Ölpreis treibt wieder sein Unwesen

von Angela Göpfert

Stand: 10.06.2009, 20:08 Uhr

Zugegeben: Das Schreckgespenst eines zu hohen Ölpreises ist schon ein wenig angegraut. Doch für Schockmomente und Zweifel an der Nachhaltigkeit des Aufschwungs taugt es noch allemal. Das hat der heutige Börsentag bewiesen.

Der Preis für ein Barrel der US-Referenzsorte WTI ist am Mittwoch erstmals seit sieben Monaten wieder über die Marke von 71 Dollar gestiegen. Das ist zwar wenig im Vergleich zu den Höchstständen von knapp 150 Dollar im vergangenen Jahr - doch vielleicht schon zu viel für das zarte Pflänzchen Konjunkturhoffnung.

Das meinen zumindest einige Experten. Sie befürchten, der hohe Ölpreis könne die Firmen und Verbraucher zu stark belasten und damit das Wirtschafswachstum abwürgen.

Wall Street macht Dax-Rally nicht mit
Kein Wunder, dass an der Wall Street vor allem Rohstoff- und Energie-Aktien punkten konnten. Der Gesamtmarkt war dagegen so gar nicht von Kauflaune geprägt. Zu Parkettschluss stand der Dow Jones 1,2 Prozent tiefer, der marktbreite S&P 500 rutschte gar um 1,3 Prozent ab.

Die schwache Verfassung der Weltleitbörse hinterließ natürlich auch am deutschen Aktienmarkt ihre Spuren: Nachdem der Dax zunächst in der Spitze bis auf 5.133 Zähler gestiegen war, schmolzen die Kursgewinne im Laufe des Nachmittags und Abends zusehends. Der L-Dax beendete den Handel schließlich bei 5.023 Zählern, das bedeutete nur noch ein Plus von 0,3 Prozent im Vergleich zum Vortag - und 28 Punkte weniger als zu Xetra-Schluss.

Beige Book kein Hoffnungsbringer
Nach Parkettschluss legte dann noch die US-Notenbank ihren aktuellen Konjunkturbericht vor, das Beige Book. Danach sind die wirtschaftlichen Bedingungen ebenso wie die Kreditbedingungen und auch die Lage am gewerblichen Immobilienmarkt im Mai schlecht geblieben - oder haben sich sogar weiter verschlechtert. Zudem blieben die Konsumausgaben weiter schwach. Die US-Börsen bauten daraufhin ihre Kursverluste kurzzeitig aus, der Markt hatte auf positivere Äußerungen gehofft.

Warnsignale häufen sich
Marktbeobachter werten zudem die zuletzt sowohl in Deutschland als auch den USA erschreckend niedrigen Umsätze als Warnzeichen, das auf eine bevorstehende Trendwende hindeuten könnte. Die Absicherungsgeschäfte an den US-Terminbörsen deuten ebenfalls in diese Richtung: Dort haben auf dem Volatilitätsindex VIX basierende Optionsgeschäfte an den vergangenen Tagen dramatisch zugenommen. Anleger scheinen sich auf einen Rücksetzer der Märkte vorzubereiten.

Adidas hofft auf Südafrika 2010
Im Dax haussierte die Adidas-Aktie mit einem Aufschlag von 7,3 Prozent nach einer positiven Studie der HSBC. Am Nachmittag erfreute zudem Adidas-Chef Herbert Hainer die Anleger mit der Prognose, der Sportartikel-Hersteller wolle im Jahr der Fußball-WM einen neuen Umsatzrekord aufstellen.

Stahltitel im Rabattfieber
Auch Aktien von ThyssenKrupp und Salzgitter verzeichneten weit überdurchschnittliche Kursgewinne. Für die Stahlkonzerne verbilligt sich nämlich der Einkauf der wichtigen Rohstoffe Kohle und Erz weiter. So hat etwa ThyssenKrupp bei Kohle einen Abschlag von 50 bis 60 Prozent durchgesetzt.

Deutsche Bank zwischen UBS und Anleihe-Boom
Die Aktie der Deutschen Bank ging mit einem Aufschlag von 1,2 Prozent aus dem Handel. Das Institut profitiert laut Vorstand Jürgen Fitschen auch im zweiten Quartal vom Anleihe-Boom. In den USA wurden unterdessen zwei ehemalige Mitarbeiter wegen der Vermarktung illegaler Steueroasen angeklagt. Das weckte bei Marktbeobachtern Erinnerungen an ähnlich gelagerte Fälle bei der Schweizer UBS, die letztlich eine Strafe von 800 Millionen Dollar zahlen musste.

Lufthansa, SAP und Telekom nicht gut gelitten
Auf den Verkaufslisten der Anleger stand unter anderen die Aktie der Deutschen Telekom, sie büßte 0,6 Prozent ein. Unter charttechnischen Gesichtspunkten ist der Titel nach wie vor ein "No go", von Bodenbildung ist hier keine Spur.

Fundamental negative Nachrichten schickten dagegen die Lufthansa-Aktie in den Dax-Keller, sie verlor nach schlechten Verkehrszahlen ebenfalls 0,6 Prozent. Mit einem Minus von 1,4 Prozent nach einer Abstufung durch Merrill Lynch übernahm die SAP-Aktie heute die rote Laterne im Dax.

Metro-Arcandor-Gespräche "auf Eis"
Am Tag nach der Arcandor-Insolvenz tat sich erneut die Metro-Aktie mit einem Aufschlag von 2,7 Prozent hervor. Allerdings legte Arcandor die Gespräche mit Metro über einen Zusammenschluss von Karstadt und Kaufhof zunächst einmal "auf Eis". Das Thema Warenhaus AG sei nun neu zu bewerten und Metro nur einer von mehreren Partnern.

"Zockerpapier" Arcandor
Von fundamentalen Erwägungen gänzlich unbeirrt, schossen Arcandor-Aktien im MDax um 32,7 Prozent in die Höhe. Analysten sprachen von einem "Zockerpapier" und "einer der spekulativsten deutschen Aktien".

Tognum-Aktie ex Dividende
Am anderen Ende des MDax notierte die Aktie des Dieselmotorenherstellers Tognum mit einem Abschlag von 7,1 Prozent. Das herbe Kursminus war aber vornehmlich einem Dividendenabschlag von 70 Cent geschuldet.

HeidelCement geht ran an den Schuldenabbau
Die HeidelCement-Aktie ging mit einem Plus von 6,7 Prozent aus dem Handel. Der hoch verschuldete Baustoffkonzern hatte seine Beteiligung an einem indonesischen Zementhersteller deutlich verringert, was rund 220 Millionen Euro in die Kassen spülte. Zudem berichtete das "Manager Magazin", die Gläubiger der Industriellen-Familie Merckle gewährten der Gruppe weiteren Kredit.

HeidelDruck profitiert von Staatshilfe...
Nach den herben Kursverlusten am Vortag startete die ebenfalls im MDax notierte Aktie von Heidelberger Druck heute eine Gegenbewegung, sie stieg nach den zugesagten Staatsgeldern um 4,6 Prozent.

...das will auch Koenig & Bauer
Die Staatshilfe für HeidelDruck hat beim gebeutelten Konkurrenten Koenig & Bauer für Begehrlichkeiten gesorgt. Der Konzern denke ebenfalls über einen Antrag auf Staatshilfe nach, sagte ein Sprecher. Die SDax-Aktie rutschte daraufhin um 3,1 Prozent ab.

SMA Solar steigert Dividende
Auf der Hauptversammlung von SMA Solar haben die Anteilseigner eine Dividendenanhebung um 35 Prozent auf 1,00 Euro beschlossen. Das teilte die im TecDax notierte Gesellschaft SMA Solar nach Xetra-Schluss mit. Es war die erste Hauptversammlung nach dem Börsengang im vergangenen Jahr. Seither hat die SMA-Solar-Aktie rund vier Prozent zulegen können.

Tagestermine am Montag, 17. Dezember

Unternehmen:
Hennes & Mauritz: Q4-Umsatz, 08:00 Uhr

Konjunktur:
EU: Handelsbilanz 10/18, 10:00 Uhr
EU: Verbraucherpreise 11/18 (vorl.), 11:00 Uhr
USA: Empire-State-Index 12/18, 14:30 Uhr
USA: NAHB-Index 12/18, 16:00 Uhr