten Zahlen des Aluminiumkonzerns Alcoa, blieben allerdings ebenfalls aus.

US-Notenbank uneins
Das Protokoll der vergangenen Notenbank-Sitzung brachte ebenfalls keine grundlegende Erhellung über die Strategie der Fed. Laut dem Protokoll sind sich die Notenbanker uneinig, ob die Geldpolitik weiter gelockert oder eher gestrafft werden sollte.

Autohersteller stützen Dax

Vor allem dank robuster Kurse bei den Autoherstellern schaffte der L/E-Dax es im späten Handel, die Verluste des Xetra-Geschäfts weiter zu vermindern. Sogar die Marke von 7.200 Punkten kam wieder in Reichweite.
Autoaktien taten sich aus ganz unterschiedlichen Gründen hervor. Bei Daimler konnten sich Anleger über eine weitreichende Kooperation im Bereich der Elektromotoren mit Bosch freuen. Beide Konzerne planen den Aufbau eines Motorenwerks, das bereits 2012 seinen Betrieb aufnehmen soll.

VW peilt vier Millionen an

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
151,10
Differenz relativ
+1,93%

Auch die VW-Aktie schaffte es noch ins Plus. Die Halbjahresabsätze des Konzerns sind vielversprechend. Bei derKernmarke VW wurden im ersten Halbjahr mehr als 2,5 Millionen Autos verkauft. Damit wuchs der Absatz in den ersten sechs Monaten um 11,8 Prozent. Auch im Gesamtkonzern legten die Auslieferungen deutlich zu. Zwischen Januar und Juni konnte VW nach Aussage von Vorstandschef Martin Winterkorn über vier Millionen Fahrzeuge an die Kunden bringen.

BMW will sich steigern

BMW ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
83,54
Differenz relativ
+1,05%

BMW-Aktien profitierten von der Anhebung des Absatz- und Ergebnisausblicks für das laufende Jahr 2011 wollen die Münchener mehr als 1,6 Millionen Fahrzeuge verkaufen. Die Gewinnmarge vor Zinsen und Steuern (Ebit-Marge) soll im Automobil-Bereich auf mehr als zehn Prozent steigen. Im zweiten Halbjahr 2011 werde allerdings das "Momentum" durch einige Modellwechsel gedämpft.

Post mit Übernahme in GB

Deutsche Post: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
31,62
Differenz relativ
-0,50%

Die Post-Tochter Williams Lea verleibt sich das Marketing-Unternehmen Tag in Großbritannien ein, dass 2010 einen Umsatz von 100 Millionen Pfund erreicht hatte. Die Übernahme dürfte im Zusammenhang mit der E-Post-Offensive des Dax-Unternehmens stehen. Die Mitteilung half der Post-Aktie nicht nennenswert, die 1,5 Prozent im Minus schloss.

Börsenfusion bleibt spannend

Deutsche Börse: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
116,15
Differenz relativ
-1,36%

Rund einen Tag vor Ende der Annahmefrist im Tauschangebot der Deutschen Börse und der NYSE Euronext sind erst knapp 35 Prozent der Aktien des Dax-Mitglieds bei der gemeinsamen Holding eingereicht worden. Diese soll für die Börsen-Ehe mindestens 75 Prozent der Papiere einsammeln. Ende der Frist: Mittwoch - 24 Uhr.

Tui leidet im Branchensog

Die Aktie bildete das MDax-Schlusslicht und reagierte auf schlechte Nachrichten von Europas zweitgrößtem Reiseveranstalter Thomas Cook. Bei den Briten zehren die Unruhen in Nordafrika und dem Nahen Osten weiter am Gewinn. Die Belastungen fielen deutlich höher aus als zuvor geschätzt, teilte das Unternehmen mit, das in Deutschland vor allem mit der Marke Neckermann Reisen und der Fluglinie Condor präsent ist. Thomas-Cook-Papiere verlieren in London 28 Prozent.

Fraport wächst zweistellig

Der Flughafenbetreiber hat das stärkste Halbjahr seiner Geschichte hinter sich: Mehr als 26,5 Millionen wurden auf den Flughäfen des MDax-Konzerns gezählt wurden, ein Plus von gut acht Prozent. Einschließlich seiner Auslandsflughäfen etwa in Antalya (Türkei) und Lima (Peru) verfehlte Fraport im Juni nur knapp die Marke von zehn Millionen Fluggästen. Im ersten Halbjahr kam der MDax-Konzern mit insgesamt 43 Millionen Fluggästen auf ein Plus von elf Prozent. Die Aktie verlor dennoch zwei Prozent.

CropEnergies im Alkoholrausch

Der Bioethanolhersteller CropEnergies hat ein blendendes erstes Geschäftsquartal hinter sich. Danach legte der Umsatz um 41 Prozent auf 132 Millionen Euro zu. Das operative Ergebnis vervielfachte sich auf 15,3 Millionen Euro, nach 2,4 Millionen im Vorjahreszeitraum. Der Anstieg sei aber keine Überraschung, sondern in dieser Größenordnung erwartet worden, sagte ein Händler. Dennoch legten CropEnergies-Aktien fünf Prozent zu, Papiere der Konzernmutter Südzucker verloren ein halbes Prozent.

MVV auf dem Wachstumspfad

SDax-Unternehmen MVV Energie will weiter expandieren. Wie der Konzern am Dienstag mitteilte, will man sich an den Stadtwerken Walldorf beteiligen. Diese hatten zuletzt knapp 15.000 Menschen mit Strom, Wasser und Gas versorgt und damit rund 14 Millionen Euro umgesetzt.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Donnerstag, 20. September

Unternehmen:
Rocket Internet: Q2-Zahlen, 08:00 Uhr
Schaeffler: Kapitalmarkttag
Nfon: Q2-Zahlen
Ryanair: HV in Dublin
GlaxoSmithKline: HV
Micron Technology: Q4-Zahlen, nach US-Börsenschluss

Konjunktur:
Deutschland: Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums, 08:00 Uhr
Schweiz: Zinsentscheid und geldpolitische Lagebeurteilung der Schweizerischen Nationalbank (SNB), 09:30 Uhr
USA: Wöchentliche Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, 14:30 Uhr
USA: Industrie-Index Philly Fed für September, 14:30 Uhr
USA: Frühindikatoren für August, 16:00 Uhr
USA: Wiederverkäufe Häuser für August, 16:00 Uhr
EU: Verbrauchervertrauen Euro-Zone, September, 16:00 Uhr

Sonstiges:
Salzburg: Informeller EU-Gipfel
Hannover: Eröffnung der IAA Nutzfahrzeuge 2018 (bis 27. September), mit Bundesverkehrsminister Scheuer
Frankfurt: 4. Konferenz für Finanztechnologie "Fintech-Revolution"