Ölpreissorgen sind wieder da

Stand: 01.03.2011, 19:59 Uhr

Kurz waren sie weg, die Ölpreissorgen, als Saudi-Arabien letzte Woche ankündigte, die Lieferausfälle Libyens zu übernehmen. Jetzt wird klar, das geht nicht, der Dax geriet am Dienstag daher mächtig unter Druck.

Noch ist das Öl nicht knapp. Doch neue Umfragen zeigen, dass im Februar wegen der Unruhen in Libyen deutlich weniger Öl gefördert wurde, und das treibt den spekulativen Ölpreis nach oben. Am Dienstag näherte sich der Fasspreis für amerikanisches WTI-Öl gefährlich auf die 100 Dollarmarke zu.

Diese Tatsache ließ die Anleger am Dienstag alle anderen Themen gnädig ausblenden: Dass nach der schlechten letzten Woche eigentlich eine Korrektur nach oben ansteht, dass der Arbeitsmarkt sich in Deutschland in guter Verfassung präsentiert, und dass der amerikanische ISM-Einkaufsmnanagerindex im Februar auf 61,4 Punkte stieg.

Dies waren alles gute Nachrichten, und dennoch schloss der Dax nach starkem Start und langem Fall bei 7.223 Punkten, minus 0,7 Prozent. Im späten Parketthandel ging es sogar noch weiter runter, wegen der auch an der Wall Street ungenügenden Stimmung. Die Indizes in New York notierten beim Ende des Parketthandels in Frankfurt etwa ein Prozent tiefer.

BMW ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
73,74
Differenz relativ
-0,62%
Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
50,49
Differenz relativ
-1,12%

Prima Show in Genf
Aktien der Autokonzerne tendierten am Nachmittag stärker als der Gesamtmarkt in den negativen Bereich. VW-Papiere schlossen sogar fast am Dax-Ende. Dabei hatten die Firmen anlässlich der Eröffnung der Automesse in Genf vor allem gute Nachrichten im Gepäck. BMW beispielsweise steigerte seinen weltweiten Absatz im Februar um 20 Prozent, bei Daimler war laut Aussagen von Vorstandschef Dieter Zetsche ein Plus im "zweistelligen" Bereich drin.

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
143,92
Differenz relativ
-2,52%

VW meldete die Komplettübernahme der Porsche Holding. Für den Kauf des größten europäischen Autohändlers zahlte VW 3,3 Milliarden Euro an deren bisherigen Eigentümer die Familien Porsche und Piëch. Am Montag hatte VW den Einstieg beim Kohlenstoffspezialisten SGL aus dem MDax gemeldet, am Dienstag langten die Anleger vor allem bei SGL zu. Die MDax-Aktie legte 5,1 Prozent zu.

Gute Absatzzahlen in den USA
Am Abend meldeten einige globale Autokonzerne ihre monatlichen Absatzzahlen für den amerikanischen Markt. Alle verbuchten dabei mehr oder weniger starke Zuwächse, Toyota meldete um 42 Prozent verbesserte Verkäufe, bei GM ging es um 49 Prozent bergauf. Lediglich 5,1 Prozent mehr Pkw verkaufte Mercedes Benz in Amerika, Porsche legte um rund ein Drittel zu.

MAN: Fantasie ist raus
Ziemlich weit hinten im Dax notierten die Aktien von MAN und Siemens. Bei MAN waren die Aktionäre ungehalten, weil sich VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch ablehnend zu einer möglichen Fusion von MAN und Scania geäußert hatte. "Die wird nicht stattfinden, solange die Ferrostaal-Sache nicht entschieden ist", sagte Piëch. Die MAN-Aktie hatte jüngst von Spekulationen über eine mögliche Fusion profitiert.

Osram an die Börse?
Siemens-Aktien verloren 1,3 Prozent. Der Industriekonzern will angeblich seine Beleuchtungssparte Osram an die Börse bringen. Das berichten übereinstimmend mehrere Zeitungen. Möglich sei es, heißt es da, dass Siemens den Osram-IPO noch in diesem Jahr durchzieht.

Koch fängt an
Am Dienstag begann Hessens Ex-Ministerpräsident Roland Koch seine neue Karriere beim zweitgrößten deutschen Baukonzern Bilfinger Berger. Zunächst als Mitglied des Vorstandes, am 1. Juli wird Koch dann den Chefposten vom bisherigen Vorstandsvorsitzenden Herbert Bodner übernehmen, der dann in den Ruhestand geht.

Bilanzen aus den Indizes
Einige Firmen aus den Dax-Indizes legten am Dienstag ihre Jahresberichte vor. Aus dem TecDax machte die Bilanz von Aixtron einen sehr guten Eindruck. Der LED-Spezialist verbesserte 2010 seinen Umsatz um das anderthalbfache auf 784 Millionen Euro, das Ergebnis vor Zinsen und Steuern stieg um mehr als das Dreifache auf 276 Millionen Euro. Aixtron erhöht die Dividende auf 60 Cent, die Aktie stieg um 3,6 Prozent.

Im SDax gewann die Tom Tailor-Aktie 3,7 Prozent. Die Modefirma übertraf mit einem Umsatz von 348 Millionen Euro die eigene Prognose leicht, das Ebitda stieg 2010 auf 40 Millionen Euro. Auch 2011 will Tom Tailor weiter wachsen. Ebenfalls aus dem SDax legte das Immobilienunternehmen TAG seine Zahlen vor. TAG übertraf mit einem Vorsteuerergebnis von 22 Millionen Euro die Prognose, vor einem Jahr fiel noch ein Verlust von 25 Millionen Euro an. Die Aktie war gefragt.

Sixt ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
87,45
Differenz relativ
-6,02%

Am Nachmittag überraschte der Autovermieter Sixt mit vorläufigen Zahlen. Das Ergebnis vor Steuern sei, so Sixt, sehr deutlich von 15,1 Millionen Euro vor einem Jahr auf 102 Millionen Euro im Jahr 2010 gestiegen. Die Vermietungserlöse seien leicht auf 807 Millionen Euro geklettert, die Leasingumsätze etwas zurückgegangen. Die Sixt-Aktie schloss sieben Prozent höher.

Xing gewinnt Mitglieder
Das Internet-Unternehmen Xing hat nach einer Durststrecke wieder den Turnaround geschafft. 2010 verbuchte das Hamburger Unternehmen einen Gewinn von 7,2 Millionen Euro, nach einem Verlust von 1,7 Millionen im Jahr zuvor. Auch der Umsatz legte zu, auf 54,3 Millionen Euro. Xing gab zudem an, dass sich die Mitgliederzahl auf 10,5 Millionen erhöht habe.

Springer übernimmt Seloger
Der Medienkonzern Springer kann das französische Immobilienportal Seloger übernehmen. Im Rahmen eines freundlichen Übernahmeangebotes boten 61,8 Prozent aller Seloger-Aktionäre Springer ihre Anteile an. Springer hat damit die vorgesehene Mindestannahmequote von 50,01 Prozent leicht erreicht und wird voraussichtlich am 11. März mit der formellen Übernahme beginnen.

Tagestermine am Montag, 19. November

Unternehmen:
Grand City Properties: Q3-Zahlen
VW: Conference Call für Analysten, 14 Uhr

Konjunktur:
Deutschland: Auftragsbestand des verarbeitenden Gewerbes 10/18, 08:00 Uhr
EU: Leistungsbilanz Eurozone 09/18, 10:00 Uhr

Sonstiges:
Frankfurt a.M.: Finanzminister Scholz spricht auf der Tagung "European Banking Regulation"