Optimismus setzt sich durch

Stand: 06.07.2011, 20:05 Uhr

Die Börsen widersetzten sich am Mittwoch schlechten Konjunktur-Nachrichten ebenso wie Hiobsbotschaften zur Euro-Krise. Dank robuster US-Aktienmärkte konnte der Dax im Parketthandel noch leicht zulegen.

Auch an der Wall Street scheinen sich Investoren trotzig gegen negative Meldungen zur Wehr zu setzen. Bis zum Schluss der Handels auf dem Frankfurter Parkett hatte sich der Dow-Jones-Index sogar klarer in die Pluszone bewegt.

Dabei belasteten den Mittwochshandel zunächst eine Leitzinserhöhung in China, dazu kamen am Mittag schwache Industrieaufträge aus Deutschland und am Nachmittag ein ISM-Service-Index für den Monat Mai, der auf eine Schwäche im Dienstleistungssektor der USA schließen lässt. Der Index fiel von 54,6 auf 53,3 Punkte und damit stärker als erwartet.

Euro im Portugal-Sog

Die Herabstufung des Euro-Mitglieds Portugal auf Ramschstatus trieb vor allem den Euro abwärts. Erst bei Kursen von knapp unter 1,43 Dollar, fing sich die Gemeinschaftswährung .

Im Dax, der sich gleichmäßig in Gewinner und Verlierer aufteilte, gehörten denn auch Finanztiteln zu den schwächsten Aktien. Commerzbank-Papiere verloren mehr als drei Prozent, Deutsche Bank-Aktien schlossen ein Prozent schwächer.

MAN vor Rauswurf schwach

Wegen des bevorstehenden Ausschlusses der MAN-Aktie aus dem Dax nach der Übernahme durch VW verloren auch die Titel des Lkw-Herstellers mit 2,4 Prozent deutlich. Klar im Plus behaupten konnten sich bis zum Handelsschluss vor allem Aktien von Bayer, Infineon und BASF.

Börsenfusion ante portas?

Aktien der Deutschen Börse schlossen knapp über dem Vortagesstand. Für Spannung ist am morgigen Donnerstag gesorgt, wenn die Aktionäre der NYSE Euronext in einer außerordentlichen Hauptversammlung über die Fusion mit dem Deutschen Konkurrenten abstimmen. In die Holding, die eigens für die Börsenehe gegründet wurde, sind bislang nur elf Prozent der Deutsche Börse-Papiere eingereicht worden.

Thyssen verkauft sich selbst

Der Stahlkonzern ThyssenKrupp will seinen Schuldenstand verringern und verkauft dazu eigene Aktien im großen Stil. Wie das Unternehmen am Mittwochabend bekanntgab, sollen bis zu knapp 50 Millionen eigene Papiere verkauft werden. Die Aktie rutschte im späten Parketthandel um rund zwei Prozent ab.

Gerüchteküche kocht bei Lanxess

Continental: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
137,75
Differenz relativ
-0,86%

Im MDax konnte sich die Aktie des Spezialchemiekonzerns Lanxess deutlich ins Plus schieben. Einerseits gilt das Unternehmen zusammen mit Conti als Nachfolge-Kandidat für MAN im Dax. Zum anderen sorgten Gerüchte für Kauflust, der US-Chemiegigant DuPont wolle bei dem deutschen Unternehmen einsteigen. MAN-Aktien fielen dagegen um rund zwei Prozent.

Auch Papiere des Stahlhändlers Klöckner & Co.wurden von Gerüchten angetrieben. Der US-Konzern Reliance Steel soll an Klöco interessiert sein. Ein Marktteilnehmer schränkte allerdings gleichzeitig ein, dass es ein ruhiger Tag sei und kaum kursrelevante Daten anstünden.

Skion will SGL nicht ganz

Der Anteil der Beteiligungsgesellschaft Skion an dem Wiesbadener Carbonspezialisten liegt inzwischen bei 29 Prozent. Durch die Ausübung einer Wandelanleihe hat die Skion, das der Quandt-Erbin Susanne Klatten gehört, seine Beteiligung nochmals aufgestockt. Pläne, diese auf über 30 Prozent zu erhöhen und SGL zu übernehmen, gebe es aber nicht, so Skion am Mittwoch.

Stratec TecDax-Gewinner

Nach einer Kaufempfehlung der Deutschen Bank schaffte die Aktie des Medizintechnik-Herstellers ein Kursplus von 4,5 Prozent. Die Experten bewerten die Aktie in einer Ersteinschätzung mit "Buy" und einem Kursziel von 40,00 Euro. Das Medizintechnik-Unternehmen habe sehr breit gestreute Partnerschaften und sei stark vertreten in stark wachsenden Subsegmenten.

Aixtrons Märkte schwächeln

Mit deutlichen Verlusten schloss dagegen die Aktie von Aixtron, Analysten von Goldman Sachs haben ihr Kursziel gesenkt. Wegen der schwächelnden Endmärkte für TV-Geräte und Lichttechnik habe er die Prognosen für den LED-Industrieausrüster für 2012 reduziert, schrieb Analyst Simon Schafer in seiner Studie.

Solarworld besorgt Frischgeld

Papiere von Solarworld und SMA Solar büßten spürbar ein. Wechselrichter-Hersteller SMA litt unter einer Gewinnwarnung des US-Konkurrenten Satcon. Diese zeige laut Experten, dass die Lagerbestände im Solarbereich weiterhin hoch seien. Ob SMA seine Ziele für 2011 erreichen kann, wird bezweifelt. Solarworld hat seine Kapitalreserven durch die Ausgabe einer 150-Millionen-Euro-Anleihe gestärkt. Die Schuldverschreibung sei bei Finanzinstituten und Privatanlegern platziert worden, hieß es zur Begründung. Die Aktie verliert knapp zwei Prozent.

Air Berlin steigert sich

Im Juni konnte die zweitgrößte deutsche Airline die Zahl der Passagiere um vier Prozent auf fast 3,5 Millionen gesteigert werden. Im ersten Halbjahr lag die Fluggastzahl mit 16,42 Millionen um 5,8 Prozent über der des Vorjahreszeitraums. Die Aktie aus dem SDax schaffte es erst am späten Nachmittag leicht ins Plus.

Tagestermine am Freitag, 19. Oktober

Unternehmen:
Procter & Gamble: Q1-Zahlen
Villeroy&Boch: Neunmonatszahlen
Schlumberger: Q3-Zahlen
Software AG: Q3-Zahlen, 07:00 Uhr
Remy Cointreau: Q3-Zahlen, 07:30 Uhr
London Stock Exchange: Trading Update, 08:00 Uhr
State Street Corp: Q3-Zahlen, 14:30 Uhr
Honeywell: Q3-Zahlen, 14:30 Uhr

Konjunktur:
China: Industrieproduktion, September, 04:00 Uhr