Optimisten erobern den Aktienmarkt

Stand: 16.09.2011, 19:46 Uhr

Die Anleger feiern die beste Handelswoche seit mehr als zwei Jahren und kaufen als gäbe es kein Morgen mehr. Am Montag wird man sehen, ob die Gewinne Bestand haben.

Schließlich war der Handelstag vom großen Verfall der Terminkontrakte auf Aktien und Indizes geprägt. Die Resultate sind deshalb mit Vorsicht zu genießen. Wie am sogenannten Hexensabbat üblich, bewegte sich der Dax innerhalb einer recht großen Bandbreite.

Sehen lassen können sie sich gleichwohl: Am Freitag schloss der Dax mit einem Aufschlag von 1,2 Prozent bei 5.573,51 Punkten. Den höchsten Stand des Tages markierte er bei 5.655,95 Punkten. Der Index ging zum vierten Mal hintereinander mit Gewinnen aus dem Handel. Zuletzt gab es eine Gewinnserie Ende Juli. Gegen Abend lag der Dow Jones mit einem Plus von rund 0,4 Prozent bei 11.475 Zählern. Der Late-Dax

Am Montag war der deutsche Leitzindex noch bis unter die Marke von 5.000 Punkten gestürzt, am Freitag übersprang er zeitweise die Hürde von 5.600 Punkten. Die schlechte Stimmung an den Aktienmärkten scheint verflogen zu sein. Jedenfalls gewinnt man den Eindruck wenn man sich die Bilanz der vergangenen Tage anschaut: Auf Wochensicht stieg der Dax um 7,4 Prozent - so stark wie seit Juli 2009 nicht mehr.

Markttechnik bestimmt die Bewegung
Für den Chefhändler Matthias Jasper von der WGZ Bank handelt es sich zurzeit um "eine ausgeprägte technische Erholung". Spürbar sei inzwischen, meint Jasper, dass sich die Nervosität der Anleger gelegt habe und wegen der leicht verbesserten Marktstimmung nun wieder Schnäppchenjäger unterwegs seien.

Die Experten der Landesbank Berlin weisen darauf hin, dass die wesentlichen Probleme ungelöst sind. Es seien zwar kleine Schritte zur Bekämpfung der Schuldenkrise unternommen worden, die Vielzahl offener Punkte und politischer Hürden bleibe aber unverändert bestehen, schreiben sie in einem Marktkommentar.

Michigan-Index mit Licht und Schatten
Kaum Auswirkungen hatte der Konsumklimaindex der Universität Michigan, obwohl er auf den ersten Blick besser ausfiel als von den Fachleuten prognostiziert.
Bei der Erwartungskomponente bot sich dagegen ein anderes Bild: Die US-Verbraucher sehen für die Zukunft schwarz. Der Erwartungsindex fiel im September nach vorläufigen Berechnungen vom Freitag von 47,4 auf 47,0 Punkte - der niedrigste Stand seit Mai 1980.

Eon

Eon: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
9,60
Differenz relativ
-0,96%
RWE ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
22,16
Differenz relativ
+1,33%

Eon holt auf
Die Papiere des Energiekonzerns Eon legten um mehr als drei Prozent zu. Die US-Bank JPMorgan hat die Papiere des Versorgers von "Neutral" auf "Overweight" hochgestuft, allerdings das Kursziel von 22 auf 20 zurückgenommen. In den vergangenen sechs Monaten hat die Aktie deutlich schlechter abgeschnitten als der Dax.

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
144,66
Differenz relativ
-2,26%

Goldener Sommer für die Autobranche
Auto-Aktien tummeln sich hauptsächlich im Dax-Mittelfeld. Im August wurden in den 27 EU-Staaten und den drei EFTA-Ländern Island, Norwegen und Schweiz 787.000 Autos verkauft, wie der europäische Herstellerverband ACEA am Freitag in Brüssel mitteilte. Das waren knapp acht Prozent mehr als vor einem Jahr. VW steigerte seinen Absatz um 19 Prozent und BMW sogar um ein Drittel.

Telekom findet Fürsprecher
Die Deutsche Telekom findet offenbar Unterstützung für den angestrebten Verkauf ihrer amerikanischen Mobilfunktochter. Laut einem Bloomberg-Bericht haben sich 15 demokratische US-Abgeordnete in einem Brief an Präsident Barack Obama dafür ausgesprochen, dass Konkurrent AT&T doch T-Mobile USA übernehmen darf. Die amerikanischen Kartellwächter hatten sich bisher dagegen ausgesprochen.

Preiserhöhung bei K+S
Der Düngemittelhersteller K+S hebt angesichts der starken Nachfrage aus der Landwirtschaft zum dritten Mal in diesem Jahr den Preis für Kali-Düngemittel an. Mit Wirkung zum 15. September sei der Preis pro Tonne Kaliumchlorid granuliert um 12 Euro auf 375 Euro heraufgesetzt worden, teilte der Konzern mit. Steigt der Kali-Preis, führt das bei K+S umgehend zu höheren Gewinnen. Die im Dax notierte K+S-Aktie legte fast drei Prozent zu.

Investoren feiern Kabel Deutschland
Kabel Deutschland will eigene Aktien im Gesamtwert von 60 Millionen Euro zurückkaufen. Gemessen am Schlusskurs vom Donnerstag könnte das Unternehmen damit rund 1,6 Millionen eigene Aktien erwerben, teilte der Konzern mit. Dies entspricht rund 1,8 Prozent des Grundkapitals. Die Aktien sollen eingezogen, das Grundkapital entsprechend heruntergesetzt werden. Zurückkaufen will Kabel Deutschland die Papiere zwischen dem 19. September und dem 31. Januar 2012 über die Börse.

Balda zweiter im SDax
Balda-Anteile gingen mit einem Aufschlag von fast zehn Prozent aus dem Handel. Der Handyzulieferer und Hersteller von Elektronik und Medizintechnik dementierte Gerüchte über den Verkauf von TPK-Aktien - eine entsprechende Anmeldung an der Börse in Taiwan sei nicht erfolgt. Am Mittag waren Balda wegen Berichten um einen Verkauf um bis zu 16,12 Prozent nach oben geschnellt. Ein Bösianer rechnet nach den Berichten dennoch mit einem baldigen Ausstieg.

SMA scheint zu schwächeln
Im TecDax fällt die Aktie des Solarzulieferers SMA mit weit überdurchschnittlichen Verlusten auf. Mit minus sechs Prozent stürzt sie ans Index-Ende. Unternehmenschef Pierre-Pascal Urbon bestätigte in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur Reuters zwar die bisherige Prognose für die Ebit-Marge 2011. Allerdings sagte er auch, es werde herausfordernd, das Ziel zu erreichen.

Asklepios erhöht Mediclin-Anteil
Die Asklepios Kliniken GmbH hat 18 Prozent der Aktien der Mediclin AG erworben. Damit baut Asklepios den bisherigen Anteil von rund 34,7 auf 52,7 Prozent aus und hält jetzt die Aktienmehrheit, teilte das Unternehmen mit. Der Aufsichtsrat hat heute Nachmittag entschieden, den derzeitigen Vorstandsvorsitzenden der MediClin Aktiengesellschaft, Dr. Ulrich Wandschneider zum 1. November 2011 zum Vorsitzenden der Konzerngeschäftsführung der Asklepios-Gruppe in Hamburg zu bestellen, hieß es weiter.

Wolford bringt sich in Form
Der österreichische Strumpfhersteller Wolford hat auch in den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2011/12 seinen Umsatz um 6,5 Prozent auf 31,8 Millionen Euro verbessert. Das im ersten Geschäftsquartal laut Wolford traditionell schwache Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) konnte um gut ein Million Euro auf 0,6 Millionen verbessert werden.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Montag, 23. Juli

Unternehmen:
Daimler: Weltpremiere des ersten Elektroautos der neuen Marke EQ in Stockholm
Ryanair: Q1-Zahlen, 07:00 Uhr
Philips: Q2-Zahlen, 07:00 Uhr
Julius Bär: Halbjahreszahlen, 07:00 Uhr
Hasbro: Q2-Zahlen, 12:30 Uhr
Halliburton: Q2-Zahlen, 12:45 Uhr
Kering: Q2-Zahlen, 16:00 Uhr
Michelin: Q2-Zahlen, 17:45 Uhr
Luxxotica: Halbjahreszahlen, 17:45 Uhr
Alphabet (Google): Q2-Zahlen, nach US-Börsenschluss
Amgen: Q2-Zahlen
AMD: Q2-Zahlen

Konjunktur:
Deutschland: Bundesbank-Monatsbericht Juli, 12:00 Uhr
USA: CFNA-Index für Juni, 14:30 Uhr
USA: Wiederverkäufe Häuser im Juni, 16:00 Uhr
EU: Verbrauchervertrauen in der Euro-Zone im Juli, 16:00 Uhr